Forum: Auto
Export: "Der E-Motor demokratisiert das Mountainbike"
stockstudioX/ Getty Images

E-Mountainbikes sind die Verkaufsschlager der Fahrradindustrie. Für den Mountainbike-Pionier Ulrich Stanciu lösen erst sie alle Versprechen der ersten Mountainbikes wirklich ein.

Seite 1 von 12
browserhead 13.07.2019, 07:31
1. Ökobilanz?

Da scheinen ja herrliche Zeiten aufzuziehen. Die elektromotorisierten Biker genießen jetzt also ganz "demokratisch" die "Natur"? Dafür karren die Batterie-Junkies jetzt ihre schweren Bikes hunderte Kilometer, wahrscheinlich im SUV, durch die Republik. Dort vor Ort erwarten sie dann eine entsprechende Infrastruktur (Gipfelhütte mit Ladebooster für die Batterie in allen gängigen Normen). Und außerdem beglückt uns die Freizeitindustrie mit weiteren Tonnen Elektroschrott, die alle paar Jahre auf den großen Berg der Elektromobilität gehören. Ich fände E-Hubschrauber, mit denen man das Gipfelgefühl des Mount Everest genießen kann auch sehr "demokratisch" (keine Gipfelschlangen oder Verschmutzungen, keine Toten, keine Privilegien für Reiche und die Sherpas müssten nicht mehr ihr Leben riskieren) - also das sähe ich jedenfalls so, wenn die E-Hubschrauber-Industrie mich unterstützen würde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
viellärmumnichts 13.07.2019, 07:32
2. Ohne Worte

Querfeldein dank E-Motor damit SUV-Städter mit Spargel-Beinchen ihr Nah-Naturerlebnis haben können.
Auch ein ein E Bike ist ein motorgetriebenes Fahrzeug und nichts in Wäldern und Parks zu suchen.
Ausnahmen natürlich für Menschen, die körperlich drauf angewiesen sind, aber Menschen ohne Beeinträchtigung dürfen die Natur pur erleben.
Eigentlich sollen E Bikes ja Autos und Motorräder ersetzen und nicht faule Radfahrer schonen. So funktioniert Umweltschutz nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Leibdschor 13.07.2019, 07:40
3. Grenzwertige Mode

Was hier gar nicht angesprochen wird ist, das man mit dem E-MTB auch den Berg wieder runter muss. Und genau da liegt das Hauptproblem. Ungeübte rasen dann mit einem 10-15 kg schwereren Rad Trails runter, die sie nicht beherrschen. Und genau da passieren die meisten Unfälle, auch bereits tödliche. Das jetzt jeder Dödel den Berg hoch kommt, ist also schon das Problem. Denn die meisten, die ohne E-Unterstützung den Berg hoch kamen, hatten auch die Fähigkeit ihn unbeschadet wieder runter zu kommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Teile1977 13.07.2019, 07:52
4. Pest

Diese Dinger sind eine Pest!
War man früher zumindest im Wald sicher, weil dort nur fitte und aufmerksame Menschen herumführen, pflügen nun Horden von Rentnern mit Augen und Reaktionsschwächen in Höchstgeschwindigkeit durch die Waldwege. Wenn ich beim Spazierengehen so ein Sirren höre springe ich sofort auf die Seite, weil sofort danach wieder so eine Herde Freizeitrennfahrer um die Ecke kommt, gerne drei nebeneinander, ohne Rücksicht auf andere.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
laermgegner 13.07.2019, 07:52
5. Kampfmaschinen !

Jede Erfindung wird mißbraucht ! Noebel hat sein Gewissen mit der Auslobung seines Preis versucht sein Gewissen zu entlasten ...

