Forum: Auto
Elektroautopläne: Jetzt gibt auch Mazda Strom
Mazda

Kürzlich noch erteilte Mazda der Produktion eigener Elektroautos eine Absage - und geht nun doch mit einem Stromer an den Start. In einem Jahr soll er beim Händler sein. So lief die Testfahrt in einem Prototyp.

Seite 1 von 6
KR-Spiegel 05.09.2019, 05:45
1. Range Extender wird sicherlich Standard

Mazda ist mit seinem Wankel auf einem guten Weg. Wahrscheinlich dürfte Biogas als Antriebsgas das Rennen machen, obwohl E85 weniger Aufwand bedeuten würde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
martinhaidegger 05.09.2019, 06:22
2. Endlich...

Seit 5 Jahren warte ich auf dieses Auto:
Reiner Elektroantrieb
Kleiner, abernicht zu kleiner Akku
RE für unbegrenzte Reichweite
Attraktive Form als CO

Dieses Auto wird ein Riesenerfolg.

Jetzt fehlt noch ein SUV auf dieser Basis!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vatikano 05.09.2019, 07:19
3. Range Extender

Ein Fahrzeug mit effektivem , leisen Range Extender hätte definitiv eine Daseinsberechtigung und wäre eine Alternative zu Fahrzeugen mit großem Akku.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MatthiasPetersbach 05.09.2019, 08:13
4. klingt alles sehr vernünftig.

EIN Auto : Zum Job elektrisch - am Wochenende (zur Not) per Sprit.
Extender zur Abwehr von Liegenbleiben und Liegenbleibenangst.
Leistung genügend, ohne Beschleinigungskick
Kleiner Wankel - Laufruhig und für viele Medien geeignet

Da ist Vieles, was sehr vernünftig ist - oder eher ein Muss darstellt. Grunderfordernisse.
Mit praktischen und übersichtlichen Karosserien haperts halt bei Mazda. Wie bei (fast= allen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Zuversicht 05.09.2019, 08:14
5. Mit REX sehr vernünftig

200 km elektrische Alltagsreichweite dürfte 90% aller E-Käufer für den normalen Alltag vollkommen ausreichen. Je nach verfügbaren Ladestationen kann man dann entweder aufladen oder aber man fährt mit Benzin weiter. Wenn der REX optimal eingestellt ist, dürfte sich der Spritverbrauch im Bereich von 3 Litern bewegen.
Jetzt liebe Mazda Entwickler, dass ganze in einen Mazda 3 und es wäre das ideale Brückenauto bis das E-Zeitalter wirklich real wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quaki 05.09.2019, 08:28
6. teure Kompensation

teure Elektroautos, die den Verkauf von billigen CO2 Karren kompensieren sollen?!

Tolles Konzept, wo umweltbewusste Käufer so richtig abgekocht werden - passt ja anscheinend auch, solange die Kapazitäten nicht vorhanden sind.

So kann man kein Technologiewechsel durchführen. Dann kauft man halt erst, wenn es nicht anders geht, auch finanziell bedingt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MatthiasPetersbach 05.09.2019, 08:45
7.

Zitat von Zuversicht
200 km elektrische Alltagsreichweite dürfte 90% aller E-Käufer für den normalen Alltag vollkommen ausreichen.
Und mit REX :) schwinden so viele hausgemachte Probleme, weswegen Leute keinen Stromer kaufen. Dann kann ich mich auch mit 70 km Restladung an ne 80 km Strecke machen.

Im Auto fest eingebaute und nur vor Ort am Netz ladbare Akkus sind eine Einschränkung, die sich wohl nur Hirnis einfallen lassen haben können. DEN Irrsinn habe ich noch nie verstanden. Die sind dann irgendwann leer - was ne ziemliche Planung der Fahrerei voraussetzt. UND Zeit.

Die Antwort, dann Immer ungünstig Größere einzubauen, ist eben keine. Das ist ne Orientierung des gesamten Fahrzeugs am maximalen, vielleicht nur 1mal im Jahr abgerufenen Maximalbedarf.

Zukunft und Vernunft sehen da anders aus. Da macht auch Tesla keine Ausnahme. Altes Denken überall.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nixblicker00 05.09.2019, 08:50
8. Noch kleinere Batterie und mehr E-Power!

Prinzipiell richtige Richtung.

35kWh Batteriekapazität sind allerdings schon sehr viel. Kleinere Batterien würden reichen, Gewicht sparen und ermöglichen, die knappen Produktionskapazitäten auf mehr Autos zu verteilen und somit höhere Wirkung zu erzielen.

Im Winter würde man die Abwärme des laufenden REX ohnehin gerne für die Heizung nutzen, also braucht man hierfür auch keine Batteriekapazität vorhalten.

Dazu mehr E-Power mit dickerer E-Maschine, vor allem um besser rekuperieren zu können. Die erforderliche Bremsleistung ist i.A. viel höher als die Vortriebsleistung. Technisch nicht schwierig und ohne Wirkungsgradnachteile in antreibenden Betriebszuständen - im Gegenteil sogar.

Kleinere Batterien und höhere Power heißt dann aber mehr Leistung pro Zelle. Moderne Zellen können das aber. Auch bei mehreren 1000 Zyklen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mikko11 05.09.2019, 09:11
9. RE - ja!

Klasse - nach dem i3 REX endlich ein weiteres Angebot mit Range Extender (RE). Wankel in Zusammenspiel mit Erdgas klingt ebenfalls überzeugend. Habe nie verstanden, warum andere Hersteller das RE-Konzept nicht aufgreifen wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6