Forum: Auto
Fahrdienst-Vermittler: Uber setzt weiter auf das selbstfahrende Auto
DPA

Das umstrittene Unternehmen Uber mischt aggressiver als bisher bei der Entwicklung autonomer Fahrzeuge mit. Um zu Herstellern wie Mercedes und dem IT-Giganten Google aufzuschließen, hat das Start-up noch mehr Universitätsforscher rekrutiert.

Seite 1 von 3
erational99 26.08.2015, 12:11
1. In jedem Falle....

...müssen sich die Taxifahrer schon mal Job-Alternativen überlegen und zwar sehr sehr schnell (inkl. Umschulungen, etc). Wenn die selbstfahrenden Autos da sind, wird es m. E. nur ca. 2 Jahre dauern, bis Taxifahrer ganz aus dem Geschäft sind.
Dann werden - bei schrittweiser Verbesserung der künstlichen Intelligenz - immer mehr Jobs fallen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kabian 26.08.2015, 12:30
2. Alles ist möglich

Zitat von erational99
In jedem Falle...müssen sich die Taxifahrer schon mal Job-Alternativen überlegen und zwar sehr sehr schnell (inkl. Umschulungen, etc). Wenn die selbstfahrenden Autos da sind, wird es m. E. nur ca. 2 Jahre dauern, bis Taxifahrer ganz aus dem Geschäft sind. Dann werden - bei schrittweiser Verbesserung der künstlichen Intelligenz - immer mehr Jobs fallen...
In diesem Stadium irgendwelche Voraussagen zu machen ist unseriös. Es kann sein das innerhalb kürzester Zeit ein Umbruch stattfindet, aber es kann genauso gut sein das die gesellschaftlichen Hürden erst in 100 Jahren fallen.
Die Bahn ist ein gutes Beispiel. Vor über 15 Jahren gab es erfolgreiche Pilotprojekte, aber bis heute gibt es immer noch alle Lokführer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mazzmazz 26.08.2015, 12:55
3. Lobbies schwächen...

...ist in den meisten Fällen vorteilhaft für den einzelnen Bürger.

Man sucht sich irgendwelche Begründungen bzgl. Versicherungsschutz und Personenbeförderungs-Führerschein her, um Taxifahrer, Bahn, ÖPNV zu schützen.
Der Bürger würde möglicherweise sehr viel lieber mit einem anderen Bürger für ein paar Euro mitfahren, anstatt im umständlichen ÖPNV, der überteuerten Bahn oder dem heillos überteuerten Taxi zu reisen.

Gegen Bahnstreiks und Taxi-Lobby helfen wohl nur selbstfahrende Züge und Autos.
Diese Technik ist bereits sehr weit entwickelt und wird bereits heute auf öffentl. Straßen getestet. Einen Testwagen von Audi habe ich selbst gesehen, der Fahrer hatte die Hände hinter dem Kopf verschränkt.

Bei Zügen ist die Technologie im Kleinen bereits seit vielen Jahren im Einsatz, z.B. auf Flughäfen bei Verbindungen zwischen zwei Terminals. Funktioniert einwandfrei.
In Nürnberg wurde m.W. eine selbstfahrende U-Bahn erfolgreich getestet.

Ich persönlich hätte gerne ein solches selbstfahrendes Auto. V.a. dann, wenn man damit betrunken fahren dürfte.

Das alles wird kommen. Vermutlich weit vor Ablauf der oben skandierten 100 Jahre. Ich rechne eher mit 10 Jahren.

Den stinkenden Taxis mit ihren völlig überzogenen Preisen und rücksichtslosen Fahrern werde ich keine Träne hinterher weinen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
yoinky 26.08.2015, 13:02
4. Ist ja alles ganz nett

...aber es besteht ein immenser Unterschied darin, ob ich ein Versuchsfahrzeug baue, das auf einer nicht-öffentlichen Straße seine Runden dreht oder eins, das eine Straßenzulassung hat und in millionenfacher Ausfertigung hergestellt wird.

