Forum: Auto
Fahrbericht Kia Picanto: An den richtigen Stellen dick aufgetragen
Jürgen Pander

Als der Kia Picanto 2004 den Markt kam, war er ein schlichtes Wägelchen für Anspruchslose. Seit vergangenem Jahr wird die dritte Generation des kleinsten Kia-Typs verkauft. Mit dem Auto von einst hat sie nichts mehr zu tun.

Seite 2 von 2
tchantchès 06.03.2018, 10:37
10. Käsehäppchen

Wer kommt auf solche Namen? Mir fällt zu 'Picanto' immer nur ein Käsehäppchen ein, mit der obligaten Weintraube oben drauf.... Frau Antje lässt grüßen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
planet335 06.03.2018, 12:38
11.

Zitat von gixxe97
in einem Hyundai i20 und komm mit dem selten über 6 Ltr. Verbrauch. Und Träge ist der Motor nach meiner Meinung auch nicht. Gut, wer GTI leistungen will, muß sich was anderes zulegen. Aber das Auto macht was es soll: Mich von A nach B bringen und ein gutes Preis Leistungs Verhältnis bieten. Meine Erfahrungen mit Asiatischen Autos ......
Als überzeugter Hyundaifahrer seit dreizehn Jahren, decken sich meine Erfahrungen mit den Produkten dieser Marke mit ihren und ich kann ihrem Beitrag nur zustimmen. Nur neigt der Autokäufer gerne dazu, sich alles schön zu rechnen, unreflektiert Stereotypen nachzuplappern (ADAC, Motorpresse etc.) und Qualität durch vermeintlichen Status zu ersetzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
a_priori 06.03.2018, 18:42
12. Unzeitgemäß

Unverständlicherweise wird die kleine Büchse noch mit einer völlig veralteten 4-Stufen-Wandlerautomatik angeboten, mit der der kleine Picante dann vollends zum Säufer mutiert. Der Aufpreis ist mit 800,-€ zwar moderat, aber dennoch eine denkbar schlechte Wahl. Eine moderne CVT-Automatik wäre die weitaus bessere Alternative bei einem ansonsten so kleinen und vernünftigen Stadtfahrzeug. Moderne Konkurrenten wie Mitsubishi Space Star, Honda Jazz oder Toyota Yaris verbauen schon seit Jahren moderne und sparsame CVT-Getriebe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jupp78 06.03.2018, 20:47
13.

Haha ...
Kia schreibt auf seinen Motor "Air Cleaner" ... ok die dürfen das und der Bio-Deutsche klatscht noch Beifall. Man stelle sich nur vor VW hätte das getan ... mein Gott, was wäre das für ein Betrug!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Grübler 06.03.2018, 21:44
14. Naja...

Das Auto ist sicherlich gut und für Vernünftige attraktiv, Emotionen weckt es ja definitiv nicht. Aber die Behauptung, dass das Lenkrad aus einem wesentlich teureren Fahrzeug stammen könnte und die Rückleuchten schick wären, kann ich überhaupt nicht nachvollziehen. Stammen die aus dem Werbeprospekt? ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KobiDror 07.03.2018, 07:51
15. Kopfsache halt

Kia ist die Marke für Leute, die unter rationalen Gesichtspunkten ein Auto kaufen. Hyundai als Schwestermarke mit "nur" 5 Jahren Garantie steht dem in nichts nach. Außer einem anderen Design. Auch technisch sind die Koreaner vorne dabei. Spätestens seit dem Ritterschlag von Winterkorn auf der IAA.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DerBlicker 07.03.2018, 08:24
16. woher kommt das?

Zitat von dm62.werbung
"Wie reiht er sich der Kia Picanto nun ein unter den Kleinwagen? Ziemlich weit vorne, muss man sagen" - bei 6,2 Liter Testverbrauch?? Das ist für ein Auto dieser Größe absolut nicht zeitgemäß und eine Frechheit. Ich fahre einen Dacia Logan (da passt der Kia in den Kofferraum) und der hat einen durchschnittlichen Verbrauch von 6,4 Liter.
Der Wagen hat einen müden Saugmotor, den muss man hoch drehen, damit sich überhaupt etwas tut, und hohe Drehzahlen bedeuten nun mal hoher Verbrauch. Den Wagen gibt es aber auch mit einem 1 Liter 3 Zylinder Turbo und 100 PS, der ist deutlich sparsamer, wenn man nicht wie verrückt aufs Gas drückt, was man bei dem Turbo dank deutlich mehr Drehmoment im unteren Drehzahl Bereich aber nicht tun muss.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
g_bec 07.03.2018, 16:58
17. Mag sein.

Zitat von DerBlicker
Der Wagen hat einen müden Saugmotor, den muss man hoch drehen, damit sich überhaupt etwas tut, und hohe Drehzahlen bedeuten nun mal hoher Verbrauch. Den Wagen gibt es aber auch mit einem 1 Liter 3 Zylinder Turbo und 100 PS, der ist deutlich sparsamer, wenn man nicht wie verrückt aufs Gas drückt, was man bei dem Turbo dank deutlich mehr Drehmoment im unteren Drehzahl Bereich aber nicht tun muss.
Müder Saugmotor? Für die Ampelhatz vielleicht.
Obwohl, der 1100er Sauger des Vorgängers war erstaunlich spritzig in der Stadt, dem angestammten Terrain dieses Fahrzeugs. Und wenn der 1200er sich genauso verhält, kann man eigentlich nicht von Müdigkeit sprechen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mazzmazz 07.03.2018, 17:24
18. Zweck?

Ein „müder Saugmotor“ ist für ein solches Auto die erste Wahl.
Hält lange bei minimalem Wartungsaufwand, ist mit 6 L sogar sparsam (was bei der üblichen Kleinwagennutzung sowieso egal ist) und ist spritzig genug.
Der Turbowahn beingt dem privaten Normalfahrer nichts ausser höheren Wartungskosten und hohen Autobahnverbrauch.
Wer heizen will, kauft besser einen hibraumstarken Sauger. Mit einem 15 Jahre alten CLK 500 lassen Sie auch heute noch so gut wie alles mit 4 Zylindern stehen und fahren mit wenig Wartung 300.000 Km.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jupp78 07.03.2018, 19:57
19.

Zitat von DerBlicker
Der Wagen hat einen müden Saugmotor, den muss man hoch drehen, damit sich überhaupt etwas tut, und hohe Drehzahlen bedeuten nun mal hoher Verbrauch. Den Wagen gibt es aber auch mit einem 1 Liter 3 Zylinder Turbo und 100 PS, der ist deutlich sparsamer, wenn man nicht wie verrückt aufs Gas drückt, was man bei dem Turbo dank deutlich mehr Drehmoment im unteren Drehzahl Bereich aber nicht tun muss.
Der Grund für den recht hohen Verbrauch dürfte hier einmal mehr der Gasfuß des Motorjournalisten gewesen sein.
Solche 1l 3 Zylinder Sauger brauchen eigentlich in jedem Kleinstwagen, egal ob aus D, F, oder Fernost immer nahezu gleich viel, so um die 5,5l/100km. Mit einem Turbo dran wird es übrigens auch nicht sparsamer. Im Gegenteil, es gibt deutlich mehr Potential mit dem Gasfuß verbrauchstechnisch da was falsch zu machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 2