Forum: Auto
Fahrverbote: Minister Scheuer fordert "Angebote" für Diesel-Umsteiger
DPA

Verkehrsminister Scheuer versucht, die Autoindustrie unter Druck zu setzen. Damit Besitzern von alten Dieseln Fahrverbote erspart bleiben, müsse es für einen Wechsel zu sauberen Wagen tolle Angebote geben.

Seite 10 von 10
jupp78 18.09.2018, 08:21
90.

Zitat von lab61
Sicher nicht in JEDER Situation. Aber doch wohl überwiegend mehrheitlich. Eben bis auch Ausnahmesituationen. Den realen Fahrbetrieb aber generell als Ausnahmesituation zu definieren, wie es die Automobilindustrie zu tun schien, war ganz sicher weder legal, noch Sinn des NEFZ-Testes.
Selbst "überwiegend mehrheitlich" steht nirgends ... vor allem was heißt das?
Generell, also immer, kann ich übrigens nicht erkennen. Und was im Sinne des NEFZ-Testes war ... darüber kann man trefflich streiten und daher ist es rechtlich auch nicht relevant, was Sie meinen, was in irgendeinem Sinne war. Und genau deshalb ist das alles legal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jupp78 18.09.2018, 08:34
91.

Zitat von lab61
Tut er doch. Mit CNG und LNG. Aber die Automobilwirtschaft boykottiert diese Kaftstoffvariante doch geradezu. Ein paar Gas-Motoren als Alibi. Aber gerade bei VW werden die massenfahrzeuge, wie z.B. ein Touran gar nicht mehr mit Gas-Antrieb angeboten.
Nicht nur die Automobilwirtschaft tut das, auch der Verbraucher tut es. Warum verkauft VW denn vom CNG-Golf fast nichts im Gegensatz zu den Benzinern und Dieseln? Hier kann man doch nicht mehr dem Hersteller die Schuld geben.
Und grade VW bei CNG anzuzählen ist echt daneben, denn VW sind wirklich die einzigen, die die Fahne noch hochhalten. Es gibt so viele CNG-Varianten im VW Konzern wie noch nie, auch wenn es sicher nicht alle Modelle gibt. Und die Behauptung, dass es die Massenmodelle nicht mit CNG gibt, ist angesichts eines Golf TGI schon echt offensichtlich daneben. Und für die Familie gibt es einen VW Golf Variant (wenn sie nicht ganz so groß ist) oder einen Caddy (wenn sie größer ist) mit CNG. Reicht doch!
Irgendwann zieht die Ausrede einfach nicht mehr, dass es an Modellen fehlt. Es ist doch illusorisch, dass erst dann auf einmal groß gekauft wird, wenn die letzte Nische bedient wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jupp78 18.09.2018, 08:36
92.

Zitat von lab61
Wenn die Wagen schon vor 5 Jahren lediglich mit einer anderen Software die gesetzlichen Abgasrichtlinien hätten einhalten können, hätten die Automobilhersteller diese Software auch schon damals aufgespielt und sich den ganzen monetären und Imageschaden erspart.
Natürlich war hochgradig dumm sich das bisschen Entwicklungskosten bei der Software zu sparen. Das ist voll nach hinten losgegangen.
Ich denke das bestreitet heute niemand mehr.
Aber der Betrug an der Stelle hat nichts mit dem reißen der Grenzwerte heute an den Messstellen zu tun. Das ist eine andere Baustelle.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jupp78 18.09.2018, 08:42
93.

Zitat von schurks
Warum behauptet der Herr Verkehrsminister eine Nachrüstung mit Hardware von Euro 4 Dieseln sei nicht möglich? Es gibt Tests z.B. vom ADAC die belegen, dass so eine Nachrüstung möglich ist. Gut der beste Freund der Politik, die Automobilindustrie kann dann keine neuen Autos verkaufen....
Tut er doch gar nicht. Niemand behauptet, dass Nachrüstungen technisch unmöglich sind.
Das Problem ist, niemand will sie bezahlen. Die Hersteller kann man nicht zwingen technisch einwandfreie Produkte in irgendeiner Form nachzurüsten, der Steuerzahler soll auch nicht belastet werden und der Dieselbesitzer will verständlicher Weise auch nicht für 50% des Fahrzeugwertes da was nachrüsten, was ihm erst mal nichts bringt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
h.nurtiger 18.09.2018, 09:45
94. Hmm ...

