Forum: Auto
Fahrverbote: Umweltbundesamt bezweifelt Wirksamkeit von Diesel-Kompromiss
DPA

Die Ergebnisse des jüngsten Diesel-Gipfels taugen nach Einschätzung des Umweltbundesamtes nicht, um Fahrverbote zu verhindern. Das sagte die Behörde dem SPIEGEL - der erzielte Kompromiss sei " beliebig unkonkret".

Seite 2 von 5
ardbeg17 05.10.2018, 14:57
10.

Das UBA... war das nicht das Amt, das vor kurzem behauptet hatte, NO2 löse Diabetes aus?
Davon abgesehen wird der politische Beschluss tatsächlich selbstverständlich nichts bringen, weil es viel zu viele Ausnahmen gibt und der fromme Wunsch, Industrie und Kunden würden freiwillig Geld in der Nachrüstung versenken, geradezu rührend naiv ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
abudhabicfo 05.10.2018, 15:04
11. Politiker sind keine Experten

Weil jeder Politiker meint, dass er ein Experte ist und seinen Senf dazu geben muss und dies täglich, fragt man sich schon, wer eigentlich über die notwendige Sachkompetenz verfügt!
Es gibt eben politische Entscheide, welche nichts mit der Realität zu tun haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Christoph 05.10.2018, 15:13
12.

Zitat von cindy2009
und damit machen Sie die Büchse der Pandora auf. Ist Ihnen denn nicht bekannt, dass Bundesweit Passiv-Sammler zu dem Thema ausgewertet wurden und sogar in Nebenstraßen, wie auch im Druchgangs-Dorf Überschreitung fest gestellt wurden?
Vermutlich ging es nicht um die Verlegung von Messstationen an andere Straßen, sondern an "weiter von der Straße weg" - die NO2-Belastung ist dort nämlich schon nach wenigen Metern deutlich niedriger. Und zulässig wäre eine größere Entfernung laut EU-Bestimmungen auch, während in Deutschland die Messstationen tatsächlich oft direkt an der Straße stehen. Innerhalb von Gebäuden ist die NO2-Belastung auch näher an der Straße niedriger. Sprich, den gemessenen Belastungen ist so ziemlich niemand über längere Zeit ausgesetzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dollenschmiere 05.10.2018, 15:21
13. ein deutsches Problem

andere europäische Länder haben dieses Problem nicht. Dort sind Ballungszentren Mautpflichtig = weniger privater Autoverkehr. Außerdem haben sie auf den Autobahnen Geschwindigkeits-Begrenzungen. Nur in Deutschland gilt es, immer größere/schwerere Autos immer schneller und immer weiter über die Pisten zu jagen. Und je schneller man ist umso mehr spart der Diesel im Vergleich zum Benziner. Und da es hip ist in der Großstadt zu leben müssen immer mehr private Diesel in die Innenstädte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kraus_adam 05.10.2018, 15:27
14.

Zitat von cindy2009
(...) und damit machen Sie die Büchse der Pandora auf. Ist Ihnen denn nicht bekannt, dass Bundesweit Passiv-Sammler zu dem Thema ausgewertet wurden und sogar in Nebenstraßen, wie auch im Druchgangs-Dorf Überschreitung fest gestellt wurden?
Das hat doch nichts damit zu tun dass z.B. an berliner Hauptverkehrsstrassen die Mess-Stationen DIREKT an der Strasse stehen (teilweise steht der Rand der Container auf dem Bordstein; schade dass man auf SPON keine Fotos posten kann) obwohl die Mess-Stationen laut den Richtlinien zwischen 10 und 25 meter von der Strasse weg platziert werden dürfen.
Die "Passiv-Sammler" interessieren im Streit mit der EU um Fahrverbote im Übrigen nicht die Bohne!
Es gäbe noch viel mehr Möglichkeiten. Es könnten an den Punkten mit den höchsten Überschreitungen z.B. Dauerbaustellen eingerichtet werden. Man kann dann wegen dieser Baustellen; unter großem Bedauern natürlich; keine Mess-Station dort aufstellen.
Mir würden noch einige solcher schnell umzusetzenden Massnahmen einfallen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
flopi3 05.10.2018, 15:34
15. Kunde zahlt !

