Forum: Auto
Elektromotorrad Harley-Davidson LiveWire: Bye bye Knattergreis
Alessio Barbanti

Harley-Davidson, Heimat gusseiserner Motorrad-Tradition, erfindet sich neu. Im September 2019 kommt das erste E-Bike der Marke. Der Name des Antriebs ist dabei Programm: Die Maschine ist eine Offenbarung.

Seite 3 von 12
mikko11 18.07.2019, 13:57
20.

Zitat von Llares
Und wieder mal ein Bericht über ein elektrisch Angetriebenes Gefährt und in den Kommentaren machen sich die Meckerer breit. Leute, denkt mal 5 cm über euren kleinen Tellerrand hinaus. 1. Es wird niemand gezwungen so ein Gefährt zu kaufen. 2. Wenn man Langstrecke fahren will oder muss, legt man sich halt ein entsprechendes Fahrzeug zu. 3. Wem es zu teuer ist, lässt es halt bleiben. Von seinem eigenen Fahrprofil auf alle anderen zu schließen ist extrem kurzsichtig. Die meisten Motorradfahrer machen Touren und keine Urlaubsreisen und diese Touren gehen bevorzugt über Landstraßen. Da gehören 250 km schon zu den längeren Strecken. Der Weg macht das Ziel, sollte gerade unser Harley-Club- Präsi hier wissen... Wie gesagt, weer was zum Reisen braucht, legt sich was entsprechendes zu. Kann ich auch nicht mit jedem Benzin-getriebenen Motorrad...
Was hatten Sie denn erwartet? Dass die Produkteigenschaften (welche?) und die Optik den irren Preis vergessen machen und die Leute wie von Sinnen die Läden stürmen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Romiman 18.07.2019, 13:58
21. E-Harley-Zwang?

Zitat von Llares
Und wieder mal ein Bericht über ein elektrisch Angetriebenes Gefährt und in den Kommentaren machen sich die Meckerer breit. Leute, denkt mal 5 cm über euren kleinen Tellerrand hinaus. 1. Es wird niemand gezwungen so ein Gefährt zu kaufen. 2. Wenn man Langstrecke fahren will oder muss, legt man sich halt ein entsprechendes Fahrzeug zu. 3. Wem es zu teuer ist, lässt es halt bleiben. Von seinem eigenen Fahrprofil auf alle anderen zu schließen ist extrem kurzsichtig. Die meisten Motorradfahrer machen Touren und keine Urlaubsreisen und diese Touren gehen bevorzugt über Landstraßen. Da gehören 250 km schon zu den längeren Strecken. Der Weg macht das Ziel, sollte gerade unser Harley-Club- Präsi hier wissen... Wie gesagt, weer was zum Reisen braucht, legt sich was entsprechendes zu. Kann ich auch nicht mit jedem Benzin-getriebenen Motorrad...
Genau so seh ich das auch!
Eine E-Moppedpflicht (im Sinne eines Zulassungsverbots von Verbrenner-Maschinen) wird bestimmt mal kommen. Aber die werde ich (mit einer 5 vorn) wohl nicht mehr erleben, der Harley-Präsi also ganz sicher nicht mehr.
Ich persönlich würde mit der Reichweite gut hinkommen. (Mit dem Preis nicht so, aber ein BMW C-Evo LR oder eine Zero sind als junge Gebrauchte durchaus drin.) Aber ohne heimische Ladedose (oder öffentlicher Ladesäule in direkter Umgebung) wird das bei mir leider nichts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
razer 18.07.2019, 13:58
22.

