Forum: Auto
Fahrzeuge schlucken zu viel Sprit: China stoppt Bau von 553 Automodellen - auch VW be
Getty Images

China ergreift drastische Maßnahmen gegen Spritschlucker: Zum Jahresstart hat Peking den Bau von 553 Modellen untersagt, die nicht die staatlichen Verbrauchsvorgaben erfüllen. Betroffen sind auch Joint-Ventures, an denen VW und Daimler beteiligt sind.

Seite 5 von 18
keinname100 02.01.2018, 13:07
40.

Es ist ähnlich wie mit dem EinKindGesetz, das inzwischen modifiziert wurde. Nur so konnte der Überbevölkerung entgegen getreten werden. Gegen die Luftverschmutzung müssen auch geeignete Maßnahmen gesucht werden. Man kriegt als Europäer schon Angst vor der chinesischen Mentalität - das ist verständlich - ich habe großen Respekt.

Beitrag melden
theodtiger 02.01.2018, 13:07
41. Weitere Warnung

Spätestens jetzt sollte die Autoindustrie aufwachen und nicht mehr auf den Schutz durch die deutsche Regierung im Inland und der EU bauen. Die Erfordernisse des Umwelt- und Klimaschutz können nicht auf Dauer ignoriert werden. Das Klagen über verlorene Arbeitsplätze wird daran nichts ändern und wäre auch heuchlerisch, weil Alternativen technisch und wirtschaftlich möglich sind. China wird es vormachen.

Beitrag melden
tpro 02.01.2018, 13:08
42.

Zitat von Sumerer
Ihre Aussage hinkt gewaltig. Denn Energie wird viel vielfältiger mittlerweile zur Verfügung gestellt. Wind-, Wasser-, Fotovoltaik, Atom-, Kohle- Gas-, etc. bilden einen stattlichen Mix.
Ja, aber nicht in China. Dort herrscht immer noch die Kohle.

http://www.klimaretter.info/energie/nachricht/23476-china-drosselt-kohleausbau-noch-weiter

Beitrag melden
Isegrim1949 02.01.2018, 13:08
43. Einem Jeden recht getan...

Zitat von captain_chaos
sind ihre Argumente. Fakt ist Kohle ist in China mit 40% der größte Anteil an der Elektrofront! Erneuerbare Energien machen nicht mal 1/3 aus! Die setzen aber ......
...ist eine Kunst, die niemand kann"

Die Chinesen haben unter dem Augenrunzeln diverser Mahner den Dreischluchtenstaudamm gebaut und setzen tatsächlich auf AKW. Durch diese Verringerung der Schadstoffbelastung der Luft tun sie aber eine Menge für die Gesundheit der Bevölkerung. Zusätzlich sind sie auch bei der umweltfreundlichen Gewinnung von Energie stark zugange. Das Müllproblem werden die Chinesen anfassen wenn ihnen die Zeit reif scheint, es dürfte dann schnell gehen. Wir müssen einfach beachten, dass ein Land mit einer runden Milliarde Menschen eben etwas lämger braucht um alle Probleme zu lösen. Das gilt auch für die Kohlekraftwerke, die auch den neuen Energiebedarf der Bevölkerung decken müssen, die kochen auch nicht mehr auf Holz oder Holzkohle.
Ich will nur auf die chinesische Mentalität des "hau-ruck" hinweisen. Siehe Bekämpfung der Spatzenplage, den gescheiterten "großen Sprung" , die unverständliche Kulturrevolution oder eben jetzt das Verbot von Spritfressern. Wenn die chinesische Regierung etwas beschließt geschieht auch etwas, zumal dort Einzelpersonen nicht in der Lage sind durch unsinnige Prozesse Bauvorhaben zu verzögern.

Beitrag melden
monolithos 02.01.2018, 13:09
44.

Zitat von krypton8310
Man kann der chinesischen Regierung vieles vorwerfen aber Durchsetzungsschwäche gehört sicher nicht dazu. Leider scheint Durchsetzungsstärke und Demokratie in Widerspruch zu stehen, sonst würde ich mir das in Deutschland auch wünschen.
Warum sollte es undemokratisch sein, Gesetze durchzusetzen?

Beitrag melden
brasilpe 02.01.2018, 13:10
45. Überaus kluge Vorschläge.

Zitat von fat_bob_ger
Die Chinesen verbieten nicht die Schiffe, die mit ihrem Schweröl alle Hafenstädte verpesten und von denen 10 Stück ausreichen um die Luft so zu verpesten wie der ganze Dieselfuhrpark Deutschlands. Und wenn man ganz konsequent sein will, dann sollte man den Bürgern auch nicht erlauben, weiter als 10 km vom Arbeitsplatz, in Ausnahmefällen 30 km vom Arbeitsplatz weg zu wohnen. Dann wird viel .....
Auf die sonst noch niemand gekommen ist, obwohl sie eigentlich so nahe liegen. Ehrlicherweise geben Sie zu, dass auch Ihnen das Hemd näher ist als der Rock. Mal sehen, wie es weitergeht. Wahrscheinlich genaiso wie bisher. Wegen der Hemden.

Beitrag melden
redrat69 02.01.2018, 13:11
46. Da kommen sie wieder

Aus dem Loch gekrochen, all die deutsche Automobilindustrie Basher. Ja glaubt ihr wirklich, dass China sooo sehr am Umweltschutz gelegen ist? Das ist nur vorrangig das Argument. Hier geht es in erster Linie um Protektionismus und Förderung der eigenen Industrie. Umweltschutz ist da nur in zweiter oder dritter Linie von Bedeutung. Das Auto ist in China das kleiner Übel der schlechten Luft. Leute wacht mal auf.

Beitrag melden
elli1965 02.01.2018, 13:11
47. Testwerte

Wenn dann noch die Verbrauchswerte nicht auf dem Prüfstand, sondern im regulären Fahrbetrieb gemessen und durchgesetzt werden müssen sich VW und Co. warm anziehen.

Beitrag melden
ekel-alfred 02.01.2018, 13:12
48. Verständnislos

Zitat von Klaugschieter
Diese Unternehmen werden zumindest in China keine dicken Geshcäfte mehr machen. Und das ist gut so!
Es gibt da eine Erkrankung, die nennt sich (witzigerweise) Auto-Aggression.
Warum sind in Deutschland so viele Menschen scheinbar davon betroffen?
Was haben Sie persönlich davon, wenn die deutsche Industrie den Bach runter geht? Meinen Sie, dass es uns allen dann besser geht?

Beitrag melden
monolithos 02.01.2018, 13:13
49.

Zitat von zensurgegner2016
Das ist falsch und das zeigt ein Blick in JEDE Demokratie auf diesem Planeten Demokratie=Mitspracherecht=langsamere .....
Hier geht es nicht um die Schaffung neuer Gesetze durch eine wie auch immer gestaltete Legislative, sondern um die Durchsetzung bestehender Gesetze durch die Exekutive. Was da gerade in China passiert ist, hätte vor mindestens einem Jahr auch in Deutschland passieren müssen, wenn unsere Administration den Schutz der Menschen über den Schutz der Industrie gestellt hätte.

Beitrag melden
Seite 5 von 18
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!