Forum: Auto
Fehlende Anmeldung in den USA: Fast 500.000 VW-Benziner sind nicht ordnungsgemäß zuge
DPA

Mit einer Gewinnwarnung hat sich VW an die Aktionäre gewandt. Grund dafür sind Probleme beim Dieselrückruf in den USA. Doch nach SPIEGEL-Informationen droht weiterer Ärger - diesmal mit Benzinern.

Seite 5 von 7
ma_fer 29.09.2017, 17:27
40. Mafiöse Strukturen?

Man muss sich ernsthaft fragen, warum des Gewerbeamt der Stadt Wolfsburg noch immer keine Untersagung des Gewerbebetriebs ausgesprochen hat.
Angesichts der hohen kriminellen Energie, mit der dieser Konzern seit Jahren auffällt (kein Weltkonzern hatte je mehr verurteilte Straftäter in seinem Vorstand) fällt auf, das Art 3 GG, der verlangt dass Gleiches (Unrecht) gleich behandelt wird, offensichtlich in der Stadtverwaltung zurechtgebogen wird.
Wie hoch ist diesmal das Schmiergeld, VW?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KURT E.Schewe 29.09.2017, 17:29
41. nicht die Software sollte ausgetauscht werden

sondern der gesammte Vorstand und Aufsichtsrat.
Einen Volkswagen werden ich aber auch in Zukunft kaufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rainer_daeschler 29.09.2017, 17:30
42. Volkswagen in der Verantwortung

Zitat von bitdinger
Ich gehe davon aus, daß die verantwortlichen Vorstände dieses Zeitraums ihre Bezüge vollumfänglich zurückzahlen müssen.
Im Gegenteil, die Bezüge müssen sogar erhöht werden. Bei Kürzung würden die Vorstände das Unternehmen verlassen und einen anderen Konzern ruinieren. Das kann Volkswagen nicht zulassen und sieht sich hier in der Verantwortung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
niemat 29.09.2017, 17:33
43. Vollkommen richtig

Zitat von LiRaWiWii
die USA führt einen gezielten Wirtschaftskrieg gegen eine Schlüsselindustrie von D Die Vorwürfe an VW sind total und komplett überzogen und ein wirklich ernstzunehmender Schaden für die Bevölkerung ist in Realität wohl nie eingetreten . Alle Untersuchungen die über zig-tausend Tote aufgrund von Diesel-Stickoxiden , stehen wissenschaftlich auf sehr dünnen Beinen und entspringen mehr der Ideologie als denn auf Fakten Wer ab und an in den USA unterwegs ist und die dortigen lokalen PKWs/LKWs sieht , riecht und sich die Durchschnittsverbrauche ansieht kann sich nur wundern was hier von den US Behörden veranstaltet wird und wie anstandslos sich hier die Bundesregierung vorführen lässt CO2 Austoss / Kopf der Bevölkerung (Zahlen aus 2015) USA : 17,5 Tonnen D : 9,6 Tonnen F : 5,8 Tonnen Und nein ich bin wahrlich kein Fan von VW ,einer anderen großen Auto-Marke oder von großen Autos
Natürlich geht es hier nur gegen Deutschland. Jetzt habe ich es schon so oft in den Foren gelesen, da muss es stimmen.

Die VW-Nummer hätte nie dieses Ausmass angenommen, wenn man bei dem Verdacht der kalifornischen Behörden, die Flucht nach vorne angetreten hätte. Es stellt sich schon die Frage, wie dämlich und/oder ignorant man in einem Weltkonzern sein muss, dass man die dortigen Behörden bei dem dortigen Rechtssystem willentlich belügt bis es kein zurück mehr gibt. Ist ja bisher noch kein Unternehmen dort in irgendeiner Form finanziell abgestraft worden.

Auch wenn es für manch einen nicht nachvollziehbar sein sollte, die Gesundheits- und Umweltbehörden in den USA haben andere Prioritäten: CO2 ist nicht ganz so schlimm, da es nunmal zur normalen Atemluft gehört und des den Klimawandel einfach nicht gibt. Dem Gesundheitsschutz der Bevölkerung wird hier mehr Beachtung geschenkt. Daher CO2 egal oder gut, NOx schlecht.

Bzgl. den wissenschaftlichen Beinen: Nennen Sie doch mal die fraglichen Paper? Aber bitte den Ihrigen Kritikpunkt nennen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rainer_daeschler 29.09.2017, 17:38
44. Merkels Versagen

Zitat von wolly21
Es ist wohl eher so, daß das Deutsche KBA eine Abteilung im Vertriebsbereich des VW-Konzerns ist, Zulassungen erteilt, die von der Konzerrnleitung vorgegeben werden. Man ist nicht gewohnt, daß eine Zulasungsbehörde genauer hinschaut, so wie in USA.
Das ist das Versagen von Angela Merkel. Sie hätte längst mit den USA verhandeln können, dass das KBA eine Niederlassung innerhalb der US-Zulassungsbehörden aufmachen darf, die exklusiv die Anmeldungen deutscher Automobile betreut. Als Gegenleitung geben wir dann eben 3% des Bruttoinlandsprodukt für Rüstung aus, statt 2%, wie von Donald Trump gefordert. Dann hätte es auch den Dieselskandal nicht gegeben. Aber wo ist nur die Autokanzlerin, wenn die Automobilindustrie sie mal braucht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eule_neu 29.09.2017, 17:40
45. Qualität deutscher Verwaltung(en)?

