Forum: Auto
Elektroauto Peugeot e-208: Frankreich ist Strommeister!
Peugeot

Peugeot bringt mit dem e-208 sein erstes Elektroauto auf dem Markt. Das ist noch lange nicht konsequent auf die neue Antriebstechnologie ausgelegt - und blamiert trotzdem schon so manchen deutschen Konkurrenten.

Seite 20 von 27
emil7685 18.07.2019, 11:49
190.

Zitat von Skarrin
Es klingt für Laien unvorstellbar, aber auch geeichte Zähler können in wasserdichten Gehäusen verbaut werden.
Das ändert trotzdem nichts daran dass Sie über diesen Zähler nichts offiziell abrechnen können. So ist nun mal die Rechtslage. Strom verkaufen dürfen in Deutschland AUSSCHLIESSLICH die EVUs. Wenn Sie Strom für Elektroautos offiziell abrechnen wollen dann müssen Sie das EVU beauftragen, Ihnen einen Stromanschluss freizuschalten. Mit Vertrag, Grundgebühr, extra Stromrechnung für jeden Zähler und so weiter und so fort.
Markige Worte helfen da genau gar nichts. Was glauben Sie wohl, wieso Campingplätze den Strom pauschal abrechnen und in Mietshäusern jede Wohnung ihren eigenen, vom EVU gestellten und Miete und Grundgebühr kostenden, Stromzähler hat?

Beitrag melden
gerd0210 18.07.2019, 12:19
191.

Zitat von thomas_linz
Deutsche Stromerzeugung: 500g CO2 pro kWh. Die von Ihnen genannten EV’s haben also einen Ausstoß von 80-150g/km. 6 Liter Diesel sind dann adequat 150g/km. Also wo das EV aufhört, faengt der Diesel an.
Ihre Zahlen sind soweit ok. Geht man aber von reinem Kohlestrom aus, dann verdoppeln sich die Werte beim eAuto.

Bei Diesel und Benzin kommt der größere Energieanteil aus dem Wasserstoff (33kWh/kg), weniger aus dem Kohlenstoff (8kWh/kG).

Beitrag melden
Romiman 18.07.2019, 12:24
192. @ R. G. Gärtner: Studien mit (un)vollständigen "Well to Wheel"-Ketten.

Zitat von Rainer G. Gärtner
Bitte benennen Sie doch einmal konkret eine solche Studie, in der die - übrigens bekannten und für jeden Interessierten nachlesbaren - Daten für die Vorkette fossiler Kraftstoffe nicht berücksichtigt wurden.
Gern:
Z.B. die berüchtigte "Schwedenstudie" von 2017.
Oder diese noch junge Studie des IFO:
https://www.ifo.de/DocDL/sd-2019-08-sinn-karl-buchal-motoren-2019-04-25.pdf

Und hier eine, die es doch mal gemacht hat, und zu einem interessanten, weil krass abweichenden Ergebnis kommt:
https://www.manager-magazin.de/unternehmen/autoindustrie/tesla-laut-elektroauto-oekobilanz-sauberer-als-ford-fiesta-a-1177177-3.html

Beitrag melden
thomas_linz 18.07.2019, 12:26
193. Mikko11

Zitat von mikko11
Ich will Ihre Angaben gar nicht in Frage stellen, aber Sie sprechen selbst von Idealbedingungen. Das beinhaltet vermutlich eine Routenplanung von Supercharger zu Supercharger und die Bedingung, dass mindestens eine Ladesäule frei ist. Unter ähnlichen Optimalbedingungen geriete kein Fahrer eines Verbrenners ins Hintertreffen und das bei freier Einrichtung seiner Tankpause. In Ihrem früheren Posting vermittelten Sie den Eindruck, das seien Eigenschaften eines beliebigen BEVs. Für die gelten allerdings weniger günstige Randbedingungen. Den beschriebenen Peugeot könnte ich mir durchaus als Fahrzeug vorstellen, aber lieber sowas wie ein BMW i3 REX, auch wenn der "Rucksack" nur seltenst in Gebrauch wäre. Tesla wäre jedenfalls keine Option - nicht zuletzt "dank" der lärmenden Fan-Boys (damit meine ich nicht Sie).
Eigentlich dreht sich die ganze Diskussion nur um einen Punkt. Fuer wen lohnt sich ein EV und wer kann damit gar nichts anfangen. Von meiner Position aus gesehen, jemanden das EV aufzuschwatzen, waere aus vielerlei Hinsicht Zynismus pur. Mir geht es nur darum klar zu machen, dass die Aussage, EV’s sind Unsinn und zu nix zu gebrauchen, schlicht nicht der Tatsache entspricht. Wie gesagt, derzeit ist es noch die Minderheit, die mit EV’s was anfangen koennen, finanziell, organisatorisch, praktisch. Ich schwatze niemandem das EV auf, ich vertraue nur darauf, dass sich das Produkt so veraendert, dass die Menschen irgendwann freiwillig darauf zurückgreifen. Man muss nur hoffen, dass sich die Rahmenbedingung genauso aendern. Kohlestrom-EV’s nutzen niemandem.