Die Fahrradindustrie dringt mit ihren tollen Erfindungen in Bereiche vor, wo sie nicht gebraucht wird. Wenn die ehrliche " Arbeit " durch Muskelkraft nicht mehr belohnt wird , ist dieser Sport auch schon keiner mehr - und bei der Sicherheit- gibt ja die Krankenkasse- wie praktisch.
Das der ELT - Motor die Geschwindigkeit und die Überwindung von Hindernissen bestimmt - jedoch der Fahrer ja sich der Hilfsmittel bedienten muß, um die " Strecke" zu schaffen - kann von einer allgemeinen Überforderung des bikers gesprochen werden. Ferner zerstört der Biker Ressouren - Um eine Überforderung zu verringern : Für die Dinger braucht es eine Fahrerlaubnis, eine Zulassung und ein Kennzeichen + Steuern !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BeatDaddy 13.07.2019, 07:55
6. "Der E-Motor demokratisiert das Mountainbike",

na klar doch, jetzt kann sich jeder ein mindestens 2000€ teures Fahrrad kaufen und damit die Umwelt schreddern...Für mich sind das Fahrräder für ältere Menschen (den anderen Begriff darf ich wohl hier nicht benutzen!), die nicht mehr so viel Kraft in den Beinen haben. Solange ich noch einen funktionstüchtigen Muskel in den Beinen habe, kommt mir so ein Chaiss nicht ins Haus, denn was für E-Auto-Akkus gilt, gilt genau so für E-Fahrrad-Akkus. Desweiteren möchte ich mich als Motorrad-Fahrer gerne mal darüber beschweren, daß für die Fahrrad-Heizer keinerlei Helm- und Zulassungspflicht besteht! Das sollte man postwendent ändern! Und auch sollte man jeden, der ein Fahrzeiug nicht nur mit der eigenen Muskelkraft antreibt, an der neuen CO2-Steuer beteiligen. Gleiches "Recht" für alle...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
meinemutti 13.07.2019, 07:56
7. MTB fahren hat mit Sport zu tun und wer

dieser Argumentation folgt („Wenn Sie heute einen langen, steilen Anstieg in den Alpen mit dem Mountainbike fahren wollen und nicht hundertprozentig trainiert sind, dann werden Sie entweder an ihre absolute Leistungsgrenze gehen und sich quälen müssen - oder Sie müssen absteigen und schieben, was immer auch eine Niederlage ist.“) sollte auch Rolltreppen im Gebirge fordern für die Fußkranken.
Zur Zeit sind Leute mit den E MTBs auf Trails unterwegs die sie früher mit eigener Muskelkraft nie erreicht hätten und durch die sie maximal überfordert werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andiwe 13.07.2019, 07:56
8. Erosion + Gefährdung

Was Herr Stanciu leider nicht betrachtet, ist die Erosion, die MTBs auf Wanderwegen erzeugen: Eine einzige Gruppe MTB-Fahrer, die nach Regen einen feuchten Wanderweg herunterfährt, kann diesen vollständig zerstören. Die Spuern, die Reifen längs in den Weg ziehen, sind wesentlich tiefer als die Fußspuren der Wanderer, und erlauben vor allen Dingen dem Wasser zu fließen. Viele früher gut wanderbare Wege sind heutzutage durch MTB Nutzung praktisch unpassierbar nach Regen. Dazu kommt die Gefährdung, weil MTBs bergab mit hohen Geschwindigkeiten unterwegs sind, so dass man sich als Wanderer oft nur noch durch einen Sprung zur Seite retten kann, wenn mal wieder ein MTB um eine Ecke angeschossen kommt. Bisher beschränkte sich das noch auf wenige, aber wenn noch mehr MTBs in die Alpen kommen, wird man ein getrenntes Wegenetz für die MTBs brauchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Cumulus Granitus 13.07.2019, 08:01
9. Natur

Als jemand der gern wandert halte ich es für sehr bedenklich mit Bikes die Natur zu zerstören und Wanderer zu erschrecken. Und erst recht mit eBikes. Damit können sich noch mehr den Fahrspaß ermöglichen und diesem Trendsport folgen. Schade.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 12