Forum: Auto
EU-Abgaskompromiss: Bundesregierung lässt Abstimmung über CO2-Grenzwerte scheitern
DPA

Deutschland hat die Abstimmung über den EU-Abgaskompromiss platzen lassen. Auf Antrag der Bundesregierung hat Brüssel die Entscheidung über neue CO2-Grenzwerte verschoben. Verbraucherschützer sind entsetzt - zwei deutsche Autohersteller dürften sich dagegen freuen.

Seite 14 von 46
derbochumerjunge 27.06.2013, 16:15
130. Hybris

"Die Bundesregierung hat damit deutlich gemacht, dass sie die Geschäftsstrategien von BMW und Mercedes über das Verbraucherinteresse stellt."


Was ist das für eine Hybris, dass dieser Typ glaubt, für alle Verbraucher sprechen zu dürfen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fixenbaas 27.06.2013, 16:16
131. Merkel punktet bei ihrer Klientel

Über das Scheitern des Abgaskompromisses haben sich zuerst beteiligte Diplomaten enttäuscht geäußert, weil Deutschland (wieder einmal) einen Sonderweg gesucht und trickreich gefunden hat.
Kanzlern Merkel versteht ihr Geschäft überaus professionell. Manchmal mehrmals wöchentlich berichten Medien von ihrem "persönlichen" Einschreiten für "deutsche Interessen". Mal lässt sie Putin vor dem Besuch einer Ausstellung alt aussehen und verweigert sich der gemeinsamen Besichtigung von "Beutekunst", mal lässt sie ein EU-Abkommen über CO2-Grenzwerte platzen und lässt die Diplomaten anderer Länder abblitzen.
Bei der konservativen Wählerschaft lässt sich prima damit punkten, wenn so "beinhart" "deutsche Interessen" durchgesetzt werden. Vergleichbar versuchen sich Konservative in Großbritannien mit dem Spiel, die EU möglicherweise zu verlassen.
Wenn - wie im vorliegenden Fall - offensichtlich die Interessen von Daimler und BMW durchgesetzt werden sollen, muss man sich doch fragen, was eigentlich unter einem (akzeptablen) europäischen Kompromiss zu verstehen wäre. Die Botschaft Merkels ist da recht eindeutig: Wir pfeifen auf Kompromisse, sofern wir nationale Wirtschaftsinteressen ungehindert durchsetzen können. In solchen Botschaften steckt ihr eigentliches politisches Profil - unzweifelhaft relativ mehrheitsfähig in diesem Lande.
Nur: Wohin wird diese Politik mittel- und langfristig führen? Sie kann nur zur nationalen und sozialen Spaltung in Europa führen.
Von dieser Bundesregierung ist keine vernunftorientierte Nachhaltigkeit zu erwarten. Selbst wenn das Ausmaß menschengemachter Klimaveränderung wissenschaftlich umstritten ist - kaum jemand bestreitet aber menschliche Einflüsse -, rechtfertigt das doch nicht, Warnungen restlos zu ignorieren und sich ausschließlich an den Wünschen der Autoindustrie zu orientieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
picard95 27.06.2013, 16:16
132.

95g ist in der Summe realitätsfern.

Ich bin am überlegen mir einen neuen Ford Focus zu kaufen. Deren sparsamste Modell erreicht mit einem speziell abgestimmten und leistungsreduzierten Dieselmotor, anderer Kühlung, Unterbodenverkleidung und schmalen Reifen auf Stahlfelgen 88g. Kombinierter Verbrauch (angegeben): 3,4l/100Km.

Es gibt noch eine 99g Version (3,7l/100Km) mit halbwegs normalen Reifen und ohne Unterbodenverkleidung.
Der beste "normale" Diesel bringt es auf 109g CO2 (4,2l/100Km).
Der hochgelobte 3Zylinder Ecoboost als sparsamster Benzinmotor kommt mit 100PS auf 112g CO2 und 4,8l Verbrauch.
Zumindest für Benzinmotoren sehe ich schwarz wenn selbst ein Dreizylinder die neuen Vorgaben nicht einhalten kann.

