Forum: Auto
Empfehlungen des Verkehrsgerichtstags: Weniger Blitzer, mehr Polizei
dapd

Mehr Polizeikontrollen, weniger Radarfallen, junge Leute hinters Steuer: Die Expertenrunde auf dem Verkehrsgerichtstag hat sich Gedanken zum Alltag der Autofahrer gemacht. Die Empfehlungen im Überblick.

Seite 9 von 13
disisit 26.01.2013, 11:40
80. Verlogene Lippenbekenntnisse

" Geblitzt werden solle nur dort, wo es der Sicherheit oder dem Schutz vor Lärm oder Luftverschmutzung diene" Das tut es theoretisch überall. Insofern können die Gebietskörperschaften doch gut anführen, daß der Blitzer da und dort die Emissionen senkt - uns schwupps kann man ihn auch abseits verdichteter Verkehrszonen aufstellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dale_gribble 26.01.2013, 11:43
81.

Zitat von TS_Alien
Verhindern kann man Ihr Verhalten nicht. Die Frage ist, warum Sie selbst wichtige Regeln (rote Ampel) nicht einhalten wollen?
Weil ich (und mit mir wohl weit ueber 2/3 der weltweiten Autofahrer) es einfach nicht einsehen nachts um drei auf einer gähnend leeen Strasse an einer roten Ampel anzuhalten. Ausser in Deutschland und der Schweiz macht das auch nirgendwo jemand.

Keine Angst. Im Betonkopf-Deutschland halte ich mich meistens dran.
Ich bin seit gut 10 jahren trotz ~30.000 Kilometer pro jahr punktefrei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mistersteve 26.01.2013, 11:48
82.

Zitat von joot
Ein großer Teil der Agressivität auf Deutschlands Straßen entsteht sicher auch dadurch, dass sich viele Autofahrer nicht des Rechtsfahrgebotes bewusst sind und meinen, dass ihre optimale Reisegeschwindigkeit gefälligst auch für jeden anderen gelten soll. Erlebe es jede Woche mehrfach, dass auf einer 3 bis 4-spurigen Autobahn jemand mehrere Kilometer auf der linken Spur pennt obwohl rechts frei ist... was soll man tun? Dicht auffahren, damit er irgendwann in seinen Rückspiegel guckt und erschrocken rüberzieht? Einfach rechts überholen? Da ist man immer der Böse, und gefährlich ist es auch noch... ich handhabe es mittlerweile so, dass ich mich hinter ihm rechts einordne und warte bis irgendeine dunkle Limousine von hinten mit Fernlicht angerauscht kommt um das Dicht-auffahren für mich zu erledigen... aber halte ich noch nicht für die Optimal-Lösung.
Bingo. Bei allen notwendigen Maßnahmen gegen WIRKLICHE Raser, Autobahntiefflieger und Drängler würde sich sehr viel von diesem Problem erledigen, wenn endlich rigoros gegen all die Mittelspur- oder gar Linksspurschnarcher vorgegangen würde.

Wer stur gegen das Rechtsfahrgebot verstößt und mittlere Autobahnspuren mit gerade mal Tempo 100 oder gar 95 dichtmacht, nur weil alle km (oder gar alle mehrere km) mal rechts ein Lastwagen die rechte Spur bevölkert - und all dies offensichtlich nur, weil er nicht genug Mumm in der Hose (oder im Rock) hat, mal auf Autobahnen die Spur zu wechseln, notfalls auch durch herzhaftes Zwischenbeschleunigen zum Einscheren in den links schneller fließenden Verkehr und zum Abkürzen von Überholvorgängen vor dem Wieder-nach-rechts-Einscheren, der hat damit seine mangelnde Eignung zum Führen eines Kfz im heutigen Straßenverkehrsalltag bewiesen. Er macht sich jedenfalls an den Problemen des Verkehrsflusses genauso mitschuldig wie die wirklichen Tiefflieger, die jeden "aus dem Weg lichthupen" wollen

Wenn diese Schnarcher auf die rechte Spur verbannt würden, könnte der Verkehr auf der mittleren Spur locker und mit weitaus ausreichendem Abstand mit z.B. den häufig gefahrenen 120 dahinfließen (und man könnte auch von der rechten Spur her mit einem kleinen Zwschenspurt bei Bedarf schnell in diese mittlere Spur einscheren, statt dass alles in der Mitte (oder gar links) arteriosklerotsch bei oftmals unter 100 km/h verstopft würde, obwohl rechts alles frei ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
disisit 26.01.2013, 11:51
83. es gibt

auch immer einen schuldigen. weder die plötzliche vmax begrenzung noch der blitzer hätten da ja die landschaft verschandeln muessen.

lustig ist doch , daß wir heute mit den modernsten autos mit der sichersten technik über weite strecken viel langsamer fahren, als im letzten jahrhundert mit den dünnblechigen leichtvehikeln. kann man sich dran gewöhnen, wenn man keinen termindruck hat. arm dran sind nur die, welche unter den heutigen schleichbedingungen termine einhalten sollen, aber wen interessiert schon die wirtschaft. die brummt ja durch wundersame geldüberflutung von alleine...

