Forum: Auto
Elektroauto Start-Up Byton: "Wir wollen das Apple der Autos werden"
Marcus Werner

Vor acht Monaten wurde die neue Automarke Byton vorgestellt, vor vier Monaten der erste Prototyp gezeigt, Ende 2019 soll das Modell auf den Markt kommen - elektrisch und voll vernetzt. Der China-Newcomer könnte BMW & Co. abhängen.

Seite 4 von 11
Leser161 25.04.2018, 12:28
30. Nope

Das iPhone hat damals das Handy ganz neu gedacht. UND was viele vergessen einen essenziell verbessertenTouchscreen. Es war daher optisch revolutionär und es hatte technisches (Touchscreen) und infrarstrukturelles (Die ganzen Appleservices) Rückgrat. Deshalb war es eine Revolution.

Nur irgendwo iPhone Designprinzipien drübergiessen sieht ganz cool aus, wird aber nie echt revolutionär oder erfolgreich sein ohne echte Innovation auf allen Ebenen.

Wenn einer das Auto revolutioniert werden wir es sehen. Ausserdem wer braucht Revolution? Revolution ist teuer. Evolution reicht mir vollkommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lalito 25.04.2018, 12:35
31. Touché

Zitat von qoderrat
Interessant, genau dieser Punkt wäre für mich ein absolutes KO-Kriterium. Und zwar nicht nur bei einem chinesischen Hersteller, mich hat auch schon die aktuelle Datensammlung der deutschen Premium-Hersteller abgeschreckt und ich habe beim letzten Fahrzeugkauf genau darauf geachtet dass mein Fahrzeug die entsprechenden Funktionen nicht beinhaltet. Das wird in der Zukunft schwierig werden, vermutlich wird man bald kein Fahrzeug ohne Wanzen-Funktion mehr bekommen.
Es wird Zeit, dem ganzen Vernetzungswahn autark laufende Alternativen entgegenzusetzen.

Schon die Entschuldigung eines Herrn Zuckerberg mit der Ankündigung die erkannten und lediglich gewhistleblowerten Datenschludereien nur über Jahre beheben zu können, das reicht mir ebenfalls vollkommen um mit Ihrer Einlassung konform zu gehen.

Die RundumdieUhrÜberwachung ist der feuchte Traum der ganzen hippen Datensammler. Was macht der Einzelne eigentlich, wenn, aus welchen Gründen auch immer, sein Profil gesperrt wird und die im unbewegten Touchscreen eingearbeitete Gesichtserkennung die Nutzung des Fahrzeugs nicht freigibt?

Eben . . .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lincoln33t 25.04.2018, 12:44
32. Das Apple der Autos

also nichts für die durchschnittlichen Portmonees und somit nichts für die Masse, Schade.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
burlei 25.04.2018, 13:00
33. Ja natürlich ....

... wir haben ja unsere deutsche Automobil-Industrie, "die beste der Welt". Hat sich mal jemand der Fans dieser Industrie damit beschäftigt, was diese eigentlich herstellt? Autos? Naja, ein Abfallprodukt. In der Hauptsache stellt diese Industrie Geld her. Geld für Investoren, mehr nicht. Das Geld bekommen sie durch überzogene Preise für völlig veraltete Produkte von ihren Fans, die dafür eine Technik des vorigen Jahrhunderts zu einem Mondpreis bekommen. Innovationen? Sicher, gibt es. Blingbling für 5,45 Euro Materialwert zum Preis von 545 Euro als unbedingt notwendiges Extra. Irgendwann in naher Zukunft werden den Investoren die Renditen zu gering sein und sie werden nach Asien abwandern, weil dort tatsächliche Innovationen stattfinden. Dann gehen diese deutschen "Premium"hersteller den Weg aller veralteten Technik - sie verschwinden sang- und klanglos vom Markt. Bis dahin können sich diese Industrie und ihre Finanzinvestoren aber sicher sein, ihre fanatischen Käufer werden jeden Betrag für etwas bezahlen, dass sie vom nächsten Asiaten für die Hälfte bekommen. Und sie können sich auf ein genau so veraltetes Verkehrsministerium verlassen, dessen Minister geistig noch irgendwo im Kaiserreich hängen geblieben sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hegri 25.04.2018, 13:00
34. Zuerst die solide Basis

Und das ist ein ordentlicher Speicher für el. Energie, effiziente Antriebstechnik, eine gewichtsoptimierte Karosserie und die heute üblichen Sicherheits- und meinethalben auch Assistenzsysteme. Damit lässt sich schon mal vorwärts kommen um das Grundbedürfnis eines sicheren Personentransports von A nach B zu befriedigen. Danach und wirklich erst danach käme(n) für mich Infotainment, Konnektivität bzw. Vernetzung und anderer elektronischer Firlefanz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Märchenonkel 25.04.2018, 13:01
35. Die Totalüberwachung schreitet...

...voran. Warum soll ich für meine eigene Überwachung noch Geld bezahlen? Ist die Menschheit schon so verblödet? Es wird Zeit Herr/Frau über die eigenen Daten zu werden und fordere Geld für die Nutzung meiner Daten ein. Vielleicht findet sich der ein oder Andere der eine Musterklage mitführt. Damit wären die Geschäftsmodelle der Datensammler am Ende.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bullermännchen 25.04.2018, 13:03
36.

