Forum: Auto
Elektrobusse in Deutschland: Zu teuer, zu unzuverlässig, zu aufwendig
DPA

Während sich der Markt der Elektroautos entwickelt, stockt es bei E-Bussen noch. Schon bei der Anschaffung wird es schwierig. Vor allem aber können sich die Fuhrunternehmen nicht auf sie verlassen.

Seite 12 von 20
SirWolfALot 12.03.2017, 20:50
110. Hybritbus Stuttgart

Ich weiß ja nicht woher der Autor die Quellen hat und ob dieser jemals in Stuttgart war, aber ein anderer Grund warum kaum bis keine Busse mit Elektroantrieb durch die Stadt fahren, liegt daran dass die Stadt auf Wasserstoffantrieb setzt.

Beitrag melden
rotbraut 12.03.2017, 21:39
111. Das alte Lied

Die Kosten des Umweltschutzes werden auf den einzelnen Bürger (hier die Busunternehmer, die betriebswirtschaftlich denken müssen) abgewälzt. Dabei ist Umweltschutz eine globale Notwendigkeit.

Beitrag melden
varesino 12.03.2017, 21:50
112. Wir machen uns lächerlich

http://www.rheinbahn.de/unternehmen/fuhrpark/historische_busse/Seiten/9063.aspx

Es war einmal Energie-Krise und danach war die Heilsbotschaft schon einmal Elektromobilität.

Alles war schon zufriedenstellend gelöst.

Und dan wäre da noch LNG als weitere Alternative.

Aber evt. müssen wir noch die Gummireifen los werden, sie verursachen mit ihrem Abtrieb Feinstaub und sie verursachen Lärm.

Beitrag melden
realist4 12.03.2017, 22:39
113. Einfach nur logisch

Warum sollte man bei Bussen zu anderen Resultaten als bei PKW kommen? Kleine Reichweite, hohe Anschaffungskosten, kompliziertere Technik und geringer Nutzen. Bei großen, schweren Fahrzeugen wird das im Verhältnis zum PKW sogar noch potentialisiert.

Beitrag melden
ulijoergens 12.03.2017, 22:41
114.

Zitat von martin.schwarzwaelder
Das Problem ist technisch seit dem 2. Weltkrieg serienreif gelöst Nennt sich O-Bus und gab es in fast jeder größeren deutschen Stadt. Aktuell kenne ich keine Planungen, hier wieder zu erweitern. Das ist bedauerlich, denn gerade bei häufig befahrenen Stadtbuslinien wäre dies eine Option. Mit einem kleinen Batteriezusatzantrieb wären die Busse auch flexibler als in der Vergangenheit.
Ob der Zusatzantrieb nun von einer Batterie oder von einem Verrbrennungsmotor gespeist wird, daran kann es ja kaum scheitern.
Eine einfache Kosten-Nutzenrechnung klärt, welche Variante wirtschaftlicher ist, Oberleitung oder teure Batterien.
Wo ist das Problem?

Beitrag melden
bommerlunder 12.03.2017, 23:22
115. Erdgas

Viele Busse fahren ja seit langem mit Erdgas. Das ist derzeit auch sinnvoller als E-Busse, um Feinstaub zu reduzieren. Zuverlässig, sauber, sparsam und z.T. sogar CO2 neutral durch Biogas.

Beitrag melden
Spiegelwahr 12.03.2017, 23:47
116. Konsequentes Abschleppen hilft

Zitat von kumi-ori
O-Busse hört sich attraktiv an. Der Nachteil ist aber, wenn der freundliche Paketzusteller ("ooops!") gerade zufällig auf der Busspur parkt, dann ist da kein Ausweichen. Straßenbahnen können sich wenigstens durch Klingeln so weit bemerkbar machen, dass der Fahrer sich überlegt, ob er nicht vielleicht doch ein paar Schrittchen schneller die Treppe runterläuft, bevor ihm die wütenden Anwohner das Fahrzeug in Klumpen hauen. Auf Hupen jedoch reagiert heute keiner mehr.
Konsequentes Abschleppen hilft sehr, dass alle Autofahrer diesen Fehler nur einmal machen. Zu dem kann ein O-Bus auf eine andere Spur ausweichen, dafür sind sie gebaut.

Beitrag melden
Bastian__ 12.03.2017, 23:57
117. immer das gleiche

Für Individualverkehr sollen Elektroautos die Zukunft sein, aber für E-Busse geht es nicht? Welcher Stadtbusse hat eine so individuell Route, das z.B. keine Akku-Tausch/Schnelllade-Stationen möglich sind. Die Fahrtrouten stehen jeden Tag in der Länge und Zeit genau fest, was bei dem Individualverkehr nicht der Fall ist. - Genauso, wie die Überlegungen, mit dem autonomen Fahren der Autos; aber bei den Schienenfahrzeugen hat man es bis jetzt nicht flächendeckend hinbekommen, dabei ist es viel einfacher als im Individualverkehr auf der Strasse.

Beitrag melden
majia 13.03.2017, 05:14
118. in Schanghai

In Schanghai wurde vor kurzem eine Buslinie neu eroeffnet die den O-Bus mit dem Elektrobus kombiniert. Die Kreuzungsbereiche sind oberleitungsfrei.
Der O-Bus-Betrieb erfolgt bei Bedarf an den laengeren mit Oberleitung versehenen Anschnitten. Es gibt eigene Busspuren.
http://mobile.shanghaidaily.com/metro/public-services/Trial-operation-for-Bus-No-71-thats-set-to-defy-traffic-congestion/shdaily.shtml
Die seit 2010 eingesetzten elektrischen EXPO-Busse fahren auch noch.
http://mobile.shanghaidaily.com/metro/City-routes-get-120-electric-Expo-buses/shdaily.shtml
Die bereits angesprochenen BYD Busse sehe ich hier taeglich als z.B. Schulbus.

Beitrag melden
porlox 13.03.2017, 07:34
119. Bitte was?

Erst neulich surrte ein LKW, nach seiner Warenauslieferung von der Lidl-Ladzone. LKW geht, BUS nicht?

Beitrag melden
Seite 12 von 20
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!