Forum: Auto
Elektroautos: Regierung beschließt Kaufprämie in Höhe von 4000 Euro
DPA

Sie fällt geringer aus als geplant, dafür kommt sie schon im Mai: Bundesregierung und Autoindustrie haben sich auf eine Kaufprämie für E-Mobile geeinigt. Auch wer die Kosten trägt, steht jetzt fest.

Seite 22 von 35
spon_3055608 27.04.2016, 11:44
210. angedeutete Förderung!

Die 4000€ sind nicht wirklich ein Kaufargument. Die Prämie ist bestenfalls ein Mitnahmeanreiz für Leute die ohnedies ein Elektrisches kaufen wollten. Richtig förderlich ist da nichts. Es müsste schon deutlich mehr sein (so circa das Doppelte mindestens) so dass man auf den Preis eines vergleichbaren Benziners käme, wenn man die Anzahl der E-Autos wirklich steigern wollte. Die Mehrkosten in der Anschaffung machen über die Lebensdauer die Einsparung an Sprit, KFZ-Steuer und Wartung vor allem bei wenig-Fahrerer nicht wett. Vom schlechten Wiederverkaufswert eines E-Autos nach 5 oder 6 Jahren mit ausgelutschten Akkus ganz abgesehen. Ich persönlich finde E-Autos,- da leise und abgasfei in der Großsstadt nur angenehm. Aber so wird wohl nix daraus.

Beitrag melden
0815jrb 27.04.2016, 11:44
211. Kann ich nicht verstehen

Versuchen sie doch mal auf dem Land ohne Auto zu Recht zu kommen. Das ist unmöglich! Den hier fährt nicht alle zehn Minuten ein Bus oder eine Straßenbahn. Auch gibt es Taxis nur in der nächsten Stadt. Ist ja wirklich Klasse, dass sie kein Auto haben, trotzdem ist ihr Kommentar lächerlich. Einmal auch an andere denken, wäre hilfreich.

Beitrag melden
NauMax 27.04.2016, 11:44
212. @16

Ob Sie es nun glauben oder nicht: in erster Linie hat der Steuerzahler seine eigenen Ersparnisse und u.U. Sein Eigentum gerettet. Bei einer Bankenpleite gehen alle Konten und alle Kredite in die Insolvenzmasse der Banken über. Ein Konto ist ohnehin nichts weiter als ein Kredit: man leiht der Bank sein Geld, kann in Gegenzug aber immer drauf zugreifen. Bei Zahlungsunfähigkeit geht das aber schlecht.

Beitrag melden
caliper 27.04.2016, 11:44
213.

Zitat von Krittler
Toll! Staatliche Subvention für die Automobilindustrie! Steuergelder sind ja genug da. Und geeinigt wurde sich auch relativ schnell. Da sind sich Staat und Kapital immer schnell einig. Was würden 4000 € im Jahr für z.B. einen Erwerbsminderungsrentner (wie mich) bedeuten? Statt 1000 € hätte ich dann 1330 € im Monat. Wow! 1/3 mehr! Davon könnte ich mal einen energiesparenden Kühlschrank kaufen und gegen meinen 30 Jahre alten austauschen! ....
Obwohl ich entschiedener Gegner aller Subventionen, aller bürokratischen Kosten und damit auch dieser Prämie bin muss ich ihre Rechnung korrigieren.

Der Steuerzahler zahlt keine 4000 € sondern 2000 €. Die Mehrwertsteuer der gesamten Verkaufsförderung fliesst zurück ins Staatssäckel. Also beteiligt sich der Staat netto mit 1240,- €. Sie können von der Automobilindustrie nicht erwarten, dass diese mit ihrem Förderanteil ihre Rente und ihren Kühlschrank finanziert.

Beitrag melden
janos71 27.04.2016, 11:47
214. Förderprämie für Besserverdienende

Der Staat hätte mit dem Geld viel mehr die E-Mobiliät des ÖPNV fördern sollen. Diese Fahrzeuge fahren überwiegend im Stadtverkehr (gut für E-Mobilität) und können nachts ohne Probleme nachgeladen werden. Das Fördern von privaten E-Fahrzeugen ist doch nur etwas für besserverdienende Personen, da neben dem E-Auto oftmals noch ein Verbrenner (Autobahn, Urlaub, lange Strecken) notwendig ist. Ähnlich dem Solarstromförderprogramm zahlen die Schwachen den Starken ihre Spielereien.

Beitrag melden
Stanley365 27.04.2016, 11:48
215. Der blanke Schwachsinn

Die Prämie werden sich die paar Gutbetuchten gerne in die Tasche stecken, die sich ohnehin ein Elektrofahrzeug zulegen wollten. Ich bin mir sicher, dass mit der Prämie nicht ein einziges Elektrofahrzeug mehr bzw. Diesel/Benziner weniger verkauft wird. Woran es krankt, ist die fehlende Ladestelleninfrastruktur. Wäre die vorhanden bzw. stärker gefördert, würde sich der, zumindest momentan vorhandene, systembedingte Nachteil der geringen Reichweite relativieren und für zusätzliche Nachfrage bei Elektrofahrzeugen sorgen. Ganz ohne Fahrzeugkaufprämie. Und bei höherer Stückzahl, werden die Anschaffungspreise schon ganz automatisch sinken. Zudem werden die Fahrzeughersteller bei steigendem Umsatz im E-Segment deutlich stärker in die Verbesserung der Lade-/Batterietechnologie investieren, wodurch ein weiterer Schub zu erwarten ist.

