Forum: Auto
Erdgas als Treibstoff: Das verkannte Genie
erdgas mobil

Riesige Vorräte, künstlich herstellbar, sauber in der Verbrennung - als Treibstoff für Autos hat Erdgas viele Talente. Trotzdem haben Verbraucher, Autohersteller und Gasanbieter anscheinend wenig Interesse an einer größeren Verbreitung - warum eigentlich?

Seite 3 von 9
svenduro 31.05.2012, 17:40
20. Die Multis blockieren Erdgas, die Politik setzt lieber auf teure Elektroautos!

Herr Kröger gibt "Verbrauchern, Herstellern und Gasanbietern" die Schuld, daß der sensationelle Kraftstoff Erdgas ein Schattendasein führt. Was ist mit Politik und Autozeitungen? Die Botschaft, daß mit keinem anderen Kraftstoff mit vergleichsweise geringem technischen Aufwand derart viel CO2 reduziert werden kann, ist offenbar noch nicht bis Berlin vorgedrungen. Stattdessen werden technisch aufwendige und teure Hybride oder Elektrofahrzeuge über den grünen Klee gelobt, obwohl diese voraussichtlich frühestens in 10 bis 15 Jahren eine nenenswerte Verbreitung finden werden. In den Autozeitschriften bleiben Erdgasfahrzeuge praktisch ausgeblendet. Zehn Minuten Mehraufwand eine Erdgastankstelle anzusteuern, ist den Autotestern zuviel. "Die Verbraucher" sind genauso bequem. Das Heer der Dienstwagenfahrer scheidet auch aus dem gleichen Grund aus. Ein alternativer Kraftstoff wird sich nur durchsetzen wenn die Kosten geringer sind als herrkömmliche Kraftstoffe (job done) und es keine Einschränkungen im Alltag gibt. Das Tankstellennetz ist nicht optimal, aber in den Ballungsgebieten kann man problemlos tanken. Die Ignoranz anderer europäischer Staaten, mit Ausnahme von Italien, Österreich und der Schweiz, ist ein klarer Grund gegen ein Erdgasauto . Die Reichweiten von 300 bis 350 Kilometer sind stark verbesserungswürdig. Die bösen Autohersteller anzuschwärzen ist nicht in Ordnung. Seit zehn Jahren bieten Opel Fiat und VW zahlreiche Modelle an und gehen in die Vorlage. Solange die Betreiber des Tankstellennetzes, die Ölmultis, den Ausbau von Erdgas behindern, können sich Erdgasfahrzeuge nicht verbreiten. Und genau hierin liegt eine Krux: die Multis verdienen an Benzin und Diesel viel zu prächtig, am Erdgas nicht. So einfach ist das. Warum die Gasanbieter Schuld haben, bleibt im Artikel offen. Ganz im Gegenteil, letztere haben jahrelang die Anschaffung eines Erdgasautos massiv gefördert. Mein Zafira Erdgas turbo verbraucht 5 Kilogramm auf 100 Kilometer. Dafür werden 4, 75 Euro fällig. Volltanken für 20 Euro - diese Glückmomente an der Zapfsäule verhalfen dem Diesel zum Durchbruch. 400 Kilometer Reichweite sind nicht optimal, der neue Zafira , ein VW Caddy oder ein Touran Fünfsitzer schaffen über 500 Kilometer mit Erdgas. Das ist alltagstauglich. Die Initiative von Audi ist löblich. Heute gibt es aber schon 38 Tankstellen die 100 prozentiges Biogas verkaufen. Detaillierte Angaben dazu unter gibgas.de.
Wer im Auto regenerativ unterwegs sein will, kann dies schon heute mit 100% Biogas. Und das zu sehr attraktiven Kosten. Solange es Politiker bevorzugen sich mit einem Elektrokabel in der Hand vor einem neuen Elektrofahrzeug ablichten lassen, statt Ihre Zeit dafür zu verwenden, darüber nachzudenken, wie man kurzfristig zu minimalen Kosten Co2 reduzieren kann, wird Erdgas leider nie die notwendige Lobby bekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
franko_potente 31.05.2012, 17:47
21.

Zitat von sysop
Riesige Vorräte, künstlich herstellbar, sauber in der Verbrennung - als Treibstoff für Autos hat Erdgas viele Talente. Trotzdem haben Verbraucher, Autohersteller und Gasanbieter anscheinend wenig Interesse an einer größeren Verbreitung - warum eigentlich?
Nunja, warum ein "künstlich" herzustellender Treibstoff sich nciht druchsetzt, liegt auf der Hand. Erstaunlich in diesem Zusammenhang, das weltweit der synthetische Diesel keine zulassung findet.