Man wundert sich nur über VW. Was für eine Verwaltung, viele kluge Köpfe, aber auch betrügerische oder solche, bei denen man an der Qualitätsarbeit zweifeln muss, am Ende kostet dieser Schlendrian wieder viel Geld, verärgert die Aktionäre und vor allen Dingen die Käufer von VW-Automobilien, weil VW versuchen wird, diese Strafsummen an ihre Käufer weiterzugeben.
Wann stehen eigentlich die Vorstände und Führungsmanager vor Gericht, schließlich bekommen sie nicht grundlos soviel Geld in die Taschen geschoben und sind zudem noch versichert. genügend Straftaten können dem Führungspersonal doch nachgeschoben werden.
Hoffentlich werden noch vor Ablauf des Jahres Sammelklagen gegenüber VW gesetzlich zugelassen, das waren doch auch Versprechungen einiger Parteien vor der Wahl.
Aber kaum ist die Wahl vorbei, spielt der Dieselskandal keine Rolle mehr. Die Versprechen der Politfiguren kann man wieder die Toilette herunterspülen.
Es muss wieder Qualität in den Verwaltungen in einigen deutschen Unternehmen einziehen, sich nur auf Computer zu verlassen, ist ein großer Fehler. Fachwissen und die entsprechende geistige Verarbeitung ist notwendig. Die Produktionsabteilungen geben sich große Mühe, dass der Begriff "Made in Germany" seinen guten Klang behält, aber die Staubaufwirbler in den einigen Verwaltungen müssen Qualität wieder buchstabieren lernen.
VW als ein Weltspieler hat wohl vieles verlernt oder schleifen lassen. Es rächt sich, wenn man nur auf die Personalkosten schielt, aber die Facharbeit aber nicht ordentlich im Griff hat. Irgendetwas ist Faul in unserer Berufs- und Fachausbildung, da sich die Fehler in den letzten 10 Jahren ständig erhöhen ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muekno 29.09.2017, 17:41
46. Der komplette Vorstand und Aufsichtsrat gehört

wegen Betrugs in den Knast und müsste alle Vergütungen seit 2009 (bzw. Anfang des Betrugs) wegen Unfähigkeit und Pflichtverletzung als Entschädigung zurückzahlen. Wäre zwar nur ein Tropfen auf den heißen Stein aber ein Warnung an alle in solchen Positionen.
Ebenso gehören auch die betrogen in den andern Ländern entschädigt, wie in USA.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schluckspecht 29.09.2017, 18:13
47. VW Bashing geht immer ...

.. und ist ein zuverlässiger Klickgenerator. An alle die sich daran munter beteiligen: Die 25 Mrd ist nicht VWs sondern UNSER Geld und wenn wir sparen wollen, sollten wir aufhören immer neue Strafen zu fordern. Sogar wenn sämtlich VW Vorstände, ob schuldig oder nicht, in die Privatinsolvenz gepfändet würden, wäre immer noch ein Scheck über mehr als 24 Mrd Euro in die USA fällig.

Und woher kommt das Geld?

Lohnkürzungen, Personalabbau (bzw Einstellungsstop), Preiserhöhungen, Kostensenkung bei den Zulieferern, etc.. Nur mal als Beispiel: Der neue Phaeton wurde gecancelt. Ob man den wirklich braucht ist unerheblich, die Ingenieure und Werksarbeiter hätten ihn bestimmt gerne gebaut. Und wenn deswegen bestenfalls keiner entlassen wurde, dann wurden eben auch keine neuen Jobs geschaffen (egal in welchem Land). Alle tun immer so als ob ein Konzern ein fremdes Wesen ist dessen Wohlergehen keine Auswirkungen auf einen selber hat. Die Strafzahlung ist eine Transferleistung von DE an USA - ganz im Trumpschen Sinne - allerdings zugegebnermassen deutlich kreativer als die Reparationszahlungsforderungen aus Griechenland oder Polen. Ach ja, natürlich zahlen auch die Aktionäre. Und die mit Invesmentfonds mit VW Aktien. Oder Rentenfonds. Oder Lebensversicherungen oder ... Also ziemlich viele, die Geld nicht bei 0,05 auf dem Sparbuch wachsen lassen wollen.

Ich will hier die VW Chefetage keinenfalls in Schutz nehmen. Aber ich will mich selber und Deutschland schützen. Was wäre wenn VW am Ende in Teilen oder gänzlich z.B. von Chinesen übernommen würde? Vermutlich kostet das zehntausende Jobs in Deutschland. Die Arbeitslosen würden zudem das Lohnniveau in D in der gesamten Industrie senken. Der neue Eigner würde VW Technologie nehmen, billig in China produzieren und vermutlich kostspielige umweltfreundliche Bauteile als erstes für den asiatischen Markt rausschmeissen. Jeder SchummelVW ist umweltfreundlicher als 99% der sich auf den Strassen befindenden Fahrzeuge. Umweltschutz Interessiert halt in Asien keinen und ist teuer. In Europa hingegen würden vermutlich dann eventuelle zukünftige Verfehlungen ganz Fiat-like weggelächt.

Wollen wir das alles wirklich?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mrerenoth 29.09.2017, 18:23
48.

Ich würde keinen VW kaufen. Wer weiß was als nächstes rauskommt? Müssen die verantwortlichen Manager jetzt eigentlich ihre üppigen Gehälter zurückzahlen? Oder wer trägt sonst die Verantwortung für dieses Elend?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mcpoel 29.09.2017, 18:32
49. Formfehler

Hier handelt es sich also schlichtweg um einen Formfehler, nicht aber um nicht eingehaltene Grenzwerte. Was soll also der Aufstand darum? Das wird aber wohl leider gerne von den US Behörde ausgenutzt, um Geld rauszuholen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 7