Forum: Auto
Fahrverbote: Umweltministerin fordert Nachrüstungen für Dieselautos
FELIPE TRUEBA/ EPA-EFE/ REX/ Shutterstock

In der Debatte um schmutzige Dieselautos sieht Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) die Hersteller in der Pflicht. Sie sollen die Kosten für effektive, aber teure Nachrüstungen übernehmen.

Seite 19 von 20
tempus fugit 04.04.2018, 19:39
180. Haben Sie einen Beleg....

Zitat von marcaurel1957
Das ist aber nur eine kleine Pfütze, die da rollt....mehr als 95% der Urteile wurden zugunsten VW gefällt. Bedeutung hat ein solches Urteil auch nur für die jeweiligen Prozessbeteiligten, nicht für: „Millionen VW Kunden“!
...für Ihre windige 95%-Behauptung?

Oder meinen Sie viele, die sich aussergerichtlich mit VW geeinigt haben?
(ergo aussergerichtliche Schuldanerkenntnis - dazu muss man nicht paar §§§ 'gelernt' haben...)

Vielleicht vorschnell geeinigt?

Und wo sind die 5% gesprochen worden, die VW als Schuldigen erkannt haben?

Das ist noch lange nicht durch, Herr Winkeladvokat - das fängt jetzt erst richtig an und bei den ersten konkreten Fahrverboten
kommen da richtige Bombentgeppiche auf VW & Co. zu!

Beitrag melden
marcaurel1957 04.04.2018, 19:45
181.

Zitat von ganzeinfach
Wer sein Produkt für künftige Kunden mit "Clean Diesel" (haben wir erfunden - VW) bewirbt, das Produkt dann mit Abgasreinigungssystemen ausstattet und diese von offizieller Seite positiv testen lässt, um dann im Normalbetrieb diese fast IMMER abzuschalten (Modi operandi "Thermofenster), ist ein banaler Lump und Betrüger und gehört mit solchen Versprechen vom Markt genommen. ganzeinfach
Das mögen Sie so sehen, Gesetze, die das verlangen, gibt es aber nicht...übrigens verleiht Red Bull keine Flügel!

Beitrag melden
marcaurel1957 04.04.2018, 19:50
182.

Zitat von ganzeinfach
...Ihr Beitrag hat keine Wirkung. Aber die geballte Kraft der betrogenen VW-Kunden in Deutschland, welche noch bis Ende 2018 ihre Klage einbringen können. DAS hat Wirkung - ganzeinfach
Dabei handelt es sich um geldgierige Geier, die Kapital aus der Angelegenheit schlagen wollen, einen Schaden hat jedenfalls niemand erlitten.

Es aber das Recht eines jeden Bürgers gegen alles und jeden zu klagen, was ihm nicht passt oder Geld einbringt.

Wie ich sagte, mehr als 95% aller Urteile sind zugunsten VW ausgegangen, alles andere sind Einzelfälle, die möglicherweise besonderen Unständen geschuldet sind.

Ich denke, bei VW wird man ob der „geballten Macht“ von einigen geldgierigen Querulanten ruhig schlafen.....die Rechtslage ist jedenfalls ziemlich klar.

Beitrag melden
marcaurel1957 04.04.2018, 19:58
183.

Zitat von tempus fugit
...für Ihre windige 95%-Behauptung? Oder meinen Sie viele, die sich aussergerichtlich mit VW geeinigt haben? (ergo aussergerichtliche Schuldanerkenntnis - dazu muss man nicht paar §§§ 'gelernt' haben...) Vielleicht vorschnell geeinigt? Und wo sind die 5% gesprochen worden, die VW als Schuldigen erkannt haben? Das ist noch lange nicht durch, Herr Winkeladvokat - das fängt jetzt erst richtig an und bei den ersten konkreten Fahrverboten kommen da richtige Bombentgeppiche auf VW & Co. zu!
Ich habe nicht nachgezählt, wenn Sie das meinen. Die Zahl habe ich aus Fachzeitschriften.

Es ist erstaunlich, aber Sie haben noch immer nicht begriffen, dass die rechtlich möglichen Fahrverbote absolut nichts mit VW zu tun haben. Es wäre allerdings möglich, gegen die Kommune zu klagen, wenn fraglich ist, ob das Ermessen korrekt und verhältnismäßig ausgeübt wurde.

Übrigens werden im Zivilverfahren keine Schuldanerkenntnisse oder gegeben oder Schuldsprüche ausgesprochen, sondern Sachurteile getroffen und zuweilen Vergleiche geschlossen.....man sieht, Sie sind Laie!

Bombenteppiche....amüsant!

Beitrag melden
ganzeinfach 04.04.2018, 20:34
184. Schon gelesen? (@ Herrn marcaurel2057)

https://www.n-tv.de/wirtschaft/VW-zahlte-US-Managern-Bleibe-Praemie-article20367719.html

Wohl alles klar - oder immer noch nicht?
ganzeinfach mal das "big picture" erfassen und über den Realitätszaun zu kucken... Wie man sieht, gängige D-Masche

Beitrag melden
marcaurel1957 04.04.2018, 21:00
185.

