Forum: Auto
Euro-5-Diesel: Kraftfahrt-Bundesamt genehmigt erstes Abgas-Nachrüstsystem für Deutsch
Ina Fassbender/ DPA

Euro-5-Diesel sind an vielen Orten von Fahrverboten bedroht, eine Hardware-Nachrüstung könnte das verhindern. Nun hat das Kraftfahrtbundesamt das erste System genehmigt - aber nur für Modelle eines Herstellers.

Seite 5 von 12
Rainer G. Gärtner 27.07.2019, 08:23
40. 270 mg sind korrekt!

Zitat von Elkarlo77
In den Artikel steht unter 270mg. NoX. Das würde noch nicht einmal einer Euro 5 Norm entsprechen. Ich denke das hier 170mg NoX gemeint ist. Zu den anderen Fragen hier im Forum: Mercedes hat explizit angekündigt nur SCR Systeme zu fördern und zuzulassen die aus einem Euro 5 Mercedes einen Euro 6d-temp Mercedes machen. Und die Euro 6d sind von keinen Fahrverboten betroffen. Der Hauptunterschied in den Abgaswerten zwischen einem Euro 5 und einem Euro 6d ist das NoX und eine AdBlue anlage nimmt vor allem NoX raus. Also dürften alle Volvos dann ein Euro 6d sein. Wenn es sich im Artikel um einen Tippfehler handelte und aus einer 1 ne 2 geworden ist.
270 mg/km NOx maximal ist der für nachgerüstete Diesel-Pkw festgelegte Grenzwert.
Damit werden Sie in manchen Städten und für gewisse Zeit vom Fahrverbot befreit.
Die Nachrüstung macht aus einem Euro5 zertifzierten Fahrzeug aber kein Euro6.

Können Sie bitte aufzeigen, wo Sie diese Ankündigung von Mercedes-Benz gelesen oder erfahren haben?!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ditor 27.07.2019, 09:22
41. Halten was versprochen wurde

Zitat von marion_arbhold
Warum soll es dann eine Nachrüstung geben, wenn die Autos das halten, was sie laut Werbeprospekt versprechen. Angeblich hat doch nur die deutschen Autoindustrie betrogen.
Das ist das Mysterium der ganzen Dieselaffäre. Da haben bei vielen Emissionstests (siehe: T&E: Dieselgate: Who? What? How?") die meisten Hersteller, teils erheblich, schlechter abgeschnitten als die Betrüger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ptb29 27.07.2019, 09:23
42. Die Kanzlerin hat die Angelegenheit an sich gerissen

Sie ist schon viele Jahre Kanzlerin, so viel Dynamik ist nicht ihr Ding. Was hat sie dann mit der Angelegenheit gemacht, sich draufgesetzt, um sie auszusitzen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
robinlott 27.07.2019, 09:24
43.

und warum musste es sooo lange dauern, bis da eine Lösung zugelassen wird? Der Skandal ist seit mehreren Jahren öffentlich und Insidern schon viel länger bekannt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alexnoe 27.07.2019, 10:30
44.

Zitat von Rainer G. Gärtner
In Stuttgart bleiben lt. SWR-Recherche "nachgerüstete" Euro5 Fahrzeuge dann ganze 2 Jahre (!) vom angekündigten Fahrverbot verschont.
Das Recherche-Ergebnis des SWR ist rechtlich offensichtlich falsch. Wahrscheinlich handelt es sich nicht einmal um eine Recherche, sondern schlicht um eine Behauptung ohne Grundlage. Nachgerüstete Fahrzeuge können nur dann mit Fahrverboten belegt werden, wenn es ohne ein solches Fahrverbot unmöglich ist, die geforderte Qualität von Stadtluft zu erreichen. Genauso wie Euro 5 - Diesel ohne Nachrüstung nur dann mit Fahrverboten belegt werden können, wenn ohne dieses Fahrverbot nicht die geforderte Qualität von Stadtluft erreicht werden kann. Da die nachgerüsteten Euro 4/5er sauberer sind als die meisten Euro 6b-Diesel, werden zuerst Fahrverbote für Euro 6b-Diesel kommen. Dabei könnten diejenigen Modelle von Fahrverboten automatisch ausgenommen werden, die relativ gut sind, z.B. die im RDE höchstens 120 mg NOx/km emittieren (das wäre dann der gleiche Faktor 1,5 wie bei Euro 5). Rechtlich möglich sind zonale Fahrverbote für Euro 6b wahrscheinlich ab September 2022, weil zonale Fahrverbote laut Urteil des Bundesverwaltungsgerichts vom 27.02.2018 frühestens 4 Jahre nach verpflichtender Einführung der nächsten Stufe möglich sind, also bei Euro 6b dann 4 Jahre nach Einführung von Euro 6c, und auch das natürlich nur, falls diese zwingend notwendig sind, um normgerechte Stadtluft zu erreichen. Erst wenn auch Fahrverbote für Euro 6b-Diesel nicht reichen, könnten Fahrverbote doch für nachgerüstete Euro 4/5-Diesel kommen. Die wiederum würden sich aber nur auf die schlimmsten Stellen beschränken, z.B. am Neckartor in Stuttgart, aber nicht aufs ganze Stadtgebiet, denn überall anders kann Stadtluft definitiv ohne Fahrverbote für nachgerüstete Diesel ausreichend sauber werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
4schaffhauser 27.07.2019, 10:33
45. Verstehe ich nicht!

Meines Wissens verfügt BMW bereits über entsprechende Original-Nachbausätze für den amerikanischen Markt, der sehr viel strengere Gesetze und Regelungen hat, was Abgase betrifft.

