Forum: Auto
Erste Fahrt im Grand California: Platz da?
Christian Frahm/ SPIEGEL ONLINE

VW bringt mit dem Grand California einen XXL-Bulli auf den Markt. Wer sein Gepäck im Camper verstauen will, sollte sich vorher allerdings mit der Zubereitung einer japanischen Speise vertraut machen: dem Sushi.

Seite 1 von 4
themistokles 15.05.2019, 13:01
1.

Schon lustig. Da ist der Aufhänger des Artikels das kleine Platzangebot an Stauraum bzw. der fehlende "Kleiderschrank" und ganz zum Schluss erfährt man dann, dass es eine ca. 80 cm längere Variante mit genau den fehlenden Equipment gibt. Für einen minimalen Aufpreis. Naja, irgend etwas muss ja die Klicks generieren...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
offtheroad 15.05.2019, 13:23
2. Laaaaangweilig

Da hat VW / Westfalia mal ganz fix jeden x-beliebigen Ducato-Umbau von Hymer, Adria und Co (schlecht) kopiert. Mit einer derartig langen Historie an Campingfahrzeugen aus eigenem Hause, sollte man in der Lage sein etwas interessanteres als dieses Steuerberaterbüro auf Rädern zu konstruieren. Kreativ ist im Hause VW leider nur noch die Aufpreisliste.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
CouscousGauthier 15.05.2019, 13:38
3. Logische Weiterentwicklung

Der Grand California scheint doch die logische Weiterentwicklung des California zu sein und richtet sich erfolgreich an der Zielgruppe der "nicht ganz so Jungen mit max. 1-2 Kindern" aus. Die Nasszelle ist ein absolutes Plus, das war im California wirklich ein Manko. Allerdings gibt es einen Ausbau des T5/T6 mit langem Radstand von Reimo, der genial aufgeteilt ist und ganz hinten ebenfalls eine Nasszelle aufweist. Was mir beim Grand California nicht ganz einleuchtet ist die Beschränkung auf 4 sitzende Insassen und sogar auf nur 2 Übernachtungsgäste in der Langversion (Bett im Hochdach nicht verfügbar). Das ist dann wirklich für die Zielgruppe des Rentnerpaars mit Hund, auf die im Übrigen auch die CampingCard-Tarife zugeschnitten sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nickmason 15.05.2019, 13:44
4. Motor suboptimal

Der größte Knackpunkt am neuen Crafter und damit auch an diesem Camper ist der Vierzylinder mit gerade einmal 2 Litern Hubraum. Was dem Autor des Berichts bei seiner Ausfahrt noch mehr als ausreichend vorgekommen ist, wird sich bei voller Zuladung mit Gepäck, Vorräten und drei weiteren Insassen schnell zu einer zähen Angelegenheit entwickeln.

VW Nutzfahrzeuge hat damit leider ohne Not den gleichen Fehler wie beim Pick-up Amarok gemacht. Diesen gab es anfangs auch nur mit vielfach kritisiertem "Nähmaschinen-Motor", der vor allem Handwerkern mit Hängerbetrieb ein Dorn im Auge gewesen ist. Mit dem Facelift kam dann der deutlich tauglichere Sechszylinder - der dem Crafter bislang schmerzlich fehlt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jutta_weise 15.05.2019, 13:53
5. neee, wie häßlich innen...

besonders wenn ich mir diese 2 Stühle ansehe getarnt als Sitzbank. Gemütlich geht anders. Da lobe und liebe ich doch meinen alten Westfalia Atlantic aus dem Jahre 1990. Da kann ich mich auf der Sitzbank mit etwas Schräge auch mal ausstrecken. Das Bett im Dach mißt 200x140. Und Platz en masse. Toilette hat er auch und Dusche brauch ich nicht auf Campingfahrten. Die findet man immer unterwegs!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
LJA 15.05.2019, 14:21
6. Bei

Zitat von offtheroad
Da hat VW / Westfalia mal ganz fix jeden x-beliebigen Ducato-Umbau von Hymer, Adria und Co (schlecht) kopiert. ...
Westfalia werden die Californias schon lange nicht mehr produziert. Dafür gibt es schon seit einigen Jahren eine spezielle Fabrik in Hannover.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
demokrit2012 15.05.2019, 14:34
7. Weder California noch Bulli

Das ist kein Cali und definitiv kein Bulli. Sondern nur eines von (sehr) vielen weiteren Campingmobilen in der 6m Klasse.
Abgesehen von dem Markennamen 'California' mit dem VW hier versucht seinen überteuerten Camper zu verkaufen, gibt es keinerlei gemeinsamen Nenner und somit auch unterschiedliche Zielgruppen.
Wer einen Cali oder einen Bulli will, fährt ein T-Modell und hat in der Regel seine Gründe dafür.

Wenn man denn die 6m Klasse bevorzugt, gibt es hier meiner Meinung nach bessere Hersteller mit deutlich längerer Erfahrung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
londonpaule 15.05.2019, 14:35
8. VW Werbung

"Der sechs Meter lange Camper lässt sich so einfach wie ein Pkw durch die engen Serpentinen der Insel lenken. Seine Größe merkt man ihm nicht an."
Alles klar... sechs Meter merkt man dem Auto auf engen Kurvenstrassen nicht an, faehrt sich wie ein Smart... sicher!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schneiderhahn 15.05.2019, 15:27
9. Für das Geld...

... würde ich mir eher einen schönen Teilintegrierten holen.

Für die hier aufgerufenen 79k bekomme ich einen Weinsberg, Knaus, Bürstner der 6-7 Meter Klasse mit 2,3l Ducato Multijet 150 PS, Automatik, Klimatisierung, Außenmarkise, 4 Schlafplätze, richtige Dusche/Kühlschrank, Auflastung, Fahrrad/Motorradhalter, 2. Batterie usw.

Und diese Fahrzeuge sind ja auch nur 2.20 bis 2,30 breit. Dafür habe ich innen viel mehr Platz und vor allem viel schöneres Ambiente...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4