Forum: Auto
Fahrverbote: EuGH bestätigt strenge Messmethode für Luftschadstoffe
DPA

Der Europäische Gerichtshof stärkt das Recht von Stadtbewohnern auf saubere Luft: Schon Überschreitungen an einzelnen Messstellen verstoßen gegen EU-Recht.

Seite 5 von 23
Indiana.Jones 26.06.2019, 11:13
40. Zeitpunkt

Zitat von migampe
... Wann kommt das Gesetz, daß z.B. eine Zulassung von Fahrzeugen mit einem CO2-Ausstoß von mehr als 100g/km nicht mehr zulässt?
Genau dann, wenn Foristen begreifen, dass CO2 und die Schadstoffbelastung in Innenstädten nichts miteinander zu tun haben.

Also vermutlich nie.

Beitrag melden
nach-mir-die-springflut 26.06.2019, 11:15
41. EU-Quatsch (solange der Quatsch noch mitgetragen wird)

Zitat von migampe
Eine richtige entscheidung! Wann endlich kapieren auch unsere beSCHEUERten Politiker, daß die Gesundheit der Bürger vorgeht? Wann kommt das Gesetz, daß z.B. eine Zulassung von Fahrzeugen mit einem CO2-Ausstoß von mehr als 100g/km nicht mehr zulässt?
CO2 war Klima, NOx war Gesundheit. Beim CO2 tanke ich für meinen Oldtimer aus 1934 (40 PS) Benzin aus Mikroalgen, CO2-neutral, und ich bin umweltbewusst. Mein Nachbar fährt den neuen Tesla S (800 PS) und fahrt Atom- und Braunkohlestrom - und ist die Umweltsau. Ich Gott, er Teufel, so einfach ist die Welt. Darf ich, wenn es nach Ihnen geht, meinen Mikroalgenbenziner weiter fahren, steuerfrei gar?

Werden im armen Osteuropa die Verbrenner jetzt auch verboten? Oder in Griechenland?

Beitrag melden
Harald Schmitt 26.06.2019, 11:15
42. wie hohl das ist werdet ihr noch sehen

Bei Messungen der Dekra an U-Bahnhöfen in Stuttgart ergab Konzentrationen von über 100 Mikrogramm pro Kubikmeter Feinstaub, ein vielfaches der Konzentration vom Nekartor.
Auch in ländlichen GEbieten, wo viel mit Holz geheizt wird, werden die Feinstaubwerte überschritten.
Wenn ihr nicht alle zu Fuß gehen und im Winter frieren wollt wegen am grünen Tisch beschlossenen Grenzwerten, sollte man sich mal überlegen ob paar Minuten in der Woche Aufenthalt einiger weniger Bürger an den höchst belasteten Messstellen diese radikalen Verbote rechtfertigen.
Selbst Elektroautos produzieren Feinstaub.
Am Arbeitsplatz sind sehr viel höhere Konzentration 8 Stunden am Tag, 6 mal die Woche, 12 Monate lang erlaubt!
Die Menschen werden heute schon älter als alle anderen vor ihnen, so ungesund kann unsere aktuelle Umgebung gar nicht sein wie sie von allen Seiten schlecht geredet wird!!!

Diese selbsternannten Experten erzählen auch jeden Tag was anderes. Irgendwie müssen sie ja ihre Forschung finanzieren und wer am lautesten schreit was die Grünen hören wollen, kassiert die meisten Gelder!

Beitrag melden
calinda.b 26.06.2019, 11:18
43. Natürlich!

Immer auf Italien, Polen und Ungarn kloppen aber selber keine Ahnung von der EU haben, siehe auch Maut.

WIR wählen euch Pappnasen, nicht VW, Audi, BMW und Mercedes!

Beitrag melden
lolli.eveacc 26.06.2019, 11:18
44.

Ich freue mich auf den Tag, an dem die Leute auf den Trichter kommen, dass Bremsscheiben und speziell Gummireifen für Feinstaub sorgen (Abrieb im Betrieb). Dann wird es echt eng mit den Wünschen.

Wie sagte schon jemand: die Leute wollen mitten in der Stadt mit all den Vorzügen leben, gleichzeitig aber die Nachteile der Menschenmassen nicht haben. Gleichzeitig Bergluft vorm Fenster und Nightlife und Stadtleben geht aber nicht.

