Forum: Auto
Fahrverbotsurteil: So zerfiel der GroKo-Dieselkompromiss in sieben Tagen
Getty Images

Die Berliner Fahrverbote sind der nächste Tiefschlag für die Große Koalition in der Dieselkrise. Zentrale Beschlüsse des jüngsten Gipfels sind praktisch wertlos. Die Chronologie des Scheiterns.

Seite 13 von 22
wiesenflitzer 10.10.2018, 07:19
120. Ich habe fertig!

Gegen diese Regierung kann man nur noch demonstrieren oder sie mit allen Mitteln gewaltlos! bekämpfen. Ich kann mich in den letzten 50 Jahren nicht an eine so, dem Volk feindlich gesinnte, Regierung erinnern.

Hier passt nichts mehr in diesem Land.
Ich schaue dann also demnächst zu, wenn ich meinen 7 Liter Diesel verbrauchenden Wagen stehen lassen muss, wie links und rechts an mir 2,5 Tonnen schwere SUV, die locker 12-15 Liter Benzin verbrauchen, grinsend an mir vorbeifahren.

Könnt ihr Politiker und Richter mir/uns bitte mal erklären, wie ich /wie wir zur Arbeit fahren sollen, wenn wir unsere Fahrzeuge, die wir im guten Glauben an wenig Verbrauch gekauft haben, nicht mehr fahren dürfen? Wie sollen wir neue Fahrzeuge kaufen? Wovon? Sollen wir nur noch leben um die Fz.-Industrie weiter reich zu machen und uns dabei arm? Der ganze Verdienst geht nur noch für Auto, Wohnung, Energiekosten drauf, es bleibt kaum noch Platz zum Leben.

Was ist das alles armselig!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fatherted98 10.10.2018, 07:27
121. Die Regierung....

...und Politik hat doch gar keine rechtliche Handhabe gegen die Autoindustrie....außer Appellen....geht nichts....und wenn die nicht wollen, wollen sie nicht. Daran sind Bundesverkehrsminister (in Generationen bei der CSU angesiedelt) schuld. Diese haben die Weisungen an das Kraftfahrbundesamt gegeben die Autos der Diesel Hersteller auf Messständen prüfen und zertifizieren zu lassen....das KFB konnte nicht anders als untergeordnete Behörde.....die Autohersteller haben natürlich entsprechend Druck gemacht....und nun ist jeder Schuld nur nicht der Bundesverkehrsminister....tja, und eine Handhabe gegen diesen oder seine Vorgänger gibt es auch nicht. Insofern wird der Dieselfahrer auf seinem Schaden sitzenbleiben....es sei denn man einigt sich darauf die Nachrüstung mit Steuergeldern zu finanzieren.....die übelste Lösung für alle Bürger (was dann noch mehr Wählerstimmen kosten wird). Die CSU muss sich in Bayern nicht wundern....weder AfD noch Flüchtlinge, weder Seehofer noch Glyphosat.....die Prozente brechen mit den Dieselfahrern weg....die ganz tief in die Tasche greifen müssen....anscheinend hat man das weder in München noch in Berlin begriffen.....kein Wunder bei der abgehobenen Sichtweise der meisten Polit-Funktionäre.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon_2999637 10.10.2018, 07:28
122.

Zitat von desillusionment
Fahre selber einen älteren Audi. Leider in Berlin. Für die Innenstadt werden wir dann wohl häufiger die Öffentlichen benutzen.
Wenn nur 20% der "ausgesperrten" Dieselfahrer ebenso denken, hätte das Fahrverbot in der Stadt doch schon sehr positive Effekte - die durch Umrüstung niemals erreicht würden. Sehr löblich!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon_2999637 10.10.2018, 07:32
123. Können Sie vergessen...