Zitat von jones_simth
Mir ist immernoch nicht klar warum die automobilindustrie für die Nachrüstlösung bezahlen sollte. Fahrzeuge die mit EU5 und EU4 homologiert worden sind waren zu diesem Zeitpunkt Stand der Technik. (Ausgenommen natürlich betrügerischer Absichten im VW Konzern). Dass nicht viel früher strengere Grenzwerte in Ballungsgebieten gegolten haben liegt nicht direkt in der Verantwortung der Automobilindustrie. Politisches Versagen trifft es wohl besser.
Völlig richtig. Und aus diesem Grund sollte die Politik den Mumm haben, dies dem Wähler auch zu sagen.
Letztlich hat die Politik versagt und die Grenzwerte falsch angesetzt. Wären diese schon vor Jahren ausreichend bemessen gewesen, um die NOx-Belastung in Städten auf ausreichendes Niveau abzusenken, wäre die Industrie gar nicht umhingekommen, bereits vor Jahren ab Werk SCR-Kats einzubauen. Die Kosten wären selbstverständlich über den Preis an den Kunden weitergegeben worden. So hat sich der Kunde damals ein paar Tausend € gespart. Wer künftig in Städte fahren will, muss das Geld eben jetzt ausgeben. All diejenigen, die eine Nachrüstung nicht brauchen, können sich das sparen. Insgesamt recht einfach, nicht wahr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
seemann65 05.10.2018, 16:21
16. Nicht ganz so richtig

Beitrag Mansche haben es immer noch nicht verstanden das es nicht um den abgasbetrug geht sonder die nicht einhalten der Grenzwerte von EU 5 und teils 6 aller Hersteller wie zum Beispiel ein Hyundai i20 den Grenzwert um ein 10 Fach überschritten hatte als was in dieser Norm real auf der Straße zulässig ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vantast64 05.10.2018, 16:23
17. Alle reden von Fahrverboten, niemand von den Gesundheitsgefahren,

die sind nachrangig. Auch die Verursacher, die Autofahrer,
werden geschont. Der Normalbürger, zu Fuß oder mit ÖPNV,
ist Nebensache, der Profit ist das Höchste, wie der Autoverkäufer
Herr Scheuer (seinen Amtseid versteckend) meint.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ardbeg17 05.10.2018, 16:50
18. @cindy2009

"Ist Ihnen denn nicht bekannt, dass Bundesweit Passiv-Sammler zu dem Thema ausgewertet wurden und sogar in Nebenstraßen, wie auch im Druchgangs-Dorf Überschreitung fest gestellt wurden?"
Gibt es dazu einen Bericht mit ordentlicher Dokumentation?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
genugistgenug 05.10.2018, 16:55
19. Deisel Pkw sind peanuts, der AdBlue Betrug bei Lkw ist schlimmer

diese Woche kam eine nette Doku, die zeigt,d ass Politik/Bürokratur ein noch viel größeres Problem vertuschen:

ZDFzoom
Die Lüge vom sauberen LKW
Abgas-Betrüger und ihre Dreckschleudern
..... In einer Studie der Universität Heidelberg im Auftrag des ZDF und des Verbandes für die Transportbranche "Camion Pro" fand Prof. Denis Pöhler heraus: Gut 20 Prozent aller osteuropäischen LKW fahren mit extrem auffälligen Abgaswerten. Durch die Manipulation wird die Umwelt mit bis zu 14 000 Tonnen Stickoxiden jährlich mehr belastet. Das Ausmaß ist gewaltig: Etwa 1,6 Milliarden Kilometer fahren manipulierte LKW jährlich durch Deutschland. Dadurch, dass die manipulierten LKW in einer falschen Maut-Klasse fahren, entgehen dem Staat Einnahmen in Höhe von bis zu 110 Millionen Euro jährlich, so eine Berechnung....... des Maut-Experten Prof. Kay Mitusch..........
Nächster Sendetermin: Do, 25. Okt · 11:15-11:45 · ZDFinfo

Als man einen deutschen Zöllner nach der Abschalteinrfichtung (genannt Polenschalter) befragte, sagte er, dass er keine Möglichkeit hat, dies zu überprüfen. r stand da vor einem rumänischen Lkw und meinte dann, dass man das ja am JAhresverbrauch herausbekommen kann. Frage des Reporters"Das ist doch ein ausländischer Lkw" - kam ein lahmes "das könnte schwer werden".
Dabei können/dürfen die Polen gezielt nach diesen Schaltern suchen. Wieso schaffen es die Deutschen nicht?
Übrigens, die Abgasmenge ist viel größer wie die bei Pkw. Interessiert aber anscheinend niemanden - denn die Politik fährt an diesen Stinkern ja gut klimatisiert vorbei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 5