Forum: Auto
EU-Gericht: Was das Euro-6-Urteil für Dieselfahrer bedeutet
DPA

Ein EU-Gericht hat die Stickoxid-Grenzwerte für Dieselautos der neuesten Generation für nichtig erklärt. SPIEGEL ONLINE erklärt, was nun auf Dieselbesitzer zukommt.

Seite 15 von 15
jim.panse 15.12.2018, 12:24
140.

Zitat von ardbeg17
Es geht eigentlich um die Gesundheit der Bevölkerung, dachte ich? Der liebe Gott erhalte mir meine Scheuklappen...
Beim Thema Stickoxide geht es um die Gesundheit. Sie sind doch derjenige der dabei krampfhaft relativiert und einen Dr. Marlboro zur Ehre gereichen würde. Zu fragwürdiger Ehre aber immerhin.
Und das Sie jetzt versuchen das Bemühen der Diesel-Lobby von Anfang an CO2 und Feinstaub in den Stickoxid Topf zu werfen mit derartiger Pseudowitzigkeit quittieren zeigt einmal mehr deutlich auf wo Sie stehen. Daher belasse ich bei dem Hinweis das es um Stickoxide geht. Und um die Gesundheit der Betroffenen vornehmlich Kinder, Alte und chronisch Kranke und das Gerichte zurecht entschieden haben das Fahrverbote zulässig sind. Ihnenn bleibt nach wie vor der Rechtsweg aber irgendetwas sagt mir, dass wir auch in Zukunft nur in diesem Forum etwas von Ihnen lesen werden. Damit ist das Ganze auch entschieden. Fahrverbote gibt es zu Recht. Das wir uns einmal einig sein würden ;)

Beitrag melden
ardbeg17 15.12.2018, 12:26
141. apfelmännchen #132

Das UBA ist der Liebe Gott oder was?! Wie kommt Frau Krautzberger zu diesen Zahlen, die NICHT zu den gemessenen Immissionen passen?

Beitrag melden
spon_12 15.12.2018, 12:27
142.

Zitat von ericstrip
...es geht den Betreibern dieser Kampagne um individuelle Mobilität allgemein, die scheibchenweise abgeschafft werden soll.
Sie dürfen getrost davon ausgehen, dass sich niemand dafür interessiert, wo Sie sich hinbewegen. Es geht den "Betreibern" - ob Sie das nun glauben oder nicht - um die Änderung der Individualmobilität und nicht um deren Abschaffung.

Beitrag melden
jim.panse 15.12.2018, 12:28
143.

Zitat von spon_12
Ihr Beitrag beweist eine absolute Unkenntnis von Zusammenhängen. Das ist der klassische Fall von "Kopf-in-den-Sand". Würden alle so agieren, gäbe es Mensch schon lange nicht mehr. Ich hab das schon Mal geschrieben, mach es gern wieder: Aktuell leben wir in einem Zeitalter, in dem folgendes passiert: Wir nehmen uns die über Jahrmillionen konservierte Energie, die die Erde bereithält und wandeln sie um. Unter anderem in Stoffe, die dem Leben auf der Erde offenbar nicht immer gut tun. Machen wir das in zu großem Übermaß, sind wir einfach weg. Das hat mit "Intelligenz" und "Lösung" nichts zu tun. Unsere Intelligenz ist TEIL dieses Systems - und nicht außerhalb. Und wenn wir sie nicht gut genug anwenden, tut die Evolution ihr Werk. War bei den Dinos, die Sie ins Spiel brachten, ganz genauso.
Nur wir sind definitiv dümmer als die angesprochenen Dinos. Die konnten wirklich nichts für ihr Ende wenn man die aktuellen Erkenntnisse dazu betrachtet. Aber wir handeln wider besseren Wissens und verlassen und darauf irgendwie doch immortal zu sein. Wenn der Schuss mal nicht nach hinten losgeht.
Das sieht man auch an so aberwitzigen Argumenten wie „Kann Ihr BEV auch einen 2 Tonnen Wohnwagen ziehen?“. Ich gehe dann zur Gegenfrage über und frage „Sind Sie ehrlich dafür, dass alle 10 Milliarden Menschen 2 Tonnen Wohnwagen durch die Gegend ziehen, oder dürfen das nur Privilegierte?“. Der Gesichtsausdruck und die folgende Sprachlosigkeit spricht meist Bände.

Beitrag melden
burghard42 15.12.2018, 12:32
144. Na ja,

Zitat von apfelmännchen
Der Herr Resch hat mit seinem Privatfahrzeug ganz sicher überhaupt kein Problem mit Feinstaub und NOx - sein Hybrid verwendet einen Benziner mit Atkinson-Zyklus - NOx um 15mg (auf der Straße...) und Feinstaub unter der Meßgrenze... - der gesamte Schadstoffaustoß kann mit einem Druck auf die EV-Taste in der Umweltzone auf NULL gestellt werden.
was sollte das für ein Fahrzeug sein....so ganz konkret ?
Vielleicht sollte Resch seine
Barbara Metz,
Stellvertretende Bundesgeschäftsführerin der DUH,
von diesem Wunderfahrzeug berichten und diese (Frau Barbara) könnte dann im Familienverbund nachrüsten und den Euro 4 Diesel
aus dem privaten Fuhrpark entfernen.
Zumindest klagte Frau Metz über dieses Problem und Ihr schlechtes Gewissen incl Geldmangel zur Umrüstung des privaten PKW vor ca 3 Monaten im Fernsehen,

