Forum: Auto
Fahrzeuge schlucken zu viel Sprit: China stoppt Bau von 553 Automodellen - auch VW be
Getty Images

China ergreift drastische Maßnahmen gegen Spritschlucker: Zum Jahresstart hat Peking den Bau von 553 Modellen untersagt, die nicht die staatlichen Verbrauchsvorgaben erfüllen. Betroffen sind auch Joint-Ventures, an denen VW und Daimler beteiligt sind.

Seite 7 von 18
beat126 02.01.2018, 13:31
60. Das ist der klassische Überlegungsfehler

Zitat von Mikle
Ob es den Chinesen um Umweltschutz, oder nicht viel mehr um einen ersten Platz in der E-Mobilitätsindustrie geht, darüber kann man streiten. Fakt ist, dass die Abgase der E-Autos gebündelt aus den Schloten der Kohlekraftwerke kommt. Wo ist der Gewinn für die Umwelt?
@Mikle
Sie haben völlig recht, aber der Überlegungsfehler ist, dass Sie davon ausgehen, jeder Spritfresser würde durch ein e-Auto ersetzt.

Beitrag melden
M. Vikings 02.01.2018, 13:31
61. Das ist nicht falsch.

Zitat von zensurgegner2016
Das ist falsch und das zeigt ein Blick in JEDE Demokratie auf diesem Planeten Demokratie=Mitspracherecht=langsamere Entscheidungsprozesse UND immer der kleinste gemeinsame Nenner aller Akteure Und selbstverständlich regiert die Wirtschaft mit, überall auf dem Planeten, mal mehr mal weniger sichtbar Demokratie hin oder her In China gibts nur relativ geringe Verbrennermotorenindustrie
Wenn es darauf ankommt geht es auch in der Demokratie schnell.
Das beste Beispiel war die Bankenrettung.
Einfach per Fraktionszwang durch den Bundestag geprügelt.

Kein Mitspracherecht, kein langsamer Entscheidungsprozess
und kein kleinster gemeinsamer Nenner.

Das jeder Wahlberechtigte eine Stimme hat,
aber letztendlich die Wirtschaft über ihre Parteispenden
und Karriereangebote für abgehalfterte Politiker die Politik bestimmt,
das mögen Sie als normal betrachten,
für mich hat das schlicht und ergreifend nichts mit Demokratie zu tun.

Beitrag melden
HEK001 02.01.2018, 13:32
62. Ach ja?

Zitat von zensurgegner2016
In China gibts nur relativ geringe Verbrennermotorenindustrie
Wenn Sie sich die Mühe gemacht hätten, das zu recherchieren, dann wüssten Sie, dass bereits 2012 über 40% der weltweit größten Autobauer chinesische Hersteller waren. Tendenz sehr stark steigend.
Wohlgemerkt: chinesische Hersteller! Darin sind nicht die in China produzierten Automobile deutscher Hersteller enthalten.
Und was Ihre positive Einstellung zur Demokratie angeht: Theoretisch haben Sie Recht. Praktisch aber regieren in allen Demokratien die mächtigen Lobbyverbände längst mit. Und das gibt es in China nicht.
Diktaturen bergen zwar die Gefahr, dass der falsche am Ruder sitzt (Nordkorea). Aber China beweist zunehmend, dass Diktaturen den Vorteil haben, viel schneller und effektiver reagieren (und regieren) zu können. Und der Umdenkprozess in China ist ja noch jung. Von der Wucht der Entwicklung in China werden viele jetzige Industrienationen überrascht, manche gar hinweggefegt werden.

Beitrag melden
oldman2016 02.01.2018, 13:34
63. Zu hoher Spritverbrauch!

Die chinesische Regierung verbietet also den Bau einer Reihe von Autos , weil diese die Vorgaben für den Spritverbrauch nicht einhalten. Wie sind denn die Vorgaben für den Spritverbrauch und wie wird der Spritverbrauch in China eigentlich gemessen? Auf dem Rollenprüfstand oder wie? SPON zieht aus dem Verbot den Schluss, dass das Verbot etwas mit der Verringerung von Autoabgasen und Verbesserung der Luftqualität zu tun. Geht es bei dem Verbot nicht um geschönte Verbrauchswerte und das Verbot einzig und allein um den Verbraucherschutz. Wahrscheinlich übersteigt der Verbrauch im Realbetrieb die Angaben in den Hochglanzprospekten in nicht erlaubter Weise. Die chinesische Regierung hatte ja den deutschen Autobauern ja auch zum Schutz des Verbrauchers auch die Wucherpreise bei Ersatzteilen und Werkstattkosten vorgeworfen. Ich habe den Eindruck, dass es hier mehr um den Verbraucherschutz geht.

Beitrag melden
bigroyaleddi 02.01.2018, 13:34
64. Es wird immer nur an den Symptomen rumgedoktert ...

... das gilt natürlich auch für die Chinesen. Es ist übrigens kein Autobashing, wenn ich die Feinstaubbelastung unserer eigenen Großstädte anspreche. Solange die Menschheit das mit einer vernünftigen Mobilisierung nicht in den Griff bekommt, wird das nix mit der Entlastung der Umwelt.

