Forum: Auto
Fahrzeuge schlucken zu viel Sprit: China stoppt Bau von 553 Automodellen - auch VW be
Getty Images

China ergreift drastische Maßnahmen gegen Spritschlucker: Zum Jahresstart hat Peking den Bau von 553 Modellen untersagt, die nicht die staatlichen Verbrauchsvorgaben erfüllen. Betroffen sind auch Joint-Ventures, an denen VW und Daimler beteiligt sind.

Seite 3 von 18
C-Hochwald 02.01.2018, 12:37
20. Massenträgheit

Die fette schwere deutsche Autobranche leidet bei Innovationen in Richtung "emissionsfreies Fahren" an Massenträgheit. Z. Bsp. ist Daimler Benz seit mehreren Jahren Ankündigungsweltmeister eines Serien - Wasserstoffantriebes, mehr nicht. Die deutschen Automanager sagen immer nur was warum nicht geht, und werden international rechts von Konkurrenten und staatlichen Regularien überholt. Man darf für einer der letzten deutschen Industriebrancen, die auch international erfolgreich (noch) sind, schlimmes befürchten. Einerseits wird in Marketing- und Managerprosa immer wieder behauptet, daß es für die neuen umweltfreundlichen Technologien keine Abnehmer finden würde, weil zu teuer. Andererseits verschwenden sie die Konzernressourcen für so sinnfreie aufpreispflichtige Extras wie Duftspender, Projektion des Markeslogos auf den Boden, oder das völlig überschätzte autonome Fahren. Schaut man in die Preislisten, kommen alleine für die bereits verfügbaren Assistenzsysteme leicht Beträge >5000Euro zusammen, wenn man alle Extras auswählt. Es wird auch von der Werbefront in die falsche Richtung gedacht.

Beitrag melden
Le Commissaire 02.01.2018, 12:43
21. richtig und gut

Zitat von Mikle
Ob es den Chinesen um Umweltschutz, oder nicht viel mehr um einen ersten Platz in der E-Mobilitätsindustrie geht, darüber kann man streiten. Fakt ist, dass die Abgase der E-Autos gebündelt aus den Schloten der Kohlekraftwerke kommt. Wo ist der Gewinn für die Umwelt?
Immerhin ist China der weltweit größte Produzent von Windenergie. Hinzu kommt, dass die Kohlekraftwerke nicht von heute auf morgen substituiert werden können. Beim Autokauf kann man jedoch problemlos jetzt und sofort ein sparsameres / ökologischeres Modell wählen. Zudem haben die großen chinesischen Städte inzwischen alle gute U-Bahn-Netze.

Bemerkenswert sind nicht die Maßnahmen der chinesischen Politik, sondern die von der Autoindustrie erkaufte faktische Tatenlosigkeit der deutschen Politik.

Beitrag melden
captain_chaos 02.01.2018, 12:46
22. Was hinkt

Zitat von Sumerer
Ihre Aussage hinkt gewaltig. Denn Energie wird viel vielfältiger mittlerweile zur Verfügung gestellt. Wind-, Wasser-, Fotovoltaik, Atom-, Kohle- Gas-, etc. bilden einen stattlichen Mix.
sind ihre Argumente. Fakt ist Kohle ist in China mit 40% der größte Anteil an der Elektrofront! Erneuerbare Energien machen nicht mal 1/3 aus!
Die setzen aber auch noch auf Kernkraftwerke.
Was bribgt die Verlagerung der Abgase?
Ausserdem stört es bisher auch keinen wie sie einfach den Müll in die Flüße schmeissen. Denen ist die Umwelt doch völlig egal!
In ihren Megacities wäre ein Ausbau von Massenverkehrsmitteln wie Busse und Bahnen der bessere Weg als Individualverkehr mit Autos für jedermann.

Beitrag melden
dasfred 02.01.2018, 12:46
23. Wie kann eine Regierung so stur sein

Sowas ist die Automobilindustrie nicht gewohnt. Erst sind den Amerikanern die Diesel nicht sauber genug und nun verbrauchen die PKW auch noch zu viel Sprit. Als ob sowas jemals auf der Straße gemessen wurde. Die Werte werden schließlich für geeignete Prüfstände ermittelt. Das muss reichen.

