Forum: Auto
Fehlende Anmeldung in den USA: Fast 500.000 VW-Benziner sind nicht ordnungsgemäß zuge
DPA

Mit einer Gewinnwarnung hat sich VW an die Aktionäre gewandt. Grund dafür sind Probleme beim Dieselrückruf in den USA. Doch nach SPIEGEL-Informationen droht weiterer Ärger - diesmal mit Benzinern.

Seite 7 von 7
ihatewolf 30.09.2017, 09:30
60. US-Markt verlassen

Kann VW diesen Nischenmarkt nicht endlich verlassen? Vielleicht sind Gesetze und Vorschriften in den USA einfach zu kompliziert für VW-Manager?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
niemat 30.09.2017, 10:45
61. @ardberg #53

Zitat von ardbeg17
stimmt. Was die Bewertung des NOx angeht, muss man allerdings vielleicht den kalifornischen Sommersmog anschauen, der letztlich zur Katalysatorpflicht geführt hat: Die Autos haben NOx ausgestoßen, plus Sauerstoff plus UV-Licht ergab gewaltig viel Ozon, dass in der herrschenden Dunstglocke nicht abzog und für enorme Atemwegsreizungen sorgte. Mit dem Dreiwege-Kat waren die Stickoxide, die Kohlenwasserstoffe und in der Umgebung das Ozon gebändigt. Diesel mit ihren weiter hohen Stixkoxidwerten waren selbstredend verpönt. Der Grundmechanismus wird natürlich auch bei uns zugrundegelegt, allerdings haben wir an den Verkehrsmessstationen mit viel NO2 immer wenig Ozon. Und die epidemiologisch vermuteten Wirkungen des NO2 lassen sich in allen toxikologischen Studien erst für deutlich höhere Konzentrationen belegen - womit die kolportierten Gesundheitsfolgen selektiv der Stickoxide durchaus kritisch hinterfragt werden dürfen. Bei Interesse kann ich toxikologische Studien verlinken.
Die Frage ist doch nun nicht unbedingt was die Toxikologischen Studien (An welchem Tiermodell durchgeführt?) erbringen, sondern ob die damaligen Maßnahmen der kalifornischen Behörden einen messbaren Erfolg auf die Luftqualität hatten und ob in der Folge davon Krankenhauseinweisungen mit Atemproblemen und Auftreten von Asthma bronchiale in der Bevölkerung stagnierten oder sogar zurückgingen. Dann schlägt die Stunde der Epidemiologen, die nunmal die schwierige Aufgabe haben aus einem Wirrwarr von Daten, Informationen und Messwerten Korrelationen rechnerisch herzustellen. Ein hundertprozentiger Beweis wird immer schwierig bleiben.

Die aktuellste Studie zu dem Thema (nature22086) liesst sich doch ganz moderat dazu. Weltweit geschätzt ca. 38000 mit NOx in Verbindung zu bringende Tote. Die Aussage darin aber ist, dass diese Zahl mit dem anzunehmenden Verkehrswachstum vor allem der Schwellenländer weiter steigen würde, wenn die vorgegebenen Grenzwerte nicht eingehalten werden.

Generell ärgert mich das Relativieren vieler Forumsteilnehmer, mit dem Verweis, das VW ja der Sauberste und den Dreckigen ist. Darum geht es aber nicht. Verstoß ist Verstoß. Am Ende wird das in Europa den Unternehmen meiner Meinung nach kaum was anhaben, da hier die Verbindungen zwischen Politik und Industrie (insbesondere VW) sehr eng sind. Die anderen Unternehmen waren aber anscheinend schlau genug, sich nicht mit Dieselmotoren für Personenwagen auf den US-Markt zu drängen. Vielleicht Vorahnung?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rainer_daeschler 30.09.2017, 16:03
62. Merkels Versagen? Natürlich nicht!

