Forum: Auto
Fahrverbotsurteil: So zerfiel der GroKo-Dieselkompromiss in sieben Tagen
Getty Images

Die Berliner Fahrverbote sind der nächste Tiefschlag für die Große Koalition in der Dieselkrise. Zentrale Beschlüsse des jüngsten Gipfels sind praktisch wertlos. Die Chronologie des Scheiterns.

Seite 2 von 22
burlei 09.10.2018, 21:24
10. So lange die Kunden ...

... diesen Firmen den Schrott abkaufen, werden diese über jede Maßnahme des Staates lachen. Vorladungen in das Kanzleramt oder das Verkehrsministerium sind für sie doch höchstens amüsant. Was würde helfen?

Fahrverbote sowie eine knallharte Überwachung. Unterstützend dabei die Blaue Plakette. Unterstützung der Kläger gegen die Autoindustrie durch die Behörden. Die Staatsanwaltschaften verpflichten, jedem kleinsten Verdacht äußerst gründlich nachzugehen. Irgendwann verlieren die Shareholder die Nerven und ziehen ihr Kapital aus den Läden. Den Aktienkurs möchte ich dann mal sehen. Ich hoffe nur, die Frankfurter Börse ist nicht unterkellert.

Solange der Kunde jedoch jeden Schrott zu jedem Preis kauft, solange führende Politiker den Vorständen in den Hintern kriechen, so lange brauchen die Firmen keine Sorgen haben. Und genau diesen Zustand werden wir weiterhin bekommen. Kriecherische Politiker und völlig verdummte Kunden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
flo_bargfeld 09.10.2018, 21:25
11. Ich bin seit 1999 immer nur Audi gefahren.

Die deutschen Autobauer haben mir die Entscheidung leicht gemacht: Ende November steht der erste Prius vor der Tür.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
prologo 09.10.2018, 21:27
12. Insolvenz der Diesel Regierung

Zitat von spon-1251283990282
Das würde ich machen, in einer konzertierten Aktion unter Einladung aller Lokalsender. Wäre mal ein echter Hingucker in den Medien, und würde den Autoherstellern zeigen, dass sie bereits über der Grenze sind - schon länger !
Was denken sich diese Politiker überhaupt noch? Erst wird der Diesel als Super Auto mit steuerlichen Erleichterungen staatlich gefördert. Alle kaufen Diesel PKW. Jetzt verordnet der Staat, also diese Regierung für diese Diesel Autos ein Fahrverbot? Das ist kein Schildbürger Streich. Das ist staatlich gesteuerte Korruption für mich. Korruption zum Vorteil der KFZ Industrie, mit anschließendem staatlich geschützten Betrüger Schutz. Dazu jetzt auch noch nachfolgend, mit staatlicher Prämien Unterstützung für einen neuen kauf von PKW dieser Betrüger Industrie?
Das ist Korruption mit der KFZ Industrie in höchster politischer Kompetenz, die geprägt ist ist von latenter Ahnungslosigkeit der Politiker, welche von der Industrie schonungslos zur eigenen Bereicherung ausgenützt wird.

Die Folgen werden dramatisch sein. Der KFZ Verkauf wird mit dieser Unsicherheit für den PKW Käufer damit extrem sinken. Die Halden der unverkauften PKW stapeln sich schon.

Damit drohen durch diese Betrüger Politik, die nur der Schonung dieser Betrüger dient, extreme Arbeitsplatz Verluste in der KFZ Industrie. Mit eingeschlossen die Zulieferindustrie. Das sind Millionen Arbeitsplätze.

Das bedeutet, diese Regierung setzt mit ihrer desolaten Politik in allen Bereichen, Umweltschutz, Diesel Abgase, Elektro Autos, nichts von all dem ist politisch so gestaltet, dass unsere Arbeitsplätze erhalten bleiben, das Land in eine Fatal wirtschaftliche Lage.

Das ist sicherlich politisch so nicht gewollt. Aber allein durch die hoch geprägte Dämlichkeit dieser Politiker inszeniert, und zu verantworten.
Das ist meine persönliche Meinung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neoleo99 09.10.2018, 21:30
13. Und ?

