Forum: Auto
EU-Abgaskompromiss: Bundesregierung lässt Abstimmung über CO2-Grenzwerte scheitern
DPA

Deutschland hat die Abstimmung über den EU-Abgaskompromiss platzen lassen. Auf Antrag der Bundesregierung hat Brüssel die Entscheidung über neue CO2-Grenzwerte verschoben. Verbraucherschützer sind entsetzt - zwei deutsche Autohersteller dürften sich dagegen freuen.

Seite 31 von 46
crescon3 27.06.2013, 18:25
300. Auf der Lohnliste der Autoindustrie

Frau Merkel auf der Lohnliste der deutschen Autoindustrie, anders kann es doch nicht sein, den was da jetzt passiert ist, ist wider jegliche Vernunft .... und Herr Wissman ist der Flüsterer im Kanzleramt !!

Deutschland erwache, Deutsche wählt rot-grün, oder rot-rot-grün am 22. September.
Es ist Eure Umwelt, welche die deutsche Autoindustrie und Mutti weiter versauen, denkt an Euch und an Eure Kinder. Mutti hat keine Kinder, deshalb kann ihr die künftige Umwelt schnuppe sein.

Lasst dieser Regierung nicht all diese Versagen durchgehen, wie weitere Umweltverschmutzung, Steuervergeudung, Volksabhörung, etc, etc – gebt Euch einen Ruck, „Deutsches Volk wache endlich auf“ !!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
purple 27.06.2013, 18:26
301. klimalüge

Zitat von PedroAkfak
Ich verstehe manche Kommentare hier nicht. Glauben wirklich noch so viele an die Klimalüge ? Auto fahren ist in Deutschland teuer genug und wird immer teurer. Deswegen ist es gut wenn Deutschland in der EU zum Thema Auto noch etwas zu sagen hat. Wie purple bereits geschrieben hat, verbrauchen heute die "normalen" Autos über 100 PS im Schnitt 8-10 Liter Benzin und 7 Liter Diesel pro 100 km. Ich spreche hier nicht von den untermotorisierten kleinen Gurken anderen europäischer oder asiatischer Hersteller die auf der linken Überholspur nichts verloren haben, diese mögen zwar in der Stadt schön sparsam sein, aber auf der Autobahn haben sie nichts verloren. Ich würde sogar für ein Autobahnverbot für Kleinwagen plädieren.

Hier wird ein bisschen viel vermischt. Die Klimalüge ist keine. Wir habe eine gefährliche durch den Menschen verursachte Klimaerwärmung deren Auswirkungen jeder sehen kann, der mit offenen Augen durch die Welt geht. Der Anstieg des Meeresspiegels z.B. in der Adria ist unübersehbar.

Nur: Die CO2 Vorschriften für den Autoverkehr in der EU haben was mit französicher Hegemonialpolitik zu tun und nicht mit dem CO2 Ausstoß. Natürlich brauchen wir bezahlbare alternative Antriebe - dazu sind die EU CO2 -Vorschriften aber völlig ungeeignet. Es muss möglich sein einen komfortablen Familienvan zu betreiben ohne Konkurs anmelden zu müssen!

Mein Favorit wäre solar erzeugtes Methanol - aber das ist hier off topic.

Die Verringerung des Enegieverbrauchs eines Fahrzeugs unter eine gewisse Schwelle ist kontraproduktiv. Die Fahrzeuge werden extrem komplex und teuer. BMW steigt jetzt auf Karbonkarosserien um - viel Spaß bei der Entsorgung. Und soviel ich weiß seehr energieintensiv in der Herstellung :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tailspin 27.06.2013, 18:27
302. Witzlose Diskussion

Allein das Titelbild zeigt wo noch echte Einsparpotentiale liegen. Und die Verantwortung dafuer liegt nicht etwa bei den Autobauern, sondern bei den Verkehrsplanern in den staubigen Amtsstuben.

Im Stau geht die CO2 Emission/ 100 km nach unendlich!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gartenbauer123 27.06.2013, 18:28
303. Kein 4 Liter Auto in Germany

