Forum: Auto
Fahrbericht VW Golf Blue Motion: Der Durstlöscher
Jürgen Pander

Als VW den aktuellen Golf im Herbst 2012 vorstellte, protestierte Greenpeace: Das Auto sei nicht konsequent aufs Spritsparen ausgelegt. Nun gibt es die neue Sparvariante Golf Blue Motion. Nur 3,2 Liter Diesel verbraucht der Wagen im Labor - die Realität sieht anders aus.

Seite 9 von 10
jasper366 10.12.2013, 12:43
80.

Zitat von mborevi
... sich an den Verbräuchen seit über 40 Jahren so gut wie nichts geändert hat. Mein VW Käfer brauchte 1970 auch nur knapp 6 Liter pro 100 km, und das war ein Benziner, nicht mal ein Diesel mit seinem von Natur aus viel besseren Wirkungsgrad.
Interessant das die 1200 mit mind. 8,5 ltr angegeben werden, 1300 mit 9,5 ltr, 1500 und 1600 mit 10 btw 11 ltr.
1302 etc mit mindestens 10 ltr, bis hin zu 12,5 bei AT.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zikky 10.12.2013, 12:56
81. Hmmmm....

wieso muss ich für so ne Ökokarre immer 1200 und mehr Euro mehr zahlen, da behalte ich lieber meinen 8 L Opel und kaufe mir für die 1000 Eus ein gutes Fahrrad. Ich glaube da spar ich am meisten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mannheimer011 10.12.2013, 13:05
82. Sie fahren falsch

Zitat von hpop
Der Ur-Bluemotion Golf (Golf V) mit 1,9l Pumpe-Düse TDI, 105 PS, Technikstand ca. 2003 ist mit 4,5l angegeben und braucht real bei leicht zurückhaltender bis normaler Fahreweise ca. 5-5,5l Diesel (und das sehr konstant). Das sind ungefähr 20% Märchenfaktor. Der VII-Bluemotion ist nun mit 3,2l Verbrauch angegeben und braucht das selbe, eher mehr, sagen wir ebenfalls 5,5l. Das sind dann schon 41% Lügenfaktor. Und dazu kommt noch, dass der neue immerhin Ampelabschaltung und Rekuperation hat, was der 5er Bluemotion noch nicht hatte. Das Gewicht wird ungefähr gleich sein (1,3t).
Ich fahre einen "NichtBluemotion" 1.9 TDI mit DPF, angegeben mit
5,1l, unter 5l im Langzeitschnitt. Scheinbar ist Gasfuß zu nervös und ihre Schaltpunkte nicht optimal. Wer den Bluemotion mit verbesserter Getriebe-Übersetzung (dem Hauptvorteil des Ver Bluemotion) fährt und so viel verbraucht, fährt einfach nicht richtig. Bei über 150 km/h verbraucht jedes Auto mehr als angeben. Auf der Landstraße kann man einen Ver BM mit 4l fahren. Schauen Sie mal bei Spritmonitor, da findet man viele Golf V unter 5l Realverbrauch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der_joerg 10.12.2013, 13:06
83. Aber

Zitat von boer640
mit dem Golf 6 Variant BMT, der laut Hersteller 4,3 braucht. von daher liegts wohl doch an der Fahrweise. im sommer bei strich 100, komm ich auf 3,7...
Aber da fahren doch die LKW auf der Autobahn in Ihrem Windschatten. Wenn Sie ein klein wenig schneller fahren würden, könnten Sie im Windschatten fahren und den Verbrauch nochmal deutlich senken. Günstiger kommt man dann nur noch mit dem Abschleppseil.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schredder66 10.12.2013, 13:29
84. Hmmmpf...

Zitat von lirumlarum_oo
Ich hatte diverse Vorgängermodelle des Golf BlueMotion als Vorführwagen und die vom Hersteller angegebenen Verbrauchswerte nahezu immer erreicht. Wenn man wie hier bei der Testfahrt natürlich nur im Stau steht und auch sonst nicht entsprechend fährt braucht man sich nicht wundern.
Das wahre Autofahrerleben ist kein Prüfstandszyklus!

Und wofür die ganze tolle Spartechnik? Wenn das Sparen nur dann machbar ist, wenn man langsamer und unter optimalsten Bedingungen fährt? Wie real ist so etwas?

Echte Sparmotoren wären auch in den eher ungünstigen Lastbereichen sparsam. Zum Beispiel: Statt (hypothetischer) 12 Liter pro 100 km bei Höchstgeschwindigkeit, nur 9 oder 10 Liter. Und solche Einsparungen über den gesamten Lastbereich - also auch in der Teillast.

Wenn man Spartechnik nur dann funktioniert, wenn auch "sparsam" gefahren wird (was ja eigentlich seit Erfindung des Automobils eine Selbstverständlichkeit sein sollte), dann taugt sie in meinen Augen nichts. Ausser dazu, den Autokonzernen die Kassen zu füllen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gorkamorka 10.12.2013, 13:56
85.

Ökoautos sollten sich am tatsächlichen Verkehrsgeschehen orientieren, nicht am mit 80km/h hinter dem LKW herschleichen.

Selbst ein moderner Porsche 911 ist da ein wahres Spritsparwunder.

Tempomat 160km/h Reisegeschwindigkeit und der 911er begnügt sich mit 9 Litern auf 100km.

Da kann auch kein Ökogolf oder Ökoprius mithalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
miraz 10.12.2013, 14:11
86. Neu ist hier in jeder Hinsicht besser!

