Forum: Auto
Experte zu Forderungen der Länder: "Parken müsste 15 Euro am Tag kosten. Jeden Tag"
Sonja Wurtscheid / DPA

Die Länder wollen den Radverkehr sicherer machen, CDU und CSU im Bundestag finden das ungerecht. Mobilitätsexperte Andreas Knie sagt: Beide Seiten diskutieren am eigentlichen Problem vorbei.

Seite 6 von 19
arr68 05.04.2019, 17:14
50. Alle größeren

Städte sollten zu P&R mit großen kostenlosen Parkhäusern verpflichtet werden. Erst dann kann man lokal beginnen Individualverkehr einzuschränken.

Beitrag melden
timte 05.04.2019, 17:15
51.

"Die Mineralölsteuer finanziert die Kosten der Infrastruktur nicht einmal ansatzweise" wage ich auch zu bezweifeln. Man findet sehr schnell zahlen, dass die Einnahmen aus KFZ-Steuer, Mineralölsteuer, etc. die Ausgaben für den Straßenbau bei weiterm übersteigen"

Wo findet man diese Zahlen denn?
Das ist doch eher Wunschdenken. Z.zt. werden KFZ mit mehreren tausend Euro pro Jahr von allen subventioniert.
Während jeder gefahrene Km eines KFZ der Volkswirtschaft Geld kostet ist jeder mit dem Fahrrad oder zu Fuss zurückgelegte Km ein Volkswirtschaflicher Gewinn.
Man müsste nur mal die wahren Kosten des MIV auf die Verursacher umlegen, dann gäbe es schon weit weniger KFZ in Deutschland.

Beitrag melden
ddorfer_ 05.04.2019, 17:16
52. Autofeindlichkeit

Woher kommt eigentlich diese plötzliche Autofeindlichkeit? Auf der Liste der häufigsten Todesursachen dürfte überhöhte Geschwindigkeit irgendwo auf Platz 463 kommen. Die Umwelt werden wir in Deutschland mit PKW-Schikanen auch nicht retten. In Niger, dem bevölkerungsreichsten Land Afrikas, bekommt jede Frau durchschn. über sechs Kinder. Man kann den Menschen dort nicht den nächsten Entwicklungsschritt verweigern. Die “Autopopulation” wird sich zukünftig weltweit massiv erhöhen.

Beitrag melden
laermgegner 05.04.2019, 17:17
53. Bin sicher kein Autofan

aber wenn ich soetwas lese, dann muß man sagen, laßt es sein. Wir haben 1981 alle gesungen - Kost der Sprit auch 3 Mark 10, scheiß egal, es wird schon gehn. Und nun ! Alle Aussagen sind nichts wert- genauso wie Geschwindigkeitsbegrenzungen- bei immer leistungsstärkeren Autos - , wenn man den Rückwärtsgang nur wieder für das kleine gemeine Volk auferlegt. Jeder wird Wege finden, hier Abhilfe zu schaffen- jedoch nicht so - bei 3,40 € ABC Fahrschrein in Berlin, mit Null Service und schlecht bezahlten BVG Fahrnern - und es ist trendy- ich fliege mit dem Flugzeueg täglich zur Arbeit ! weil der Wohnraum nicht bezahlbar ist. Träumt weiter !

Beitrag melden
robber 05.04.2019, 17:18
54. Ich liebe stehende Autos

Warum? Sie machen keinen Lärm, wenn man abends schlafen will. Anders als die Leute, die da am besten eine Bank hinstellen würden und sich (laut) unterhalten. Mein Gott, es gibt wirklich genügend Grünflächen, da gibt es halt keinen Anspruch drauf, diese vor der Tür zu haben.

Beitrag melden
OskarMaria 05.04.2019, 17:20
55. Kleine Schritte sind vernüftiger

Kleine Schritte sind vernüftiger, denn die sind eher politisch durchsetzbar. Sonst hat man den Mob der Autofahrer und dazu noch die gesamte Autoindustrie gegen sich. Wer soll da noch politisch was durchsetzen.

Deshalb hätte ich zu den 15 Vorschlägen der Länderexperten noch einen 16. hinzuzufügen. Straße ist Straße und Gehweg ist Gehweg. Warum erlauben so viele Kommunen das Parken auf Gehwegen, so dass Eltern mit Kinderwagen, Senioren mit Rollator oder Menschen mit Einkaufswagen kaum mehr durchkommen.
Bedeutet: Parken auf Gehwegen generell untersagen.

Beitrag melden
detlef_s 05.04.2019, 17:20
56.

>>Danach sollte man die Anzahl der Autos senken und sie effizienter besetzen. Das ist durch die Digitalisierung im Rahmen von Ridesharing wunderbar möglich.

Beitrag melden
SNA 05.04.2019, 17:21
57. Fahrradfahrer finanzieren

gar keine Infrastruktur. Es gibt KfZ Steuer, aber keine Fahrradsteuer. Will der Mann und veräppeln? Und soll der Vater der fünfköpfigen Familie den Wocheneinkauf mit dem Fahrrad machen?

Beitrag melden
denkpanzer 05.04.2019, 17:24
58.

"SPIEGEL ONLINE: Aber brauchen Radfahrer in Deutschland wirklich mehr Platz? Schließlich stehen vor allem die Autofahrer im Stau."

So eine dämliche Frage kann eigentlich nur jemand stellen der selber nie Fahrrad fährt.

Beitrag melden
wjb27 05.04.2019, 17:25
59. Wie alt sind Sie

Zitat von berufsradfahrer
Mal wieder die typischen Argumente. Steuern sind grundsätzlich nicht zweckgebunden. 15km mit dem Rad zur Arbeit sind auch nicht weltfremd. Es gibt genügend Menschen, die das machen oder weitaus längere Strecken zurücklegen. Autofahren verbrennt Geld und macht fett. Radfahren verbrennt Fett und spart Geld.
Ja Frau vom Lande fährt dann wenn Mann krank wird 30 km mit dem Fahrrad zur Apotheke um die erforderliche Medizin zu besorgen. Ist gesund für Frau, für die Umwelt nur für Mann nicht. Aber weshalb wohnt sie auch auf dem Land. Könnte doch in die Stadt ziehen und sich als Konkurrenz für knappe Wohnung bewerben.

Beitrag melden
Seite 6 von 19
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!