Ersteres können die genannten Institute, ja. Echte Autos werden die aber nie und nimmer bauen können. Da ginge höchstens was in Lizenz, aber welcher Hersteller sollte sich das antun? Uber kämpft mit sehr harten Bandagen, da würde ich kein Kooperationspartner sein wollen.
Ich setze daher lieber auf die deutschen Premium-Hersteller und ihre Zulieferer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mam71 26.08.2015, 14:07
5.

Zitat von mazzmazz
Den stinkenden Taxis mit ihren völlig überzogenen Preisen und rücksichtslosen Fahrern werde ich keine Träne hinterher weinen.
Ich könnte mir vorstellen, dass ein Taxi, in dem kein Fahrer für Ordnung sorgt bzw. Essensreste oder Erbrochenes nach draussen befördert, noch viel mehr stinken wird. Und ob's billiger sein wird... sehen wir dann. Der rücksichtslose Fahrer wird durch den Softwareabsturz ersetzt.

Definitiv vorbei dürfte allerdings die anonyme Taxifahrt sein. Kein Unternehmen wird irgendjemand Unbekanntes in sein Auto lassen, der da seine Notdurft verrichtet und anschließend abhaut.

So hat wie immer alles seine Vor- und Nachteile.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RobMcKenna 26.08.2015, 14:12
6.

Zitat von mazzmazz
...ist in den meisten Fällen vorteilhaft für den einzelnen Bürger. Man sucht sich irgendwelche Begründungen bzgl. Versicherungsschutz und Personenbeförderungs-Führerschein her, um Taxifahrer, Bahn, ÖPNV zu schützen. Der Bürger würde möglicherweise sehr viel lieber mit einem anderen Bürger für ein paar Euro mitfahren, anstatt im umständlichen ÖPNV, der überteuerten Bahn oder dem heillos überteuerten Taxi zu reisen.
Und wer genau hindert Sie bzw. "die Bürger" daran? Meines Wissens nach bestehen weder rechtliche Bedenken noch Regulierungsansätze bezüglich der klassischen Mitfahrzentralen und auch nicht bezüglich ihrer moderneren Varianten wie z.B. BlaBlaCar. Diese kommen einer tatsächlichen "Sharing Economy" (um mal Buzzword-Bingo zu spielen) auch deutlich näher als Uber.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Leser161 26.08.2015, 14:16
7.

Zitat von mazzmazz
... Der Bürger würde möglicherweise sehr viel lieber mit einem anderen Bürger für ein paar Euro mitfahren, anstatt im umständlichen ÖPNV, der überteuerten Bahn oder dem heillos überteuerten Taxi zu reisen. ... Den stinkenden Taxis mit ihren völlig überzogenen Preisen und rücksichtslosen Fahrern werde ich keine Träne hinterher weinen. ...
Frage: Was sind denn Taxifahrer, wenn nicht andere Bürger? Oder sind Taxifahrer für Sie was anderes als Mitbürger? Denken Sie mal drüber nach.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
omop 26.08.2015, 14:23
8. Solange autonome Fahrzeuge nicht sicher sind..

und "gehackt" werden können, sollte diese Technologie nicht zum Einsatz kommen. Das Attribut "autonom" wird später eine einfache Eigenschaft sein, über die sich kein Hersteller differenzieren kann. Was zählt ist die Historie der Marke...und da haben die ganzen seelenlosen IT-Buden wie Uber, Google und Apple m.E. nichts zu bieten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mazzmazz 26.08.2015, 14:41
9. Taxifahrer...

...sind auch Bürger. Zufrieden?
Sonst nix beizusteuern?
Was die Mitfahrzentralen betrifft, so sind diese geeignet für länger geplante, weitere Fahrten.
Der Gag am Uber-Angebot ist ja, dass ich ganz fix übers Smartphone jemanden finden kann, der mich 5 Km in die nächste Kneipe mitnimmt.
Ein guter Punkt ist das verschmutzte autonome Taxi.
Ich allerdings bezog mich auf mein privates, autonom fahrendes Auto. Dieses wäre ja dann ebenso sauber wie mein heutiges Fahrzeug.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3