Zitat von NewYork76
Keiner ist Schuld ausser das VW Management. Da koennen Sie und andere noch so viel Unsinn ueber Wirtschaftskrieg, falsche Umwelt-Standards, Diesel-Feindlichkeit, etc.pp. schreiben. Das aendert nichts daran, dass der Gesetzesbrecher fuer den Gesetzesbruch verantwortlich ist.
Lesen Sie doch meinen Beitrag mal in Ruhe durch, nicht nur die Überschrift, und schalten Sie vorher auf den Ironie-Empfangskanal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tempus fugit 30.09.2017, 18:44
63. Sorry,...

Zitat von dr.joe.66
Wo bitte bleibt denn jetzt der Aufschrei??? Wo bleibt der der Aufschrei der Gewerkschaften? Schließlich stehen am Ende nicht nur Dividenden sondern auch Arbeitsplätze auf dem Spiel. Oder sind die Gewerkschaftsvertreter mehr an ihren AR-Bezügen interessiert als an einer echten Kontrolle der Vorgänge bei VW? Oder sind sie vielleicht sogar nicht kompetent genug für den AR-Job? Und wo bleibt der Aufschrei der Anteilseigner? Hier: das Land Niedersachsen, im Aufsichtsrat vertreten durch die SPD-Politiker Weil (MP) und Lies (Wirtschaftsminister). Interessiert die Kollegen von der SPD eigentlich wirklich, wie bei VW geführt oder gewirtschaftet wird? Wie, liebe SPD'ler, wollt Ihr den einfachen Menschen noch verkaufen, dass Ihr Politik für sie macht, wenn Ihr nicht mal in der Lage seid, dort wo Ihr die Macht hättet, die (illegalen) Auswüchse des Turbokapitalismus einzudämmen? Oder wollt Ihr irgendwem ernsthaft erzählen, dass Ihr das alles nicht gewusst habt? Es ist genau diese Unfähigkeit (oder Unwilligkeit?) politischer Aufsichtsfunktionen, die die Menschen dazu treibt, sich nach Alternativen umzuschauen. Der Aufschrei wird kommen. Bei der nächsten Wahl. Nur werden die, denen der Schrei gilt, wieder nicht zuhören.
...ist (noch...) Verkehrtminister und wem untersteht das KBA? Das sind die beiden - wichtigsten Adressen - an die Sie adressieren sollten, nicht an SPD u/o Gewerkschaften, obwohl die auch verklüngelt sind - oder besser und kürzer:

Wer ist es nicht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tempus fugit 30.09.2017, 18:59
64. Warum die Chinesen?....

Zitat von JerryKraut
ein Kompetenzproblem im Management. Wenn man sich die Leistungen von Herrn Müller, vor allem auch bei seinen Auftritten in den USA, so betrachtet, muss man zu dem Schluss kommen, dass der VW-Fisch weiterhin vom Kopf her stinkt. Aber keine Sorge! Das Problem VW dürfte sich mittel- bis langfristig von selbst erledigen. Der Konzern wird ein völlig neues, ausländisches (vielleicht chinesisches?) Management erhalten.
....das macht dann die Post, die VW und MB gezeigt hat, wie man E-Lieferfahrzeuge nach
Kundenbedürfnis baut.
Und immer mehr und besser und dann wird's
hoffentlich wieder eine Wagen für die Bürger,
elektrisch, bezahlbar, ewig haltbar.

Eben - ein PostVolkWagen - ein PVW....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jasper366 01.10.2017, 11:06
65.

Zitat von ganzeinfach
Es ist schon heute klar, dass ab morgen 1.10.2018 alle neuen Verbrenner-Fahrzeuge für eine Typ-Zulassung Tests mit realitätsnahen Prüfregeln durchlaufen müssen.
Nein, bereits seit 01.09.2017.
Stichtag bei den neuen Eurnormen ist bislang immer der 01.09. eines jeden Jahres in dem eine Verschärfung statt findet, dieses Jahr für Typzulassungen (6C und 6D temp), nächstes (6c) und übernächstes (6d temp) für alle Neufahrzeuge.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ardbeg17 01.10.2017, 11:47
66. @niemat #61