Die technische Lösung liegt also zumindest bei BMW seit langer Zeit in den Regalen. Warum das keine deutsche Lösung sein kann, weiß vermutlich nur der liebe Gott und Andreas Scheuer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alexnoe 27.07.2019, 10:46
46.

Zitat von marinero7
Das ZDF hat mit Frontal 21 schon im Dezember nachgewiesen, dass eine Nachrüstung zumindest bei einigen BMW-Fahrzeugen sofort mit durchschlagender Wirkung möglich wäre. Alle benötigten Bauteile sind im BMW-Ersatzteilkatalog vorhanden, werden aber nur auf dem US-Markt angeboten. Der Bauraum für die Nachrüstung ist im Boden vorhanden. Was in den USA zugelassen ist könnte das KBA kurzfristig zulassen. Ich frage mich sowieso was da bei Standardbauteilen made in Germany "zugelassen" werden müsste. Die Wirksamkeit ist nachgewiesen sondern könnten die Autos nicht in den USA verkauft werden. Warum muss da erst von Drittanbietern etwas entwickelt und zugelassen werden? Hier der entsprechende ZDF-Bericht: https://www.youtube.com/watch?v=UXN9Wsg8-Qo
So einfach ist das nicht. Die Autos werden dabei ja nicht auf USA-Technik gebracht. Frontal 21 hat gezeigt, dass der NOx-Ausstoß durch die Nachrüstung bei ca. 0°C Außentemperatur auf ca. 220mg/km gesenkt werden kann. Vergleichsmessungen ohne Nachrüstung haben bei 10°C ca. 850mg/km und bei 0°C ca. 1300mg/km gezeigt. D.h: Die Verbesserung ist wirklich gut, aber in den USA gelten 43mg/km. BMWs mit SCR-Katalysator haben immer auch noch einen zusätzlichen NOx-Speicherkatalysator. Für diese Nachrüstung wurde der SCR-Katalysator aus einem US-Modell übernommen, anschließend wurde ein Ammoniak-Generator von einem Dritthersteller eingebaut. Es wurde aber nicht mal näherungsweise das US-Abgassystem übernommen, z.B. kein zusätzlicher Speicherkat. Bei Fahrzeugen mit serienmäßigem SCR-Katalysator weiß die Motorsteuersoftware, dass er da ist, und steuert z.B. die Abgastemperatur anhand der Anforderungen des SCR-Katalysators. Bei Nachrüstungen weiß die Motorsteuersoftware nichts darüber. Die Nachrüstung muss autark funktionieren. Also hat man einfach mal etwas zusammengebaut und getestet, und das Ergebnis war gut. Das ist aber mehr oder weniger Zufall. Es hätte auch dabei rauskommen können, das es nicht gut genug ist. Und selbst wenn das ganze Abgassystem aus den USA übernommen worden wäre, kann man beim KBA nur Dinge zulassen, die in europäischen oder deutschen Vorschriften definiert sind. In Europa darf man solche Änderungen an Fahrzeugen nur mit einer ABE machen, und eine ABE muss auf einer technischen Vorschrift basieren, die wiederum definiert, was der Hersteller erfüllen muss, testen muss, garantieren muss, etc. Diese technische Vorschrift für "Stickoxid-Minderungssysteme mit erhöhter Minderungsleistung" gibt es seit 28.12.2018.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alexnoe 27.07.2019, 10:50
47.

Zitat von robinlott
und warum musste es sooo lange dauern, bis da eine Lösung zugelassen wird? Der Skandal ist seit mehreren Jahren öffentlich und Insidern schon viel länger bekannt.
Voraussetzung dafür war eine technische Vorschrift, die definiert, wie so ein System aussieht, was dafür getestet und nachgewiesen und garantiert werden muss etc. Das Bundesverkehrsministerium hat diese technische Vorschrift erst am 28.12.2018 veröffentlicht. Hier der Link:
https://www.bmvi.de/SharedDocs/DE/Anlage/Presse/107-scheuer-technische-vorgaben-hardware-nachruestung.pdf?__blob=publicationFile

Die Jahre davor hat das Bundesverkehrsministerium einfach bestritten, dass solche Systeme funktionieren können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bernd.Brincken 27.07.2019, 13:14
48.

Zitat von leander.1991
ist ja echt putzig, jahrzehntelang hat das KBA so getan als würde es irgendwie Grenzwerte oder Emissionen kontrollieren, bei den Nachrüstsystemen, die den ganzen Pfusch etwas kitten sollen, will man es jetzt aber wissen.
Tja, die Nachrüster haben wohl keine so starke Lobby.

Ansonsten, zur Erinnerung, der ganze Spuk entstand, weil die Hersteller es den Kunden nicht zumuteten, neben dem Kraftstoff noch eine zweite Flüssigkeit einzufüllen. Ist ja auch echt eine Zumutung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jasper366 27.07.2019, 13:47
49.

Zitat von marion_arbhold
Warum soll es dann eine Nachrüstung geben, wenn die Autos das halten, was sie laut Werbeprospekt versprechen. Angeblich hat doch nur die deutschen Autoindustrie betrogen.
1. Es hatten nahezu alle Hersteller eine Abschalteinrichtung verbaut, einzig die Deutschen sind so dämlich ihre Industrie extremst zu schädigen. Oder haben Sie etwas davon gelesen das Renault oder Fiat von den jeweiligen Behörden in Italien und Frankreich verfolgt werden?
2. Man muß zwischen dem Abgasbetrug und den Fahrverboten unterscheiden.

Die Fahrverbote nach Schadstoffklassen sind rein auf die entsprechenden Euronormen gestützt.
Wenn Hamburg sagt 'Euro 5' und schlechter kommt hier nicht mehr rein, ist es egal ob es ein Fahrzeug von VW mit Abschalteinrichtung ist oder ein Volvo ohne.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 12