Forum: Auto
Fahrbericht Audi e-Tron: Das Warten hat kein Ende
2019 / Audi E-tron

Mit dem e-Tron tritt Audi gegen Tesla und Co an. Als großer Wurf angekündigt, hat der Fahrer zeitweise allerdings eher das Gefühl in einem Prototypen zu sitzen. Und statt Fahrspaß gibt's Frust an der Ladesäule.

Seite 1 von 20
riomaster181 01.07.2019, 09:09
1.

Der Testbericht zeigt sehr klar auf wo immer nich die Hauptprobleme der E-Mobilität, Abteilung KfZ, liegen. Wenn die Fuhre läuft ist alles schön, aber wehen wenn geladen werden muß. Und das passiert (viel zu) häufig, jedenfalls auf Langstrecken, mit dummen Überraschungen an der Säule und gigantischem Zeitaufwand. Objektiv betrachtet müßte man sagen daß solche Autos bzw. eine solche Infrastruktur den Zustand der Marktreife noch nicht erreicht haben. Jedenfalls wäre ein Verbrenner mit Problemen diesen Umfanges zu Recht unverkäuflich. Und, ganz nebenbei, können KfZ mit 2,6 Tonnen Leergewicht ganz gewiß nicht die Zukunft der Mobilität darstellen.

Beitrag melden
Ekatus Atimoss 01.07.2019, 09:11
2. Rekuperation ist ...

... kein Perpetuum mobile, lieber Autor. Hohes Gewicht kann in Sachen Wirtschaftlichkeit nie von Vorteil sein. Das der Audi wie sein Konkurrent EQC von Mercedes ein peinliches Trumm ist liegt wohl daran, dass da noch altes Denken in den Vorstandsetagen vorherrscht.

Beitrag melden
Bertram Anderer 01.07.2019, 09:19
3. Triple A

Das Auto ist ein Alibi Auto von Audi. Man will damit nur zeigen: Seht her, E-Autos taugen nichts, wir haben es probiert aber es geht nicht.
Ich verneige mich vor dem vielgescholtenen Elon Musk der das in allen Belangen besser gemacht hat.
Von wegen: Audi: Vorsprung durch Technik haha

Beitrag melden
t-norge 01.07.2019, 09:20
4. Auch Audi...

...kocht eben nur mit Wasser. Aber auch dort wird man die Softwareprobleme sicher mit der Zeit lösen. Tesla Model 3 und Model S sind auf Langstrecke natürlich wesentlich problemloser durch das gut ausgebaute Ladenetzwerk und einen geringeren Verbrauch.

Beitrag melden
Kopfschütteln angesagt 01.07.2019, 09:20
5. Die Ankunftszeit

die völlig durcheinander geworfene, und am Ende um Stunden gerissen wird klingt, als ob die Deutsche Bahn das Auto mitentwickelt hätte. ??

Beitrag melden
neurobi 01.07.2019, 09:22
6.

Nein, das Gewicht (kann) beim absurd hohen Verbrauch keine Rolle spielen, BEV rekupieren ja und sind sowas wie ein "Perpteuum Mobile", wie man bei jedem Forum zu E-Mobilität lesen kann.

Nein, Gewicht hat bei BEVs die gleiche Wirkung wie bei Verbrennern.
Und da es sich bei dem Fahrzeug um einen SUV mit großer Stirnfläche und mäßigen CW-Wert handelt ist der Verbrauch entsprechend.

Aber die Leute wollen SUVs und das bedient ein Autohersteller natürlich gern, da diese natürlich auch teuerer zu verkaufen sind.

BEV sind als Langstreckenfahrzeug eh nicht optimal, als SUV sogar überhaupt nicht.

Beitrag melden
Future4 01.07.2019, 09:25
7. Rücklage

Als die Japaner in den 90ern „lean production“ einführten, zog die deutsche Autoindustrie innert Kürze nach. So dokumentierte sie eindrucksvoll ihre Wandlungsfähigkeit.
20 Jahre später sehen wir eindrucksvoll wie kraftvoll der erfolgreiche Lobbyismus in die falsche Richtung (zu wenige Klimavorgaben zugunsten vom Verbrenner) ein immer tieferes Grab schaufelt.
Liebe Manager, 7 Jahre nach dem „launch“ des Tesla S solch einen Krüppel auf die Strasse stellen, ist das nicht einfach nur peinlich?

Beitrag melden
muellimhirn80 01.07.2019, 09:27
8. Noch weit entfernt von alltagstauglich

So lange man nicht mindestens 500km mit einer Aufladung kommt, das Laden an sich nicht unter meinetwegen 20 Minuten geht, wird sich das auch nicht wirklich durchsetzen. Vielleicht für Minimodelle in Großstädten, aber die meisten Menschen werden sich so eine etwas längere Fahrt nicht mit so einer Vorplanung versauen lassen wollen.

Aber sobald die Preise annehmbar sind und alles drumherum passt, könnte ich mir das ganze auch vorstellen. Denke 5-10 Jahre braucht man aber bestimmt noch.

Beitrag melden
mbb209 01.07.2019, 09:29
9. Auf die Idee

eine Fahrt über 442 km mit einem zu 100 % geladenen Akku zu beginnen, hätte der Verfasser dieses Artikels aber schon kommen können. Diese Strecke kann man auch mit einem etron ungeachtet aller Kinderkrankheiten mit einen Ladestop fahren und man suche doch bitte per App nach HPC - Säulen, an denen der etron - das BEV mit der derzeit besten Ladekurve - von 10 % auf 80 % Ladestand durchgehend mit 140 bis 150 kW geladen werden kann. Dann lädt man einmal 30 Minuten.

Beitrag melden
Seite 1 von 20
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!