Woran das nur liegt?!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
CNGolf 31.05.2012, 17:53
22. @leser008

Wie? Was?
Zitat von
...und die Deppen, die so ein Gasauto haben, ...
Sie könnten sich mal einer etwas gewählteren Ausdrucksform befleißigen, verehrter Mit-Schreiber.
Außerdem sollten Sie wissen, dass die Tanks in Autos so befestigt sein müssen, dass sie in Fahrtrichtung eine Beschleunigung von 20g aushalten müssen, ohne sich von dannen zu machen. Quer zur Fahrtrichtung sind es imho immer noch 8g (da lass ich mich gern belehren). Dazu gleich die Frage: Wäre Ihnen ein Wasserstoff-Auto lieber mit 700bar Druck im Kessel?
Ach ja: Apropos Bonn: Im 25km-Umkreis gibt es außer der am Potsdamer Platz noch 14 weitere Tankstellen. Wo ist denn da ein Versorgungsproblem? Und: Kaum Reichweite? Nach wievielen Kilometern auf Urlaubsfahrt brauchen Sie eine P-Pause? Dabei kann man dann auch locker mal eben tanken. OEM-CNG-Autos schaffen gut und gern 300km am Stück zzgl. Km auf Luxusbrühe (aber wer will das schon?).
Kurz: LPG ist mir zu teuer! Mit CNG fahre ich ca. 20% billiger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
franko_potente 31.05.2012, 17:54
23.

Zitat von andydevine
Warum hält man hier an Benzin und Diesel als Treibstoff No.1 fest? Na ganz einfach, die Mehrheitseigner der deutschen Automarken sind mittlerweile die Saudis und Co., die haben überhaupt kein Interesse an alternativen Treibstoffen! Warum wohl gibt es kein wirklich überzeugendes 3-L Auto, zumindest kein bezahlbares? Warum gibt es praktisch kein alltagstaugliches und damit eben auch kostengünstiges Hybridauto aus deutscher Produktion? Warum gibt es keinen LPG/Hybrid aus deutschem Haus? Am Entwicklungspotenzial und damit am KnowHow der deutschen Ingenieure liegt das nicht, das ist politisch motiviert, die Mehrheitseigner wollen das Geschäft mit dem eigenen schwarzen Gold nicht kanibalisieren, DAS ist der wichtigste Grund!
Nunja, dort die Förderländer zu beschuldigen ist egtl Käse. Eher die Mineralöl und Treibstoffhersteller und deren Vertrieb.

Erdöl wird nur zu 18% verfahren. DEr Rest der Produktion geht in die industrie für Tabletten, Kosmetik, Klamotten und Kunststoffe. Daher ist es egtl sowieso Wahnsin, das Zeug nur zu verbrennen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gerdtrader50 31.05.2012, 17:57
24. Ohne technische Kenntnisse, aber mit historischer Betrachtung der Entwicklung

Interessanterweise gab es das mit Autogas schonmal. Enorm preiswert. 50 % Einsparung gegenüber Benzin, Umbau der Kisten allerdings so um die 2000 DM damals. Dann haben die alle wie dumm Autogasanlagen nachrüsten lassen und sukzessive stieg der Autogaspreis auf annähernd den, welcher Benzin kostete, nur noch minimaler Nutzeffekt am Schluss. Dann haben die Autofahrer wieder auf das Gas gehustet. Die gleichen Scherze wurden mit Dieselpreisen gemacht, bis das Volk Diesel gekauft hat, bis zum Abwinken. Dann haben sie die Preise hochgejubelt bis ca. 1,50 Euro für Diesel. Jetzt kommt ihr wieder mit Erdgas und tralala, das dumme Gesülze, über längere Zeit beobachtet, kommt immer zum gleichen Ergebnis: Ein elendes Abzockerland, welches die versprochenen Vorteile nur solange hält, bis genügend Geleimte auf den Blödsinn reingefallen sind, dann wird richtig zugeschlagen. Für Taxifahrer oder ähnlich belastete Berufsfahrer mag es temporär von Vorteil sein, die Kraftstoffart zu wechseln, der Otto-Normalverbraucher wird über eine Dekade nur verulkt. Das gilt für alle Energiearten ohne jede Ausnahme. Es gibt kaum ein Volk auf der Welt, dass mit Lohnsteuer, Sozialabgaben, Energiepreisen und Dumpinglohnabspeisung so geleimt wird auf dem Globus, wie die Deutschen. Nun kann man immer wieder sagen, den Ugander gehts doch schlechter. Stimmt. Also zieht doch gefälligst nach Zentralafrika und geht dort den Farbigen auf den Wecker, lieber Abzockerpolitiker. Auf Wiedersehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kapamb 31.05.2012, 18:00
25. Warum Erdgas und nicht Autogas?