Beitrag melden
grossmutter 15.12.2018, 12:38
145. Reingefallen

Zitat von apfelmännchen
Erkennen sie die steigende Diskrepanz zwischen den gültigen Grenzwerten und dem tatsächlichen Schadstoffausstoß wirklich nicht - oder wollen, dürfen oder können sie das nicht?
Euro5- und-6-Diesel stoßen dank Katalysator außer den 500mg NO2 keine weiteren Stickoxide aus. Diesel bis einschließlich Euro4 scheiden mangels Kat zusätzlich zu dem direkt messbaren NO2 auch noch >1000mg nicht mitgemessenes Stickstoffmonoxid (NO)/km aus, das später auf der Straße zum großen Teil in NO2 umgesetzt wird. Der Sonde im Messcontainer ist es aber egal, wie weit der Ausscheider schon weg ist, wenn das jeweilige NO2-Molekül endlich erfasst wird.

Beitrag melden
burghard42 15.12.2018, 12:42
146. Ach ja ?

Zitat von jim.panse
Der GW mit 40 Mikrogramm kommt von der WHO. Und wenn Ihnen das nicht passt steht es Ihnen nach wie vor frei selbst oder mit ihrer Interessengruppe dagegen vorzugehen.
Das glauben Sie wirklich ?
Die WHO hat einen Richtwert (! ,40µg/m³) benannt...warum auch immer...
der von unseren (?) EU Bürokraten zum Grenzwert (!) umbenannt/umgewidnet wurde mit entsprechenden Folgen auf die deutsche Gesetzgebung.
Oder ?

Beitrag melden
grossmutter 15.12.2018, 12:44
147.

Zitat von jim.panse
Der GW mit 40 Mikrogramm kommt von der WHO.
Die Empfehlung für den Wert stammt von der WHO. Was weder von der WHO noch von der EU stammt, ist die Anweisung, diesen 40µg/m3-Jahresmitterlwert unmittelbar neben der Fahrbahn zu messen. Das ist nach der Richtlinie EU 50/2008 nur für den höheren Spitzenstundenwert von 200 µg/m3 erforderlich.

Beitrag melden
jim.panse 15.12.2018, 12:48
148.

Zitat von seemann65
Der Hyundai Kona ließ sich gerade mal im gesamten Jahr 2018 248 mal verkaufen was für ein super Ergebnis. Der Diesel liegt 32% und wenn die Verunsicherung was die Leute noch kaufen können beim Diesel ein Ende hat bin ich überzeugt es werden ganz schnell wieder 50% sein wenn nicht mehr
Sehmann Sie sollten sich mal mit der Materie auseinandersetzen. Das so wenige am Markt sind liegt wie beim Ioniq und bei eigentlich allen BEVs am Hersteller in diesem Fall Hyundai. Dennoch bekommen die trotz Abwehrangeboten und Verzögerungstaktiken die BEVs alle verkauft. Als ich den Ioniq nach 7 Monaten bekam hätte ich ihnn locker für 5-7k€ Aufpreis verkaufen können so groß ist die Nachfrage. Gehen Sie mal auf die Seite von Goingelectric und lesen sich ein. Die Leute sind sauer, dass die Hersteller so mauern.
Und ich kann Ihnen auch erklären warum die das tun. Es ist am BEV zu wenig in der Folge zu verdienen. Ich zahle für meine Inspektionen im Schnitt knapp 100€ beim Vertragshändler. Für meinen alten TDi waren immer 300-500€ fällig. Und mit den Rechnungen kann ich ein kleines Büro tapezieren. Alles Teile, die es beim BEV nicht gibt. Und auf den Akku habe ich 8 Jahre oder 200k km Garantie auf 75%SOH. Und bis das so weit ist habe ich durch Sprit/Strom, Steuern, Wartungen und Reparaturen fast 15k€ eingespart bei meiner Fahrleistung. Das reicht für einen neuen Akku und etliche Tausender bleiben übrig. Vom angenehmen Fahrgefühl gar nicht zu reden.
Und der Diesel ist tot und wird weitere Anteile abgeben. Wetten das?

Beitrag melden
burghard42 15.12.2018, 12:50
149. Na ja,

Zitat von jim.panse
Es geht um unsere Importe und das ist Russland sehr wichtig. Es ging mir primär darum aufzuzeigen, dass es Blödsinn ist zu behaupten wir würden russisches Gas boykottieren. Das können wir gar nicht!
natürlich können wir (?) das mit hilfreicher Unterstützung der Polen,
der baltischen Staaten, der Ukraine ,der USA......der Grünen ,EU Parlament usw.-
moralisch und faktisch, wie bei jedem anderen blödsinnigen
Boykott......"mit Schuß ins eigene Knie"................-;o

Beitrag melden
Seite 15 von 15
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!