Neben den treffenden Argumenten, die gegen die ewigen "...mein Honda Jazz (:-)) oder mein Golf III hat schon vor 10 Jahren weniger verbraucht..." fehlt hier noch ein sehr gewichtiges: Das Abgasverhalten! Würden wir heute alle noch mit den ach so tollen Autos von vor 20 oder 30 Jahren herumfahren, könnten wir, wie derzeit in China, keine 2 Kilometer weit mehr sehen vor lauter Smog! Abgasbehandlung im Motor (Abgasrückführung) im Kat und im Dieselpartikelfilter kosten immer Wirkungsgrad, sorgen aber im Vergleich zu alten Dieseln, für deutlich bessere Abgaswerte. Ich empfehle jedem mal länger hinter einem alten 200D oder einem so tollen Golf II Diesel herzufahren-es wird einem regelrecht übel...Die derzeitigen Verbrauchswerte moderner Motoren sind TROTZ der sauberen Abgase und der höheren Fahrzeuggewichte so niedrig! Das ist der Punkt und darin liegt der technische Fortschritt der letzten Jahrzehnte!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hpop 12.12.2013, 11:33
87. Danke für die guten Ratschläge

Zitat von Mannheimer011
Ich fahre einen "NichtBluemotion" 1.9 TDI mit DPF, angegeben mit 5,1l, unter 5l im Langzeitschnitt. Scheinbar ist Gasfuß zu nervös und ihre Schaltpunkte nicht optimal. Wer den Bluemotion mit verbesserter Getriebe-Übersetzung (dem Hauptvorteil des Ver Bluemotion) fährt und so viel verbraucht, fährt einfach nicht richtig. Bei über 150 km/h verbraucht jedes Auto mehr als angeben. Auf der Landstraße kann man einen Ver BM mit 4l fahren. Schauen Sie mal bei Spritmonitor, da findet man viele Golf V unter 5l Realverbrauch.
Danke, dass Sie, als nicht Bluemotion Besitzer, mir erklären was der Vorteil eines Bluemotion Golf ist, den ich seit fast 5 Jahren fahre, und den ich mir bewusst rausgesucht habe. Danke auch für den Hinweis auf meinen Fahrstil, da kennen Sie mich wohl besser als ich mich selbst, als erklärter Freund eines Tempolimits und mit großem Interesse an verbrauchsarmer Fahrweise.

Ich hab nun bei Spritsparmonitor nachgeschaut und bin mit meinen Durchschnittsverbrauch von 5,3l praktisch genau im Verbrauchsmittel (0,15l Abweichung):

http://www.spritmonitor.de/de/uebers...on&powerunit=2

Ich hab es in rund 70tkm genau mit zwei Tankfüllungen geschafft (knapp) unter 5l (nicht 4l) zu bleiben und das waren flache Landstrassen in Norddeutschland bei ziemlich konstant Tempo 90, wenig Ortsverkehr. Ach ja, ich rechne meinen Verbrauch an der Tankstelle anhand des Realverbrauchs aus, mit einem Mittelwert von inzwischen über 100 Tankfüllungen und lass mich nicht vom Bordcomputer belügen, dessen Durchnitt in der Langzeitangabe (Wert2) bei 4,6l liegt, also 15% schöngerechnet ist.

"Kann man fahren" ist auf einen realen Durchschnittsverbrauch in etwa so aussagekräftig der NEFZ-Zyklus, nämlich gar nicht. Kann sein, dass jemand mit besonderen Lebensumständen seinen BM-Golf V dauerhaft unter 5l bewegt (nur Flachland, Überland, keine Kurzsstrecken, kein Stadtverkehr, keine Autobahnen), aber das spielt für 90% aller BM-Besitzer keine Rolle. Um genau zu sein 95%, denn laut spritsparmonitor gelingt das nur 5% der Besitzer: 3 von 72 fahren ihren Ver BM-Golf mit 4l Verbrauch - das sind statistische Ausreisser, mehr nicht.
In dem Sinne ist die Verteilungskurve bei Spritsparmonitor sehr Aussagekräftig: Nur 22 von 72 Treffern der Anfrage fahren den 5er BM-Golf unter 5,2l, das sind 27%. 30 von 22 brauchen mehr als 5,6l, das sind 41%. Ich liege also genau im Trend des Realverbrauchs dieses Auto-Typs. Und man kann davon ausgehen, dass der Bias bei Spritsparmonitor eher nach unten weist, da die Motivation dort seinen Werte einzutragen bei denen höher ist, die sich für Verbrauchswerte interessieren - und das sind überwiegend Menschen mit Interesse an niedrigen Verbrauchswerten. Die Realität des Durchschnitts-Flottenverbrauchs der 5er BM-Golfs dürfte also nochmal höher liegen als der Durschnitt auf der Seite. Noch Fragen, Kienzle?

Wenn sie noch mehr gute Tipps haben, hör ich mir die gern an, ich bin ein Freund von Belegen und belegbaren Aussagen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mitbestimmender wähler 12.12.2013, 18:39
88. Säuft ja mehr......

als ein Megane II Diesel von 2005

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rsl1411 13.12.2013, 08:40
89.

Wirklich amüsant, wie sie hier alle ihre alten Möhren preisen, die ja angeblich mindestens genauso sparsam sind wie der getestete Golf.
Am besten hat mir der Kollege gefallen, der doch tatsächlich seine Ente als Referenz heranzieht. Warum nicht gleich ein Mofa...

Es wird (warum auch immer) hier grundsätzlich ignoriert, dass der hier in den Artikeln angegebene Verbrauch die Momentaufnahme einer Probefahrt eines Journalisten ist und nicht der Verbrauch, den ihr mit genau diesem Auto erzielen würdet.
Wie kommt ihr also darauf, dass das in irgendeiner Art und Weise vergleichbar wäre?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 10