Forum: Auto
Erste Fahrt im Byton M-Byte: Langsam, aber gewaltig
Andrej Sokolow/ DPA

Bytons M-Byte ist das vielleicht aussichtsreichste Elektroauto aus China. Für Audi, Mercedes und Tesla könnte das SUV, hinter dem auch zwei Deutsche stecken, gefährlich werden. Eine Ausfahrt deckt aber auch Schwächen auf.

Seite 1 von 7
Lobhudel 12.09.2019, 05:44
1. Branchenentlarvende Wuchtbrumme - danke Byton!

Der elektrische China-Panzer hält Tesla und allen anderen "Premium-E-Pionieren" den Spiegel vor und belegt schamlos was deren Batterie-Autos tatsächlich sind: halb durchdachte, sündhaft überteuerte Wegwerf-Produkte für Egoisten mit Greta-Thunberg-Syndrom.

Natürlich sind die aktuellen Premium-Stromer nichts anderes als "Smartphones auf Rädern": hoffnungslos überfrachtet mit nutzloser Leistung und Gadgets, aber dennoch gehypt als "Must-have" - bis zur nächsten von Fan-Boys und status-abhängigen Spesen-Rittern sehnsüchtig erwarteten "ultimativen" Modellgeneration.

Da tut der Byton richtig gut: Er ist das "1-Euro-Handy" unter den Elektro-Panzern. Ich hoffe, er tut Tesla, BMW, Audi & Co. richtig weh, damit die Herrschaften mal wirklich über smarte, nachhaltige Elektromobilität nachdenken müssen und nicht weiter ihren "mobil zwischengelagerten" +2-Tonnen-Elektroschrott als Rettung der Menschheit verkaufen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
napoleonwilson 12.09.2019, 05:57
2. Smartphone auf Rädern

Wieso ist die Benutzung einens Smartphones im Straßenverkehr strafbar, und die Nutzung eines 48Zoll Bildschirmes nicht. In beiden Fällen bin ich total abgelenkt vom Strassenverkehr. In meinem neuen Hybrid Dienst KFZ mit Stern sind auch mehrere Bildschirme eingebaut. Und die lenken schon ordentlich ab. Braucht dann das Smartphone auf Rädern andauernd Updates? Was ist nach ein paar Jahren ? Wegwerfen wie ein altes Smartphone ? Wohin mit einer halben Tonne Sondermüll Accus. Wer macht den Service für das Smartphone auf Rädern aus China ? Die App ? Wer haftet, wenn man chattend ein Kind überfährt ? Auch die App?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Infantiler_FFF_Huepfer 12.09.2019, 06:49
3. Handgefertigt

Wo man mit einem handgefertigten Exemplar steht, davon kann Tesla ein langes und misstönendes Lied singen.
Aber vielleicht bleibt Byton die „Manufacturing Hell“ erspart: die chinesische Regierung hat Ende Juni die BEV-Subventionen um 2/3 gesenkt, im Juli ging daraufhin der weltweite Absatz von Batterieautos um 15% zurück, bis Ende des Jahres wird diese Förderung komplett eliminiert. Wer jetzt noch kein Elektroauto baut, der baut sich keines mehr...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lotharou812 12.09.2019, 07:05
4. Gefahr für TESLA?

Erschließt sich nicht aus dem Artikel. Für Audi oder Mercedes mit ihren vergleichbar geringen Reichweiten vielleicht Bin gespannt, wie die Werte im Alltag des Byton aussehen. Vermute aber ein weiterer selbsternannter 'TESLA Killer' aus der Rubrik 'als Adler gestartet, als Suppenhuhn gelandet'.
Nachdem AMS als erste Deutsche Zeitschrift die Qualität wie den im Bereich der e-Technik erarbeiteten Vorsprung von Tesla anerkannt, stünde es auch SPON zu Gesicht dies einmal anzuerkennen. Noch spielt TESLA in einer eigenen Liga.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
riomaster181 12.09.2019, 07:07
5. Wie schön!

Und wieder ein 5m - SUV, der später sowieso nur in der Rushhour von Shanghai, Peking, Stuttgart oder Paris rumstauen wird. Na dann ist ja das Verkehrsproblem in den Innenstädten so gut wie gelöst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
studiosi 12.09.2019, 07:18
6. SUVs more and more

Ich hätte indem Jubelbeitrag gern ein Statement der Entwickler gelesen zum Umgang mit der Forderung, den SUV-Verkehr in (deutschen) Städten durch Auflagen zu begrenzen. Solche Auflagen sollen nicht gerade verkaufsfördernd sein. Oder irgendeine Relativierung des Lobgesangs auf die( auch auf Stuttgarter Straßen) unnötig riesigen Wagen. Der Unfall in Berlin? Vergessen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
akkarin 12.09.2019, 07:31
7. Spielzeug

Ist den Herstellern eigentlich bewusst, daß Lifestyle Produkte nur solange gut laufen, solange dies auch finanzierbar ist?? Die Arbeitswelt ändert sich rasant, aber ich habe den Eindruck, dies interessiert niemanden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bobrecht 12.09.2019, 07:31
8. Enge Straßen

Keine Parkplätze - da macht ein übermäßig breites Auto wenig Sinn. Die Entwickler sehen - auch bei anderen Herstellern - im nur das Auto und vergessen im „Entwicklungsrausch“ komplett in welchem Umfeld selbiges genutzt werden soll. Mit kluger Zukunftsvision hat das nichts zu tun, eher mit fehlgeleiteten Größenwahn. So ein Monster wird sich in Europa nicht gut verkaufen - jedenfalls nicht in großen Stückzahlen. Wann kommen endlich modular aufgebaute Gefährte für, die beispielsweise vom platzsparenden Zweisitzer zum Transporter umgestaltet werden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bobrecht 12.09.2019, 07:38
9. Enge Straßen

Keine Parkplätze - da macht ein übermäßig breites Auto wenig Sinn. Die Entwickler sehen - auch bei anderen Herstellern - im nur das Auto und vergessen im „Entwicklungsrausch“ komplett in welchem Umfeld selbiges genutzt werden soll. Mit kluger Zukunftsvision hat das nichts zu tun, eher mit fehlgeleiteten Größenwahn. So ein Monster wird sich in Europa nicht gut verkaufen - jedenfalls nicht in großen Stückzahlen. Wann kommen endlich modular aufgebaute Gefährte für, die beispielsweise vom platzsparenden Zweisitzer zum Transporter umgestaltet werden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7