Und allen anderen "Industrie- und Arbeitsplatzfreunden" sei gesagt: es waren immer die Henker, die sich gegen die Abschaffung der Todesstrafe ausgesprochen haben - von wegen Verlust des Arbeitsplatzes - und so ;-)

Beitrag melden
alexanderrr 02.01.2018, 13:36
65.

Und bei uns sitzen weniger Abgeordnete im Bundestag als Schlüsselkarten für Lobbyisten vergeben wurden. Nicht das ich hier China die goldene Umweltsichel überreichen möchte, da stehen viele Interessen hinter. Aber in Deutschland ist man auf dem Weg zu einer ähnlichen Einstellung die von der Industrie stark behindert wird. In China funktioniert das nicht (mehr) so einfach. Hier noch ein Link zu einem Artikel, ich denke der Inhalt dessen wird durch die Adresse schon halbwegs ersichtlich: https://www.heise.de/tp/features/Der-Treibstoffverbrauch-ist-nicht-von-Bedeutung-3915206.html

Beitrag melden
marinero7 02.01.2018, 13:36
66. Elektrofahrzeug ist nicht automatisch Batterie

Zitat von indiansummer63110
die Autohersteller auf den rechten Weg zu bringen. Bloß halte ich die Alternative Elektrofahrzeuge mittel- und erst recht langfristig wegen der bekannten Probleme (Recoucenverbrauch für dieBatterien und deren Ladedauer) für.....
Sie werfen mit dem Begriff "Elektrofahrzeuge" einige Fakten durcheinander. Ein Elektrofahrzeug ist zunächst mal nur ein Auto mit einem Elektromotor. Das hat nichts mit der Herkunft der Energie zu tun. Diese kann aus einer Batterie, aus einer Brennstoffzelle (Wasserstoff), aus einer Oberleitung wie früher bei den "O-Bussen" oder auch aus einem Verbrennungsmotor-Generatorsatz kommen wie bei einigen Hybridfahrzeugen, wie auch z. B. bei vielen Schiffsantrieben mit Elektromotor.

Beitrag melden
Andiken 02.01.2018, 13:36
67. Dann sollten wir sämtlichen China-Dreck auch stoppen

Keine Frage, was sich die Autobauer da leisten, ist kein Ruhmesblatt.
Aber wir akzeptieren ja auch diese China-Produkte, welche sich einen Dreck um unsere Vorgaben kümmern.
Die LED - Lampen sind niemals so günstig, wie angegeben.
Das Spielzeug hält exakt einmal spielen aus, danach bricht es mit schärfsten Schnittkanten.
Dafür gibt es in der EU glasklare Vorgaben, wie solche Produkte beschaffen sein sollen - wieso wird das nicht kontrolliert ? Wo ist da unsere EU ? Wieso wird da keine Megabehörde aufgebaut und nur diejenigen Artikel dürfen importiert werden, welche überprüft wurden (und regelmäßig werden) ?
Und by the way : 15 Frachtschiffe (Fünfzehn, nicht 15tausend) erzeugen in einem Jahr so viel Feinstaub (auf dem Meer, wo es keinen interessiert) wie alle Autos in Deutschland zusammen in 15 Jahren.
Ich bin dafür, daß die Chinesen ihren Dreck selber behalten, dann sparen wir uns die Transportschiffe, die Umwelt wird weniger belasten, die Chinesen müssen Afrika nicht brutalst ausbeuten für die notwendigen Rohstoffe und es würde allen besser gehen - und nebenbei hätten die Chinesen dann auch kein Geld, Industrieperlen wie KUKA zu kaufen, ganz zu schweigen von den Wohnungen in Kitzbühl und den Weingütern in der Provence.
Und dafür sollten wir auch Umsatzeinbußen bei VW und Konsorten akzeptieren - dann können sich die Vorstände eben mal nicht feiern lassen und sich nicht die Taschen vollstopfen.

Beitrag melden
spiegelleser987 02.01.2018, 13:37
68.

Zitat von indiansummer63110
die Autohersteller auf den rechten Weg zu bringen. Bloß halte ich die Alternative Elektrofahrzeuge mittel- und erst recht langfristig wegen der bekannten Probleme (Recoucenverbrauch für dieBatterien und deren Ladedauer) für .....
Wasserstofftechnik? Da müssen wir endlich den statistischen Katastrophenbegriff "Stickoxide" abschaffen. Die entstehen auch bei Hybridantrieben.

Beitrag melden
ayee 02.01.2018, 13:38
69. Erst der Anfang

China hat massive Probleme mit Smog in Städten und ist deshalb gezwungen, zu handelt. Gleichzeitig haben sie eine staatlich gelenkte Wirtschaft, d.h. die Entscheidungen werden von einer Stelle vorgegeben. Gleichzeitig haben sie die Ressourcen, um ambitionierte Projekte umzusetzen. Es ist nicht schwer vorherzusehen, dass China Vorreiter in Sachen E-Mobilität sein wird. Und da die deutschen Hersteller dabei nicht schnell genug waren/sind und die chinesische Wirtschaft/Regierung nur auf solche offene Flanken wartet, werden die chinesischen Hersteller diesen Markt besetzen. Technologische Umschwünge eignen sich immer noch am besten für aufstrebende Unternehmen. Die Marktführer von gestern sind schnell vergessen, wenn sie nicht am Ball bleiben. Siehe Nokia.

Beitrag melden
Seite 7 von 18
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!