Beitrag melden
Mikle 02.01.2018, 12:47
24.

Zitat von Sumerer
Ihre Aussage hinkt gewaltig. Denn Energie wird viel vielfältiger mittlerweile zur Verfügung gestellt. Wind-, Wasser-, Fotovoltaik, Atom-, Kohle- Gas-, etc. bilden einen stattlichen Mix.
Das sehe ich anders. Es handelt sich hier um einen Minimix, der für die paar E-Autos reichen könnte. Ob wir je genügend emissionsfreie Energie gewinnen können steht noch in den Sternen, zumal die Herstellung dieser Unmengen an Batterien ebenfalls viel Energie benötigt. Und ganz nebenbei, wird die Batterieherstellung aus Lithium, seltenen Erden zu neuen ungeahnten Umweltproblemen führen. Und wo? in den ärmsten Ländern dieser Erde mal wieder. Der Energiemix ist m.E. nicht die reine Lösung, sondern ein Mix verschiedener Mobilitätsmöglichkeiten, E-Autos, z.B. in den Städten, aber auch Brennstoffzellenfahrzeuge, auch Verbrennungsmotoren mit synthetischem Diesel. Tesla hat kürzlich einen E-Kleinlaster vorgestellt. Batteriegewicht 8t, fast das Gewicht von 4 Tesla-Limousinen.

Beitrag melden
anaxi 02.01.2018, 12:49
25.

Der chinesische Bürger lässt sich diese Luftverschmutzung nicht mehr lange bieten, die Führung antzipiert dies, bevor die richtigen Aufstände sich ankündigen. Es betrifft aber nicht nur die PKW Industrie. Auch Fabriken und Industrieanlagenbetreiber werden stark an ihre "Verantwortung" erinnert. China macht vielleicht nicht ernst damit weil der Umweltschutz an erster Stelle steht, sie machen aber ernst weil es der Führung ansonsten an den Kragen geht wenn die Bevölkerung bald nicht mehr "durchatmen" kann. Die Wirtschaft wäre davon letztendlich auch betroffen und es wäre allen geschadet.

Beitrag melden
tinnytim 02.01.2018, 12:50
26.

China setzt notwendige Leitplanken. Was ohne solche - von vielen als politische Gängelung empfundene - Einmischung mit einm Unternehmen ohne Strukturwandel geschieht, kann man hervorragend in der Geschichte von Kodak nachlesen. Eins renommiertes Unternehmen in der Fototechnik und entwickler der ersten Digitalkamera. Die Patente dieser neuen Technik ließ man in der Schublade ablaufen. Als dann jeder darauf zugreifen konnte, fehlte dem damaligen Riesen die Flexibilität, um Anschluss zu finden und tausende Jobs wurden abgebaut. Heute ist Kodak nur noch im Bereich der Drucktechnik in nennenswertem Umfang tätig.
Ähnliches geschah - diesmal durch aktive Fehlsteuerung der Politik - bei RWE und Eon. Ohne das vermutliche Versprechen in Hinterzimmern von Schwarz Gelb über die Rücknahme des Atomausstiegs, hätten die Unternehmen nach dem Ausstieg 2001 über 20 Jahre Zeit gehabt eine Umstrukturierung Ihrer Unternehmen durchzuführen und wären nach 2011 nicht in die größte Krise ihrer Geschichte geraten. Ähnlich lief es mit der Förderung des Diesels ab, auch hier wurde viel Geld in Forschung investiert um die Technik völlig fern von ihrem ursprünglichen Anwendungsgebiet zu downsizen. Welche Folgen das haben wird, werden wir noch sehen, vielleicht geht es ja diesmal glimpflicher aus.

Beitrag melden
kenterziege 02.01.2018, 12:50
27. Wer jemals in China war und nicht nur in Peking oder Shanghai, der....

