Forum: Auto
Elektromobilität: Freie Fahrt für Hipster-Boards
DPA

Verkehrsminister Scheuer hat ein Einsehen mit jungen Trendsettern in deutschen Großstädten: Elektrisch angetriebene Skateboards und Tretroller bekommen eine Zulassung für den Betrieb auf der Straße.

Seite 5 von 12
der Pöter 16.02.2019, 00:43
40. Freu mich schon,

Wenn Scheuer die kommenden Unfälle als Lapalien abtut.

Beitrag melden
TS_Alien 16.02.2019, 00:48
41.

Solches Spielzeug hat im Straßenverkehr nichts verloren. Im Straßenverkehr muss man manchmal auch eine Vollbremsung durchführen oder ausweichen, um einen Unfall zu verhindern. Mit diesem Spielzeug geht das nicht.

Es ist absurd, wie so manches potentiell lebensgefährliche Produkt den Weg zu den Kunden findet. Die Werbefilmchen zeigen nur die schönen Seiten (auf perfektem Untergrund). In einer gefährlichen Situation dürften die allermeisten Benutzer überfordert sein, viele sind es bereits bei alltäglichen Situationen. Der eine oder andere geparkte PKW dürfte sich demnächst über ein paar Kratzer, Dellen und Blutspuren freuen, weil mal wieder jemand ein "In"-Produkt ausprobieren wollte.

Beitrag melden
annoo 16.02.2019, 00:55
42. In Wien benutzt

Ich hatte mich immer gewundert, weshalb es die motirisierten Roller in Wien gibt, aber hier nicht: Ich hab dort solche Gefährte ausprobiert und für TOP befunden. Die Ewig-Nörgler hier, die jede neue Erfindung als überflüssigen Quatsch der Spassgesellschaft ansehen, aber anscheinend super finden, wenn in Großstädten der Autoverkehr ständig kollabiert, weil jeder meint alleine in seiner riesigen Karre von A nach B fahren zu müssen (aber man kennt es seit Jahrzehnten, also muss es gut sein *augenroll*).

Wohlgemerkt ich bin auch Autofahrer, aber ich begrüße jede mobile Alternative zum Auto, vor allem in der Stadt. Ganz abgesehen davon, dass diese Teile ähnlich wie Fahrräder kaum Lebensraum durch Parkplätze verschwenden. Und ja, es wird nach Einführung sicher Unfälle geben, die Roller werden ganz schön schnell, aber wahrscheinlich nicht nennenswert mehr als mit dem Fahrrad und ganz sicher nicht so schlimm wie mit dem Auto.

Also kriegt Euch wieder ein, freut Euch wenn Leute einen Roller nutzen anstatt eines Autos. Es zwingt Euch ja niemand Euch selbst auf ein motorisiertes Brett zu stellen, es reicht ja schon, wenn Ihr keinen Empörungsanfall bekommt, wenn Andere einen Nutzen in so einem Gefährt sehen.

Beitrag melden
poo-litza 16.02.2019, 00:56
43. mit den roller nisch in ersten wagen!

da hat herr scheuer ja viel weitsicht betrieben bei dieser verordnung.
solange es eine kennzeichenpflicht gibt, sind diese "kleinstfahrzeuge" im öpnv verboten!
nur in kombination mit den öffentlichen machen diese teile sinn - sonst kann man es gleich lassen

Beitrag melden
biglewbowski 16.02.2019, 01:00
44. Wer nie selbst mit einem Board oder Scooter

gefahren ist und noch nie in einer Stadt wie Barcelona gesehen hat, wie gut das funktioniert, sollte hier schweigen. Gegenseitige Rücksicht ist das Wichtigste, wie viele Radfahrer fahren durch Fußgängerzonen und keiner regt sich auf? Ich fahre seit einem Jahr mit einem Xiaomi und noch keiner hat mich via Bluetooth gekapert. Besser, schneller und platzsparender kann man sich nicht in der Stadt fortbewegen.

Beitrag melden
chrismuc2011 16.02.2019, 01:18
45.

Leider wird es , besonders in Berlin, so sein, dass bald haufenweise dieser E-Roller auf dem Gehweg fahren werden. Nicht nur unachtsame Kinder, "senile" Alte, sondern ganz normale Bürger werden nicht mehr entspannt auf dem Gehweg gehen können, geschweige denn spazieren gehen können. Es wird ein Hauen und Stechen geben. Dann wird man, nur um gesund seine Einkäufe machen zu können, wieder aufs Auto umsteigen müssen.

Beitrag melden
7eggert 16.02.2019, 01:39
46.

Hat der Spiegel es nötig, hier den Begriff "Hipster" zwecks Verunglimpfung der legitimen Nutzer zu mißbrauchen?

Beitrag melden
7eggert 16.02.2019, 01:44
47.

Zitat von Flari
Das ist natürlich das gute an den E-Tretrollern: Während Autofahrer, Radler, Fussgänger, etc. alle naslang vom Handy abgelenkt sind, haben die zukünftigen E-Tretrollerfahrer zugesagt, das Handy während der Fahrt nicht zu benutzen.
1) Sie haben die Aussage ihres Vorredners nicht verstanden
2) Sie sind noch nie Tretroller gefahren
3) Sie glauben, es bestehe kein Unterschied, von einem Tretroller oder einem SUFF getroffen zu werden

Beitrag melden
7eggert 16.02.2019, 01:48
48.

Zitat von tempus fugit
Genauso wie es strohdumme aber in der Mehrzahl intelligente Menschen, die hinterm Autosteuer sitzen.
Wie intelligent ist die Mehrheit der Autofahrer, wenn ich diese Mehhet ständig an Tempolimit, Abstand, Blinker und gegenseitige Rücksicht erinnern muß, und bisher einen Einzigen überzeugt habe, beim Telefonieren eine Freisprecheinrichtung zu nutzen?

Beitrag melden
vnv_muc 16.02.2019, 01:53
49. Verbrennungsmotorfreie Städte..

Dazu gibt es keine Alternative. Also Ja zu E-scootern.

Beitrag melden
Seite 5 von 12
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!