Forum: Auto
Fehlende Anmeldung in den USA: Fast 500.000 VW-Benziner sind nicht ordnungsgemäß zuge
DPA

Mit einer Gewinnwarnung hat sich VW an die Aktionäre gewandt. Grund dafür sind Probleme beim Dieselrückruf in den USA. Doch nach SPIEGEL-Informationen droht weiterer Ärger - diesmal mit Benzinern.

Seite 1 von 7
Herr Bayer 29.09.2017, 15:36
1. Kann man ein Auto des VW-Konzerns noch kaufen

ohne sich der Unterstützung einer kriminellen Vereinigung schuldig zu machen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tednuber 29.09.2017, 15:46
2. VW-Biotop Deutschland

Was ein Glück für VW-Boß Müller und Kollegen, daß im Stammland fast alle Politiker dem Konzern zu Kreuze kriechen und sich mit der billigen und wenig effektiven Software-Änderung zufrieden geben. Verglichen zu den USA sind die Kunden in Deutschland weitestgehend rechtlos, können also als möglicher Stör- und Kostenfaktor vernachlässigt werden. Der Dieselskandal wird irgendwann in die Annalen eingehen als Beispiel wie ein Autokonzern aus Gier mit krimineller Energie sich selbst zugrunde gerichtet hat. Noch zwei Jahre nach dem Bekanntwerden zeigt das

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nonvaio01 29.09.2017, 15:51
3. Nein

Zitat von Herr Bayer
ohne sich der Unterstützung einer kriminellen Vereinigung schuldig zu machen?
denke nicht. Man bekommt nicht was auf der verpackung steht. Bei allem ist die EU schnell mit klagen etc, vor allem bei waren aus dem ausland. Bei VW...alles kein problem....hoffe das aendert sich bald.

Wie geagt denke ich das es VW in 20 jahren nichtr mehr geben wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
unky 29.09.2017, 15:53
4. Unglaublich

Ich verstehe nicht, wofür die Automanager ihre hohen Gehälter beziehen. Sie haben doch alles getan, um die deutsche Autoindustrie in den Abgrund zu wirtschaften: 1. Dieselskandal, 2. Zulassungsprobleme in den USA, 3. Entwicklung neuer Antriebssysteme verpennt. Mir tun nur die Arbeiter leid, die das alles mit dem Verlust ihrer Arbeitsplätze werden bezahlen müssen - und wir Steuerzahler, die wir wieder geschröpft werden, um die Kosten des Missmanagements zu senken (Ich erinnere nur daran, dass die Autohersteller die Umrüstungskosten für die Betrugssoftware steuerfrei gestellt bekommen.).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Frank Kreuzer 29.09.2017, 15:54
5. Der US-Markt hat für VW noch nie Gewinn abgeworfen.

Sehr professionell scheint das, was VW in den USA macht, nicht zu sein.

Unter den jetzigen Umstanden bleibt eigentlich nur eine Lösung übrig. Raus aus diesem Markt. Die Musik spielt sowieso in China. Und Indien kommt.

Das Hofieren der USA hat doch kein Zweck. Die schützen dort die eigenen Produzenten ("General Motors ist USA") und die können keine kleinen Dieselmotoren bauen.

Also wird der Diesel mit schikanösen Umweltvorgaben versehen und es werden sehr hohe Strafen bei Verstössen fällig. China macht das übrigens auch ähnlich, um die eigenen Produzenten zu schützen. Allerdings ist es Management-Sache, wie man damit umgeht. Wenn die nicht wollen, bleibt man im eigenen Lande und nährt sich unredlich.:-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bitdinger 29.09.2017, 15:55
6. Vorstandsgehälter fliessen da ja sicher zurück

Ich gehe davon aus, daß die verantwortlichen Vorstände dieses Zeitraums ihre Bezüge vollumfänglich zurückzahlen müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dr.joe.66 29.09.2017, 16:00
7. Wo bleibt der Aufschrei???

Wo bitte bleibt denn jetzt der Aufschrei???

Wo bleibt der der Aufschrei der Gewerkschaften? Schließlich stehen am Ende nicht nur Dividenden sondern auch Arbeitsplätze auf dem Spiel. Oder sind die Gewerkschaftsvertreter mehr an ihren AR-Bezügen interessiert als an einer echten Kontrolle der Vorgänge bei VW? Oder sind sie vielleicht sogar nicht kompetent genug für den AR-Job?

Und wo bleibt der Aufschrei der Anteilseigner? Hier: das Land Niedersachsen, im Aufsichtsrat vertreten durch die SPD-Politiker Weil (MP) und Lies (Wirtschaftsminister). Interessiert die Kollegen von der SPD eigentlich wirklich, wie bei VW geführt oder gewirtschaftet wird?

Wie, liebe SPD'ler, wollt Ihr den einfachen Menschen noch verkaufen, dass Ihr Politik für sie macht, wenn Ihr nicht mal in der Lage seid, dort wo Ihr die Macht hättet, die (illegalen) Auswüchse des Turbokapitalismus einzudämmen? Oder wollt Ihr irgendwem ernsthaft erzählen, dass Ihr das alles nicht gewusst habt?

Es ist genau diese Unfähigkeit (oder Unwilligkeit?) politischer Aufsichtsfunktionen, die die Menschen dazu treibt, sich nach Alternativen umzuschauen.

Der Aufschrei wird kommen. Bei der nächsten Wahl. Nur werden die, denen der Schrei gilt, wieder nicht zuhören.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fm2004 29.09.2017, 16:02
8. VW wird sich noch wünschen, niemals

in den US-Markt gegangen zu sein. Offensichtlich hatte man die Gesetzgebung trotz großer Rechtsabteilung nicht auf dem Schirm. Sie ist nicht einfach, aber wenn man in so ein Land liefert, muss man sich halt drum kümmern.
Weder die Arbeiter noch die deutschen Verbraucher dürfen unter solchen Versäumnissen leiden. Die Aktionäre müssen sich Gedanken machen, wie lange sie sich diese Unternehmensführung noch gefallen lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fraenki999 29.09.2017, 16:03
9. Gewinnwarnung....

Die Aktionäre können doch froh sein, das sie für den Schaden nicht mit ihrem Vermögen haften müssen, denn die tragen meiner Meinung nach eine große Mitschuld an diesem Skandal. Wenn die Sharholder nicht mit ihrer unendlichen Gier nach leistungslosen EInkommen Druck auf die Konzerne ausüben würden, wären solche Mogleleien evtl. ja gar nicht nötig gewesen.
Ich bin dafür, das man Anteilseigner von Firmen in die Haftung nehmen kann..!! Ich als kleiner Unternehmer müss auch mit all meinem Vermögen haften. Und jetzt kommt bitte keiner daher, der posaunt, das ich ja eine GmbH gründen kann. So einfach funktioniert das nicht....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7