Beitrag melden
merrailno 27.04.2016, 11:48
216.

Zitat von upalatus
Dass es vielen Kommentatorten ausschließlich nur ums "Merkel ist doof"-Abladen geht, ist auch hier augenfällig. Und dermaßen gleichförmig langweilig..... Dass eine technische Weiterentwicklung auch hier in einer höherpreisigen Region begonnen wird zu implementieren, ist nichts neues. Es wird sich auf Dauer auch auf die niedrigeren Preisspannen ausdehnen. Die Förderung trägt der Tatsache Rechnung, dass es sich hier nicht um neue Kinkerlitzchen handelt, sondern um eine fundamentale Angelegenheit. Aussderm dürfte jedem klar sein, dass eine bisherige Schlüsselindustrie nicht gerade begeistert einem relativ ertragsbequemen und altgeruhsamen Leben schön langsam adieu sagen will.
Und aus dem was Sie schreiben ist doch die Beschreibung "Merkel ist doof" präzise und problemlos abzuleiten.

Langweilig ist allerdings der Versuch Offensichtliches in, die Tatsachen verschleiernde Sätze kleiden zu wollen.

Beitrag melden
Schwabbelbacke 27.04.2016, 11:49
217. Wer profitiert, wer verliert?

Wieder mal eine Subvention für die Autobauer, Autofahrer die sich locker auch ohne "Anreize" die total überteuerten E Autos leisten können....
Da wurde wieder mal wieder ein Lobbyismus betrieben, der seines gleichen sucht.
Dem Bürger erzählen sie sollen Sparen und zurückhaltung üben, die gesetzliche Rente auf Armutsniveau senken, aber gleichzeitig für priviligierte Milliarden frei machen.
Diese viele Geld wäre im Straßenbau, Schulen....etc besser aufgehoben.
Deshalb bleibe ich bei meiner Meinung, dass Deutschland ein sehr sehr Reiches Land ist, aber sein Vermögen ungerecht verteilt, und das ist es, weshalb ich es leid bin, als "normal" Mindestlohn Bürger das dafür mein Steuergeld verprasselt wird, und gleichzeit gesagt bekomme, dass kein Geld für eine vernünftige Rente oder Infrastruktur da ist.
Bis das ich mir ein E-Auto leisten könnte, vergehen Jahrzehnte...dann aber werde ich wohl Pech haben, und keine Förderung bekommen!

Beitrag melden
kumi-ori 27.04.2016, 11:50
218.

Zitat von berndscherdel
Benzin kommt aus dem Wasserhahn, das Metall für die Motoren liegt auf der Straße und die Betrüger in der Automobilindustrie sind Maschinenbauer oder BWLer. Wann wachen die Menschen endlich auf. Die Luft ist doch in den Städten schon schlecht genug.
Der Strom kommt aus demselben Öl, aus dem auch das Benzin kommt, nur braucht das Elektro-Auto mehr davon, weil die kinetische Energie in Strom und dieser transportiert und dann wieder in kinetische Energie verwandelt werden muss. Im Auto wird die kinetische Energie erzeugt und direkt verwendet.

Einen Motor aus Metall braucht das Elektra-Auto genauso wie jedes andere, die Batterien kommen eben noch dazu.

Betrügen wird man mit Auto-Subventionen genauso wie mit Abgaswerten. Die Autos der letzten Abwrackprämie sind fast alle wieder in den Markt gewandert. Die Kaufprämie für Elektro-Autos wird in Fake-Verkäufe fließen. Ein Kreislauf aus korrupten Politikern, korrupten Lobbyisten und der organisierten Kriminalität.

Für die Luft in den Städten ist es egal, ob das Öl zur Stromproduktion oder in Autos verbrannt wird.

Beitrag melden
claudiosoriano 27.04.2016, 11:50
219. Dann werden wohl demnächst

Zitat von hbruns
Dass die deutsche Autoindustrie für den Verkauf von E-Autos Subventionen einstreichen wird, ist nichts weniger als ein Skandal! Die gleichen Firmen, die die Diesel-Dreckschleudern verschuldet haben und dafür wohl nicht einmal bestraft werden, sollen nun auch noch Subventionen für Elektro-Autos erhalten, die in Summe genauso viel Dreck produzieren, denn der benötigte Strom wird nicht mit Hilfe erneuerbarer Energiequellen erzeugt, sondern nach wie vor auf Basis fossiler Eneergieträger. Das ist ein Skandal, der zum Himmel stinkt, im wahrsten Sinne des Wortes! Der Lobbyismus der Autoindustrie funktioniert nach wie vor bestens. Unsere Regierung ist korrupt, das muss man leider feststellen. SAP und CDU machen sich damit unwählbar für alle rational denkenden Bürger. Meine Enttäuschung über diese ehemaligen Volksparteien wächst zusehends!
wieder hohe Parteispenden fließen, der Familie Quand und Co! Wir erinnern uns da an 800 000 vor ein paar Jahre. Und Volksparteien sind CDU und SPD doch schon lange nicht mehr, eher Wirtschaftslobby Parteien!

Beitrag melden
Seite 22 von 35
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!