Zitat von spon_6640781
Da können die Wähler der CSU ja mal eine Quittung geben für die "Verkehrs"-Politik der vergangenen 12 Jahre (Ramsauer, Dobrindt, Scheuerl).
Das können Sie vergessen. Hier in BY gibt man eher dem rotgrünversifften Berlin die Schuld als den weißblauen in Berlin.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ayee 10.10.2018, 07:32
124. Das ist also die Sacharbeit

Das sind also die Ergebnisse der Sacharbeit, zu der Merkel, Seehofer und Nahles unbedingt zurückkehren wollten, um die Maaßen Geschichte endlich zu vergessen. Man kann nur sagen, großartige Arbeit. Einmal mehr sieht man, dass Deutschland diese beiden Parteien eindeutig braucht. Die vertreten die Interessen der Bürger ein ums andere mal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hilj 10.10.2018, 07:45
125. Und nach dem Diesel kommt der Benziner

Wer den Herstellern und der Regierung jetzt noch vertraut ist verraten. Denn nach dem selbst verschuldeten Dieselaus kommt der Benziner dran (Feinstaub)und diesmal sogar mit Ansage. Übrigens viel mehr zu Recht als lächerliche ppm's Unterschiede zwischen EUR 4 und EUR 6xx. Und wenn dann das Hyprid/Akkuauto etabliert ist, kommt Wasserstoff als Energieträger. So sicher wie die LED auf die Energiesparlampen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
habel 10.10.2018, 07:46
126. Moin SPON,

Der Titel:
So zerfiel der GroKo-Dieselkompromiss

Hm, ist es denn nicht bezeichnend für diesen, ähem, jahrenlangen Politikstil?
Hoffentlich setzten Bayern und Hessen das richtige Kreuz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Normalbürger18 10.10.2018, 07:49
127. Verkehrt-Politik

Zitat von spon_6640781
Da können die Wähler der CSU ja mal eine Quittung geben für die "Verkehrs"-Politik der vergangenen 12 Jahre (Ramsauer, Dobrindt, Scheuerl).
Diese Verkehrs-Politik der CSU-Minister wird in die Annalen eher als "Verkehrt"-Politik eingehen und als verlorene Jahre. Aber immerhin: die bayerischen Straßen und Verkehrswege wurden im Vergleich zu den anderen Bundesländern massiv verbessert und ausgebaut und die bayerischen Autokonzerne BMW und AUDI haben Rekord-Gewinne eingefahren. Dazu passt auch, dass Herr Scheuer jetzt auch noch Verständnis für die Verweigerungshaltung von BMW in Sachen Nachrüstung zeigt und als deren Chef-Verkaufsberater auftritt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
molch 10.10.2018, 07:51
128. Dieselmania

Ich habe selbst bis vor Tagen einen Passat mit Erdgas gefahren....nun gibt es kaum noch Tankstellen dafür. Tolle Technik ohne grüne Zukunft.
Also werde ich mir einen Diesel Euro 6 kaufen. Gibt es irgendein Ministerium welches ihre Fahrzeuge umweltfreundlich umrüstet, um die 2,5Tonnen Fahrzeuge zu bewegen?
Wer fährt heutzutage noch freiwillig mit dem Auto in die Innenstadt???
Das Auto hat den niedrigsten Verbrauch pro Sitzplatz, lange vor dem Bus, Zug oder gar Flugzeug.
Holt erstmal Kurzstreckenflieger vom Himmel....ach so...die Lobbyisten und vermutlich nicht so viele Steuereinnahmen. Am Ende zählt für den Staat nur das, da ja auch mehr Geld in die Migrationsarbeit gesteckt werden muss. Als nächstes werden Dieselfahrer ganz neu integriert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Leser161 10.10.2018, 07:57
129. Gleicher als gleich

Genau wie Opel halte ich einige staatliche Vorgaben für sinnlos und für mich schädlich. Das Witzige ist das ich dann im gegensatz zu Opel nicht sagen darf: Ah dann mach ich halt nicht mit.

Hier sind offensichtlich einige dem deutschen Staat unterworfene Entitäten gleich als gleich. Das scheint mir grundlegenden Prinzipien denen wir uns rühmen und auf Grundlage derer wir auf andere Staaten herabblicken zu widersprechen.

Ich finde das nicht richtig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 13 von 22