Forum: Auto
Elektroauto Peugeot e-208: Frankreich ist Strommeister!
Peugeot

Peugeot bringt mit dem e-208 sein erstes Elektroauto auf dem Markt. Das ist noch lange nicht konsequent auf die neue Antriebstechnologie ausgelegt - und blamiert trotzdem schon so manchen deutschen Konkurrenten.

Seite 10 von 27
justus65 17.07.2019, 12:08
90. Ach was!?!

Da verbraucht ein dickes Elektro SUFF tatsächlich mehr als ein Elektrokleinwagen? Bei Verbrennern war das mit Sicherheit anders. Liebe Journalisten, denkt ihr auch mal nach beim Schreiben? Wer kommt denn bei Verbrennern auf die Idee einen Peugeot 208 mit einem Audi Q5 zu vergleichen? Ja, die Reichweite ist für viele ein wichtiges Kriterium, zumindest wird es oft diskutiert. Dennoch, wenn ich ein Auto für eine ganze Familie mit Gepäck usw. benötige, dann kann ich mit einem 208 nichts anfangen. Dass dem Städter, der als Single oder Pärchen seine Stadt nie verlässt, ein 208 reicht ist klar, es gibt aber auch andere Menschen in anderen Situationen.

Beitrag melden
emil7685 17.07.2019, 12:09
91.

Zitat von almeo
(...) Dazu muss man auch die Frage stellen, welchen Vorteil die Reichweite Ihres Fahrzeuges von 500km zur Reichweite der aktuellen e-Auto Generation von etwa 300km hat. Kaum jemand fährt doch im Alltag eine Strecke von 300+ Kilometern am Stück
Die ganzen Elektroautofreaks scheinen irgendwie nicht realisieren zu wollen, dass "Alltag" ein sehr weit gefächerter Begriff ist. Wenn ich mit meiner Familie zwei, dreimal im Monat eine längere Strecke fahren muß dann ist das meiner Meinung nach bereits absolut "Alltag". Deswegen kauft sich eben keine einzige "normale Durchschnittsfamilie" ein Elektroauto. Eigentlich ganz einfach. Ich habe einen relativ großen Bekanntenkreis und in diesem Bekanntenkreis gibt es keinen einzigen Autobesitzer, der nicht zumindest alle zwei, drei Wochen mal zu einem Festival, Konzert, Verwandtenbesuch oder auf einen Kurztrip fährt.

Beitrag melden
sarang he 17.07.2019, 12:12
92.

Zitat von emil7685
Wenn das Finanzamt mitbekommt, dass irgend ein Stromverbrauch von Mitarbeitern über irgendwelche ungeeichten "wasserdichten Zähler" abgerechnet wird, dann gibt das einen derartigen tierischen Ärger dass Ihrer Firma Hören und Sehen vergeht. Bei sowas wird ungefähr eine ganze engbeschriebene DIN A4-Seite an Vorschriften verletzt.
Warum gehen Sie davon aus, dass ungeeichte Stromzähler zum Einsatz kommen? Weil diese lediglich ein paar Euro weniger kosten?

Übrigens: Es gibt immer noch Unternehmen in Deutschland die sich an gesetzliche Regelungen halten UND deutlich über Mindestlohn bezahlen UND dennoch Weltmarktführer in preissensitiven Branchen sind.

Beitrag melden
almeo 17.07.2019, 12:13
93.

Zitat von hegri
Da wird aus einem Verbrenner-Auto ein E-Auto gemacht. Die Konzeption des Verbrenner-Autos entspricht nicht dem, was durch el. Antriebstechnik möglich wird.[...]
Hier muss man aber den großen Hersteller zu Gute halten, dass es natürlich günstiger ist, erstmal auf vorhandenen zurückzugreifen. Dazu muss man ja etwas produzieren, was der Kunde auch kaufen will. Ich z.B. schiele momentan ein wenig auf den Uniti One (https://www.uniti.earth/), bin mir aber absolut sicher, dass die südländisch geprägte 3er BMW Fangruppe den genauso hässlich findet wie die Silberner-Golf-2-Liter-TDI-Rentergeneration und die Schwarzer-SUV-Vorstadtmutti-Lobby. Ein wirklich auf Elektromobilität optimiertes (City-)Fahrzeug könnte halt ganz anders aussehen, wirklich wollen wird das aber die Hauptkäuferschicht einfach nicht.