Zitat von exHotelmanager
Als ich meinen Diesel kaufte, war er angeblich das umweltfreundlichste Fahrzeug seiner Klasse - und nach 40 Jahren mein erster Diesel. Hersteller und Zulassungsbehörde haben mich und die Umwelt betrogen. Das interessiert die Politik aber nicht.
... da wollten Sie es aber offenbar nicht so genau wissen und haben vorsichtshalber nicht weiter gefragt. Oder?.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alfredov 18.09.2018, 22:35
95. Seit wann leben wir noch in einem Rechtsstaat?

Zitat von marcaurel1957
Das geht in einem Rechtsstaat eben nicht. Die Industrie hat gesetzeskonforme Autos verkauft, dies gilt nach der Nachbesserung auch für VW. Wenn der Staat seine Vorschriften ändert, so kann er nicht erwarten, dass Hersteller Produkte umrüstet, die seit Jahren legal im Markt sind. Nichts gegen Hardwarenachrüstung aber bezahlen müssen es Bürger und Staat
Nur ein Jurist und einige wenige, andere sehen ihn so an, aber viele Bürger haben schon lange kein Vertrauen mehr in diesen Staat, speziell in diese Regierung. Wenn jeder Minister macht was er will, vor allem in Bayern, wenn Herr Maaßen nicht mehr die Wahrheit sieht bzw kommentiert, Wenn Juristen sich mitschuldig machen wegen Beihilfe zum Betrug, dann kann man schon daran zweifeln ob in unserem Rechtsstaat noch alles recchtstaatlich zugeht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ein Mechaniker 19.09.2018, 08:10
96. #82 Euro 4 Nachrüstung möglich ???

[ZITAT] Warum behauptet der Herr Verkehrsminister eine Nachrüstung mit Hardware von Euro 4 Dieseln sei nicht möglich? Es gibt Tests z.B. vom ADAC die belegen, dass so eine Nachrüstung möglich ist. Gut der beste Freund der Politik, die Automobilindustrie kann dann keine neuen Autos verkaufen.... [/ZITAT] Natürlich ist es "möglich" Scheuer sagt auch nur, dass - und das ist Fakt selbst wenn ich einem CSUler nur ungern recht gebe - bei vielen kleinen EURO5 der Platz für Katalysator uns Ad-Blue Tank nicht vorhanden oder nur durch sehr aufwendige Umbauten herzustellen ist. Und ohne diese voluminösen Bauteile funktioniert es eben nicht. Holen Sie sich im Baumarkt mal zwei große Gießkannen und versuchen Sie die an einem Corsa oder Polo sicher AUßEN/UNTEN in Motornähe zu befestigen. Problem verstanden? Es geht also nicht um Machbarkeit per se sondern auch um wirtschaftliche Sinnhaftigkeit. Das gleiche gilt bei EURO4 oder schlechter. Mann KANN solche Autos aufrüsten, selbst ein Mercedes Taxi aus den 1980ern kann man auf EURO6d bringen. Nur zu einem Preis der weit über dem Restwert - wahrscheinlich sogar über dem Preis fur einen Neuwagen - liegt. Im übrigen waren im ADAC Tests nur große EURO5 (Passat, Zafira ...) ein Thema.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ein Mechaniker 19.09.2018, 08:41
97. Was passiert mit dem Restbestand ????

Nehmen wir mal an für 35% aller Diesel wird festgestellt, dass eine Nachrüstung nicht umsetzbar / unwirtschaftlich ist oder sich kein Anbieter findet. Hersteller Baumot/Twintec wird versuchen mit einer Handvoll Bausätze die am einfachsten umzusetzenden Typen zu erschlagen. Wer hier nicht zum Zuge kommt darf sein Auto dann quadern oder nach Kazakhstan verschenken?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Patenting 21.09.2018, 18:57
98. Staatsversagen und Zynismus

Das ist der Kern: Der Staat hat (m. E. zu Recht) sparsame Diesel propagiert und zum Verkehr zugelassen und widerruft nun diese Zulassung mit immensem FSchaden für uns Bürger. Und die steuervermeidenden globalen AutoMultis danken für die exzellente Verkaufsförderung aus Berlin. GroKo nein danke!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 10 von 10