Zitat von götzvonberlichingen_2
Will mir jetzt ernsthaft jemand erzählen das die Akzeptanz von Tempokontrollen/Blitzern steigt wenn man Blitzer abbaut? Werden als nächstes weniger Alkoholkontrollen gefordert, damit deren Akzeptanz steigt? Die Leute suchen immer einen Schuldigen wenn sie beim zu schnell fahren erwischt werden. Der versteckte Blitzer in Kombination mit der "plötzlichen" Geschwindigkeitsbegrenzung auf noch versteckteren Verkehrsschildern sind ja der Klassiker. Sicher, wenn man zu schnell unterwegs ist, kan man so etwas schon mal übersehen. Und wenn man Verkehrsschilder im Straßenverkehr nicht mehr erkennen kann, sollte man eh darüber nachdenken ob man noch Auto fahren sollte. Das einzige was hilft sind Kontrollen, Kontrollen, Kontrollen. Egal ob durch einen Polizisten oder automatisiert. Und wenn man erwischt wird, muss es halt im Portemonnaie wehtun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mistersteve 26.01.2013, 12:05
84. Anderes Problem ..

Zitat von kerstin andrea
Genau das sollte man nicht machen ! Sowas geht garnicht ! Wenn ich in die Beschleunigungsspur einfahre schaue ich doch selbstverständlich nach hinten links, wenn sehr dichter Vekehr ist kann ich doch nicht bis vorne fahren, da fahre ich lieber langsam und lasse mir nach vorne noch eine gewisse Strecke um beschleunigen zu können, wenn eine Lücke entsteht oder mich ein anderer Autofahrer reinlässt. Ist doch klar, daß ich von 50 km/h schneller auf 100 beschleunigen kann als aus dem Stand.
Das Problem ist noch ein anderes: Diese Leute, die da ihre Karre auf dem BESCHLEUNIGUNGSstreifen bis zum Stillstand zusammenbremsen, weil sie ANGEBLICH keinen Platz zum Einfädeln in den fließenden Verkehr finden (und dabei ist doch der Verkehr rechts längst nicht immer so dick, dass da kein Reinkommen wäre, und VIELE Autofahrer wechseln doch beim Vorbeifahren an Autobahnauffahrten selbstverständlich auf die mittlere Spur oder gehen ein bisschen vom Gas - Lkw-Rüpel mal ausgenommen), sondern die wissen anscheinend gar nicht, wie man BESCHLEUNIGT! Das ist nämlich das Pedal rechts (und hinter dem steckt heute selbst bei Kleinwagen ein relativ ordentlicher Bums, wenn man WILL und mit den Gängen umzugehen weiß). Aber diese Leutchen haben halt offensichtlich so eine Wahnsinnsangst davor, dass ihnen "der Gaul durchgeht", wenn sie richtig Gas geben, und deshalb interpetieren sie diese Autobahnauffahrten als ZUCKELstreifen.
Da dürfen Zweifel an der wirklichen Eignung für die Teilnahme solcher Zeitgenoss(Inn)en am Straßenverkehr schon angebracht sein ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
koksi 26.01.2013, 12:35
85. Erstmal ....

Zitat von sysop
Mehr Polizeikontrollen, weniger Radarfallen, junge Leute hinters Steuer: Die Expertenrunde auf dem Verkehrsgerichtstag hat sich Gedanken zum Alltag der Autofahrer gemacht. Die Empfehlungen im Überblick.
...StinkefingerZeigen nicht mehr bestrafen. Ein Witz wenn ein Stinkefinger härter+teurer bestraft wird, als ein Drängler/Schnippler.

Dann die vielen unnötigen Verkehrsschilder auf ein Mindestmaß reduzieren. In Frankreich sind diese "zur Deko" aufgestellt, hier stehen sie stellenweise bescheuert kurz hinter/nebeneinander am Straßenrand. Auf deutschen Autobahnen kommt plötzlich - vorher 130 - ein 100erSchild und 50 Meter weiter nur, z.B. ein 120er Schild???

Warum kann Deutschland nicht eine einheitliche Geschwindigkeitsreglung schaffen, wie in den EU-Nachbarländern Frankreich, NL, B, I, AU, ES oder auch wie in der assoz. Schweiz ????

