Forum: Auto
Ex-BMW-Designchef Chris Bangle über italienisches Design: "Fiat wirkt heute wie ein Z
imago

Autos aus Italien, das waren mal Kunstwerke auf Rädern. Lange her. Chris Bangle, ehemals Designchef bei BMW, erklärt die Faszination italienischen Designs - und begründet, warum es heute so mutlos ist.

Seite 2 von 4
Spiegulant 25.03.2018, 21:00
10. Multipla

Der Multipla sah nun wirklich hässlich aus. Er hatte das Gesicht einer Warzen-Unke, mit dem Wulst unter der Windschutzscheibe und den Scheinwerfern dort.
Wesentlich besser sah der Opel Zafira in der ersten Version aus, der hatte ein angenehmes freundliches Gesicht.
Das 94er Fiat Coupe hat ja auch dieses hässliche Fischmaul vorne, den Kühlergrill mit den nach unten (!!!) abgerundeten Ecken.
Das ist weder schön noch praktisch, da ja auch die Blinker nicht von der Seite her sichtbar sind.
Das ganze Auto wirkt auch nicht stimmig oder schlicht-gelungen, sondern über-designt.
Ein Auto mit einem zurückhaltenden Design, dessen Aufgabe darin besteht, einer praktischen übersichtlichen Karosserie (Einparken!) eine klare sachliche Linie und ein freundliches Gesicht zu verpassen, dabei die Lampen gut sichtbar und vor leichten Unfällen und Parkremplern geschützt anzuordnen, findet man heute eher selten.
Stattdessen sind heute z.B. die Scheinwerfer umständlich designt, mit zuviel Materialverbrauch und dann doch noch unpraktisch, weil z.B. die Blinker nicht von der Seite sichtbar sind, weil sie nicht in den Ecken und um die Ecken der Karosserie herumgezogen sind. Als "Krönung" hat man dann die "Leuchtohren", die Blinker in den Seitenspiegeln, damit die Reparatur, wenn man mit dem am weitesten überstehenden Teil in engen Parkhäusern anstößt (oder ein anderer den Spiegel abfährt), möglichst teuer wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lotus Driver 25.03.2018, 22:42
11. Fiat coupe

Ach, das unförmige Fiat „Coupe“ stammt auch aus Bangels Feder ?
Erstaunlich wie weit man mit so viel Unvermögen kommen kann. Ich möchte wetten beim Fiat Multipla war er auch noch beratend tätig bevor er die BMW-Modellpalette abartig deformierte ;)
Zuletzt darf einer der schlechtesten Automobil-Designer aller Zeiten sie gar noch zu Fragen des guten Automobildesigns im SPON äußern....das Leben ist verrückt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MDen 25.03.2018, 22:49
12. Der Kunde ist König

Dass der Golf seit Jahrzehnten die Verkaufsstatistiken anführt, liegt doch auch sehr daran, dass er ein völlig unspektakuläres Desogn hat, das niemanden stört oder erklärt werden müsste. Viele Foristen fordern immer wieder mehr Mut von den Herstellern. Der wird aber i.d.R. von der Käufern nicht belohnt. Wir Kunden entscheiden nämlich letztendlich, was verkauft wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
deBeers 26.03.2018, 07:41
13. Italienisches Design ist nicht tot

... es wird nur woanders praktiziert: der kleine Honda Urban EV zitiert nicht nur das erste Civic-Modell, sondern auch den Autobianchi A112; Suzuki hat den Ignis vergangenes Jahr als legitimen Nachfolger des Fiat Ur-Panda gebracht - inklusive optionalem Allradantrieb.
Trauen müsste man sich mal wieder.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mazzmazz 26.03.2018, 07:56
14. Unglaublich

Während Bangle 7er und 5er verbrach, hatte Lancia den tollen Thesis.
Fiat hatte mit dem Multipla ein tolles, aber polarisierendes Auto im Programm. 2x3 Sitze, keine langweilige Kiste, frische Farben.
Ein heutiger Touran ist um Welten langweiliger und unpraktischer.
Der Fiat Tipo ist ein ordentliches, unagressives Kompaktauto, das ab 12.000 Eur brutto im Handel ist. Das Design ist nicht reisserisch, aber ok. Man sitzt gut, es gibt nur vernünftige Motoren. Der typische Spon-Forist müsste eigentlich frohlocken.
Fiat rostete schon vor 20 Jahren nicht mehr, im Gegensatz zu BMW und Mercedes.
In der Wirtschaftlichkeit ist Fiat weit vor allen Deutschen. Günstig, wenig Ärger.
Nzr luest man in D nichts über Fiat, Sonden eher über VE Touareg...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stefan.albrecht@virgilio. 26.03.2018, 08:29
15. Zwei Auto Marke?

