Forum: Auto
Fahrradanhänger B Turtle: Der Wohnwagen fürs E-Bike
Lena Frommeyer

E-Motoren eröffnen Radfahrern beim Camping völlig neue Möglichkeiten. Ein Wiener Start-up hat einen Anhänger entwickelt, der zum Luxuszelt mutiert. Nebenbei ersetzt er die Dating-App, wie unsere Autorin feststellte.

Seite 1 von 3
spiegelleser85 21.06.2019, 06:55
1. gut - aber einfach zu teuer

Für 3000,- Euro oder 45,- pro Nacht und einem Gewicht, das eine Motorisierung benötigt, bewegt man sich in einem Aufwandsbereich, der mit einer Radtour nicht mehr viel zu tun hat - sondern eher mit Motorcaravaning. Dann doch lieber mit leichtem Fahrradgepäck in eine Pension.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Anny 21.06.2019, 08:07
2.

plus die Kosten für das E-Bike + den Campingplatz. Ernsthaft?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
syt 21.06.2019, 08:13
3. Ein einfaches,dichtes

Regendach und Iso Matten reicht doch völlig aus ! Wo für so ein riesen Anhänger ziehen ? Mit einem Anhänger ,wenn es denn sein muss,könnte ich auch andere Gegenstände mit nehmen,wie z.B. ein aufblasbares kanu,board,surf,oder Tauch zeuch .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
estafette77 21.06.2019, 08:15
4. Es gibt besseres!

Ich habe schon einige Europatouren mit dem Rad hinter mir. Dabei hatte ich ein Pyramidenzelt, 3x3qm Grundfläche, kleines Packmaß und nur 2,7 KG schwer. Das gesamte Gepäck wog grade mal 12 KG. Ich denke, weniger ist oft mehr! Für mich wäre so ein Gespann, selbst mit Motor eine einzige Horrorvorstellung! Den Nutzern wünsche ich allzeit eine gute Ladestation... Wird schon :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fht 21.06.2019, 08:15
5. viel zu schwer

Gute Leichtgewichtzelte mit um die 2 kg gibt es ab 400 Euro.

Bevor ich den ganzen Tag 30 kg hinter mir her ziehe, nehme ich lieber in Kauf, dass abends der Zeltaufbau zwei Minuten länger dauert (und bei einem wirklich guten Zelt noch nicht mal das).

Viel Spaß mit diesen Anhänger z.B. auf einer Fahrradtour durch Norwegen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ellehund 21.06.2019, 08:44
6. Fahrradtour mit Wurfzelt?

Ein Wurfzelt wäre das letzte, was ich mit auf Radtour nehmen würde. Und der Zeltanhänger hätte auch keine Chance. Viel zu schwer und man kann nicht in den Zug damit.
Eine Packtasche für den Schlafkram, eine für den Rest und gut ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
theanalyzer 21.06.2019, 09:02
7.

Luxuszelt? Naja, Luxus ist mein Tabbert Comtesse. Als ich früher noch mit 2 Rädern mit meiner 1000ccm Honda auf Tour war, da tat es ein Iglu-Zelt für 40,00 Euros vom Discounter. Mit dem Fahrrad den ganzen Tag einen Hänger ziehen, der Tausende kostet? Ohne mich!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Currie Wurst 21.06.2019, 09:23
8. Leistungsstärkere E-Bikes

Jetzt brauchen wir nur noch ein paar PS mehr beim E-Bike und schon könnte man auch einen Wohnwagen hinter dem Fahrrad herziehen. Mit Küche, Bad und TV. Was will man mehr...?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KobiDror 21.06.2019, 09:34
9. Hat eigentlich jemand...

... von den Kommentatoren das Fazit im letzten Satz gelesen? "Ansonsten kommt man auch mit anständigen Packtaschen hervorragend klar." Vermutlich ist das nicht die erste Radtour der Autorin, aber das ist Spekulation. Trotzdem hat sie das Für und Wider dieses Produktes ganz klar herausgearbeitet und präzise dargestellt. Warum sich dann noch künstlich darüber aufregen??? Für ältere Camper (die oft ein Pedelec besitzen) ist die erhöhte Liegeposition von Vorteil. Außerdem, wenn man schon ein Pedelec besitzt, dann kann man auch so einen Anhänger ziehen (zur not Extra Akkus einpacken). Natürlich ist der Hardcore Fahrradcamper in Minimalausstattung hier nicht die Zielgruppe. Ich finde sämtliche bisherige Kritik geht hier am Artikel meilenweit vorbei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3