Bei auto motor sport wurden die Verkaufszahlen der Konzerne veröffentlicht (August 2018). Die Verluste im Vergleich zum Vorjahr halten sich in engen Grenzen, im niedrigen einstelligen Prozentbereich. Offensichtlich sind die 'Neuwagenkäufer' noch nicht so sauer, dass sie radikal anders kaufen würden: Toyota, Mazda, Mitsubishi u.a. Auch das Image scheint noch nicht allzu beschädigt zu sein. Ja, Toyota ist am glaubwürdigsten. Aber gekauft wird immer noch VW, Audi, BMW. Aber die Infopolitik dieser Konzerne ist weiterhin absolut miserabel. Das Topthema, welche Schadstoffklasse etc., wird in der Werbung überhaupt nicht erwähnt. Mühsam muss man sich durchlesen, andere Infoquellen suchen, bis man mehr weiss. Energetisch ist der Neukauf aber der reine Wahnsinn. Schon die Produkton eines Autos verschlingt mehr Energie, als dieser in seinem späteren Leben in Form von Diesel oder Benzin verbraucht. Fehlt blos noch, dass sich die 'Stimmung' dreht, und all diese übermotorisierten und oft auch überlauten Protz-PS-Kisten nicht neidvoll angeschaut, sondern nur noch verachtet werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mēdèn ágān 09.10.2018, 21:31
14. Verfahren ...

und unehrlich die ganze Diskussion. Natürlich ist die Umweltverschmutzung ein riesiges Problem und neue Ansätze tuen not.
Aber es hilft kaum auf irgendeine Teilgruppe einzuprügeln.
Zunächst mal: es gibt einfach zuviele Menschen, als dass der Planet das nachhaltig tragen könnte. Vorschläge zur „gerechten“ Begrenzung der Bevölkerungszahl im Verhältnis zu Quadratmeter, die diese auch nachhaltig ernähren könnten wär mal was Neues. -Wieviel Kinder hat der durchschnittliche Diesel - Basher?
Im Licht der Gesamtverschmutzung von CO2 & Feinstaub sind private Diesel-Fahrer ein eher kleiner Teil.
Jeder Raucher hat sich im Ürigen der Diskussion zu enthalten: Er inhaliert ein Vielfaches an NOx, das an den belastendsten Strassen gemessen wird und stirbt i.d.R nicht daran.
Kohleverstromung, Industrie und Heizung der Haushalte wird auch nicht ins richtige Verhältnis gesetzt.
Wie oft benutzt der durchschnittliche Diesel-Basher eigentlich ein Flugzeug?
Es gibt tatsächlich Menschen, die benötigen ein Zugfahrzeug mit Reichweite > 500 km. - so.
Wer seinen gesamten ökologischen Footprint nicht offenlegen kann, sollte es mal lieber mit Dieter Nuhr halten: Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joes.world 09.10.2018, 21:33
15. Hier versagt gerade die gesamte Regierung.

Hier versagt gerade die gesamte Regierung.

Und dieses Versagen geht schon länger.

In den USA wurde ein früherer Wahlkampfmanager Trumps gerade verurteilt. Nicht wegen Russland, sondern weil er sich nicht als Lobbyist für die Ukraine in Washington registrieren hat lassen.

In der EU wird kein Lobbyist registriert. Wer wann bei wem wie oft aus und eingeht – wird gehütet wie ein Staatsgeheimnis.

Und wenn der CSU-Verkehrsminister kürzlich treuherzig meint, dass sein Ministerium mit der Autoindustrie GEMEINSAM Studien über die Akzeptanz von Umtauschprämien gemacht habe - dann kann man als betroffener Dieselfahrer nur mehr verzweifeln.

Bei uns dürfen Aktiengesellschaften Milliarden Gewinn machen und die Dummen sind die Wähler der Politiker, die mit den AGs am selben Tisch sitzen. Ihre Speisen essen? Sich zu denen ins Bett schlafen legen? Ich weiß es nicht!

Aber diese Einstellung zu Lobbyistentum und wie die Regierung es lebt & liebt - beschert uns Verbrauchern & Wählern viele Nachteile.

Die Lobbyisten regieren, der Wähler zahlt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maggelan07 09.10.2018, 21:36
16. Einfache Lösung für das Diesel-Problem

