Forum: Auto
Fahrzeuge schlucken zu viel Sprit: China stoppt Bau von 553 Automodellen - auch VW be
Getty Images

China ergreift drastische Maßnahmen gegen Spritschlucker: Zum Jahresstart hat Peking den Bau von 553 Modellen untersagt, die nicht die staatlichen Verbrauchsvorgaben erfüllen. Betroffen sind auch Joint-Ventures, an denen VW und Daimler beteiligt sind.

Seite 1 von 18
krypton8310 02.01.2018, 11:56
1.

Man kann der chinesischen Regierung vieles vorwerfen aber Durchsetzungsschwäche gehört sicher nicht dazu. Leider scheint Durchsetzungsstärke und Demokratie in Widerspruch zu stehen, sonst würde ich mir das in Deutschland auch wünschen.

Beitrag melden
Mikle 02.01.2018, 12:03
2.

Ob es den Chinesen um Umweltschutz, oder nicht viel mehr um einen ersten Platz in der E-Mobilitätsindustrie geht, darüber kann man streiten. Fakt ist, dass die Abgase der E-Autos gebündelt aus den Schloten der Kohlekraftwerke kommt. Wo ist der Gewinn für die Umwelt?

Beitrag melden
Klaugschieter 02.01.2018, 12:05
3. Mutig, aber konsequent

Ja das nenne ich mal mutig. Von solchen knallharten Entscheidungen sind wir in Europa noch weit entfernt.
Hier küngelt die Politik noch immer mit der Autoindustrie.
Okay nun könnte man argumentieren, es hängen ja schließlich tausende Arbeitsplätze dran. Das aber halte ich für ein Totschlagargument. Auch Hersteller von Waffen und Drogen sorgen ja irgendwie für „Arbeitsplätze“.
Und speziell die deutsche Autoindustrie hat auch selbst Schuld, dass sie den Zug in Sachen Elektromobilität verpasst hat. Anstatt neue innovative Modelle zu entwickeln, wurden die Ressourccen für Verschleierung und Vertuschung des Dieselskandals verschwendet.
Diese Unternehmen werden zumindest in China keine dicken Geshcäfte mehr machen. Und das ist gut so!

Beitrag melden
gruener_heinrich 02.01.2018, 12:05
4. endlich...

greift jemand durch. Und wenn auch die deutschen Verbraucher, von der Volksvertretung und Regieurung ganz zu schweigen, irgendwas kapieren würden, dann hätten wir schon längst das 1 bis 2-liter-auto und so gut wie keine probleme mit Umwelt und Energie.

Beitrag melden
Klaugschieter 02.01.2018, 12:08
5. Welche Modelle sind das?

die Nachricht bleibt unvollständig, solange nicht aufgelistet wird, um welche 553 Modelle es sich bei der Sperrliste handelt. Ein bisschen mehr Fleiß könnte SP.ON. schon an den Tag legen.

Beitrag melden
Spiegelleserin57 02.01.2018, 12:09
6. eine starke Regierung ...

Zitat von krypton8310
Man kann der chinesischen Regierung vieles vorwerfen aber Durchsetzungsschwäche gehört sicher nicht dazu. Leider scheint Durchsetzungsstärke und Demokratie in Widerspruch zu stehen, sonst würde ich mir das in Deutschland auch wünschen.
mit Durchsetzungsstärke kann durchaus auch in einer Demokratie regieren wenn sie nicht durch viele Lobbyisten blockiert wird und ihre Mitglieder konsequent sind und einbrechen.
Wenn die Wirtschaft mit regiert muss man sich natürlich nicht wundern.

Beitrag melden
finkmape 02.01.2018, 12:14
7. Autos

Das Gemauschele und herumdobrintieren unserer Politik und Autoindustrie wird uns bald viele Arbeitsplätze kosten. Der Autostandort Deutschland (nach Uhren und Elektronik) wird uns schnell verloren gehen, nur weil wir unsere Wirtschaft auf kurzfristigen Gewinn getrimmt haben.

Beitrag melden
Axel Schön 02.01.2018, 12:15
8. Spätes Vorbild

China lernt aus seinen Fehlern. Es musste wohl erst den hohen Preis der extremen Luftverschmutzung (und anderen Umweltverschmutzungen) bezahlen, um schließlich zu begreifen, dass man als Werkbank der Welt und Industriegigant sich zwar als Wirtschaftsmacht etabliert, aber selbst Milliardäre müssen durch den Smog und haben nicht wirklich etwas von ihrem Reichtum, wenn sie in ihrer Heimat keine saubere Luft zum Atmen haben. Trotz dieser massiven Fehler in der Vergangenheit kann man die jetzigen Schritte nur begrüßen und auch für alle anderen Staaten der Erde zum Vorbild nehmen - steigen wir herunter von dem hohen Roß der Führerschaft der westlichen Welt und gewöhnen wir uns daran, dass die Führung der Welt längst in andere Regionen verlagert wurde - zunächst wirtschaftlich und jetzt - lieber spät als nie - auch im Vorantreiben von Umweltschutz, sauberer, alternativer Energie usw. usw... Auch wenn wir es hier immer schon gewußt haben und die Umwelt-Organisationen auf unserem Mist gewachsen sind, so reicht dies leider nicht in unseren komplexem demokratischen Strukturen dafür, solch konsequente Entscheidungen zu fällen wie derzeit in China. Nehmen wir es uns ganz demokratisch zum Beispiel und regulieren ebenso radikal den Automarkt. SUV´s runter von der Straße!

Beitrag melden
Sumerer 02.01.2018, 12:23
9.

"China ergreift drastische Maßnahmen gegen Spritschlucker: Zum Jahresstart hat Peking den Bau von 553 Modellen untersagt, die nicht die staatlichen Verbrauchsvorgaben erfüllen. Betroffen sind auch Joint-Ventures, an denen VW und Daimler beteiligt sind."

Die Frage: Wie kann China die ökologische und volkswirtschaftliche Leistungsbilanz gleichzeitig verbessern, scheint mir geradezu genial einfach beantwortet zu sein.

Erdölimporte Chinas nehmen ab und zusätzlich noch die Schadstoffbelastungen.

Was will man mehr?

Beitrag melden
Seite 1 von 18
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!