Forum: Auto
Elektroauto-Irrsinn: Strom für Geländewagen ist oft billiger als für Kleinwagen
DPA

Wer sein Elektroauto an öffentlichen Säulen laden will, erlebt mitunter böse Überraschungen - das bestätigt eine Recherche der Stiftung Warentest. Bei den Preisen herrsche Chaos.

Seite 1 von 19
Stäffelesrutscher 18.06.2019, 05:24
1.

Lassen Sie mich raten: Der Vorschlag, nur Ladesäulen zu genehmigen, die alle Systeme bedienen können und an denen man nicht übers Ohr gehauen wird, ist damals sicher von Regierung und Industrie als „Gängelung“ und „Behinderung des freien Wettbewerbs“ diffamiert worden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
michbo 18.06.2019, 05:25
2. So weit, so gut

Der Beitrag beschreibt die misslichen Symptome zutreffend, belässt es dabei aber auch. Interessant wäre es gewesen, etwas dazu zu sagen, warum es diese unterschiedlichen, nicht an die abgegebene Strommenge anknüpfenden Abrechnungsmodelle gibt. Dies begründet sich nämlich darin, dass der aktuelle Rechtsrahmen nach Auffassung der zuständigen BNetzA eine abgabebezogene Abrechnung nicht zulässt....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derjuergie 18.06.2019, 05:31
3. Mit unserem

Bürokratismus und Lobbyismus schaffen wir es wieder einmal jegliche Innovation und Lust am Neuen im Keim zu ersticken. Siehe E-Roller.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ddcoe 18.06.2019, 05:51
4. Das Deutsche Elend

Ich erkenne an dieser Situation klar - weder die Verkehrskasper aus der CSU, noch Merkel für die CDU hatten jemals ein ernsthaftes Interesse daran, das EAutos wirklich angenommen werden. Es wäre ein Leichtes gewesen das herrschende Chaos an den Ladestationen einheitlich zu regeln. Aber man hat ja lieber um das Treckerchen geweint.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nach-mir-die-springflut 18.06.2019, 05:51
5.

Im Verbrenner und Elektroautos herzustellen, muss man Parität herstellen in Sachen Energiepreis. Ein Liter Elektrolysebenzin soll 27 kWh brauchen in der Herstellung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marthaimschnee 18.06.2019, 06:04
6. es ist so herrlich

Nichts davon war vorher nicht absehbar. Nicht das Wirrwarr an Ladesteckern, nicht der zögerliche Aufbau der Infrastruktur, nicht die kleinteiligsten Bezahlsysteme. So langsam sollte man von den Marktgläubigen Kirchensteuer fordern, aus der man die Allgemeinheit für den durch ihre miesen Entscheidungen entstehenden Murks entschädigt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hps924 18.06.2019, 06:07
7.

Lese ich hier die Zeitung mit den vier großen Buchstaben? Sicher ist der „Tarifdschungel“ nicht leicht zu durchschauen und kann für kuriose Einzelfälle sorgen, aber daraus pauschal einen Preisvorteil für Geländewagen abzuleiten und eine reißerische Überschrift daraus zu zimmern, ist unterstes journalistisches Niveau. Vom Spiegel war ich bisher eher Falten, Fakten, Fakten gewohnt, oder war das beim Stern?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andy.cirys 18.06.2019, 06:09
8. Die Ironie: Das Eichrecht machts ungerecht

Gerade weil noch keine geeichten Zähler für Ladesäulen zugelassen sind, darf es aus sich des Eichrechts keine einfache Abrechnung nach kWh geben (manche Anbieter tun es trotzdem, deren Rechnung ist anfechtbar). Das Pauschalpreis und Minutengewirr ist das Resultat davon. Ich lade mit der App des Anbieters TIWAG aus Österreich (als deutscher Kunde) für 22 kWh an deutschen Ladesäulen - der EU sei dank!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zia-zaruba 18.06.2019, 06:17
9. Sicher wird auch

in dieser Sache bald eine entsprechende "Software" auf dem Markt erhältlich sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 19