....macht Beobachtungen, die man hier kaum glauben kann! Da schlafen die Chauffeure in ihren Autos, während sie auf den Boss warten und lassen wegen der Klimaanlage den Motor stundenlang im Leerlauf laufen.
Im Winter werden die eiskalten Wohnungen elektrisch beheizt - und zwar mit Kohlestrom. Dann werden im Zweifel die Fabriken heruntergefahren, damit die Leute in ihren Blocks nicht einfrieren.
Den elenden SMOG hat es auch schon vor der Massenmotoriesierung gegeben. In den Industriestädten des Nordens kann man im Winter kaum die Hand vor Augen sehen. Die Flüsse sind verseucht, und, und, und....
Der Preis des plötzlichen kleinen Wohlstandes für hunderte von Millionen ist hoch. Die Funktionäre und Kader der Partei und der Wirtschaft werden weiter "dicke" Autos fahren. Das Ganze ist ein Machtspielchen der Zemtralregierung. Im März ist in Peking die internationale Autoshow. Dort wird man die Realität besichtigen können. Und es wird die Frage zu beantworten sein, woher der Strom kommt, der für Millionen für E-Fahrzeuge erforderlich ist. Soweit ich weiß, aus australischer Steinkohle. Was China durchsetzen muss, ist eine Luftreinhaltungsrischtlinie, wie die TA Luft, die es bei uns seit über 40 Jahren gibt.

Beitrag melden
Sumerer 02.01.2018, 12:53
28.

Zitat von esgehtdoch1974
das kennen wir doch schon aus früheren Jahren. Die chinesische Regierung verbietet zum Jahresbeginn auf radikale Weise irgendwelche Produkte und ab Ende Januar sind diese Produkte wieder legal verfügbar. Das gab es wiederholt auch speziell bei hochwertigen Fahrzeugen der deutschen Herstellern ... nach 3 bis 4 Wochen dürfen diese dann wieder Audis und Mercedes mit 6 Zylinder und 8 Zylindern bestellen. Für die teuren Modelle mit Verbrennungsmotor (AMG, Audi S und BMW M) planen die Offiziellen in China schon jetzt eine dauerhafte Ausnahmeregelung zu finden. Also ganz ruhig bleiben.
Selbst wenn es zu den von Ihnen genannten Ausnahmeregelungen kommt, dann wird trotzdem klar, dass es China um die Verbesserung seiner ökologischen und volkswirtschaftlichen Leistungbilanz mittel- und langfristig geht.

Und Spritfresser ind da gleich in mehrfacher Hinsicht blödsinnig. Ich fahre übrigens auch einen Spritfresser (Alfa Cabrio 916s, 6 Zylinder). Wenn ich ein bischen Gas gebe, kommen mir die Tränen. Ab 150 km/h fängt er an wie ein Loch zu saufen - bis etwa 35 Liter pro Fahrstunde bei 225 km/h. Der Wagen wird von mir lediglich aus Designgründen gefahren. Über jeden gesparten Tankstopp - das geht tatsächlich, wenn man ihn nicht bis zu seinen Leistungsgrenzen kitzelt - freue ich mich.

Beitrag melden
Septic 02.01.2018, 12:54
29. Mal sehen wann man es in Deutschland rafft

Die Elektrowagen Revolution kommt, egal was die Petrolheads und Lobbyisten und andere rückständige Deutsche hier verbreiten. China ist ein gigantischer Markt, Indien ist auf dem Weg dorthin. Jeweils 1,3 Milliarden Menschen in den Ländern. Was die 80 Millionen hier kaufen oder mögen ist für ein globales Unternehmen total zweitrangig. Die müssen dort hin gehen wo der Weltmarkt sich hinbewegt und das ist nun mal Elektroautos. Da kann man die Luft anhalten und auf den Boden stampfen, die Realitäten der Zukunftsmärkte wird man nicht ändern. Also passen sich schlaue Unternehmen an und dumme Unternehmen werden stolz untergehen. Alles was von denen dann bleibt ist ein bisschen Diesel- oder Benzinabgasgeruch.

Beitrag melden
Seite 3 von 18
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!