Beitrag melden
Klimagas 18.07.2019, 12:30
194. Es gibt durchaus

Zitat von karl-felix
1) Natürlich lässt sich Strom speichern . Es gibt in nördlichen gemässigten Breiten keine Dunkelflaute, egal was Sie sich darunter vorstellen, die fiel EE-Gegnern ein als ihnen nichts anderes mehr einfiel . Im Winter ist Starkwindzeit und zigtausende von BHKW kompensieren die absinkende Fotovoltaik um ein Vielfaches. Das ergänzt sich ideal. 2) Das wird so sein . Wir haben rund 20 % an BHKW , die sich hervorragend mit EE-Gas betreiben lassen zur Wärme und Stromerzeugung.
Phasen, in denen aufgrund von Schwachwind und Dunkelheit wenig EE-Stron gibt, egal wie oft Sie Ihren Satzbaustein wiederholen. Sie schwadronieren eben nur über die Aussichten der Energiewende, fundierte Kenntnisse, falls vorhanden, kann man in Ihren ständig wiederholten Sprüchen nicht erkennen.

Beitrag melden
Skarrin 18.07.2019, 12:48
195.

Zitat von emil7685
Das ändert trotzdem nichts daran dass Sie über diesen Zähler nichts offiziell abrechnen können. So ist nun mal die Rechtslage. Strom verkaufen dürfen in Deutschland AUSSCHLIESSLICH die EVUs. Wenn Sie Strom für Elektroautos offiziell abrechnen wollen dann müssen Sie das EVU beauftragen, Ihnen einen Stromanschluss freizuschalten. Mit Vertrag, Grundgebühr, extra Stromrechnung für jeden Zähler und so weiter und so fort.
Ich gehe mal davon aus, dass die Firma sich besser auskennt als Sie und ihre Stromabgabe rechtskonform ist.
Z. B. hat überhaupt jeder Mitarbeiter der dort lädt einen festen Stell- und Ladeplatz?
Sonst dienen die Zähler nur dazu den Gesamtverbrauch zu ermitteln und daraus dann eine Pauschale für die ladenden MA zu ermitteln.

Beitrag melden
mikko11 18.07.2019, 12:49
196.

Zitat von thomas_linz
Eigentlich dreht sich die ganze Diskussion nur um einen Punkt. Fuer wen lohnt sich ein EV und wer kann damit gar nichts anfangen. Von meiner Position aus gesehen, jemanden das EV aufzuschwatzen, waere aus vielerlei Hinsicht Zynismus pur. Mir geht es nur darum klar zu machen, dass die Aussage, EV’s sind Unsinn und zu nix zu gebrauchen, schlicht nicht der Tatsache entspricht. Wie gesagt, derzeit ist es noch die Minderheit, die mit EV’s was anfangen koennen, finanziell, organisatorisch, praktisch. Ich schwatze niemandem das EV auf, ich vertraue nur darauf, dass sich das Produkt so veraendert, dass die Menschen irgendwann freiwillig darauf zurückgreifen. Man muss nur hoffen, dass sich die Rahmenbedingung genauso aendern. Kohlestrom-EV’s nutzen niemandem.
Das sehe ich ebenfalls so. Das BEV wird sich zunächst in bestimmten Nischen breit machen (den Einsatzbereich betreffend oder das toleriertes Benutzerverhalten), um dann durch Verbesserungen der Produkteigenschaften, der Ladeinfrastruktur und des Preisniveaus höhere Akzeptanz zu erhalten.

Für viele Personen ist ein BEV heute noch nicht geeignet. Für viele würde wiederum ein BEV taugen, hätten sie eine entspanntere Grundhaltung dazu.

Das Verlachen der Skeptiker oder die Verballhornung konventioneller Antriebe, wie im Forenalltag zu erleben, animiert jedenfalls niemanden zum Umstieg.

Ich vermisse im BEV-Angebot die RE-Varianten; das wäre wahrscheinlich ein riesiger Schub in Sachen Akzeptanz (natürlich nicht für Hardcore-Verfechter).

Beitrag melden
thomas_linz 18.07.2019, 12:52
197. Gerd2010

Zitat von gerd0210
Ihre Zahlen sind soweit ok. Geht man aber von reinem Kohlestrom aus, dann verdoppeln sich die Werte beim eAuto. Bei Diesel und Benzin kommt der größere Energieanteil aus dem Wasserstoff (33kWh/kg), weniger aus dem Kohlenstoff (8kWh/kG).
Ich waere auch der letzte der behauptet, Kohlestrom-EV’s wuerden in irgendeiner Form Sinn ergeben. In dem Punkt sind wir uns zu 110% einig.

Beitrag melden
Skarrin 18.07.2019, 12:55
198. Überflüssig

Zitat von Rainer G. Gärtner
Abgesehen davon, dass wir entgegen ihrer Behauptung aktuell keine 50% EE-Strom im dt. Strommix haben, schauen wir uns doch zunächst die ganze Geschichte für reinen Kohle-Strom an.
Das können Sie gerne rechnen so oft sie wollen. Tatsache bleibt dass niemand, der nicht direkt in Jänschwalde neben dem Generator lädt, 100% Kohlestrom verwendet.
Die Frage ob nun ein E-Auto mit 100% Kohlestrom sauberer oder dreckiger als ein Verbrenner ist, stellt sich daher gar nicht erst.

Ökostrom 44% im ersten Hj. 2019.

Beitrag melden
Skarrin 18.07.2019, 12:58
199.

Zitat von Klimagas
traut sich, eine Reichweite von 400 km+ zu versprechen. Vielleicht sind die vielen Ladestationen ja Steckdosen für die Melkmaschine oder das Korngebläse.
Selbstverständlich habe ich 400km+ Reichweite, ich muß eben nur zwischendurch mal nachladen.
Keine Ahnung, warum das für manche Leute so schwer zu begreifen ist.

Melkmaschinen und Korngebläse haben keine Typ2-Stecker.

Beitrag melden
Seite 20 von 27
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!