Forum: Auto
Elektromobilität: Ab Juli könnten E-Roller losflitzen
DPA

In wenigen Tagen sind E-Roller in Deutschland erlaubt. Bevor sie losfahren dürfen - wir sind schließlich in Deutschland - fehlen noch: Bescheinigungen, Anti-Fälschungshologramm und eine "helltönende Glocke".

Seite 2 von 5
maba68 08.06.2019, 13:44
10. Sind schon unterwegs und wirklich beeindruckend

Hier in München fahren schon einige soche Scooter. Ich bin beeindruckt wie schnell und dennoch klein die Dinger sind. Ideal für junge Leute. Ich bin nach wie vor ein Radfahrfan (und verabscheue E-Bikes), aber Scooter finde ich praktisch: man kann sie einfach transportieren, weil sie so wenig Platz wegnehmen, etwa in Straßenbahnen etc. Damit kann man dann in Städten wirklich schnell von A nach B kommen, auch wenn man ausserhalb wohnt.
Ich finde alles ist besser als Autos in einer Stadt. Und wenn das hipp ist, dann umso besser. Denn, wer einmal auf einen E-Roller, Fahrrad oder eben E-Scooter umgestiegen ist, braucht ein Auto nur noch für den Urlaub oder Großeinkauf. (Und für letzteres fehlen mir tatsächlich noch Alternativen,...)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ripley99 08.06.2019, 14:48
11. Sankt Wasserstoff

Zitat von Weitblicker
Wasserstoff war und ist nach wie vor ideal, transportabel und regenerativ herzustellen.
Ihnen ist schon klar, daß die Wasserstofftechnik der Zukunft kein Verbrenner mehr sein wird, sondern ein Hybrid aus Batterietechnik mit Brennstoffzelle als Range Extender? Man hat dann also den Elektroantrieb an Bord, einen Akku (der lediglich kleiner ausfallen kann als bei reiner Akkutechnik, aber wegen Rekuperation auch nicht ganz klein sein darf), dazu die Brennstoffzelle (teuer, Seltene Erden), und dann noch einen Wasserstofftank. Der Aufwand lohnt sich nur für größere Fahrzeuge oder Langstreckeneinsatz. Hier geht es gerade um die kleinstmöglichen Elektrofahrzeuge, aber das juckt Wasserstoffideologen nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mantay 08.06.2019, 14:54
12.

Zitat von karlsiegfried
Fahren Sie mal rund 20 km/h mit den kurzen Stummeln, auch Lenker genannt. Sie werden sich wundern, wie schnell damit die Lenkung verrisen wird und es knallt.
Wenn es zu gefährlich ist, mit Tretrollern zu fahren, dann darf man sie gar nicht zulassen. Die Einführung einer Versicherungspflicht behebt dieses Problem nicht. Im Gegenteil: Wenn es viele Unfälle geben sollte (was ich bezweifel), dann werden die Beiträge sogar noch höher sein als die 30 - 100 EUR, von denen ich gelesen habe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
iffelsine 08.06.2019, 15:21
13. Seit Jahrmillionen gab es immer wieder Lebensformen, die

durch Mutation verändert, auf die Welt kamen - manche überlebten, manche nicht. Eine E-Roller-Generation wird nicht überleben, einerseits aufgrund der Mitbewerber um den Straßenraum, andererseits bewegen sich E-Rollerfahrer deutlich weniger, als Lebewesen, die laufen - die E-Rollerer werden also dicker. Also die Überlebensaussichten dieser Unterart sind sehr gering. Schön aber, das es diese Artenvielfalt gibt ;o)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
112211 08.06.2019, 16:52
14. Auf den Lime gehen

Mal abwarten, wie erfreut die Bürger über den Wildwuchs der E Treties sein wird, die da auf den Fußwegen abgestellt werden. Außerdem die vielen defekten E Treties, wie man das schon von den Lime E Bikes kennt. Bleiben natürlich die vielen E Treties, die entgegen der Verordnungen auf Gehwegen bewegt werden. Kann man den E Tretie FahrerInnen auch nicht verdenken, schließlich grenzt es schon an Suizidversuch, auf der Fahrbahn mit Autos zu rollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
xysvenxy 08.06.2019, 18:30
15. Beleuchtung?

