Forum: Auto
Euro-5-Diesel: Kraftfahrt-Bundesamt genehmigt erstes Abgas-Nachrüstsystem für Deutsch
Ina Fassbender/ DPA

Euro-5-Diesel sind an vielen Orten von Fahrverboten bedroht, eine Hardware-Nachrüstung könnte das verhindern. Nun hat das Kraftfahrtbundesamt das erste System genehmigt - aber nur für Modelle eines Herstellers.

Seite 7 von 12
ganzeinfach 27.07.2019, 19:31
60. Well

Zitat von digitalriver
Ausgerechnet die zuerst betroffene Marke VW wird hier leider nicht erwähnt. Ich warte schon ungeduldig auf ein System für meinen Touran. Schade... ...dabei wäre die Zielgruppe doch wohl größer?
die Schnarchnasen bei VW & Co. verschlafen auch diese Gelegenheit. Darum würde ich bei einem Entscheid nicht auf deren "Können" setzen, sondern mal die heutige Situation analysieren: Tonnen von Blech für 1 Person mit 80kg - braucht 10m2 Stellfläche rund um die Uhr, ob fahrend oder überwiegend stehend - überleg mal. ganzeinfach

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alexnoe 27.07.2019, 20:07
61.

Zitat von Rainer G. Gärtner
Gibt es tatsächlich Nachrüst-Firmen, die einen "reinen SCR-Katalysator" entwickeln/einbauen, der den genannten Vorschriften nicht genügt? Nie davon gehört! Was soll dann diese FAQ der Stadt Hamburg? Aber in Hamburg wundert einen ja nichts mehr. Da sollten die Straßen ja auch von "zuviel Stickstoff" gereinigt werden :-), wie bspw. zon zur Einführung der ersten Fahrverbote berichtete.
Ich kenne auch keine solchen Firmen, aber bisher war es immer so, dass bei solchen Einbauten recht schnell Betrüger zur Stelle waren. Auch dieses Mal würde es mich nicht wundern, wenn früher oder später Betrüger irgendwelche Dinger verkaufen, die "SCR-Katalysator" genannt werden, und wo im Kleingedruckten steht, dass sie nicht die technische Vorschrift für Stickoxidminderungssysteme mit erhöhter Minderungsleistung erfüllen. Es gibt ja auch minderwertige 3-Wege-Katalysatoren als Ersatzteil, schlechte Partikelfilter etc.
FAQ heißt nur "häufig gestellte Fragen". Wenn also viele Bürger nachgefragt haben, ob die Nachrüstung eines SCR-Katalysators reicht, dann hat die Stadt es in die Liste aufgenommen. Schade ist, dass dort dann nicht zusätzlich steht, was reichen würde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jupp78 27.07.2019, 22:18
62.

Zitat von ganzeinfach
die Schnarchnasen bei VW & Co. verschlafen auch diese Gelegenheit.
Das ist keine Gelegenheit, sondern eine Todgeburt.
Die Dieselsau ist längst durchs Dorf getrieben, jetzt kommt die CO2-Sau wieder dran und da werden viele Euro 5 Diesel Besitzer lachend davon kommen, denn die Karren sind überwiegend echt klimafreundlich.
Die paar Fahrverbote werden am Ende nur wenige jucken und die haben ihren Diesel längst verkauft. Alle anderen sind glücklich damit und werden sicher keine Unsummen in eine Nachrüstung versenken. Das lohnt für niemand und genau das macht jede mögliche Nachrüstung nur noch teurer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ein Mechaniker 27.07.2019, 22:22
63. Für 1.400 bis 5.000 Eur - Ausnahme vom Fahrverbot für wie lange?

Die Presse jubiliert mal wieder, dabei ist die nächste Prozesslawine doch schon absehbar. Die DUH fordert schon seit Jahren:
>Rückruf sämtlicher Euro 5 + 6 Diesel-Fahrzeuge zur Hardware-Nachrüstung mit Harnstoff-betriebener SCR Abgasreinigung zur umfassenden Sicherstellung des Euro 6-Grenzwerts für NOx von 80 mg/km auf der Straße bis minus 15 Grad Celsius, alternativ Rückkauf des Schmutz-Diesel-Pkw.<
https://www.duh.de/projekte/dieselabgas-betrug/8-punkte-sofortprogramm-fuer-saubere-luft/

Die Werte welche die Nachrüstsets erreichen liegen mit 270mg/km weit über dem Dreifachen davon. Im ADAC Test wurden bei Kälte nicht mal diese Werte erreicht. Wie lange wird Jürgen Resch und Remo Klinger das ruhen lassen? Jede Wette, dass diese beiden bis in zwei Jahren auch die demnächst für teures Geld nachgerüsteten Diesel wieder aus den Städten heraus geklagt haben werden - notfalls mal wieder bis zum EuGH.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ein Mechaniker 27.07.2019, 22:34
64. @51 Märchen