Beim Diesel kann man drüber streiten. Aber es kann ja nicht das Ziel sein, Benziner praktisch komplett zu verbannen und sich einen teuren Diesel (in der Anschaffung, Steuer und Wartung/Reparatur teurer) zu holen, der auch noch viel mehr Probleme mit Schadstoffen hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fed Reserve 27.06.2013, 16:16
133. Totales Versagen einer Kanzlerin

Wer hier glaubt, dass Frau Merkel mit diesem personlichem Einsatz irgendjemandem einen Dienst erwiesen hat, wird gerechterweise mit diesem Boot untergehen - im wahrsten Sinne des Wortes. Schade nur, dass alle anderen auch darin sitzen muessen, da das Klima nicht verhandelbar ist und es eben nur dieses eine Deutschland auf diesem einen Planeten gibt. Natuerlich muessen wir uns nicht ueberschlagen waehrend andere Laender noch weniger tun, ja,ja, bla, bla... zum kotzen. Wir sind aber nunmal die groessten autohersteller Europas - und einer der groessten der Welt. Unsere Industrie hat sich seit fast 40 Jahren im Entwicklungstiefschlaf befunden und vor ueber 10 Jahren ein erdbebenartiges Erwachen gespuert, welches durch Milliardengeschenke einer irrsinnigen "Abwrackpraemie" seitens der Politik abgemildert wurde. Die Politik hat aber die Pflicht, die Erzeuger anhand schlichtweg notwendiger Refulatorien auf dem rechten Kurs zu behalten oder per Gesetz dazu zu bringen - zum Schutze der Allgemeinheit - anstatt mit kurzsichtiger Waehlergeilheit und von Lobbyisten gebauchpinselt den Karren endgueltig in den Dreck zu fahren. Es fehlt der Industire gaenzlich an jeglichem Verantwortungsbewusstsein gegenueber der Umwelt. Es haette oberste Praemisse der Politik sein muessen, dieses hart abzustrafen, anstatt es entschuldigend zu unterstuetzen - schon allein im Sinne der Innovationsfoerderung und dem Fortbestand der internationalen Konkurrenzfaehigkeit der heimischen Industrie. Diese ehemalige Bundesumweltministerin stellt sich nun tatsaechlich immer noch schutzend hinter die Erzeuger vermeintlicher "Nobelkarossen" (was immer diese in psychologischer Uebersetzung ueberhaupt an ferngesteuertem und gefaehrlichem Krankheitsbild nonverbal manifestieren) anstatt endlich die Reissleine zu ziehen und den dummen und offensichtlich unmuendigen End-Verbraucher vor dem tonnenschweren Kauf unwirtschaftlichster und umweltschaedlichster Produkte zu bewahren. Angela Merkel zeigt ein geradezu agressives Totalversagen welches ihrem Eid, Schaden vom eigenen Volk abzuwenden abermals zuwiderlaeuft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bondurant 27.06.2013, 16:18
134. bedenken Sie

Zitat von knifffes
Und bis Sie das Gegenteil beweisen, halte ich Sie für unfähig solche Sachen überhaupt zu bewerten. Dass bei solch komplexen Themen andauernd Leute meinen mitreden zu können, nur weil sie bei Wikipedia die Einleitung zum Thema wenigstens alle verwendeten Wörter kannten, ist einfach nur noch anstrengend.
dass all' die gut gemeinten Maßnahmen für die Ersatzreligion Klimaschutz selbst wenn sie wirksam wären, den Weltuntergang lediglich unwesentlich zeitlich verschieben, dafür unser Leben aber konkret erschweren würden. Und nun: unter Berücksichtigung dieser Prämisse, wie würden Sie entscheiden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hans Peter Manfred 27.06.2013, 16:18
135. optional

"...Diesel um die 7l und das hat sich seitdem ich Auto fahre (1975)"
Also ich glaube ja eher sie sind im jahre 1975 hängen... oder fahren immer noch das selbe Auto und deshalb verbraucht ihrer nicht weniger. Mein Aktueller Diesel 120d 177PS hat einen Aktuellen Verbrauch von 5,6L auf Langstrecke schaffe ich es sogar unter 5L (4,6) zu bleiben, man muss nur fahren können ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jan B. 27.06.2013, 16:20
136. ...

