Forum: Auto
Fahrverbote: EuGH bestätigt strenge Messmethode für Luftschadstoffe
DPA

Der Europäische Gerichtshof stärkt das Recht von Stadtbewohnern auf saubere Luft: Schon Überschreitungen an einzelnen Messstellen verstoßen gegen EU-Recht.

Seite 1 von 23
migampe 26.06.2019, 10:30
1. Richtig so!

Eine richtige entscheidung! Wann endlich kapieren auch unsere beSCHEUERten Politiker, daß die Gesundheit der Bürger vorgeht? Wann kommt das Gesetz, daß z.B. eine Zulassung von Fahrzeugen mit einem CO2-Ausstoß von mehr als 100g/km nicht mehr zulässt?

Beitrag melden
claus7447 26.06.2019, 10:32
2. Ja, da wird sich die CDU/CSU langsam etwas anderes einfallen lassen!

Die Ausflüchte und Not-OP's laufen nicht. Und das ist gut so - Regeln sind dazu da eingehalten zu werden - sonst hätte man sie nicht einsetzen müssen.

Beitrag melden
curlybracket 26.06.2019, 10:34
3. Hoffentlich werden jetz richtige Maßnahmen getroffen...

...und nicht nur das Feigenblatt der Fahrverbote für einzelne Straßen.

Beitrag melden
Niteftef 26.06.2019, 10:35
4. Man kann auch nur als CSU

darauf kommen, Maximalwerte überall zu messen - außer dort, wo sie sind.

Beitrag melden
anduls 26.06.2019, 10:36
5. Und alle Länder der EU,

werden sofort das Urteil des EuGH umsetzen, schon klar. Sorry, aber die einzigen die sich ans EuGH halten ist Deutschland. Der Rest der EU kümmert sich einen Dreck ums EuGH. Siehe Österreich mit Behinderung des freien Waren- und Personenverkehrs.
Und warum soll man auch aufs EuGH hören ? Welche Ligitimation hat das EuGH schon ? Und wer soll Recht durchsetzen ? Die EU Polizei ??

Beitrag melden
spon_1644724 26.06.2019, 10:36
6. ...und wieder eine Klatsche für unseren Verkehrsminister

warum werde ich den Verdacht nicht los, dass es zunehmend Kräfte in der CXU gibt, die sich mit der AFD darin einig sind, dass die EU böse für unsere deutschen Wirtschaftsinteressen sind. Und dass wir gegängelt werden. Das Agieren insbesondere der CXU wirkt immer hilfloser - offenbar ist man in Europa nicht länger bereit, Deuschland seinen Sonderweg zuzugestehen und will sogar gemeinsam geschlossene Verabredungen durchsetzen - ohne Konsens mit der Industrie !

Beitrag melden
thermo_pyle 26.06.2019, 10:38
7. Prima...

Dann können die Stadtbewohner in Zukunft nur noch elektrisch fahren und heizen, der Pendlerverkehr wird eingestellt und auf Öffis verteilt. Gleichzeitig muss bei entsprechender Windrichtung auch die umliegende Landwirtschaft lahmgelegt werden, damit auch von dort nichts in die Städte gelangen kann (siehe Oldenburg Stadtmarathon)... Mal ehrlich: Wer in der Stadt wohnt hat Vor- und Nachteile gegenüber der Landbevölkerung: Bessere Infrastruktur (Öffis, Theater, Kinos, Geschäfte ohne Ende, Restaurants, wesentlich bessere ärztliche Versorgung, etc.pp.)...aber eben auch höhere Lärm- und Schadstoffbelastung. Das weiß man aber vorher...;-) . Wer dann noch einen Verbrenner fährt, mit fossilen Brennstoffen heizt, der darf sich nicht beschweren wenn es „stinkt“.

Beitrag melden
lausemann 26.06.2019, 10:38
8. Sehr gute Entscheidung

Schön, dass das Schönmessen und Schönrechnen von Schadstoffbelastungen damit unterbunden wird. Denn nicht die Durchschnittsbelastung schädigt, sondern auch die kurzfristige Exposition von zu hohen Werten schadet der Gesundheit. Mal sehen, wie lange wir in Deutschland brauchen, um das Urteil zu akzeptieren und die Messungen entsprechend durchzuführen und dann auch ernstzunehmen.

Beitrag melden
wasistlosnix 26.06.2019, 10:40
9.

Was anders macht auch keinen Sinn! Außer man erhöht die Anzahl der Messtationen und nimmt den Durchschnitt.

Beitrag melden
Seite 1 von 23
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!