In Frankreich fährt man disziplinierter, respektvoller und nicht so drecksackig wie in Deutschland!!! Sobald man in die Nähe der franz.-deutschen Grenze kommt wird's richtig ekelhaft auf der franz.
Autobhahn. In erster Linie sind es deutsche KfZ-Zeichen, die hier auffallen!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bold_ 26.01.2013, 13:59
86. Schilderwald & Co.

Zitat von koksi
Dann die vielen unnötigen Verkehrsschilder auf ein Mindestmaß reduzieren. In Frankreich sind diese "zur Deko" aufgestellt, Warum kann Deutschland nicht eine einheitliche Geschwindigkeitsreglung schaffen, In erster Linie sind es deutsche KfZ-Zeichen, die hier auffallen!!!
Vor lauter (Schilder)Wald übersieht man die wirklich wichtigen Schilder!
Merke: Aus Prinzip sind deutsche Vorschriften umfangreich und kompliziert.
Grund: Es mischen zu viele Juristen mit bei der Gesetzgebung, für die sind das "eingebaute ABM-Maßnahmen"...

In F wird vor fest installierten Radaranlagen gewarnt. Mit einer Laserpistole habe ich allerdings schon schlechte Erfahrungen gemacht... Bei 3 km drüber wird einem einer der 12 Punkte abgezogen. Nach einem Jahr erhält man ihn dann zurück.

In der Schweiz ist es richtig teuer, schon ab 5 km "zu viel". Wenn man hier im Dreiländereck wohnt, kann man die Schweiz nicht "meiden" mit seinem Auto - also fährt man vorsichtig. Das führt aber dazu, daß Schweizer "schleichen"...

Ja, deutsche Autofahrer sind schneller unterwegs in F, weil man als Deutscher andere "Tarife" gewohnt ist.
Es findet aber nicht der "Krieg" statt, den man von deutschen Autobahnen kennt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
trevi 26.01.2013, 14:02
87. Auf die Straße , nicht ins Büro

Die Forderung der Fachleute:Mehr Polizei auf die Straße und weniger autom.Kontrollen trefffen genau den Punkt.
Bei Problemen im Straßenverkehr (zB.V.-Staus in Städten) greifen sie nicht ein,nein sie stehen mit ihrem Fahrzeug seelenruhig,mitten drin und schauen zu. Es fehlt ihnen das Selbstverständnis:DIENSTLEISTER ! -aber nicht im Büro auf der Amtsstube, mit stundenlangen Berichtbasteleien, die eine gute Schreibkraft mit 20-facher Leistung günstiger erledigen könnte, während sie auf der Straße präsent wären, dort wo sie gebraucht werden.
Gegen diesen organisatorischen Mißstand macht keine Pol.Gewerkschaft etwas, die fordern immer nur "mehr Personal" (fürs Büro)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dale_gribble 26.01.2013, 14:03
88.

Zitat von ri.sorge
Kann ich ihnen sagen : Weil es einfach ist. Folgenlose Trunkenheitsfahrt schubs 30 Tagessätzen und neun Monate Führerschein Entzug. Aber ganz wichtig all die Excel Jünger und Erfolgsfaktorenkontroleure können ihre Kuchendiagramme pflegen. Da ich ganz ganz nah dran bin können sie mir diese Darstellung ungekürzt Glauben
Das deckt sich mit der Erfahrung die ich auf meiner örtlichen Polizeidienststelle machte nachdem ich letztes Jahr aus dem Urlaub zurückkam und bemerkte das jemand meinen Briefkasten aufgebrochen, sich auf meine Adresse gemeldet und mehrere Autos angemeldet und diverse Konten eröffnet hat.
Als ich diesen Mann anzeigen wollte (ich hatte schliesslich den Gerichtsvollzieher am Hals) wurde mir gesagt das niemand fuer sowas zustaendig sei und mir keiner helfen kann/will. Ich wurde einfach weggeschickt."Melden Sie den Herren doch einfach ab".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
koksi 26.01.2013, 14:29
89. Doch mal Blitzer ....

Zitat von sysop
Mehr Polizeikontrollen, weniger Radarfallen, junge Leute hinters Steuer: Die Expertenrunde auf dem Verkehrsgerichtstag hat sich Gedanken zum Alltag der Autofahrer gemacht. Die Empfehlungen im Überblick.
...wenigstens an den Autobahneinfahrten aufstellen, die diese äußerst rücksichtslosen und sturbrutal auf die Autobahn langsam einfahrenden D....säcke blitzen müßten, die sich einen DEIVEL um den von hinten kommenden Verkehr scheren! Eine derartige häufig erlebte "Unsitte" auf deutschen Autobahnen ist m.M.n. ein VORSÄTZLICHES PRODUZIERTES UNFALLRISIKO!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 13