Beitrag melden
andrehe 26.06.2019, 11:19
45. Verkehrswende

Zitat von Hanz Gruber
Ist ja schön das es Messstellen gibt und man gegen EU Recht verstoßen kann, aber hat auch jemand darüber nachgedacht ob es überhaupt kurzfristige Gegenmaßnahmen gegen das Überschreiten von aus der Nase gezogenen Grenzwerten gibt?
Die Grenzwerte stammen von der WHO und sind nicht aus der Nase gezogen, lieber Forist! Kurzfristige Gegenmaßnahme: Eine hohe CO2-Steuer. In der Stadt kann man das Auto auch stehen lassen, da es andere, effizientere Verkehrsmittel gibt: Fahrrad und ÖPNV. Heimarbeit sollte ebenso genutzt werden wo möglich, um Mobilität zu vermeiden, was bei der hohen Bevölkerungsdichte noch am besten ist. Die Straßen sind voll, so geht es nicht mehr weiter. Das Problem mit den hohen Mieten in den Städten muss natürlich auch gelöst werden, damit die Menschen nicht ins Umland ziehen müssen, was oftmals automobilen Pendelverkehr erzeugt. Die Aussitzer von CDU und SPD haben in den letzten Jahrzehnten geschlafen, leider. Eigentlich sollte jeder Bürgermeister Interesse an sauberer Luft haben, auch ohne dass Gerichte bemüht werden müssen. Ein Umbau gelingt auch lokal ohne Unterstützung des Bundes: In Groningen wurde tagsüber die Durchfahrt für Autos im Zentrum gesperrt, so dass nach kurzer Zeit die Mehrheit mit dem Rad unterwegs war und heute noch ist. Es ist nicht so schwer, wie viele glauben.

Beitrag melden
nach-mir-die-springflut 26.06.2019, 11:19
46. Die erste Fahrradstadt der Welt ist fertig

Man kann nur dafür sein, dass dieses "EU-Recht" knallhart überall in der EU durchgepeitscht wird. Ausnahmslos überall. Sie sollen Stadtteile sperren. Der Verkehr verlagert sich dann und schiebt sich durch andere Stadtteile. Die dann auch - rigoros - sperren.

Beitrag melden
buffbuff 26.06.2019, 11:20
47. und wieder ein schlag

ins gesicht von scheuer
jemandem eine scheuern hiess genau das, dort wo ich aufgewachsen bin
wieviel schläge erträgt man?

Beitrag melden
frankcrx 26.06.2019, 11:22
48.

Zitat von curlybracket
...und nicht nur das Feigenblatt der Fahrverbote für einzelne Straßen.
Und was wären die richtigen Massnahmen?

Beitrag melden
hmueller0 26.06.2019, 11:22
49. andrehe Heute, 11:08 38. Städte sauber machen

Zitat von andrehe
Ich wohne in der Stadt und leide unter den Abgasen. Selbst habe ich kein Auto und fahre mit dem Rad und der Straßenbahn. Ich möchte, dass die Städte wieder lebenswert werden. Autos haben in der Stadt nichts zu suchen. Wer glaubt, dass das in heutiger Zeit nicht funktioniert, schaue sich Groningen an: Dort fahren fast alle mit dem Rad. Dafür setze ich mich ein. Aufgrund des Klimaschutzes gibt es global eine Notwendigkeit, fossile Brennstoffe nicht mehr zu verbrennen, was auch der Lebensqualität in der Stadt zugute kommt. Weniger Abgase, weniger Staus, weniger Unfälle, weniger Stress - so soll es sein!
Also eigentlich wollen Sie alles haben, und vorallem, dass alle anderen sich nach Ihren Bedürfnissen richten. So richtig zusammengefasst? Und wenn Sie schon so Buzzwords wie "global" verwenden: Was Groningen tut, hat global betrachtet keinerlei Relevanz. Nicht mal was Stuttgart oder ein Großteil D macht. Höchstens in wirtschaftlicher Hinsicht - wenn wir uns den Ast, auf dem wir sitzen absägen, bevor wir einen neuen haben. Evtl. werden dann Einige überrascht feststellen, dass man Fahrräder und gut gemeinte Ideen nicht essen kann.

Beitrag melden
Seite 5 von 23
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!