Zitat von Llares
Und wieder mal ein Bericht über ein elektrisch Angetriebenes Gefährt und in den Kommentaren machen sich die Meckerer breit. Leute, denkt mal 5 cm über euren kleinen Tellerrand hinaus. 1. Es wird niemand gezwungen so ein Gefährt zu kaufen. 2. Wenn man Langstrecke fahren will oder muss, legt man sich halt ein entsprechendes Fahrzeug zu. 3. Wem es zu teuer ist, lässt es halt bleiben. Von seinem eigenen Fahrprofil auf alle anderen zu schließen ist extrem kurzsichtig. Die meisten Motorradfahrer machen Touren und keine Urlaubsreisen und diese Touren gehen bevorzugt über Landstraßen. Da gehören 250 km schon zu den längeren Strecken. Der Weg macht das Ziel, sollte gerade unser Harley-Club- Präsi hier wissen... Wie gesagt, weer was zum Reisen braucht, legt sich was entsprechendes zu. Kann ich auch nicht mit jedem Benzin-getriebenen Motorrad...
Genau so, sehe ich das auch.
Die Livewire ist, vom Konzept her, mindestens auf den richtigen Weg.
Zero und die schon sehr teureren Energica haben aber, wie schon ein Forist schrieb, vom Preis/Leistungsverhältnis, auf dem Papier deutlich mehr zu bieten.
Sonst, wenn sich der Fahrbericht bei einem ausführlichen Test bestätigt, für mich als Honda CB1100 EX Fahrer durchaus interessant.
Bloß an die Optik müsste ich mich schon gewöhnen...
Aber bis ich mein noch junges "Eisenschwein" mal ablöse haben sich sicherlich nicht nur bei HD schon sehr viel mehr E-Bike-Alternativen aufgetan.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
scsimodo 18.07.2019, 14:07
23.

Gleich nach unten gescrollt, Preis gesehen, dankeschön, auf Wiedersehen.

Warum ist z.B. ein E-Golf doppelt so teuer als ein Benziner? Kein komplizierter Motor, kein bzw. nur ein rudiementäres Getriebe, kein Olfilter, keine Ölwanne, keine Lichtmaschine, keine Batterie, keine Schlaüche für alle möglichen Flüssigkeiten, keine Zündkerzen etc. pp. Braucht es alles nicht! Warum sind die Stromer also mindestens doppelt so teuer? OK, die Batterie kostet vielleicht 3-4.000€, die Karrosserie ist aber die selbe, das rechtfertigt aber nicht den Aufpreis von rd. 20.000€

Noch dazu ist die Montage noch deutlich einfacher! Abzocke der "early adopter"? Anders kann man sich das nicht erklären.Bei den Preisen ist mein nächstes Auto wieder ein Benziner. Oder ein Diesel, der für billig Geld beim Händler auf Halde steht. In die Stadt muß ich nicht...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
razer 18.07.2019, 14:10
24.

Zitat von rabbijakob
... wenn Harley Davidson glaubt damit Geld zu verdienen, dann müssen sie total verzweifelt sein. Wer kauft sowas für 33.000? Endlose Freiheit, unglaubliche Weiten in Amerika, und dann ist die Batterie leer, wenn ich das Stadtende von LA erreicht habe... grins.
Na ja, der Preis ist schon happig-wie von HD gewohnt.
Natürlich gibt es für die Langstrecke bessere Bikes (meines schafft locker um die 400 km) aber die Reichweite ist doch gar nicht so übel, wenn man etwas Zeit hat : "Das vollständige Laden an einem Schnelllader soll innerhalb von 60 Minuten erledigt sein, 80 Prozent sind nach 40 Minuten drin." Also ein paar Pausen mehr, beim lockeren Cruisen in schöner kalifornischer Landschaft, kein Problem im Urlaub ;-).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
razer 18.07.2019, 14:37
25.

Zitat von scsimodo
Gleich nach unten gescrollt, Preis gesehen, dankeschön, auf Wiedersehen. Warum ist z.B. ein E-Golf doppelt so teuer als ein Benziner? Kein komplizierter Motor, kein bzw. nur ein rudiementäres Getriebe, kein Olfilter, keine Ölwanne, keine Lichtmaschine, keine Batterie, keine Schlaüche für alle möglichen Flüssigkeiten, keine Zündkerzen etc. pp. Braucht es alles nicht! Warum sind die Stromer also mindestens doppelt so teuer? OK, die Batterie kostet vielleicht 3-4.000€, die Karrosserie ist aber die selbe, das rechtfertigt aber nicht den Aufpreis von rd. 20.000€ Noch dazu ist die Montage noch deutlich einfacher! Abzocke der "early adopter"? Anders kann man sich das nicht erklären.Bei den Preisen ist mein nächstes Auto wieder ein Benziner. Oder ein Diesel, der für billig Geld beim Händler auf Halde steht. In die Stadt muß ich nicht...
Das haben Sie natürlich im Prinzip Recht.
Grade die Lifewire macht da keine Ausnahme. Bloß schauen Sie sich mal die Harley-Preise an, vor allen Dingen bei den in den USA gefertigten "Spitzenmodellen", da relativiert sich wieder der Lifewirepreis.
Grade im Automobilsektor werden für die entsprechenden "Spielzeuge" absurd hohe Preise aufgerufen, beim Golf mal einen GTI konfigurieren, da kommen Sie auf E-Golfniveau.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gronkh 18.07.2019, 14:47
26. Letzte Woche 2000km