Nicht nur der sehr einseitige Beitrag aus Frontal 21 ist mittlerweile von mehreren unabhängigen Quellen widerlegt. Auch sollte sich langsam herum gesprochen haben, dass in 40 amerikanischen Bundesstaaten 102 Microgramm NOx pro m3 und damit 2,5 mal soviel wie in der EU als zumutbar gelten. Damit wäre KEINE einzige deutsche Meßstelle ein Argument für Fahrverbot. Selbst mit dem kalifornischen Grenzwert von ca. 62mcg/m3 blieben nur eine handvoll kritischer Stellen übrig.
Also wer hier nach amerikanischer Technik schreit, muss entdprechend auch amerikanische Grenzwerte akzeptieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alexnoe 28.07.2019, 08:05
65.

Zitat von Ein Mechaniker
Die Presse jubiliert mal wieder, dabei ist die nächste Prozesslawine doch schon absehbar. Die DUH fordert schon seit Jahren: >Rückruf sämtlicher Euro 5 + 6 Diesel-Fahrzeuge zur Hardware-Nachrüstung mit Harnstoff-betriebener SCR Abgasreinigung zur umfassenden Sicherstellung des Euro 6-Grenzwerts für NOx von 80 mg/km auf der Straße bis minus 15 Grad Celsius, alternativ Rückkauf des Schmutz-Diesel-Pkw.< https://www.duh.de/projekte/dieselabgas-betrug/8-punkte-sofortprogramm-fuer-saubere-luft/ Die Werte welche die Nachrüstsets erreichen liegen mit 270mg/km weit über dem Dreifachen davon. Im ADAC Test wurden bei Kälte nicht mal diese Werte erreicht. Wie lange wird Jürgen Resch und Remo Klinger das ruhen lassen? Jede Wette, dass diese beiden bis in zwei Jahren auch die demnächst für teures Geld nachgerüsteten Diesel wieder aus den Städten heraus geklagt haben werden - notfalls mal wieder bis zum EuGH.
Systeme, die bei 5°C den Wert von 270 mg/km nicht einhalten, erhalten gar keine Zulassung. Der ADAC hat gezeigt, dass man die Systeme nicht schnell mal einfach so für irgendein anderes Modell zulässt, sondern dass oft Anpassungen an verschiedene Modelle nötig sind, und dass es für manche Fahrzeugmodelle schlicht nicht möglich ist. Der Hersteller der Nachrüstung muss auch 5 Jahre lang jährlich durch neue Messungen zeigen, dass das System immer noch funktioniert, und nicht Alterungserscheinungen zeigt (In-Service-Conformity).
Die DUH kann nicht gegen nachgerüstete Fahrzeuge klagen oder ähnliches. In Städten, in denen die Luft nicht normgerecht ist, klagt die DUH gegen das Land und verlangt, dass das Land einen glaubwürdigen Luftreinhalteplan vorlegt. In der Presse wird das oft so dargestellt, als ob die DUH Dieselfahrverbote verlangt. Das ist aber nur Theater für die Presse. Der Richter entscheidet, ob das Land einen ausreichend guten Luftreinhalteplan vorgelegt hat und ob und welche Fahrverbote nötig sind, um normgerechte Luft herzustellen. In Städten, in denen die Luft ohne Fahrverbote für nachgerüstete Fahrzeuge normgerecht gemacht werden kann, wären solche Fahrverbote verboten, da nur notwendige Fahrverbote verhängt werden dürfen. Da viele Euro 6b-Diesel weit über 270mg/km NOx bei 5°C liegen (Messungen ergaben bei manchen sogar über 1000mg/km), wird es zu Fahrverboten für Euro 6b-Diesel kommen, bevor ältere nachgerüstete von Fahrverboten bedroht werden. Relativ saubere Euro 6b-Diesel könnten von Fahrverboten natürlich ausgenommen werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ein Mechaniker 28.07.2019, 09:00
66. "Das ist ein Fiasko, das als Erfolg verkauft wird"

... meint zumindest ein anderes Magazin. Dort ist die Rede von: "Haltbarkeit der Systeme ist für Kunden unkalkulierbar; Technische Defekte; Stickoxid-Minderung vor allem bei Kälte schlecht, Mehrverbrauch." Den letzten Punkt hatte auch der Spiegel bereits früher moniert.

https://www.spiegel.de/auto/aktuell/adac-autos-mit-hardware-umruestung-verbrauchen-mehr-diesel-a-1253392.html

Hier wird mit Sicherheit der nächste Ansatzpunkt unserer selbsternannten Umweltaktivisten liegen.