Hat Bangle eigentlich auf die Fiat Internetseite geschaut, bevor er drauflos geplappert hat? Fiat hat einige verschiedene Modelle, Punto, Pand, Tipo, 500 und seine Versionen, Qubo, Scudo. Alle verschieden, abgesehen von den vielen 500 Varianten, dann den Jeep Renegade, der sogar in Deutschland gelobt wurde (und beinden voreingenommenen Schreibern will das was heißen!). Dann finde ich es zwar auch Schade, dass Lancia verschwindet, umso mehr, da ich selber eine Delta von 2010 fahre, andererseits kannFiat nicht alle Marken auf hohem Niveau halten, es sind zu viele: Fiat, Alfa, Maserati, Ferrari, Lancia, Innocenti, Autobianchi. BMW hat ja auch Glass einverleibt und beseitigt und Mercedes hat ebenso Borgward verschwinden lassen. Also, was soll der Nostalgiekram?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
doc_becker 26.03.2018, 09:32
16. Komisch

Zitat von Bernd.Brincken
..allein mir fehlt das Auge - des Designers, um die Diskrepanz zwischen seinen Worten und seinen Taten zu erkennen. Wenn er so angetan von der Klarheit und Präzision der Linien der hier gezeigten Italiener war - warum hat er dann in eigenen historischen - und wie wir hier sehen auch neuen - Entwürfen ziemlich genau das Gegenteil praktiziert?
Genau das Gleiche habe ich mir auch gedacht. Von der Klarheit eines BMW E38 war jedenfalls beim E65 nicht mehr viel übrig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rennflosse 26.03.2018, 10:01
17. Blütezeit

Die Form des Cisitalia ist das, was wir als "Pontonform" kennen und es gab sie bei den Limousinen ebenso wie in eleganterer Ausführung auch bei Sportwagen in den fünfziger Jahren.
Die stilistische Blütezeit von FIAT würde ich in den frühern sechziger Jahren sehen. Mit den Modellen 500 und 600, dem ständig sich weiterentwickelnden 1100, dem interessanten 1500 und den großen 1800 und 2300.
Heute baut FIAT immer noch gute Autos. Aber außer dem Geniestreich 500 mit allen seinen Abwandlungen wie dem 500 X und dem 500 L, dem Panda und dem Punto gibt es ja noch den Tipo als einziges größeres Auto. Der wird aber kaum wahrgenommen; sicher zu Unrecht. Er scheint keine Persönlichkeit, kein Gesicht zu haben.

Und Alfa Romeo? Scheint im Wiederaufbau zu sein für sportliche Luxusautos. Die neue Giulia ist für mich allerdings zum Fünfer-BMW mit "Scudetto" verkommen, das Design ist zu aggressiv. Auf die neue Giulietta bin ich gespannt.

Lancia hat man dagegen sterben lassen. Rust in Peace.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rennflosse 26.03.2018, 10:10
18. Verschwindibus

Zitat von stefan.albrecht@virgilio.
Hat Bangle eigentlich auf die Fiat Internetseite geschaut, bevor er drauflos geplappert hat? Fiat hat einige verschiedene Modelle, Punto, Pand, Tipo, 500 und seine Versionen, Qubo, Scudo. Alle verschieden, abgesehen von den vielen 500 Varianten, dann den Jeep Renegade, der sogar in Deutschland gelobt wurde (und beinden voreingenommenen Schreibern will das was heißen!). Dann finde ich es zwar auch Schade, dass Lancia verschwindet, umso mehr, da ich selber eine Delta von 2010 fahre, andererseits kannFiat nicht alle Marken auf hohem Niveau halten, es sind zu viele: Fiat, Alfa, Maserati, Ferrari, Lancia, Innocenti, Autobianchi. BMW hat ja auch Glass einverleibt und beseitigt und Mercedes hat ebenso Borgward verschwinden lassen. Also, was soll der Nostalgiekram?
Volle Zustimmung, aber es war BMW, der Borgward verschwinden ließ. Johannes Semler war ein BMW - Mann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gixxe97 26.03.2018, 10:11
19. Der "Deutsche" Autokonsument

Liebt und schwärmt vom Italienischen Design.
Kauft aber lieber zeitloses (langweiliges) Design aus Old Germany.
Schizophrenie? Mit "Auf Nummer sicher gehen" mit der Technik hat das auch nix zu tun. Dann müssten viel mehr Japaner oder Koreaner auf den Straßen laufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 4