Forum: Auto
Elektromotorrad Zero SR/F im Test: Schlussakkord in doll
Jochen Vorfelder

E-Bikes wurden von Hardcore-Bikern lange belächelt. Mit dem brachialen Modell SR/F läutet Branchenpionier Zero Motorcycles nun die Totenglocke für klassische Motorräder: Mehr geht auch mit Verbrenner nicht.

Seite 1 von 14
greiband51 30.10.2019, 05:18
1. Fahren Sie mit?

Am Freitag machen wir eine Ausfahrt von Cancún nach Valladolid, in Mexiko. wir sind sind 5 Mororradfahrer und fahren mittelgrosse Bikes, von 400 bis 800 cc. Die Strecke sind einfach etwa 200 Km. Wir wollen dort in einem typischen Lokal gut essen und anschliessend zurückfahren. Solange man für die Rückfahrt mit diesem e-Gefährt einen Abschleppwagen braucht, ist das Ding nicht Strassentauglich, ausserdem ist es natürlich wahnsinnig teuer.
Die e-Branche braucht wohl noch ein paar Jahre um bei so etwas mithalten zu können. Sie schreiben von e-Bike "Hassern", das ist schon eine ziemlich armselige Aussage, ich glaube nicht dass irgendjemand die Dinger hasst, sie taugen halt einfach nur zum Brötchen holen um die Ecke bevor sie wieder eine Weile an die Ladestation müssen. Melden Sie sich wieder, wenn Sie etwas haben mit dem sie mitfahren können und das etwa 50% weniger kostet.

Beitrag melden
dolfi 30.10.2019, 05:24
2. Nischenprodukt

Natürlich ist die Zero in Sachen Beschleunigung den heutigen Nakeds überlegen. Und natürlich ist sie ein perfektes Gerät für die Feierabend-Hatz auf der Hausstrecke. Aber sind wir uns doch einmal ehrlich: Die Biker-Fraktion ist konservativ. Denn wenn ich für das gleiche Geld eine R 1200 R mit Vollausstattung bekomme, kann die Zero (oder auch gerne die E-Harley) maximal ein Drittmotorrad für wohlhabende Zahnwälte sein. Ja, es ist die Zukunft, aber nicht heute.

Beitrag melden
inmado 30.10.2019, 05:46
3. "Totenglocke für klassische Motorräder"?

Rund 25 k€ für eine Reichweite von nur 200 km? Vermutlich im "Eco-Modus". Danach ein bis vier Stunden Aufladen Das ist nun wirklich kaum konkurrenzfähig.

Beitrag melden
chilibär 30.10.2019, 05:52
4. Und ich lächle weiter

Design, Preis, Reichweite. Mehr sag ich nicht. Als Hardcore-Biker und ewig Gestriger habe ich mir deshalb vor 4 Wochen noch einen zweiten Verbrenner geleistet. Und wenn ich damit durch den Schwarzwald fahre und jemanden mit nem Kabel an der Strasse stehen sehe, werde ich an diesen Artikel denken. Kling Glöckchen, klingelingeling...

Beitrag melden
flyhi152 30.10.2019, 05:59
5.

Die wenigsten Harley Fahrer werden sich von den Fahrleistungen überzeugen lassen - in erster Linie geht es bei Harley um den Sound (Krach....) Das allererste was der typische amerikanische Harley Fahrer an seiner Maschine verändert ist der Endschalldämpfer, je lauter desto besser. Die Polizei kümmert sich in den USA ohnehin nicht darum ob die Auspuffanlage legal ist oder nicht.

Beitrag melden
gottseidank.de 30.10.2019, 06:03
6. Wahnsinn

Zum Preis von 21€ nehme ich 10 Stück für meine Jungs und mich.

Beitrag melden
mildenberger76 30.10.2019, 06:36
7. Seltsamer Vergleich

Einen e-Roller mit einem wirklichen Motorrad zu vergleichen ist wie die Sache mit den Äpfeln und Birnen. Es ist wohl ein Gefährt aber kein Vergleich oder Ersatz für einen Verbrenner, gleich wie man es umschreibt

Beitrag melden
rosinenzuechterin 30.10.2019, 06:41
8.

Preis 21 Euro? Na, wenn das mal keine Ansage ist ... Und da soll mal noch jemand sagen, Elektromobilität sei teuer.

Beitrag melden
mgrevenstein 30.10.2019, 06:48
9. Das

in den USA gebaute Motorräder prinzipiell nicht in meinem Focus liegen, liegt wohl in der Natur der Sache. Unabhängig davon, ist auch das Segment der Lederwestenfraktion eher auf dem absteigenden Ast. Vom Preis -leistungsverhältnis mal ganz abgesehen. In die Eifel wird schon schwierig mit 160 km Reichweite. Quasi 80 hin, und wieder zurück zur Ladestation. Na denn...schöne Ausfahrt.

Beitrag melden
Seite 1 von 14
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!