Es gibt seit 2005 eine Lösung für das Diesel-Problem:
keine Hard/SoftNachrüstung, keine versicherungs- oder finanztechnischen Spielereien und Gutschriften.
Ganz einfach:
Dieselfahrzeuge tanken an der Tankstelle einen mit Wasser gestreckten Diesel. Wasser im Sprit ??
Ist doch der totale Verrecker - oder?
NEIN !
Prof. Reinhard Strey und sein Team von der Uni Köln habens getestet - und im Internet kann jeder bei Wikipedia unter dem Stichwort -Wasserdiesel- (so wird der veränderte Dieselkraftstoff genannt)
nachschauen.
Das neue Treibstoff-Gemisch besteht aus ca 27% Wasser und einigen Prozenten sogenannte Emulgatoren bzw Tenside, der Rest ist Diesel.
Die Tenside machen das,was normalerweise nicht geht: eine mechanische Vermischung von Öl (hier Diesel) und Wasser.
Die Verbrennung im Motor soll viel effizienter und gleichmässiger sein.
Unter Zusatz spezieller Tenside entwickelten sie einen stabilen Dieselkraftstoff mit hohem Wassergehalt, der zugleich den Ausstoß von Partikeln und Stickoxiden mindert. Die Mineralöl- und Automobilindustrie hat bisher kein Interesse gezeigt, weil entweder an den Zapfsäulen ein 3-Komponenten-Gemisch mit 3 Zapfhähnen getankt werden muß, andererseits ist ein fertig gemischter Kraftstoff
nur kurzfristig haltbar (also in seiner Durchmischung haltbar), was den Großeinsatz bisher verhinderte. Die Zapfsäulen-Lösung ist daher die einfachste, erfordert aber einen erheblichen Umbau der Tankanlagen bei Tankstellen.
Und wer hat den Treibstoff schon getestet?
Ein vom TÜV Rheinland überwachtes Projekt der Düsseldorfer Rheinbahn AG soll den Nachweis erbringen. Ein 18 Meter langer Gelenkstadtbus des Herstellers Mercedes-Benz, Typ Citaro, wurde auf Wasserdiesel umgestellt, um das neue Treibstoffgemisch unter realen Einsatzbedingungen zu erproben. Das Konzept bewährte sich im Test laut Auskunft eines Sprechers der Rheinbahn im August 2006 sehr gut. Den Anstoß zu dem Vorhaben hatte die Feinstaub-Problematik im Großraum Düsseldorf gegeben, sowie die bevorstehende Einführung strengerer Abgasnormen für Stadtbusse durch die EU: Der Einsatz von Wasserdiesel ist wirtschaftlicher als der nachträgliche Einbau teurer Filter und bringt dennoch verblüffende Ergebnisse. Mittlerweile schreiben wir das Jahr 2018, Dieselfilter,KATs, ect haben es damals bewirkt, dass hier nicht mehr weitergeforscht wurde. Doch heute fällt sogar Diesel-5 und 6 unter die
erlaubte Verschmutzungsgrenze.
Daher wären die Entwicklungen und Forschungen mit Wasserdiesel heute aktueller denn je !!
Nur nen neuer Treibstoff, sonst nix.
Und was kostet der Spass?
Laut dem Prof von der Uni max. + 10 cent Aufpreis zum Dieselpreis.
Wer in der Lage ist durch eine spezielle Mischapparatur, die mithilfe der Tensiede Wasser mit Diesel emulgieren lässt, kann sich den so getunten Treibstoff selber tanken. Vielleicht bieten Tankstellen da
nen manuellen Service an, bevor die Tankanlagen umgerüstet sind.
Früher gabs eh vielmehr Kundenservice an der Tankstelle.
Wasserdiesel erfordert in der automatisierten Tankversion nur eine kleine Umstellung in Dieselfahrzeugen - an der Einspritzanlage und den Zündkerzen (müssen korrosionsfester sein).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ingo.wachtberg 09.10.2018, 21:36
17. Diesel gegen Benziner tauschen

Zitat von brooklyner
Ich hab ja keine Ahnung, daher frage ich hier in die Runde: so ein Wagen - und sei er auch ein Jahr alt - kostet ja eine ganze Stange Geld - selbst ein Golf. Ist es denn nicht möglich, den Dieselmotor rauszunehmen und beim örtlichen Schrauber einen Benzinmotor reinzubauen? Der ganze Rest des Wagens hat ja auch einen gewissen Wert und der Motor kann ja nicht Zehntausende kosten? Freunde von mir aus Finnland haben nämlich genau das gemacht, hier superbillig einen ziemlich neuen Diesel von jemandem gekauft, der Panik bekommen hatte und dann in Estland den Motor auswechseln lassen.
Vergessen Sie das. In Russland mag das funktionieren. In der EU brauchten sie selbst bei teuren und perfekten Umbau eine ABE. Die kostet mehr als ein neues Auto!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
troupicl 09.10.2018, 21:39
18. Oh mann, oh mann,

... was diese Groko so präsentiert ist ja wirklich eine einzigartige Chronologie des Scheiterns und Katzbuckelns vor der Industrielobby. Selbst als Gutgesonnener kann man dieses Dauerversagen wohl nicht mehr goutieren. Das ist ja kaum noch zu ertragen. Bitte, bitte, erlöst uns, löst diesen Bundes(versager)tag endlich auf und gönnt uns endlich Neuwahlen !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ingo.wachtberg 09.10.2018, 21:39
19. Wenn Sie Ihren ständigen Augenschmerz überwinden ....

Zitat von flo_bargfeld
Die deutschen Autobauer haben mir die Entscheidung leicht gemacht: Ende November steht der erste Prius vor der Tür.
....sicher keine schlechte Entscheidung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 22