Forum: Auto
Falsche Herstellerangaben: Neuwagen schlucken 39 Prozent mehr als angegeben
DPA

Trotz aller Debatten über den Abgasskandal: Autos verbrauchen im Straßenverkehr deutlich mehr Sprit, als die Herstellern angeben. Eine Studie zeigt, dass die berechnete CO2-Reduktion damit weit verfehlt wird.

Seite 5 von 30
rant.biden 11.01.2019, 11:59
40. Die üblichen Werbeübertreibungen

Wir alle kennen diese Abweichungen in der Werbung von der Realität, bei vielen Produkten. Worauf ich jetzt gespannt bin ist, ob Italiener oder Franzosen ebenfalls Ihre eigene Autoindustrie mit antikapitalistischem Hass verfolgen wie die "DUH" und ihr Gefolge in Deutschland.

Beitrag melden
kanotus54 11.01.2019, 11:59
41. Sind wir eigentlich zu doof?

Sind wir eigentlich zu doof, um eine unabhängige Institution einzurichten, die alle neuen Autos auf eine ganz bestimmte Probestrecke schickt, dabei Verbrauchs- und Emissionswerte testet - und diese Messwerte veröffentlicht?

Beitrag melden
Kurt-C. Hose 11.01.2019, 12:00
42. Oh mein Gott

Ich kann dieses hysterische Betrugsgefasel nicht mehr hören.
Schönheitscremes machen auch nicht schön.
Light-Produkte sind auch nicht gesund.
Haarwuchsmittel lassen keine Haare wachsen.
Anti-Aging Produkte halten das Altern kein stück auf...
Geflügel kommt nicht von glücklichen Bauernhöfen
Butter nicht von irischen Wiesen
Bier nicht von grünen Seeinseln

Wir sind 360° umgeben von überzogenen Produktversprechen.

Wieso geilen sich jetzt alle an den Verbrauchswerten von Autos auf? Das weiß seit 20 Jahren jeder halbwegs intelligente Mensch, dass da Idealwerte unter Normbedingungen sind.

Beitrag melden
intercooler61 11.01.2019, 12:01
43. Problem bekannt, aber Zahlen nicht seriös

Die Kritik ist zT berechtigt, aber auch wohlfeil, solange man keine praktikable(!) Messmethode und realistische Grenzwerte spezifiziert.
Zutreffend ist, dass die Schere in den letzten 10 Jahren aufgegangen ist. Mein 2008er Pkw braucht on the road _weniger_ als im Prospekt, bei neueren Fahrzeugen erlebe ich regelmäßig das Gegenteil.

Die genannte Größenordnung stufe ich angesichts der Quellen allerdings als fragwürdig ein. Das ICCT sollte zwischen PR und Wissenschaft unter- und sich entscheiden.

Beitrag melden
Sprechreiz 11.01.2019, 12:01
44. na sowas

da wäre ich jetzt selbst nicht drauf gekommen.
Interessant ist ja auch, dass Tachos generell falsche Geschwindigkeiten anzeigen, und zwar immer zu wenig (nach meiner Erfahrung).

Wie ist es eigentlich: wenn ein Tacho z.B. 100 km/h anzeigt bei einer echten Geschwindigkeit von 90.. werden dann in einer Stunde 90 km oder 100 km auf dem Kilometerzähler addiert?
Im ersten Fall hätte das Fahrzeug ja regelmäßig x% mehr Kilometer "auf dem Buckel" alas angezeigt.
Und der vom Bordcomputer angezeigte Verbrauch wäre in Wirklichkeit auch x% höher.

Das wäre ja fast ein breit angelegter Betrug der Automobilindustrie.. kaum denkbar, oder?

Beitrag melden
Realist111 11.01.2019, 12:02
45. Vielleicht einfach mal 'ne Verpflichtung, ...

Zitat von Marvel Master
Hallo, wo ist jetzt die Neuigkeit? Das ist jedem normal denkenden Menschen bekannt, dass im Labor andere Werte erzielt werden, als in der Praxis.
... seitens der Hersteller nicht irgendwelche "Laborwerte" anzugeben, sondern Realwerte???
Die wären mit ein paar Tausend Straßen-Testkilometern problemlos ermittelbar für VW und Konsorten ...

Beitrag melden
saftschubse 11.01.2019, 12:03
46. Strafen wären angebracht

...Mir hat sich noch nie der Sinn erschlossen, warum dem Verbraucher die Werte aus der Prüfanlage serviert werden, für die Ingenieure mag das ja interessant sein, ich will aber wissen, was ein bestimmter Wagen unter normalen, durchschnittlichen Bedingungen verbraucht. Natürlich soll die Falschinformation zum Kauf verleiten, ich finde es aber trotzdem nicht akzeptabel

Beitrag melden
Plasmabruzzler 11.01.2019, 12:03
47.

Seltsam, mein Honda Civic mit der 1,8l-Maschine (Saugmotor) verbraucht so viel wie im Prospekt angegeben - oft sogar ein bisschen weniger. Und ich könnte jetzt nicht behaupten, dass ich es aufs Spritsparen anlege und den Verkehr dadurch behindere. Macht Honda nun in dem Fall wahre Angaben, ist mein Auto kaputt oder was ist nun falsch?

Beitrag melden
krümmel_in_der_falschen_ 11.01.2019, 12:03
48. Wieso?

Dass die Autos im Normalbetrieb einen höheren Verbrauch haben, liegt doch nicht an falschen Angaben, sondern an dem vorgegebenen Prüfzyklus. Was sollen die Hersteller, denn anderes angeben, als was normiert durch WLTC von der EU vorgegeben wird? Dann muss man die Prüfzyklen halt realistischer machen. Ein Hersteller kann ja nicht einfach ein bisscheh "rumfahren" und dann eine Verbrauchsangabe publizieren.

Beitrag melden
noalk 11.01.2019, 12:04
49. Die Verantwortung liegt bei der Politik

Dort werden die Messwerte-Vorgaben beschlossen. Solange sich die Autohersteller an diese Vorgaben halten, ist alles in Ordnung. Dass sich die Politiker von der Lobby bequatschen lassen, ist ein anderes Thema.

Beitrag melden
Seite 5 von 30
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!