Forum: Auto
Erste Fahrt im Byton M-Byte: Langsam, aber gewaltig
Andrej Sokolow/ DPA

Bytons M-Byte ist das vielleicht aussichtsreichste Elektroauto aus China. Für Audi, Mercedes und Tesla könnte das SUV, hinter dem auch zwei Deutsche stecken, gefährlich werden. Eine Ausfahrt deckt aber auch Schwächen auf.

Seite 6 von 7
mikko11 12.09.2019, 12:02
50.

Zitat von noalk
Lieber Herr Grünweg, die Leistung eines Motors in PS anzugeben, ist so was von Gestern, gerade bei einem E-Motor. "PS" stammt von James Watt selig, aus den Anfängen der Zeit der Dampfmaschinen vor über 200 Jahren, die mittlerweile fast nur noch in Kinderzimmern zu finden sind. Jetzt bitte nicht das Argument der "Vergleichbarkeit" aus dem Ärmel ziehen. Die (Leer-)Masse (vulgo: Leergewicht) eines Autos wird ja auch nicht mehr in "Pfund" angegeben, obwohl allerorten noch die Wurst beim Metzger so bestellt wird.
Die Leistung von Verbrennungsmotoren wird seit den 80er Jahren des vergangenen Jahrhunderts in kW angegeben - der Verbraucher ingnoriert das allerdings konsequent.

Warum sollte man aus Gründen der Vergleichbarkeit also keine Umrechnung in PS vornehmen dürfen? Weil SIE dieses Argument vorsorglich ausgeschlossen hatten? Interessanter Ansatz.

Umgangssprachlich geht bei Masse und Gewicht, Temperatur und Wärme etc. auch einiges durcheinander. Auch bei Kalorien/Joule kann man ein Auge zudrücken, sofern man nicht unter Korrekturzwang leidet.

PS statt kW: ein aufgeklärter Mensch steht da einfach drüber.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hinterfrager09 12.09.2019, 12:04
51. @ugapa

Die Jugend von heute hat keine 30.000+ zur Verfügung, um diese neuen Autos zu kaufen.
Das ist doch einfach. Die Kunden, für die diese Fahrzeuge heute entwickelt und gebaut werden, steigen von entsprechenden Verbrennern auf diese E-Versionen um. Jedenfalls in der großen Mehrheit. Das Fahrzeug selbst - also woher der freudige Kommentar - Byton zeigt's den Deutschen - kommt, erschliesst sich mir nicht. Das ist ein E-Tron aus China. Ohne Image, Ohne Händler, Ohne Service. Erstes Auto der Firma, ergo Bananenprodukt. Gibt's den Hersteller in 5 Jahren noch - weiß keiner. Das wird fast keiner kaufen. Viel TamTam in den Medien, nie auf der Straße. Jedenfalls nicht in BRD. Wer klar bei Verstand ist und auf einen 48Zoll-Nerdbildschirm im Auto (!) verzichten kann, greift zu bewährten Herstellern. Ist nun mal so.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mikko11 12.09.2019, 12:07
52.

Beim Anblick des Bildschirms dachte ich: warum nicht gleich die Windschutzscheibe durch ein Display ersetzen?

Innenraum-Design ist Geschmacksache. Was mir häufig missfällt, sind riesige Screens, die wie ein aufgeklappter Laptop ans Amaturenbrett geheftet sind. Wer will beim Fahren denn immer ans Büro (Arbeit) erinnert werden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karlo1952 12.09.2019, 12:10
53. Es verhält sich eben wie bei den

deutschen Herstellern. Deren Oberklasse, egal ob DB S-Klasse oder BMW 7er, wird auch nicht für den deutschen Markt produziert, sondern für den amerikanischen, und vor allem asiatischen Markt. Welcher Markt ist wohl der wichtigste für Automobilhersteller, Deutschland mit da. 5 Mio. Neuzulassungen jährlich, oder USA und Asien mit 30 bzw. 50 Mio. Neuzulassungen, und das bei steigender Nachfrage.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ich2010 12.09.2019, 14:10
54.

Zitat von studiosi
Ich hätte indem Jubelbeitrag gern ein Statement der Entwickler gelesen zum Umgang mit der Forderung, den SUV-Verkehr in (deutschen) Städten durch Auflagen zu begrenzen. Solche Auflagen sollen nicht gerade verkaufsfördernd sein. Oder irgendeine Relativierung des Lobgesangs auf die( auch auf Stuttgarter Straßen) unnötig riesigen Wagen. Der Unfall in Berlin? Vergessen.
anhand welcher Kriterien soll denn der SUV Verkehr begrenzt werden? Am Gewicht? Naja, je nachdem wo man anfängt fliegen dann auch die schweren Limousinen (A7, 5er BMW, VW Passat usw) aus der Stadt raus. Soll es der Fahrzeugtyp SUV sein? Wie bitte will man dann begründen, dass Autos wie der 7er BMW, der Audi A8, der Porsche Panamera weiterhin in die Stadt fahren dürfen und dabei deutlich mehr Abgase produzieren und Platz wegnehmen als ein Kompakt-SUV, der gerade mal die Maße und Motorisierung eines Golf hat?? Wie soll begründet werden, dass Minivans und Bullis weiter in die Stadt dürfen? Es gibt schlicht kein haltbares Argument ohne andere Fahrzeugtypen ebenfalls zu "verbieten".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sportsfreundxl 12.09.2019, 14:14
55. Suv

ohne die SUV Ausmaße würde die Reichweite von über 500 km nicht erreicht werden können
die Batterien benötigen halt viel platz
alle e -Autos mit einigermaßen Reichweite sehen aus wie ein SUV
das wird.sich auch so schnell nicht ändern lassen von den Herstellern

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ich2010 12.09.2019, 14:17
56.