durch die Alpen gefräst. Stelvio, Timmelsjoch, Großglockner usw.
Wie soll das mit dieser "Offenbarung" möglich sein? Als Drittmoped für die Hausrunde zwischendurch vom Preis völlig daneben. Mit einer guten gebrauchten S1000R und den gesparten 20.000€ kann man lange tanken und hat mehr Spaß.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
felisconcolor 18.07.2019, 14:53
27. Nun ja

wollen wir doch mal eine Lanze für HD brechen. Ich selbst habe seit 24 Jahren schon über 200tsd Kilometer auf dem Motorrad zurück gelegt und habe mir gerade meine 2. Kawa ZZR1100D gut gebraucht zugelegt. Aber das Motorrad von Harley sieht schon mal nach Motorrad aus. Nicht wie die Plastikbausätze die von anderen als Elektro-Motorrad angeboten werden. Die Tankatrappe und das Schürzchen hat man wahrscheinlich von der Buell übernommen und der Rest sieht ein wenig wie die alten DirtRacer aus (Mit einer Benzin Version ist gerade Indian (FTR1200) rausgekommen. Und beide Bike ähneln sich sehr. Also das Auge wird hier mit klassischem Design verwöhnt. Das zieht Kunden. Die Reichweite ist für dieses Gerät sicher erst einmal bei vorhandener Technik ok. Das Aufladen ist halt wie bei allen e-Fahrzeugen ein mühsames Geschäft. Drehmoment und Geschwindigkeit absolut in Ordnung. Da lässt sich eine Menge Spass mit haben. Die vielen Elektronischen Helferlein findet man auch in fast jedem modernen Benzin-Bike. Biker sind übrigens Motorradfahrer und nicht die Pedalotreter so mal btw. Über den Preis reden wir nicht. Die ersten Benzinkutschen waren auch nur was für die Bessergestellten der Gesellschaft. Die FTR von Indian kostet knapp die Hälfte. Also so weit (ja ja Reichweite Ladezeit bla bla) sind die Das Bike von HD auch nicht weg. Und nochmal zum Lärmpegel von Motorrädern generell. Der Normalbürger kann eh nicht unterscheiden ob ein Motorrad durch die Gegend düst oder ein GTI Cupra OPC oder ähnliches. Und nerviger an einem Wochenende sind eh die ganzen Benzinspielzeuge mit denen der pingelige Deutsche dann seinen handtuchgroßen Garten pflegt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gronkh 18.07.2019, 14:53
28. Letzte Woche 2000km

durch die Alpen gefräst. Stelvio, Timmelsjoch, Großglockner usw.
Wie soll das mit dieser "Offenbarung" möglich sein? Als Drittmoped für die Hausrunde zwischendurch vom Preis völlig daneben. Mit einer guten gebrauchten S1000R und den gesparten 20.000€ kann man lange tanken und hat mehr Spaß.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
birdseedmusic 18.07.2019, 14:57
29. Kann nur besser werden

Harley Davidson, das sind für mich alte weiße Männer mit Bierbauch auf viel zu lauten, überteuerten und technisch veralteten Dreckschleudern. Ich möchte niemandem sein Hobby vorschreiben, es gibt genug andere Möglichkeiten, in seiner Freizeit sinnlos CO2 freizusetzen, aber spätestens bei der Lärmbelästigung hört für mich der Spaß auf. Die junge Generation gleitet leise durch die Stadt mit einem gemieteten Elektroroller, finde ich irgendwie smarter. Das wirkt bescheidener, zeitgemäßer - man hat es nicht nötig, mit gekauften Statussymbolen so zu tun, als wär man ein Rebell, der man aber eigentlich gar nicht ist.

Meiner Meinung nach braucht es schlanke, leichte und vor allem sichere Elektromotorräder auf den Straßen. Wer will denn ernsthaft in 2 Sekunden von 0 auf hundert beschleunigen? Aber die vielen Assistenzsysteme sind ein erster guter Anfang.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 12