Als Volvo Besitzer würde es mein Vertrauen in die gestern präsentierte Lödung nicht unbedingt fördern, dass ausgerechnet "Der Mercedes B 180 CDI der Firma Dr. Pley SCR-Technology [ ... ] aus unternehmensinternen Gründen nicht mehr an diesem Folgeprojekt [ADAC 50.000km Test] teilgenommen." [hat].

https://www.adac.de/-/media/pdf/motorwelt/langfassung-schlussbericht-_-adac_euro5_nachrustung_alltagstest_15032019.pdf

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tatsache2011 28.07.2019, 09:33
67. Fahrverbote durch realen Schadstoffausstoß

Zitat von Ein Mechaniker
Die Presse jubiliert mal wieder, dabei ist die nächste Prozesslawine doch schon absehbar. Die DUH fordert schon seit Jahren: >Rückruf sämtlicher Euro 5 + 6 Diesel-Fahrzeuge zur Hardware-Nachrüstung mit Harnstoff-betriebener SCR Abgasreinigung zur umfassenden Sicherstellung des Euro 6-Grenzwerts für NOx von 80 mg/km auf der Straße bis minus 15 Grad Celsius, alternativ Rückkauf des Schmutz-Diesel-Pkw.< https://www.duh.de/projekte/dieselabgas-betrug/8-punkte-sofortprogramm-fuer-saubere-luft/ Die Werte welche die Nachrüstsets erreichen liegen mit 270mg/km weit über dem Dreifachen davon. Im ADAC Test wurden bei Kälte nicht mal diese Werte erreicht. Wie lange wird Jürgen Resch und Remo Klinger das ruhen lassen? Jede Wette, dass diese beiden bis in zwei Jahren auch die demnächst für teures Geld nachgerüsteten Diesel wieder aus den Städten heraus geklagt haben werden - notfalls mal wieder bis zum EuGH.
1) Die Gerichte erzwingen Fahrverbote, wenn die Grenzwerte in den Straßen überschritten werden.

2) Es geht um den realen Schadstoffausstoß 906 mg/km vor der Nachrüstung von Euro 5 und nach der Nachrüstung 270 mg/km.

Also Reduzierung um 70%, die sich an der Straße auswirken.

Realer Schadstoffausstoß siehe https://www.umweltbundesamt.de/sites...diesel_neu.jpg

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rainer G. Gärtner 28.07.2019, 11:01
68. Der übliche Jubel in den Medien ....

Kritische Fragen der Journalisten an die Nachrüster?
Leider wieder einmal Fehlanzeige!
Vor 3 Monaten hatte der ADAC im 2. Praxistest aufgedeckt, dass alle bekannten Systeme einen "Prototypen-Reifegrad" aufweisen und bspw. bei Temperaturen um 10°C in der Stadt nicht in der Lage sind, die 270 mg/km auch nur annähernd zu erreichen.
Die Firma Pley hatte sich am 2. Praxistest des ADAC schon gar nicht mehr beteiligt.
Wie leistungsfähig ist dieses System heute im städtischen Betrieb?
Erfolgt die mechanische Absicherung jetzt bei den Kunden?
Welche Garantie bekommt der Kunde?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alexnoe 28.07.2019, 11:28
69.

Zitat von Rainer G. Gärtner
Kritische Fragen der Journalisten an die Nachrüster? Leider wieder einmal Fehlanzeige! Vor 3 Monaten hatte der ADAC im 2. Praxistest aufgedeckt, dass alle bekannten Systeme einen "Prototypen-Reifegrad" aufweisen und bspw. bei Temperaturen um 10°C in der Stadt nicht in der Lage sind, die 270 mg/km auch nur annähernd zu erreichen. Die Firma Pley hatte sich am 2. Praxistest des ADAC schon gar nicht mehr beteiligt. Wie leistungsfähig ist dieses System heute im städtischen Betrieb? Erfolgt die mechanische Absicherung jetzt bei den Kunden? Welche Garantie bekommt der Kunde?
Gesetzlich gefordert ist eine Garantie von 5 Jahren oder 100.000 km, je nachdem, was früher eintritt. Der Wert von 270 mg NOx/km ist bei 5°C bis 30°C im RDE sowohl ohne Autobahnabschnitt als auch mit Autobahnabschnitt einzuhalten, der Nachweis muss 5 Jahre lang jährlich erneut erfolgreich erbracht werden, andernfalls wird die ABE wieder entzogen. Das KBA macht eigene Nachmessungen, wobei dann 15% Überschreitung erlaubt sind. Ähnliche Motoren dürfen zu einem Test zusammengefasst werden. Verschiedene Fahrzeughersteller schließen eine Zusammenfassung aus, es sei denn, der Nachrüsthersteller kann glaubhaft machen, dass die Autos sehr ähnlich sind (wie z.B. VW, Audi, Skoda, Seat). Das steht alles in der technischen Vorschrift für Stickoxidminderungssysteme mit erhöhter Minderungsleistung für PKW. Meiner Meinung nach liegt hier viel Risiko beim Nachrüsthersteller und wenig Risiko beim Endkunden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 12