Forum: Auto
Erhöhte Abgaswerte: Audi spricht von "technischem Fehler"
AP

Im Skandal um manipulierte Abgaswerte hat Verkehrsminister Dobrindt schwere Vorwürfe gegen die VW-Tochter Audi erhoben. Der Autobauer wehrt sich und spricht nur von einem "technischen Fehler."

Seite 1 von 13
guentherzaruba 03.06.2017, 12:16
1. Man muss sich mal

vorstellen, wie am Anfang der Affäre , niemand etwas davon gewusst haben wollte. Nehmen sie nur die Einbauteile, die für so ein "Gerät"extra installiert werden müssen. Jede Befestigungsschraube oder Sicherung, jeder Draht,jede Klemme....und. und. und. Da fragen sie mal gerade die Zulieferer, ob es keine Lieferscheine und Rechnungen gibt, LKW sind nicht gefahren, Fahrer davon gab es nicht. EINE SCHANDE ist das.

Beitrag melden
53er 03.06.2017, 12:19
2. Interessant,

Audi liefert fehlerhafte Fahrzeuge aus? Eine ganz "neue Erfahrung". Und diesmal gesteht diesen Umstand Hubert Stadler höchstselbst ein. Die Kunden von Audi werdens gespannt verfolgen.
Vermutlich aber gehört das alles zur Vorwärtsstrategie von Stadler um noch größeres Unheil für Audi zu vermeiden. Da leigt noch so manche Leiche im Keller.

Beitrag melden
glaubichsdenn 03.06.2017, 12:21
3. Es ist so... -

... man weiß eigentlich gar nicht mehr, wie man das nennen soll, was sich die Automobilindustrie so leistet...?
Ohne jedes Detail dieser Schummeleien beurteilen oder bewerten zu wollen (bzw. zu können), ist doch mit größter Sicherheit klar, dass hier bei wohl allen Herstellern getrickst wurde und wird.
Klar, dafür die Verantwortung zu übernehmen wagt keiner, weil man Marktnachteile befürchtet, aber wenn die gesamte Branche aufrichtig wäre, würde man gemeinsam eingestehen, dass staatliche Institutionen und vor allem die Verbraucher belogen wurden und noch immer werden...
Mein erstes Auto war ein Audi und auch die anderen Modelle aus diesem Haus, die ich später fuhr, haben mich immer überzeugt... Aber einen weiteren Audi werde ich nach diesen Aussagen des Konzerns nicht mehr fahren können - was ist, wenn da mal ein technischer Fehler in der Bremsanlage ab Werk ist? Offensichtlich hat der Hersteller die Technik und Produktion nicht mehr im Griff...
Audi - Versagen durch Technik...
Schade,
Sehr schade das alles...

Beitrag melden
kuddemuddel 03.06.2017, 12:24
4. Na sowas,

der Konzernchef ist enttäuscht. Allenfalls die Millionen Diesel- Kunden des Konzerns hätten Grund zur Enttäuschung, da sie weder eine Entschädigung noch eine Garantie für die Umrüstung erhalten. Zudem haben ihre Fahrzeuge durch den Betrug massiv an Wert verloren. Statt also beleidigte Leberwurst zu spielen, sollten die Konzernstrategen den Ball mal ziemlich flach halten und Dobrindt danken, dass er sie mit Samthandschuhen angefasst hat. Unrechtsbewusstsein kennen die meisten Manager wohl nur aus dem Duden.

Beitrag melden
spon_1644724 03.06.2017, 12:30
5. Fake News ?

Endlich geht der Minister mal offensiv vor und schon stellt sich raus (laut Audi), dass das alles nur ein Versehen war. Audis Chef ist persönlich beleidigt, dass er (trotz seiner Lobbyarbeit) nun vor vollendete Tatsachen gestellt wird, bevor er das Versehen selber korrigieren kann. Alles klar im Bananenstaat, oder ? Glaubt eigentlich jemand, dass das keine Absicht war ? Audi sollte sich an seinem Marketing messen lassen und endlich aufhören, zu cheaten.

Beitrag melden
amos.r 03.06.2017, 12:33
6. Technische Fehler

stimmt und bezieht sich nicht nur auf Audi.Im Konzern geht von manipulieren Abgaswerten, ölfressenden Motoren, defekten Steuerketten, verbrannten Ventilen und elektronikproblemen schon Jahrelang der Defektteufel um.
Der Service ist schlecht, dafür ist die Arroganz, wie man die (-: noch:-) Kundschaft besonders bei Audi behandelt schlecht zu übertreffen.
Dazu kommen die überteuerten Preise für den deutschen Einheitsbrei.
VW nein danke.

Beitrag melden
mit66jahren 03.06.2017, 12:38
7. Same Procedure as every Year

An einen Tippfehler des für die Abgaskontrolle zuständigen Softwareentwicklers glaube ich nicht. Eher an politische Vorgaben des Audi-Managements. Es ist immer das gleiche: Wer erwischt wurde, versucht sich herauszureden.

Beitrag melden
doppeldenk 03.06.2017, 12:40
8.

"Schwäche des moralischen Rückgrates", deshalb von jeglicher Verantwortung befreit."Audi habe die Abweichungen selbst gemessen und dem Kraftfahrzeugbundesamt gemeldet. "Wir haben das aktiv adressiert", heißt es bei Audi."
Im Zuge des Diesel-Skandals haben die Amerikaner den 3.0 TDI zeitgleich angeprangert. Also...?!

Beitrag melden
jim_beam 03.06.2017, 12:50
9. kommt vor

Fehler passieren. Und das der Fehler das Verhalten von einem Defeat Device produziert ist sicher nur ein dummer Zufall, besonders im VW-Konzern.

Beitrag melden
Seite 1 von 13
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!