Forum: Auto
Fahrradreparaturen: Der Pfusch steckt im System
SPIEGEL ONLINE

Bremse kaputt? Ab zum Fahrradhändler. Doch nicht jeder Betrieb mit Reparaturservice ist dazu berechtigt. Für Kunden kann das zum Problem werden. Diese Rechte haben Sie.

Seite 3 von 11
Nobody X 27.12.2017, 17:52
20. Eines von vielen Beispielen

Ja, der Pfusch scheint im System zu stecken. Egal, wohin man schaut - man hat immer öfter das Gefühl, dass irgendwelche "Spezialisten" alles zum ersten mal machen. Die exzessive Zertifiziererei mit irgendwelchen angeblichen Gütesiegeln kann man dann nur noch als Selbstbeweihräucherung empfinden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
LottaCanis 27.12.2017, 17:56
21.

Zitat von meier_03
Die meisten Deutschen haben doch selbst schon die Erfahrung gemacht, daß Meisterbetriebe absolut kein Garant für seriöse und fachlich korrekte Leistung sind. Das ist ein Mythos, den die Handwerkskammer auf absurdeste Weise immer wieder versucht aufrecht zu erhalten. Der Meisterzwang dient lediglich dem Machterhalt der Handwerkskammer und sorgt nicht für mehr Qualität im Handwerk. Er verhindert Wettbewerb, fördert Arbeitslosigkeit, und ist mitverantwortlich für die derzeitige Knappheit an Handwerksbetrieben. Die Handwerkskammer ist eine Organisation, die den freien Wettbewerb im Handwerk verhindert, alleine um ihren Einfluß und ihre Daseinsberechtigung nicht zu verlieren. Wenn es nach dem gesunden Menschenverstand ginge, dann wäre der Meisterzwang längst abgeschafft. Das würde für einen Schub im Handwerk sorgen. Mehr innovative und kundenorientierte Betriebe würden entstehen. Tausende von Arbeitsplätzen würden geschaffen werden. Beamtenmentalität, sprichwörtliche Unzuverlässigkeit und schludrige Arbeit könnten sich die "alten" (Meister)Betriebe dann nicht mehr erlauben, wenn sie weiter am Markt bestehen wollten. Die Abschaffung des Meisterbriefes würde für mehr Qualität sorgen, nicht umgekehrt. Leider ist die Handwerkskammer eng mit der Politik verwoben und so wird sich diese anachronistische Regelung zugunsten einer einzigen Interessengruppe auch in Zukunft halten und weiter dafür sorgen, daß in Deutschland keiner mehr Lust hat Handwerker zu werden und talentierte Handwerker nicht das Recht haben, sich selbstständig zu machen, wenn sie weder das Geld, noch die Zeit haben den, in dieser Form unsinnigen Meisterbrief zu machen und auch nicht bereit sind, sich dieser genauso unsinnigen Handwerkskammer unterzuordnen.
Dieser Betrag ist vollkommen richtig!
Meisterzwang hilft nur dem (etabliertem) Meister. Er verhindert Konkurrenz und Wettbewerb.
Nach dem 2. Weltkrieg haben die amerikanischen Besatzer den Meisterzwang aufgehoben. Der Anfang vom Wirtschaftswunder! Später wurde dann der Meisterzwang wieder eingeführt ,der Lobby sei Dank ;-( . Ein ( gefahren geneigtes) Handwerk ohne Meistertitel selbständig auszuführen erfüllt in Deutschland den Tatbestand der Schwarzarbeit!! Noch fragen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quark2@mailinator.com 27.12.2017, 18:06
22.

Ich soll wegen ner kaputten Bremse zum Händer ?!?!? :-) Brüll ... Naja, ich hätte es ahnen können, als es damit los ging, daß die Leute am Auto ihre Reifen nicht mehr gewechselt kriegen. Mensch, hoffentlich fällt hier nie der Strom aus und es gibt keinen echten Winter mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
robeuten 27.12.2017, 18:11
23.

Zitat von alpstein
Die Frage ist doch ob für einen Amateurschrauber eine Berufs-Haftpflicht einspringt (falls überhaupt vorhanden) wenn es wegen einer Schlamperei zum Personenschaden kommt. Bremsschuh, Seitenläufer in der Speichen, alles schon passiert.
Nein, das ist nicht die Frage; Sie werden nämlich - egal ob "Meister" oder nicht - in Schland immer ein Riesenproblem haben, nachzuweisen, daß eben die fehlerhafte Reparatur (und nicht zB. ein mittlerweile neu aufgetretenes Schadensereignis) zu dem Unfall führten... Umgekehrt sollten ja sonst die Handwerkskammern mit diesem Pfund wuchern, und uns Kunden offenlegen, welch' üppige Summen zur Schadensregulierung aufgewendet wurden?!?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hansdampfabcdefgh 27.12.2017, 18:17
24.

