Forum: Auto
Ex-Opel-Chef Neumann: "Der Diesel stirbt langsam aus"
Getty Images

Es ist ein Weckruf: Der ehemalige Opel-Chef Neumann fordert von deutschen Autoherstellern einen "klaren Schnitt" und massive Investitionen in die Elektromobilität - sonst übernähmen Konkurrenten das Geschäft.

Seite 1 von 25
didel-m 08.09.2017, 18:18
1. Elektro-Bagger? Elektro-Truck? Elektro-Schiff? ....

Den Diesel kann man ersetzen: E-Motor, gespeist direkt mit ner Plutoniumbatterie an Bord. Aber wer will das schon...
Fazit:Dieselmotore werden auch in 100 Jahren noch verwendet werden.

Beitrag melden
kenterziege 08.09.2017, 18:26
2. Ich halte Neumann für einen guten Ingenieur, der Opel wieder....

.. so halbwegs auf die Spur gebracht hat. Er hat sich gegenüber GM mit seinen E-Visionen nicht durchsetzen können. Seine Prophezeiungen können daher auch als "nachkarten" gewertet werden. Es gibt die unbedingten Jünger der E-Mobilität. Wenn es viele davon gäbe, dann würden den Herstellern die E-Fahrzeuge aus der Hand gerissen werden. Die Schuld immer auf die Infrastruktur der Ladestationen zu schieben, zählt nicht. Die Villen- und Eigenheimbesitzer haben alle eine Ladestation in der Garage. Das sind Millionen. Trotz staatlichen Zuschuss wollen die Pferde nicht saufen. Wenn der Diesel-Motor wirklich nach Euro 6d abgasgereinigt wird, ist er zwar ein teures aber gutes Aggregat. Die großen Hersteller können ja mehrgleisig fahren. Der Markt wird dann zeigen, was das Bessere ist. Quoten, wie der Schulz sie vorschlägt, sind Diktatur und Dummheit.

Beitrag melden
jaspertk 08.09.2017, 18:28
3. Leider - aber hausgemacht!

Der Diesel hätte ein besseres Ende verdient. Denn wenn die Technologie von Beginn an (und da meine ich in den letzten 20 Jahren) richtig umgesetzt geworden wäre: es wäre ein saubere und energetische Antriebsquelle gewesen.

Jetzt ist der Ruf ruiniert! Schade...

Beitrag melden
spontanistin 08.09.2017, 18:37
4. Übrig bleiben Designer-Marken!

Der Bau und die Weiterentwicklung von Verbrennungsmotoren waren Kernkompetenz der klassischen Autobauer. TDI-Motoren von Audi wurden sogar an andere Autokonzerne geliefert. Dto. BMW-Motoren. Der Elektromotor kann nicht mehr Marken imagewirksam genutzt werden. Genausowenig die zugekauften Batteriezellen. Jetzt beginnt der Wettstreit um Gimmicks. Und Schärfung des Image für die angepeilte Zielgruppe/ Parallelgesellschaft.

Beitrag melden
citizen01 08.09.2017, 18:38
5. Da will sich einer profilieren, erzählt aber nur

Unausgegorenes. Sollte sich mal Szenarien anschauen, wie der Verkehr mit Akku-getriebenen Fahrzeugen ablaufen würde. Man hätte schnell - und zu Recht - die Umweltschützer wegen massiver Probleme gegen sich. Die Probleme der Rohstoffgewinnung, Produktion, des Betriebs und der Entsorgung werden aktuell erst in außerordentlich moderater Form öffentlich diskutiert.

Beitrag melden
KaWeGoe 08.09.2017, 18:46
6. Einsicht ist der erste Schritt zur Besserung

Ich befürchte allerdings, dass die meisten konventionellen Autohersteller von alten, fetten und bequemen (ich meine das geistig, nicht körperlich) Managern geleitet werden, die bereits die Jahre / Monate bis zur Pension zählen. Diese Menschen haben kein Interesse an unbequemen massiven Veränderungen, die wollen in Ruhe ihre Kugel über die Ziellinie schieben.

Leider wird dieses Verhalten den entsprechenden Unternehmen deratig massive Nachteile einbringen, dass sie in 10 Jahren nicht mehr am Markt sein werden.

R.I.P. - Deutsche Autoindustrie

Beitrag melden
acitapple 08.09.2017, 18:46
7.

Ach was, dem Diesel gehört die Zukunft. Elektroautos haben keine Chance. So viele Verlängerungskabel gibts ja gar nicht.

Beitrag melden
KaWeGoe 08.09.2017, 18:50
8. Warum erinnert mich das an Kaiser Wilhelm II. - ach ja ....

Zitat von didel-m
Den Diesel kann man ersetzen: E-Motor, gespeist direkt mit ner Plutoniumbatterie an Bord. Aber wer will das schon... Fazit:Dieselmotore werden auch in 100 Jahren noch verwendet werden.
Zitat Wilhelm II:
"Ich glaube an das Pferd. Das Automobil ist eine vorübergehende Erscheinung.

Beitrag melden
Barças Superstar 08.09.2017, 18:50
9. Utopie

Für die Elektromobilität ist bei 1 Mio Fahrzeugen Schluss, sprich deutlich unter 3 Prozent. Die Investitionen ins Stromnetz werden gigantisch sein müssen und im Übrigen werden 2/3 aller Autofahrer ausgeschlossen sein, oder wird jede Laterne zur Ladestation? Warum finden die Elektrotechniker eigentich kein Gehör?

Beitrag melden
Seite 1 von 25
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!