Forum: Auto
EU-Abgaskompromiss: Bundesregierung lässt Abstimmung über CO2-Grenzwerte scheitern
DPA

Deutschland hat die Abstimmung über den EU-Abgaskompromiss platzen lassen. Auf Antrag der Bundesregierung hat Brüssel die Entscheidung über neue CO2-Grenzwerte verschoben. Verbraucherschützer sind entsetzt - zwei deutsche Autohersteller dürften sich dagegen freuen.

Seite 21 von 46
SchlandGottes 27.06.2013, 16:45
200.

Zitat von kritischergeist
Wenigsten vertritt unsere Bundesregierung deutsche Interessen.
Sie meinen wohl Wirtschaftsinteressen, aber sich nicht die Interessen der Deutschen. Ganz sicher nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
whaleryda 27.06.2013, 16:45
201. Tja, wer glaubt, dass

wir in einem Land besserer Politik leben, irrt, was immer wieder schlagkräftig bewiesen wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stefan_sts 27.06.2013, 16:46
202. Hier sind keine Arbeitsplätze gefährdet ,

sondern nur vom Staat durch Lohnaufstockung subventionierte Stellen , mit denen sich die Autohersteller ihre Gewinnmargen erhöhen lassen ,
aber das ist vielleicht ein wenig zu kompliziert für einige , hoffentlich wenige .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
THINK 27.06.2013, 16:46
203. Lobbyisten

Zitat von sysop
Deutschland hat die Abstimmung über den EU-Abgaskompromiss platzen lassen. Auf Antrag der Bundesregierung hat Brüssel die Entscheidung über neue CO2-Grenzwerte verschoben. Verbraucherschützer sind entsetzt - zwei deutsche Autohersteller dürften sich dagegen freuen.
In anderen Staaten werden Lobbyisten scharf kontrolliert. In Deutschland sitzen sie im Parlament und in Ministerien. Deutschland hat sich wieder einmal als korrupte Bananenrepublik erwiesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eks2040 27.06.2013, 16:46
204. CO2 Abstimmung

Thema verfehlt, denn die Grundwerte sind wirtschaftlich fehl am Platze. Klimaaenderung ist auch nicht bewiesen, jedenfalls keine Erwaermung in den vergangenen 15 Jahren. Bewusst wollen die Umweltschuetzer die Industrie belasten, weniger Arbeitsplaetze werden leicht in Kauf genommen.. warum eigentlich? Im globalen Klima muessten alle mit-machen, um gewisse Erfolge zu erzielen. China, Indien, Russland, etc sind nicht dabei. Und dann kommt auch noch die USA, die jetzt die Kohlekraftwerke in den Ruin schicken will und eine Beschaedigung der Wirtschaft mit vielen neuen Arbeitslosen akzeptieren will, nein Danke Herr Praesident Obama. Echten Dank geht an Kanzlerin Merkel. Karl

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vax10 27.06.2013, 16:46
205. Genau! Sie wissen Bescheid!

Zitat von Grafsteiner
Das sind Wichtigtuer, die auf einem sehr dünnen Eis der Selbstgerechtigkeit und unzulänglicher Beweise wandeln und die Menschen versuchen zu bevormunden. Es gibt keine stichhaltigen Beweis dafür, dass es die CO²-Anreicherung der Luft um ca. 1/3 ist, die Klimaänderungen verursachen. Alle Pflanzen verbrauchen CO². für die ist das lebenswichtig. Es ist noch nicht einmal bewiesen, dass es überhaupt Klimaänderungen gibt, die jenseits der seit Milliarden von Jahren üblichen Wetteränderungen auf diesem Planeten liegen.
Es wird ja noch schlimmer, denn meines Wissens arbeitet ein Institut an dem Beweis, dass ohne den Betrieb von Kfz mit Verbrennungsmotor die Flora, wegen CO2-Mangels, zum Tode geweiht ist und somit auch ein Teil der Fauna das Leben aushaucht. Aushaucht deshalb, weil folgerichtig zunächst die grasfressenden Wirbeltiere (Lungenatmer) sterben. Wir sollten uns gemeinsam dafür stark machen, dass unsere Kfz-Konzerne mit ihren Produkten immer genügend CO2-Gas zur Erhaltung des Lebens zur Verfügung stellen. Den ersten wichtigen Schritt, in Kenntnis der zu erwartenden CO2-Unterversorgung, hat Staatsminister von Klaeden getan indem er zu Daimler-Benz wechselt um zu retten was noch zu retten ist. Wir sind ihm zu Dank verpflichtet und auch der Kanzlerin, die ihn nur schweren Herzens hat gehen lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fuenfringe 27.06.2013, 16:46
206. Nachdem

Zitat von Thomas Kossatz
Moment, das ist noch nicht zuende gerechnet: An diesem Ausstoß von 12% haben die Massenhersteller den größten Anteil (zwei VW brauchenb mehr als ein Daimler). Also bleibt nur 1% Anteil. Allerdings hat Deutschland nur einen Anteil von 0,X% an der Weltfahrzeugflotte. Liebe Weltverbesserer, kauft Euch Taschenrechner mit umweltfreundlicher Batterie. Im Kopf klappt es offenbar nicht.
ich Ihren Beitrag gelesen habe, kann ich nur zustimmen: im Kopf klappt's offenbar nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derbochumerjunge 27.06.2013, 16:47
207. Mercedes-Benz G

Zitat von Thomas Kossatz
In Schleswig.Holstein hat die rotgrüne Regierung ernsthaft statt Straßenreparaturen ein Schlaglochkataster angelegt, Landesstraßen wurden wegen Unbefahrbarkeit gesperrt.
Wird bei uns in NRW angesichts einer ähnlichen Schrottregierung wohl auch bald so sein. Was bleibt mir bei solchen Straßen anderes übrig, als einen Mercedes-Benz G zu fahren? Natürlich das AMG-Modell.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
proanima 27.06.2013, 16:47
208. Radikale Minderheit?

Zitat von ulrich_frank
eine kleine radikale Minderheiten-Lobby setzt sich einmal mehr gegen das allgemeine Interesse durch. Und hat nicht vor, sich an irgendwelche Kompromisse und Spielregeln zu halten. Deutschlands Führungsklasse ist kein Vorbild sondern ein trampelnder und egoistischer Riese.
Die, die sich durchsetzen wollen sind DIE radikale Minderheit.

Auch Sie wollen dies anscheinend nicht wahrnehmen, dass bei einer Bürgerabstimmung in D die Mehrheit gegen diese unsinnigen Umweltgesetze sind!

Aber vor einer Bürgerabstimmung haben die von GRÜN aufgestachelten, kleinen Gruppen sehr große Angst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fackel 27.06.2013, 16:48
209. Autos

sind nicht die Klimakiller. Ausserdem haben.wir es mit einem globalen Problem zu tun. Wenn China und die USA ihre Abgaswerte minimal senken würden wäre der Welt.mehr geholfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 21 von 46