Forum: Auto
Eurofighter auf Autobahn: Kaputter Kampfjet blockiert A9 gen München
DPA

Stau auf der A9 wegen eines kaputten Kampfjets: Was sich nach einer Notlandung oder wahlweise einem Aprilscherz anhört, ist wahr. Der Kampfjet wird auf einem Schwertransporter zur Reparatur gebracht.

Seite 2 von 8
l-39guru 28.05.2015, 13:46
10.

Eurofighter mit einer Spannweite von ca 10,95 m... Na ja, bei anderen Flugzeugen lässt sich sogar eine durchgehende Tragfläche von 12,44 m einfach abschrauben, dann passt der komplette Düsenjäger auf einen normalen 40 Tonner und fährt 2012 entspannt im Verkehr von Bordeaux nach Bautzen. Es wird sicher einen Hintergrund haben, warum man den Flieger nicht zerlegt hat. Schade das der Artikel das offen lässt.

Beitrag melden
fresch 28.05.2015, 13:48
11.

@4: Man kann auch einfach die Einleitung zwischen Überschrift und Artikel lesen, da stehts schon drin.

@7: Evtl. ist es dieser Eurofighter gewesen in Hamm? Der Unfall damals fand ja über dem Sauerland statt. Ich weiß nicht wo der nächste Luftwaffenstützpunkt ist, aber wenn der irgendwo da in der Gegend war, dann könnte es am Dienstag durchaus der gleiche EF auf seinem Weg nach München gewesen sein.

Beitrag melden
l-39guru 28.05.2015, 13:51
12. @9

Ich hoffe wir brauchen den Eurofighter gegen niemand!

Beitrag melden
pospischilp 28.05.2015, 13:55
13. Das ist lustig!

War das jetzt der letzte einsatzfähige Euro-Fighter?
Vier Stück sind doch bei den Balten als irgendwelche Speerspitzen abkommandiert. Hier fliegt doch jetzt gar keiner mehr?

Beitrag melden
hektor2 28.05.2015, 13:55
14. Bauweise

Zitat von l-39guru
Eurofighter mit einer Spannweite von ca 10,95 m... Na ja, bei anderen Flugzeugen lässt sich sogar eine durchgehende Tragfläche von 12,44 m einfach abschrauben, dann passt der komplette Düsenjäger auf einen normalen 40 Tonner und fährt 2012 entspannt im Verkehr von Bordeaux nach Bautzen. Es wird sicher einen Hintergrund haben, warum man den Flieger nicht zerlegt hat. Schade das der Artikel das offen lässt.
Man kann die Tragflächen nicht demontieren.

Solche EF-Transporte sind mittlerweile Routine, da sie mind. 1 x/Jahr durchgeführt werden.

Beitrag melden
Cathetel 28.05.2015, 14:02
15.

Zitat von Walther Kempinski
Hoffentlich kriegen sie die Maschine wieder fit. Gegen den Russen brauchen wir bald jeden Eurofighter.
Russland gehört doch zu Europa. Wann lassen die USA das Flugzeug von Euro in Natofighter umbenennen?

Beitrag melden
wahrsager26 28.05.2015, 14:03
16. AN Tailspin

Bitte ,diese Maschine hatte anlässlich einer Übung Kontakt in der Luft mit einer anderen Maschine...So,was schreiben Sie?? Die Maschine konnte landen....Jetzt der Transport zur Reparatur.Es wäre besser gewesen,Sie hätten den zum Teil mit falschen Ausdrücken gespickten Text kritisiert!Danke

Beitrag melden
l-39guru 28.05.2015, 14:13
17. Danke

Zitat von hektor2
Man kann die Tragflächen nicht demontieren. Solche EF-Transporte sind mittlerweile Routine, da sie mind. 1 x/Jahr durchgeführt werden.
Ich hatte es vermutet, wollte es aber nicht wahr haben...
Dann verkeife ich mir aber jetzt mal etwas zur "Überlegenheitstechnologie"... und versuche mir mal gar nicht einen einfachen Rangierschaden etc. im Ausland vorzustellen, zum Beispiel im Baltikum oder auf Sardinien...

Beitrag melden
hockeyversteher 28.05.2015, 14:19
18. Ist doch nur eine Frage des Preises

Zitat von l-39guru
Eurofighter mit einer Spannweite von ca 10,95 m... Na ja, bei anderen Flugzeugen lässt sich sogar eine durchgehende Tragfläche von 12,44 m einfach abschrauben, dann passt der komplette Düsenjäger auf einen normalen 40 Tonner und fährt 2012 entspannt im Verkehr von Bordeaux nach Bautzen. Es wird sicher einen Hintergrund haben, warum man den Flieger nicht zerlegt hat. Schade das der Artikel das offen lässt.
Abbauen kann man alles, muss es dann aber auch wieder anbauen und die dafür notwendigen Zulassungen erhalten. Ein gigantischer bürokratsicher Aufwand, der mit Sicherheit teurer war, als der Transport über die A9.

Bei den Russen kann das nicht passieren, die bringen ihre Flieger mit 13-Maulschlüßer, Hammer und Poppniete wieder zum Laufen und was dann fliegen kann, geht auch in die Luft.

Bei uns stehen die intsnad gesetzten Flieger flugfähig und gestapelt in Manchingen rum, weil die Zulassungsbehörden noch irgend ein Blatt Papier monatelang über die Schreibtische schieben. Der stärkste Verbündete potentieller Feinde der BuWe von Heer oder Luftwaffe, ist definitiv die deutsche Verwaltungsbürokratie!

Siehe dazu auch die Schiffe der Marine, die wegen fehlender Rußpartikelfilter nicht zum Einsatz gebracht werden und an diversen Kai-Mauern vergammeln.

Beitrag melden
bafibo 28.05.2015, 14:26
19. Trotzdem

der Unfall war am 23.06.2014 (laut Bericht), und die Bundeswehr braucht fast ein Jahr, um zu entscheiden, ob und wo das Teil repariert werden soll? Schwach. Oder sind viellicht andere Reparaturversuche gescheitert? Daß man das Teil nicht im Winter transportiert, dafür habe ich ja noch Verständnis, auch wenn das im Ernstfall kein Grund wäre. In jedem Fall wäre die Verkehrsbehinderung im Ernstfall ein ernsthaftes Manko, da hat jemand bei der Aufstellung des Pflichtenhefts nicht mitgedacht.

Beitrag melden
Seite 2 von 8
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!