Forum: Auto
Erste Fahrt im Byton M-Byte: Langsam, aber gewaltig
Andrej Sokolow/ DPA

Bytons M-Byte ist das vielleicht aussichtsreichste Elektroauto aus China. Für Audi, Mercedes und Tesla könnte das SUV, hinter dem auch zwei Deutsche stecken, gefährlich werden. Eine Ausfahrt deckt aber auch Schwächen auf.

Seite 7 von 7
RalfBukowski 12.09.2019, 17:03
60. Keine Sorge!

Solange solche Geschwüre wie die Mercedes A-Klasse (teilweise mit über 300PS) reissend weggehen, wird so ein Byton nicht gekauft. Zumindest nicht in nennenswerten Stückzahlen. Das Volk kauft sich schnell noch etwas mit Stern (oder meinetwegen auch einen BMW), bevor es mit der Verbrennung aus ist. Am besten mit Klappenauspuff, sah/hörte heute morgen erst wieder so einen Spar-Audi (A3) in der Strasse, der sich anhörte als hätte er einen Motorschaden. Peinlich. Viel peinlicher als ein E-SUV, das sei mal gesagt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
miwastill 12.09.2019, 18:30
61. hmmmm...

Hatten wir nicht vor wenigen Tagen gelernt, dass Wasserstoff die ökologischere Lösung ist? Oder hat man das nur in Norddeutschland verstanden? Dass die Kanzlerin als promovierte Physikerin dem Elektroauto jetzt unterstützend unter die Arme greifen will, verstehe ich nicht. Wird die deutsche Industrie zum Pionier in Sachen Akku-Recycling und wir wissen es nur noch nicht? Gegen den SUV an sich habe ich wenig. Klar, die Städte wachsen nicht mit, aber da passt viel Technik rein. Zum Beispiel die einer Brennstoffzelle, wie im Hyundai ix35. Nur sind solche Fahrzeuge noch viel zu teuer. Hier wäre die Unterstützung durch die Regierung noch wichtiger, finde ich. Auch der Ausbau eines Power-to-X-Tankstellennetzes sollte vorangetrieben werden. Wozu Ressourcen in reine Elektrofahrzeuge vergeuden? Die Zeit läuft doch schon gegen uns.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Oberleerer 12.09.2019, 19:57
62.

Das schmale Fenster, neue Marken zu etablieren, schließt sich schon wieder. Ein E-Auto ist keine technische Herrausforderung.

Seit VW nun den ID.3 rausgebracht hat, ist E-Auto keine Avantgarde mehr. Die Kunden müssen nicht mehr experimentelle Neueinsteiger austesten. Tesla ist ganz vorne und etabliert. Nio kann es auch schaffen.
Was nun noch fehlt ist ein Kombi, wie er aber offenbar nirgends auf der Welt gekauft wird.

Jetzt geht es nach unten nur noch um den Preis und nach oben um den größten Akku, mit bis zu 250kWh.

Und wenn Akkus keine Mangelware mehr sind, also der Schweinezyklus zu Überproduktion führt, können sich die Hersteller auch zum Wechselakku durchringen. 200kWh sind nämlich nicht mal so nebenher geladen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hinterfrager09 13.09.2019, 09:04
63. @miwastill

Komischerweise stört es keinen Städter, dass die Anzahl der Singlewohnungen immer mehr steigt und somit die Wohnfläche pro Person in den Städten permanent am Wachsen ist. Bei Gleichzeitiger Wohlungsknappheit. Nur das Auto, das braucht zuviel Platz? Der Autotyp und die Autogröße hat zudem wenig mit dem generellen Verkehrskollaps vieler Städte zu tun. Es würden viele Jahre lang die sinnvollen Alternativen eben nicht sinnvoll ausgebaut oder genutzt. Von Infrastruktur für mehr Fahrräder (auch Lastenräder) bis hin zu Park&Ride - da gibt es einfach zu wenig. Das hat aber weder etwas mit SUV noch mit E-Autos zu tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bambata 13.09.2019, 13:25
64.

Zitat von Lobhudel
Der elektrische China-Panzer hält Tesla und allen anderen "Premium-E-Pionieren" den Spiegel vor und belegt schamlos was deren Batterie-Autos tatsächlich sind: halb durchdachte, sündhaft überteuerte Wegwerf-Produkte für Egoisten mit Greta-Thunberg-Syndrom. Natürlich sind die aktuellen Premium-Stromer nichts anderes als "Smartphones auf Rädern": hoffnungslos überfrachtet mit nutzloser Leistung und Gadgets, aber dennoch gehypt als "Must-have" - bis zur nächsten von Fan-Boys und status-abhängigen Spesen-Rittern sehnsüchtig erwarteten "ultimativen" Modellgeneration. Da tut der Byton richtig gut: Er ist das "1-Euro-Handy" unter den Elektro-Panzern. Ich hoffe, er tut Tesla, BMW, Audi & Co. richtig weh, damit die Herrschaften mal wirklich über smarte, nachhaltige Elektromobilität nachdenken müssen und nicht weiter ihren "mobil zwischengelagerten" +2-Tonnen-Elektroschrott als Rettung der Menschheit verkaufen können.
Ich nehme Ihnen ja ungern Ihre bashing-Argumente gegen die deutsche Automobilindustrie (und Tesla erstaunlicherweise einschließend) - was ja die Tage super en vogue zu sein scheint - aber vielleicht wäre es angeraten, sich erstmal über die technischen Daten eines Fahrzeugs zu informieren, bevor man loslegt. Der Byton M-Byte bringt je nach Version zwischen 2.315 bis 2.600 Kilogramm auf die Waage, ist also mindestens ebenso schwer (bzw. schwerer) als alles, was bisher E-angetrieben so umherrollt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
suedniedersachse 14.09.2019, 11:58
65. Ein Chinaböller!

Das ist ja mal ein tolles Auto :-) ! Das Display ist ja wohl ein Scherz, oder? Das Lenkrad ebenso. Lenkt alles KAUM ab und ist nach einer Woche völlig verschmiert, da „touch“. Ein BEV zu bauen ist keine Raketentechnik. Aber sich dann solch eine Gurke zu kaufen, ist fies. Schon ein Tesla ist in der Verarbeitung bei seinem aufgerufenen Preis eine Frechheit. Der vorgestellte SUV aus China dürfte nochmals dürftiger verarbeitet sein. Und dafür dann um die 60.000 Euro (mit etwas Ausstattung)? Ähm, Nö!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mhuz 16.09.2019, 17:58
66.

Was ist da jetzt besonderes dran ? Wenn das Auto so um 600/800 km fahren würde, in 10 min voll aufgeladen wäre, Alltagstauglich und zu einem vernünftigen Preis - dann wäre es was besonderes. Aber so ist es wie alle E-Autos.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 7