Man erinnere sich an die ersten Mobiltelefone oder auch das erste normale Telefon oder das erste KFZ. Die Liste ist lang und immer melden sich die, die sich dann, wenn die Entwicklung weiter vorangeschritten ist, abgehängt fühlen, keinen Plan davon haben aber Hauptsache erstmal dagegen sein.
Der Byton schaut doch chic aus (Geschmacksache). Es wird doch heute bereits Werbung für KFZ zu einem großen Teil im Bezug auf die medialen Möglichkeiten gemacht. Das Auto hat Bluetooth und ich krieg ein Smartphone dazu „geschenkt“. Was interessiert Spritverbrauch oder Sicherheit? Beim E-Auto umso mehr. Das Hirn wird Umweltschutztechnisch komplett deaktiviert. Selbstfahrende Batterie mit Displays und einem ganzen Haufen Footprints wenn man mal detailiert.... ach was rede ich, ist doch egal! Wie beim iPhone. Haiptsache Brand und einfach in der Benutzung - 90% der Nutzer interessiert sich nicht für alles andere. Byton wird Erfolg haben. Mehr als alle Deutschen E-Autos zusammen! Sie haben sich Top-Leute mit Top-KnowHow geholt und sind kompromisslos. Das gepaart mit Ausbeutung und quasi keinen Arbeitnehmerrechten ....... ja klar, so schsut Apple 2.0 aus!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Norbert1981 25.04.2018, 13:04
37. ...

Zitat von o.b.server
ist der Zielmarkt, nicht der deutsche Markt, der noch von Dinosauriern a la' BMW, Mercedes und VW bedient wird. Ich bin jeden Monat beruflich in China unterwegs und was dort auf den Straße schon jetzt an E-Autos und Hybriden unterwegs ist, mag sich der deutsche Autofahrer-Michel kann nicht vorstellen. Das 20. Jahrhundert war das Jahrhundert der deutschen Automobil-Industrie mit Verbrennungsmotoren. Das 21ste wird das chinesische Jahrhundert der E-Mobilität. Nur mal so als Beispiel: Shenzhen hat mal gerade 16.300 E-Busse für den öffentlichen Nahverkehr in Betrieb genommen und die dafür notwendige Infrastruktur (Batteriewechsel-Stationen, Ladestationen) gleich mit aufgebaut. Allein mit diesem Auftrag wäre die gesamte deutsche LKW-und Bus-Industrie um den Faktor 10 überfordert. Das ist die chinesische Realität, die wir hier in Deutschland gern mal ignorieren.
Nicht nur in Shenzhen, in Peking sind mittlerweile auch 5000 E-Busse täglich unterwegs.

Auch die Ladeproblematik scheint in China gelöst.

Zwar ist die Reichweite der Batterien auch nur auf rund 100 Kilometer beschränkt, dafür laden die Busse an den Schnellzapfsäulen in den 60 Depots der Stadt binnen 20 Minuten blitzschnell auf.

https://www.berliner-zeitung.de/berlin/vorreiter-china-wirtschaftssenatorin-ramona-pop-begutachtet-e-busse-30038142

Beitrag melden Antworten / Zitieren
español 25.04.2018, 13:09
38. Riesen-Bildschirm.....

...klingt zwar nach seltsamen Argument für einen Autokauf, aber jeder hat so seinen Geschmack. Was nützt mir der dickste Bildschirm beim eigentlichen Sinn eines Wagens? - Fortbewegung, glaube ich so nennt man es. Für was brauche ich Total-Vernetzung (und Kontrolle) wenn ich mich auf die Strasse konzentrieren sollte? Und zum Sharing-Prinzip, welches fortlaufend als das Non-Plus-Ultra verkauft wird: Hat jemand schon mal einen Wagen "geshared", bei dem der Vornutzer es nicht so genau in Sachen "Reinheit/Sauberkeit" nahm? - Mein Urteil zu diesem ganzen Schrott..... Bedauerlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mark e. ting 25.04.2018, 13:30
39. ich will den

haben. ich finde, der sieht sher gut aus, besser als viele andere Karren, die grad entwickelt werden und solange sich alle (Politik und Autobauer) aus unerfindlichem Grund auf Elektroantriebe als ultimative Alternative zum Verbrenner versteifen, ist der Byton durchaus interessant. Und 60k USD für die große Variante mit 520km Reichweite ist angemessen. Klar brauche ich den ganzen connectivity-Kram nicht, aber 520km Reichweite würden mir reichen. Ich habe am Tag 150km Arbeitsweg (insgesamt), Familie und brauche etwas mehr Platz als im Kleinwagen. Zur Vernetzung: Internet habe ich auch so und nutze Navi jeden Tag im Auto (habe mehrere Optionen für den Arbeitsweg und die aktuelle Verkehrslage muss ersichtlich sein - den Weg mit geringstem Verkehr zu nutzen kann mir am Tag mehr als 1 Std sparen). Dafür brauche ich natürlich keinen Byton. Aber solange die Konkurrenz keine gelungene Alternative Preis/Leistung anbieten kann und mir der Byton auch noch gut gefällt hätte ich den ganz gern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 11