Zitat von Seltenstschreiber
Die Breite des Fahrzeuges ist mit 2,20 m genannt. Das ist aber MIT Spiegeln und Anbauteilen. Eine aktuelle E-Klasse ist mit 1,9 m Breite OHNE Spiegel und Anbauteile im Endeffekt auch nicht schmaler und mit 5 m Länge auch nicht kürzer. Komisch, dass sich da niemand drüber aufregt. Der Logik einiger Foristen folgend hat dann eine E-Klasse in der Stadt auch nichts zu suchen. Auf diese Idee ist aber noch keiner gekommen. Fangt doch bitte nicht immer an an den Abmessungen rumzumeckern wenn das Buzzword SUV auftaucht, bis auf die Höhe bewegen sich fast alle SUV im normalen Rahmen.
die SUV's werden auf den gleichen Chassis gebaut wie ihre "klassischen" Brüder. Deswegen sind die SUVs dann kaum breiter und schon gar nicht länger. Wenn die Leute einfach mal die technischen Daten vergleichen würden, dann wäre aus sehr vielen Debatten von Anfang an die Luft raus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cyborgpiratelaserninja 12.09.2019, 14:45
57.

Zitat von neurobi
Im Grunde haben sie Recht. Es ist nicht nur die Größe und das Gewicht der SUVs zu kritisieren, sondern grundsätzlich das Größenwachstum der Autos. Ein Polo ist heute größer als ein Golf 4 und ein UP! so groß wie ein Golf1. Bei anderen Herstellern das gleiche. Der SUV steht eigentlich nur stellvertretend am Pranger.
Der Größenzuwachs ist real aber was glauben Sie denn wieso das so ist? Die Hersteller entscheiden sich nicht aus reiner Bosheit dazu. Das Stichwort ist: Bauraum
Man muss nur mal die A,B und C Säulen von einem modernen Fahrzeug mit einerm aus den 90ern oder frühen 2000ern vergleichen. Alternativ auch die Türen. Da man aber noch einsteigen und evtl. etwas mitnehmen will, kann man nicht ewig nach innen bauen. Schauen Sie sich mal die heutigen Unfallstatistiken an. Die geben der immer massiveren Bauweise Recht.
Teilweise sind hier auch schlicht gesetzliche Vorgaben zu erfüllen. Die leichten Keksdosen von damals kriegt man hier heute nicht mehr zugelassen. Natürlich spielen auch Komfortfeatures eine Rolle. Die lassen die Karren auch größer und schwerer werden. Das hat aber etwas mit der Nachfrage zu tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sischwiesisch 12.09.2019, 14:47
58. Der Unfall in Berln ?

Zitat von studiosi
Ich hätte indem Jubelbeitrag gern ein Statement der Entwickler gelesen zum Umgang mit der Forderung, den SUV-Verkehr in (deutschen) Städten durch Auflagen zu begrenzen. Solche Auflagen sollen nicht gerade verkaufsfördernd sein. Oder irgendeine Relativierung des Lobgesangs auf die( auch auf Stuttgarter Straßen) unnötig riesigen Wagen. Der Unfall in Berlin? Vergessen.
Wäre mit einem Fiat 500 auch genau so ausgegangen.
Die Diskussion ist ja hanebüchener Unsinn.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neurobi 12.09.2019, 15:26
59.

Zitat von cyborgpiratelaserninja
Der Größenzuwachs ist real aber was glauben Sie denn wieso das so ist? Die Hersteller entscheiden sich nicht aus reiner Bosheit dazu. Das Stichwort ist: Bauraum Man muss nur mal die A,B und C Säulen von einem modernen Fahrzeug mit einerm aus den 90ern oder frühen 2000ern vergleichen. Alternativ auch die Türen. Da man aber noch einsteigen und evtl. etwas mitnehmen will, kann man nicht ewig nach innen bauen. Schauen Sie sich mal die heutigen Unfallstatistiken an. Die geben der immer massiveren Bauweise Recht. Teilweise sind hier auch schlicht gesetzliche Vorgaben zu erfüllen. Die leichten Keksdosen von damals kriegt man hier heute nicht mehr zugelassen. Natürlich spielen auch Komfortfeatures eine Rolle. Die lassen die Karren auch größer und schwerer werden. Das hat aber etwas mit der Nachfrage zu tun.
Nicht alle Hersteller pumpen ihre Fahrzeuge immer weiter auf aber die Ausnamen sind sehr selten (z.B. Mitsubishi Colt).
Unfalltechnisch ist es relativ egal, ob zwei I10 frontal zusamenstossen oder zwei X5. Auch am Baum ist der Unterschied nicht entscheidend, Erst wenn ein I10 und ein X5 zusammentreffen wird für den I10 deutlich heickler, noch viel heickler als bei einem gleichschweren 5er Touring. Der I10 hat ja auch einen Unfallschutz, nur liegt dieser unterhalb des Einschlagpunktes eines X5.
Deshalb sind VANs und schwere Limosienen weniger problematisch.

Also wen ich bei einem Unfall die Wahl zwischen eine Model S oder Byton hätte, ich würde mich ausnahmsweise für den Tesla entscheiden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 7