Hier die Ausarbeitungen des ICCT, die im wesentlichen in der angesprochen Veröffentlichung publiziert wurden: https://www.google.de/url?q=http://www.theicct.org/sites/default/files/Nature-webinar-slides_vF_0.pdf&sa=U&ved=0ahUKEwiswbG4jc_WAhVBb1AK HVUeCDc4ChAWCBkwBA&usg=AOvVaw2v6y0E0bnaJVTRGTc8X3S 5
Hier wird - wie in der Argumentation üblich - die Kausalkette Menge a NOx ergibt Menge b Ozon und Menge c PM2.5 genutzt. Dann braucht man nur mit Hilfe von Zulassungszahlen, gefahrenen Strecken und den "realen" Meßwerten die freigesetzte Menge ausrechnen, mit Hilfe eines Klimamodelles ermitteln, wieviele Menschen wieviel abbekommen haben müssen und kann den Schaden in einer Tabelle ablesen. Was aber, wenn PM2.5 aus NOx bei weitem nicht so gefährlich ist wie der Durchschnittsfeinstaub in den Städten? Dazu gibt es nämlich auch Veröffentlichungen. Oder gar, wenn aus dem NOx nicht die kolportierten Ozonmengen entstehen? Auch dazu gibt es Anhaltspunkte. Diese Punkte habe ich alle hier mehrfach angesprochen und nie! eine sachliche Antwort, sondern nur Beschimpfungen geerntet.
Ein paar Studien zum NO2 sind hier erörtert: https://www.google.de/url?q=http://www.theicct.org/sites/default/files/Nature-webinar-slides_vF_0.pdf&sa=U&ved=0ahUKEwiswbG4jc_WAhVBb1AK HVUeCDc4ChAWCBkwBA&usg=AOvVaw2v6y0E0bnaJVTRGTc8X3S 5.
Wie ersichtlich, gibt es auch etliche "Menschenversuche" dazu. Zudem gibt es Probandenstudien mit Asthmatikern.
Und das hat nichts mit meiner Meinung zum Ziel einer Luftreinhaltung oder zu Freifahrtscheinen für Manager usw. zu tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Trevor Philips 01.10.2017, 22:02
67.

Zitat von guema
Und alle anderen Hersteller haben das also im Griff? Ich lache mich kaputt. Gut, dass ein Land mit solchen Benzinschleudern und "Coal-Rollern" so gute Vorschriften bei der Zulassung ausländischer Fahrzeuge hat. Wenn ich das so höre, weiß ich langsam, dass wir im Bürokratie ärmsten Land der Welt leben.
Ja alle anderen haben das im Griff, die wissen was Verstöße dort kosten. Bei KdF hat man wohl aus Dummheit, Arroganz oder wahrscheinlicher krimineller Energie nicht gedacht sich an diese Regeln nicht halten zu müssen. Die Vorschriften gelten im übrigen für alle Hersteller, seien sie nun aus dem Inland oder Ausland.
Coal Roller sind übrigens in den USA illegal, deswegen hat man sich ja auch KdF vorgenommen. Und was nutzt die ganze Bürokratie wenn sich Politik und Staat an den kriminellen Machenschaften von KdF beteiligen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
NewYork76 02.10.2017, 15:15
68. Ups

Zitat von rainer_daeschler
Lesen Sie doch meinen Beitrag mal in Ruhe durch, nicht nur die Überschrift, und schalten Sie vorher auf den Ironie-Empfangskanal.
Da war ich wohl schon zu frustriert von den ganzen Verschwoerungstheorien hier um die Ironie zu erkennen. Und bei so einigen Beitraegen die man hier liest kann man nicht sicher sein, ob das wirklich ernst gemeint ist.

Aber vielen Dank fuer die Klarstellung ... jetzt kann ich auch darueber schmunzeln :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hans58 09.10.2017, 17:20
69.

Zitat von NewYork76
Hier hat nur einer versagt: VW. Der Betrueger, der offenbar immer noch meint er stehe ueber dem Gesetz.
VW hat selbst festgestellt, dass die Anmeldung unterlassen wurde.
Wo liegst da (aus deutscher strafrechtlicher Sicht) der Betrug?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 7