Schon die Herren Otto, Diesel, Daimler, Maybach, Bosch, Sachs & Co haben versucht, ein 4 Liter Auto zu bauen. Die deutschen Entwickler sind seit über 130 Jahren führend in der Welt. Wir hatten schon 4 Zylindermotoren mit 1,6 Liter Hubraum 100 PS 8 l/ 100km, da bauten die US Hersteller noch 8 Zylinder Sauger mit 6,5 Liter Hubraum, 100 PS und 30 l/100 km. Wir bauen noch heute die besten Motoren auf dem Weltmarkt, nur ein echter 4 Liter ist noch nicht machbar. Wer Elektro, Hybrid oder Wasserstoff als Alternative sieht, macht die Augen zu bei dem Rohstoffverbrauch und der Umweltbelastung die bei der Herstellung der Triebwerke und der Betriebsstoffe anfallen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sportsman_g 27.06.2013, 18:28
304. als nächstes gibt es Grenzwerte für Urlaubsflüge

da wird mindestens so viel Sprit verbraten, wie der Mehrverbrauch der Premium-Limousinen. Der eine hat als Hobby Flugreisen, der andere fährt gerne Premiumautos. Jeder Luxus kostet Ressourcen und sei er noch so klein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
anbue 27.06.2013, 18:29
305. Weniger CO2

Zitat von Quagmyre
Verbraucherschützer düften nur dann entsetzt sein, wenn CO2-Einsparung tatsächlich eine wissenschaftlich bewiesene Auswirkung auf das Klima hätte. Hier wird auf Grund eines unbewiesenen und mehr und mehr in Frage gestellten Dogmas großer Wind gemacht. Also mal nicht so aufregen.
bedeutet ja weniger Verbrauch und damit billigeres Fahren. Da hätte ich nichts gegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derbochumerjunge 27.06.2013, 18:29
306. Mitbekommen

Zitat von Inuk
Unser Planet ist endlich und wir leben heute schon auf Kosten unserer Nachkommen, die uns verfluchen und auf unsere Gräber pi..en werden.
Meinen Sie, dass Sie davon etwas mitbekommen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brille007 27.06.2013, 18:29
307.

Selbst wenn es ab morgen verboten würde, in Deutschland Autos zu bauen oder zu benutzen, würde sich am Weltklima nicht das Geringste ändern. Dazu muss man nur einmal auf eine Weltkarte gucken: Gemessen an Schwellenländern wie China, Indien und Brasilien, die die individuelle Mobilität gerade erst entdecken, ist Deutschland ein Furz!

Der deutsche Michel leidet aber unter der chronischen Annahme, am deutschen Wesen müsse die Welt genesen und es gäbe den menschengemachten Klimawandel, weil das ja in jeder Zeitung steht.

Die Wahrheit ist viel banaler: Die CO2-Hysterie ist ein noch viel besseres Geschäft als das Herstellen von Autos; die Zahl der Klimagläubigen ist immens. Deshalb muss Konsum teuer und mit einem schlechten Gewissen verbunden sein; vergleichbar mit dem Fegefeuer strenggläubiger Katholiken. Nur in Deutschland ist es möglich, Konsumenten zum Verschrotten noch gebrauchsfähiger Produkte zu animieren (siehe Abwrackprämie im Jahr 2009) und ihnen auch noch einzureden, das Ganze wäre ein Beitrag zum Umweltschutz...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SchlandGottes 27.06.2013, 18:29
308.

Zitat von Inuk
Mich wundert, dass heute auf unseren Straßen überhaupt noch Autos fahren, wo doch in den siebziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts, wegen der Ölkrise mit dem verbundenen Fahrverbot postuliert wurde, dass das Öl nur noch für ca. 30 Jahre reiche. Wäre das Postulat eingetroffen, wäre CO2-Ausstoß aus Auspufftöpfen kein Thema mehr. Wir können also froh sein, dass wir noch über Jahre für Millionen Autos Benzin haben, auch wenn die Industrie längst alternative Antriebe hätte entwickeln können. Unser Planet ist endlich und wir leben heute schon auf Kosten unserer Nachkommen, die uns verfluchen und auf unsere Gräber pi..en werden.
Kritische Denke ist hier leider unerwünscht oder man wird als Linker oder Ökoterrorist diffamiert. Für sinnhafte Argumente sind viele hier doch gar nicht in der Lage. Die sehen ihr Recht auf Raserei bedroht und scheinen gleichzeitig alle Synapsen im Hirn zu kappen. Dann lieber mit dem dicken BMW einmal um den Block gefahren, man hat ja sonst nichts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derbochumerjunge 27.06.2013, 18:30
309. Der Schutz der Anonymität

Zitat von SchlandGottes
Warum jeder so wie ers gern hat. Sie dürfen sich dann aber nicht über Häme wundern, wenn sie so ein bildungsfernen Schwachsinn von sich geben ;-) In diesem Sinne: Weiter so, schließlich ist es doch das Asoziale, das Deutschland richtig groß gemacht hat ;-))
Tja, im Schutz der Anonymität traut man sich so einiges :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 31 von 46