Zitat von qoderrat
Ganz ehrlich, wenn ich in dem Gewerbe tätig wäre, würde ich das exakt genauso machen. Wenn man sich eine kleine Glasscherbe in den Mantel gefahren hat, hilft es nicht viel das Loch zu flicken, nach zwei Tagen ist das nächste Loch im Schlauch. Also kann der Meister entweder eine Stunde den Reifen mit der Lupe absuchen oder einen neuen verwenden. Preislich gibt sich das für den Kunden nicht viel, aber der Reparaturbetrieb muss nicht mit dem Risiko leben kostenfrei nachzubessern, wenn der Kunde am nächsten Tag wieder in eine Scherbe fährt. Und glauben Sie mir, ich kenne mich mit Glasscherben im Reifen aus, da ich ganzjährig fahre und jeden Tag zwei soziale Brennpunkte in beiden Richtungen durchquere. Und ich habe auch schon vom Profil her gute Mäntel ersetzt, weil ich die Scherbe nicht gefunden habe.
"Und ich habe auch schon vom Profil her gute Mäntel ersetzt, weil ich die Scherbe nicht gefunden habe."

Sie wissen aber schon, dass eine Scherbe nicht in 100,00 % der Fälle im Mantel stecken bleiben muss?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
winterlied 27.12.2017, 18:22
25. Soll das ein Scherz sein?

An einem normalen Fahrrad kann man alles selbst reparieren, auch die Bremsen außer man ist handwerklich völlig unbegabt. Die deutschen Preise in den Fahrradwerkstätten sind jedenfalls jenseits von gut und böse. Der Frühjahrs-check für günstige 89 €. Außer Kette reinigen und ölen, Luftdruck prüfen und Schaltung nachstellen kann da nicht viel mehr gemacht werden.
Im Sommer hatte ich einen Platten mit defektem Mantel und Schlauch in Italien. Für die Reparatur hat mir der kompetente und freundliche Mechaniker nur den Materialpreis berechnet. Das waren 12 € und dabei zusehen dürfte ich auch, damit mir beim Warten nicht langweilig wird.
Bei dem Service und solchen Preisrn würde ich hier auch das Rad zum Service geben. Aber so werde ich weiterhin am ersten sonnigen Wochende eine halbe Stunde investieren und danach wieder ein Jahr störungsfrei fahren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ansv 27.12.2017, 18:23
26. Und es wird auch nicht gelogen...

Die falsche Laufrichtung, die schlechte Einstellung - selbstverständlich war das die schlechte Werkstatt, niemals der Fahrer selbst...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wauz 27.12.2017, 18:39
27. Die besten Reparaturen

bekomme ich bei der Gemeinschaftswerkstatt der Kirchengemeinde. Da bin ich nämlich immer dabei und helfe mit. Gemeinsam haben wir auch das nötige Fachwissen. Und bezahlen muss ich nur die Ersatzteile. Dazu kommt noch ein Fünfer Spende für die Werkzeugkasse.
In eine kommerzielle Fahrradwerkstatt werde ich NIE wieder gehen. Das sind alles Schlamper und Betrüger!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sir wilfried 27.12.2017, 18:40
28. Kunde ist nicht = Kunde

Zitat von swandue
"Wo repariert wird, da kauft man auch" setzt mancher Handwerker dem Internet entgegen. Heißt umgekehrt: Wo man kauft, da lässt man auch reparieren. Ein offenkundiger Zusammenhang in meinen Augen. Nachdem Fahrradkauf auch im Supermarkt oder Versandhandel möglich (wenn auch unsinnig) ist, aber niemand sein defektes Fahrrad dem Paketboten mitgibt, begibt er sich damit zum nach Möglichkeit nahen Fachmann. Die Vorstellung, dass es da Leute gibt, die den ganzen Tag Fahrräder an Kunden aus dem Stadtviertel verkaufen, aber kein Interesse daran haben, dass diese Leute wieder kommen, wenn es etwas zu reparieren gibt, erscheint mir einigermaßen absurd. Und umgekehrt liegt der Gedanke nahe: Der hat es verkauft, der sollte sich damit auskennen, wie man es wieder in Gang bringt, wenn etwas defekt ist. Kann er das, dann bleibt man in Kontakt und er darf hoffen, irgendwann wieder ein Fahrrad zu verkaufen.
Der Kunde, der sein Bike im Supermarkt oder Internet gekauft hat, wird früher oder später in einer Fachwerkstatt aufschlagen. Und dann gibt´s keine Gnade. Bei uns wurden erst mal professionelle Grundeinstellungen (50,-) fällig, als Voraussetzung, den Kunden guten Gewissens mit dem Rad auf die Straße zu lassen. Zuzüglich aktuelle Reparatur natürlich. Viel mehr hätten wir auch nicht verdient, hätte der Kunde gleich bei uns gekauft. Und wir hätten die Gewährleistung an der Backe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brux 27.12.2017, 18:40
29. Armes Deutschland

Nur in Deutschland muss man für die Reparatur eines schlichten Fahrrads einen Meisterbrief haben. In Holland geht das vermutlich ohne, trotz der vielen Fahrräder.
Und bei Elektrik und Elektronik wird auch nur ausgetauscht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 11