Zunächstmal die Frage in den Raum: Warum nennt alle Welt die DInger 'Tretroller' wenn niemand tritt?
Dann: Also, ok, 2 Bremsen, unabhängig voneinander sind gefordert, es muss eine Versicherung samt Versicherungskennzeichen geben. Aber von einer Beleuchtung ist keine Rede, die wird nicht benötigt?
Da wird dann der Autfahrer, wenn er morgens oder abends, im Berufsverkehr, einen solchen Roller auf die Hörner nimmt, sagen: Oh, den hab ich gar nicht gesehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
graefka 08.06.2019, 18:38
16. Stück aus dem Tollhaus

Beitrag
Deutschland steht auf Rang 10 der Länder mit den dicksten Menschen, Es ist daher dringend erforderlich, kurze Strecken Fußweges einzusparen, die elektrisch rollend zurückgelegt werden können, um die Bewegungsarmut voranzutreiben.
Auf den ökologischen Albtraum der Elektrobatterien ist in den Kommentaren ausreichend hingewiesen worden..... und...
der ganze Blödsinn auf viel zu schmalen Bürgersteigen, denn, wer ehrlich ist: wo in Deutschland gibt es wirkliche Radwege? Die Regel ist ein ca 1,5 m breiter Bürgersteig mit einem Längsstrich, der eine Teil für Fußgänger ( ist 0,75 m), der andere Teil für alles, was da rollt ( ist Breite dito). Fußgänger jüngeren bis mittleren Alters wird der rettende Sprung eventuell gelingen. Für die älteren Bürger mit Stock oder Rollator besteht wenig Chance. Das Ganze ist dann eventuell noch ein Rentensparmodell, denn üblicherweise ist ein Oberschenkelhalsbruch im Alter mit Komplikationen verbunden und endet oft tödlich.
Ein Schelm wer Böses dabei denkt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cindy2009 08.06.2019, 19:03
17. @graefka

"-----
graefka heute, 18:38 Uhr
16. Stück aus dem Tollhaus
Beitrag Deutschland steht auf Rang 10 der Länder mit den dicksten Menschen, Es ist daher dringend erforderlich, kurze Strecken Fußweges einzusparen, die elektrisch rollend zurückgelegt werden können, um die Bewegungsarmut voranzutreiben----" Was für ein Schwachsinn muss denn noch herhalten, um diese Alternative schlecht zu reden? Ich bewege mich jetzt schon mehr, wie der Durchschnittliche Deutsche und ich will so ein "Fahrzeug " schlicht als Backup nutzen, wenn kein Bus fährt. Und die Dinger sind auch nicht auf dem Bürgersteig zugelassen. Himmel, lesen Sie denn nur Überschriften?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
graefka 08.06.2019, 19:20
18. Antwort Cindy 2008

Es lohnt sich immer, alles zu lesen: die Roller sind auf Radwegen zugelassen. Radwege sind in Deutschland zu mindestens 70 % durch einen weißen Strich und evtl weitere Markierungen vom Bürgersteig abgetrennt. Sonst nichts. Separierte Radwge, die Fußgänger schützen gibt es äußerst selten. Wie gesagt: immer alles lesen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cindy2009 08.06.2019, 19:31
19. @greafka

"----Für die älteren Bürger mit Stock oder Rollator besteht wenig Chance. ---" ICH habe alles gelesen. Auf RADWEGEN sind die zugelassen. Und auch JETZT schon tummeln sich da Parteien mit und ohne zusätzlichem Antrieb. Es kommt also keine besondere Situation DAZU! Aber auf meine andere Entlassung gehen Sie erst gar nicht ein. Ihre Pseudo -Verweigerungshaltung ist schlicht ein "ich bin dagegen ".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 5