Beitrag melden
almeo 17.07.2019, 12:19
94.

Zitat von emil7685
[...] Wenn ich mit meiner Familie zwei, dreimal im Monat eine längere Strecke fahren muß dann ist das meiner Meinung nach bereits absolut "Alltag". Deswegen kauft sich eben keine einzige "normale Durchschnittsfamilie" ein Elektroauto. Eigentlich ganz einfach. Ich habe einen relativ großen Bekanntenkreis und in diesem Bekanntenkreis gibt es keinen einzigen Autobesitzer, der nicht zumindest alle zwei, drei Wochen mal zu einem Festival, Konzert, Verwandtenbesuch oder auf einen Kurztrip fährt.
Naja, so einfach scheint es dann ja doch nicht zu sein, wenn trotzdem die durchschnittliche, tägliche Fahrtstrecke der Deutschen bei etwa 40km liegt? Es scheint gerade bei den Kommentaren zur E-Mobilität so, als würde ganz Deutschland aus Vertretern bestehen, die täglich hunderte Kilometer auf der Autobahn herunterspulen würden. Irgendwas passt da dann ja doch nicht zusammen? Ich kenn zumindest sehr viele Menschen (auch Familien!), die niemals die hier angegebenen 340km, also etwa 170km einfache Strecke voll ausnutzen würden, alleine schon, weil die meisten nach spätestens anderthalb Stunden Autobahn mal eine Toilettenpause brauchen.

Beitrag melden
emil7685 17.07.2019, 12:19
95.

Zitat von sarang he
Warum gehen Sie davon aus, dass ungeeichte Stromzähler zum Einsatz kommen? Weil diese lediglich ein paar Euro weniger kosten?
Hat damit nichts zu tun. Wenn man in Deutschland fremden Leuten Strom verkaufen will und das nicht pauschal abrechnet (wie z.B. auf dem Campingplatz) dann muss eine unfassbar riesige Latte an Vorschriften beachtet werden. Soweit ich weiß darf man in Deutschland nur nach Kilowattstuden abgerechneten Strom verkaufen wenn man ein eingetragenes Elektritätsversorgungsunternehmen ist. Näheres können Sie dem Kleingedruckten im Vertrag mit Ihrem Energieversorger entnehmen.

Beitrag melden
PolitBarometer 17.07.2019, 12:20
96.

Wieso hat ein reiner e-Stromer einen Kühlmittelausgleichsbehälter und so unglaublich viele Schlauchleitungen im Motorraum? Handelt es sich hierbei doch um einen Hybrid-Antrieb?

Beitrag melden
lomax3030 17.07.2019, 12:29
97.

almeo: Die 3er BMW Fangruppe findet auch den I3 hässlich. Ich finde ihn klasse. Vom Fahrkomfort her genauso wie vom Design.

Beitrag melden
hegri 17.07.2019, 12:32
98. An almeo

Uniti One. Gefällt mir sehr! Kannte ich nicht. Das entspricht exakt dem, was ich in meinem Beitrag versucht habe zu beschreiben.

Beitrag melden
lomax3030 17.07.2019, 12:37
99.

An den Kommentaren hier sieht man wieder, dass die wenigsten den Ernst der Lager erkannt haben und auch nur im geringsten Bereit sind ein Stück Ihrer Bequemlichkeit auf zu geben. Die Menschen lernen außschließlich durch Schmerzen. Erst wenn das Wasser bis zu Hals steht. Wenn die Menschen das nicht hin bekommen, haben sie ein überleben im Sinne von Darwin auch nicht verdient. Sich vor Katastrophenfilmen gruseln, aber selbst nichts dagegen tun in der Realität.

Beitrag melden
Seite 10 von 27
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!