Zitat von notty
Wie naiv sind Sie eigentlich??? An der deutschen Autoindustrie haengen 2 Mio. Jobs...fuer DIE muss es Klientelpolitik geben und nicht fuer unbewiesene Kassandraschreier.
Erst mal sind es keine 2 Millionen, ich weiß nicht, woher Sie diese Zahl haben. Zweitens haben wir nicht nur Audi und BMW als große Hersteller und diese beiden Konzerne wären maßgeblich von dieser neuen regelung betroffen gewesen. Was ist mit Mercedes, Opel und Audi, die bereits Fahrzeuge mit niedrigem CO2-Áusstoß bauen oder zumindest planen? Und Sie glauben doch nicht ernsthaft, dass Audi oder BMW sofort alle Werke hier dicht gemacht hätten. Sie sind genau wie die BUndesregierung auf dieses Gejammer der Dinosaurier reingefallen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mac_Beth 27.06.2013, 16:20
137. Keine Macht dem Titel!

Zitat von flopi3
... sondern um Arbeitsplätze, Steuereinnahmen und Interessen der deutschen Gesellschaft. Der Spon-Autor und viele Bundesbürger verstehen leider immer noch nicht die Gesamtzusammenhänge. Die deutsche Autoindustrie gehört zu den Stützen der deutschen Industrie inkl. Arbeitsplätzen auch in der Zulieferindustrie sowie hohen Steuerzahlungen (inkl. Gewerbesteuer, .....
Möchte diesen Beitrag uneingeschränkt zustimmen. Ob Franzosen, Amerikaner, Briten, usw... Es ist Gang und Gäbe auch ein wenig im Interesse des Volkes zu handeln, welches man regiert. Dazu gehört nunmal auch heimische Industrie zu unterstützen. Viele der überlegenen Moralisten hocken in ihrem Vorstadthaus mit Solarpanels auf dem Dach und sehen wegen ihrem Wohlstand wenig Anlass auch mal ein wenig die Gesamtzusammenhänge zu betrachten.

Aber sehen wir es positiv, nun haben einige wieder einen Grund ihre Schnappatmung zu trainieren, das ist ja mittlerweile Volkssport geworden. Ich jedenfalls begrüße den Einsatz der Bundesregierung und ihren Erfolg.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ir² 27.06.2013, 16:20
138.

Zitat von sysop
Deutschland hat die Abstimmung über den EU-Abgaskompromiss platzen lassen. Auf Antrag der Bundesregierung hat Brüssel die Entscheidung über neue CO2-Grenzwerte verschoben. Verbraucherschützer sind entsetzt - zwei deutsche Autohersteller dürften sich dagegen freuen.
...
Otmar Lell von der Verbraucherzentrale Bundesverband ist empört über das Vorgehen der Bundesregierung. "Die im Kompromiss beschlossenen Grenzwerte hätten bedeutet, dass der Verbrauch von Autos bis 2020 auf im Schnitt rund vier Liter sinken muss", sagt er. Durch die von der Autolobby geforderten Supercredits wird dieses Ziel seiner Meinung nach verwässert. "Die Bundesregierung hat damit deutlich gemacht, dass sie die Geschäftsstrategien von BMW und Mercedes über das Verbraucherinteresse stellt."
...


Ist der Mann krank? Niemand muss ein grosses Auto kaufen, jeder kann sich einen verbrauchsarmen Kleinwagen zulegen. Es geht der EU darum, das Fahren grosser Autos zu verbieten, und das kann in niemandes Interesse sein. Oder glaubt der Mann vielleicht, man könne per Ratsbeschluss den Verbrauch einer 2 T Limusine, bei identischen Fahreigenschaften, um 4 l/100 km senken?? Na ja, bodenlose Naivität und keine Ahnung von Physik und Technik ist ja die Grundvoraussetzung für die "Energiewende"...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ekel-alfred 27.06.2013, 16:20
139.

Zitat von Quagmyre
Verbraucherschützer düften nur dann entsetzt sein, wenn CO2-Einsparung tatsächlich eine wissenschaftlich bewiesene Auswirkung auf das Klima hätte. Also mal nicht so aufregen.
Mal wieder so eine völlig unqualifizierte Äußerung in diesem Forum.
Es geht doch nicht immer nur um das Klima!
CO2 gehört sicher nicht zu den gesündesten Gasen. Auch wenn es keine Auswirkungen auf das Klima hätte, tut es sicher nicht gut, allzuviel davon einzuatmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 14 von 46