Zitat von ganzeinfach
https://www.n-tv.de/wirtschaft/VW-zahlte-US-Managern-Bleibe-Praemie-article20367719.html Wohl alles klar - oder immer noch nicht? ganzeinfach mal das "big picture" erfassen und über den Realitätszaun zu kucken... Wie man sieht, gängige D-Masche
Was wollen Sie uns damit sagen? Waren die Prämien illegal?

Oder wollten Sie lediglich mal etwas gegen VW wettern?

Beitrag melden
asb311 04.04.2018, 21:15
186. Handeln statt labern

Ich fahre ein reines Elektroauto. Ladesäulen gibts genug, aber man kann sie oft nicht nutzen. Schafft endlich ein einheitliches Bezahlsystem!!! Europaweit!

Beitrag melden
ganzeinfach 04.04.2018, 21:49
187. Dann werden wir mal konkret in Sachen Affen-Tests (USA)

Zitat von marcaurel1957
Was wollen Sie uns damit sagen? Waren die Prämien illegal? Oder wollten Sie lediglich mal etwas gegen VW wettern?
Wenn Sie mal die Hintergründe sehen mögen, dann wird klar, dass man den Betrügern in der VW-Betrugsaffäre in den USA auch noch Geld nachschmeisst: ca. 4,5 Mio Dollar für die Beteiligten, dass diese bleiben (sollen). Aber dem grössten Affen - hmm - dem Anreisser der Affen-Tests für VW als Beweis, dass die "Clean Diesel" keinem Affen was zuleide täte, bezahlte VW 180 Tausend Dollar. Im Nachgang. Welch ein Hohn! ganzeinfach korrupt und vergammelt

Beitrag melden
jasper366 04.04.2018, 23:27
188.

Zitat von aus-berlin
Wegen Leuten wie Ihnen wird es Fahrverbote geben. Leider. Wenn ich mir einen Benziner kaufe und im Prospekt stehen (wie Sie schreiben Verbrauchwerte) von 6 Liter Benzin auf 100 km, kann ich das selber und einfach überprüfen. Einmal gemäßigt den Tank leer fahren, voll Tanken, mit gefahren KM verrechnen und fertig. Habe ich 7 Liter auf dem Zettel, dann denke ich mir, da haben die mich aber beschummelt, du du du, aber gut, ich bin halt ein sportlicher Fahrer. Schwamm drüber. Wenn da aber 12 Liter stehen würden, wäre das Betrug. Ich müsste ja jedes Mal doppelt so viel tanken.
Nein, auch das wäre kein Betrug sofern ihr Fahrzeug auf dem Teststand den NEFZ (!) Verbrauch um maximal x Prozent überschreitet.

Kein Hersteller sichert ihnen übrigens den Prospektverbrauch zu, ganz im Gegenteil.

Das hier steht bei Nissan unten drunter:

"Die angegebenen Werte wurden nach den vorgeschriebenen Messverfahren VO(EG)715/2007 und § 2 Nrn. 5, 6, 6a Pkw-EnVKV in der gegenwärtig geltenden Fassung und ohne Zusatzausstattung ermittelt. Die Angaben beziehen sich nicht auf ein einzelnes Fahrzeug und sind nicht Bestandteil des Angebots, sondern dienen allein Vergleichszwecken zwischen den verschiedenen Fahrzeugtypen."

Also können Sie auch gar nicht darauf pochen das, wie in meinem Fall der X-Trail 2,0 dci mit Allrad und Automatik nur 6,2 ltr Diesel wie im Prospekt angegeben braucht, da diese Verbrauchsangabe gar nicht zum Angebot gehört.

Aktuell habe ich beim tanken auf inzwischen etwas über 5000 km keine Betankung gehabt, wo er unter 8 ltr war und ich denke das wird auch so schnell nicht passieren.

Beitrag melden
drjones 05.04.2018, 05:28
189. Betrogen?

Bis auf wenige schwarze Schafe, haben die meisten Hersteller sich an die geltenden Gesetze gehalten. Warum nun die Hersteller Hardware Maßnahmen zahlen sollen ist mir unklar. Die Emissionen sind nur so gut wie die Gesetze bzw. Regulierung es vorschreiben. Die Abweichungen der Emissionen von Gesetz (Prüfstand) zu Realbetrieb können erheblich voneinander abweichen, was seit min. 1 Jahrzehnt bekannt ist. Gleiches gilt für die Abweichung der CO2 / Verbrauchsangaben. Mit der kommenden EUROVI-D Regulierung unterschreiten die neuen Fahrzeuge den Grenzwert auch im Realbetrieb. Mit SCR und Partikelfilter reinigen diese sogar die Stadt (Feinstaub). Mit dem aktuellen Strommix fährt man noch lange nicht emissionsfrei.

Beitrag melden
Seite 19 von 20
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!