Bei Erdgas schleppen die Autofahrer mehrere schwere Tanks mit sich herum, die Qualität des Gases ist nicht genormt und teilweise so miserabel dass große Schäden entstehen können und das Tankstellennetz ist viel zu dünn. Hinzu kommt noch eine relativ kleine Reichweite. Die meisten dieser Nachteile hat man nicht bei Autogas; zwischenzeitlich gibt es ein großes Netz an Tankstellen und für den Tank genügt in der Regel die Mulde des Reserverades. Ich würde mir nie ein Erdgasauto kaufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nüzjanix 31.05.2012, 18:01
26. Kein Interesse?

Zitat von sysop
Riesige Vorräte, künstlich herstellbar, sauber in der Verbrennung - als Treibstoff für Autos hat Erdgas viele Talente. Trotzdem haben Verbraucher, Autohersteller und Gasanbieter anscheinend wenig Interesse an einer größeren Verbreitung - warum eigentlich?
VW bringt diesen Sommer den Up! mit Erdgasantrieb raus und nächstes Jahr soll auch der nächste Golf mit Methan fahren. Auch Fiat hat ein Riesenangebot von Panda bis Ducato. Die Hersteller schlafen also keineswegs! Die 100000€ für die Tankanlage sind aber für freie Tankstellen ein echtes Problem.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mozzihh 31.05.2012, 18:07
27. Gasmärchen

Bei kaum einem Thema rund ums Auto gibt es soviel Missverständnisse und Fehlinformationen wie beim Erdgas. Da fliegen Tanks in die Luft, man kann nicht tanken, weil andere voher alles weggetankt haben, es gibt kaum Tankstellen, lahme Autos und ähnliche märchenhafte Geschichten.
Mein Fazit als mehrjähriger Erdgasfahrer (Passat Ecofuel) ist: eine über alles runde, ausgereifte, saubere und preiswerte Sache. Wer rechnen kann, ist schnell bei Erdgas, wer mit einem etwas besseren ökologischen Gewissen die Umwelt belasten möchte, als es mit Abgasen aus petrochemischen Produkten zu tun, kommt ebenfalls um diesen Treibstoff nicht herum.
Die Praxis zeigt: alle Gegenargumente, wie sie auch hier genannt werden, sind Nebensache. So relativiert sich z.B. das Tankstellenargument schon damit, dass heute eh' keiner mehr ohne Navi unterwegs ist - da hat man eben auch die Erdagstankstellen "dabei" und weiß genau, wo man tanken kann. Ich musste übrigens innerhalb von 3 Jahren nur einmal von einer Tankstelle wieder wegfahren - nicht weil sie kaputt war, andere vorher "zuviel getankt" hatten o.ä. sondern weil sich der Pächter mit dem Gaslieferanten verkracht hatte...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tommy_lee 31.05.2012, 18:12
28. Wesentlich höhere Energiedichte?

Benzin hat einen Heizwert von 40,1-41,8 MJ/kg (25°C) und Erdgas hat einen Heizwert von 32…45 MJ/kg (25°C). Wo ist da die wesentlich höhere Energiedichte????

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Michaclk 31.05.2012, 18:23
29.

Zitat von kapamb
Bei Erdgas schleppen die Autofahrer mehrere schwere Tanks mit sich herum, die Qualität des Gases ist nicht genormt und teilweise so miserabel dass große Schäden entstehen können und das Tankstellennetz ist viel zu dünn. Hinzu kommt noch eine relativ kleine Reichweite. Die meisten dieser Nachteile hat man nicht bei Autogas; zwischenzeitlich gibt es ein großes Netz an Tankstellen und für den Tank genügt in der Regel die Mulde des Reserverades. Ich würde mir nie ein Erdgasauto kaufen.
Erdgas als Kraftstoff ist sehr wohl in der DIN 51624 genormt. Umgekehrt ist die Situation. Die Toleranzen (Schwefelgehalt) sind bei LPG höher. Die Gasdruckbehälter namhafter Hersteller sind am Unterboden der Fahrzeuge montiert und nicht im Kofferraum.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 9